Lade Daten...
22.11.2012
Schrift:
-
+

Rolling Stones

Ex-Bassist Bill Wyman feiert Comeback

Getty Images

1992 hat Bill Wyman die Rolling Stones verlassen. Für die Jubiläumskonzerte der Rocklegenden in London greift der 76-Jährige jetzt doch nochmal in die Saiten seiner Bassgitarre. Und er ist nicht das einzige Ex-Mitglied, das auf die Bühne zurückkehrt.

Hamburg/London - Das ist eine echte Überraschung: Nach zwei Jahrzehnten feiert Bill Wyman sein Comeback als Bassist der Rolling Stones. Bei den beiden anstehenden Jubiläumskonzerten in London wird das Gründungsmitglied der legendären Rockband wieder in die Saiten seines Instruments greifen. Das teilte das Management der Gruppe am Donnerstag mit.

Nach seinem Ausstieg 1992 gründete Wyman fünf Jahre später die Gruppe Bill Wyman & The Rythm Kings, die im Vereinigten Königreich bis heute beachtliche Erfolge feiert. Bereits 2011 musizierte der Bassist noch einmal mit den Stones: Die Aufnahmen für eine Coverversion von Bob Dylans "Watch the river flow" des britischen Pianisten Ben Waters wurden allerdings getrennt im Studio eingespielt.

Fotostrecke

Rolling Stones: Die Stones zum Spottpreis
Auch der Ex-Gitarrist Mick Taylor wird bei den bereits ausverkauften Konzerten in der O2-Arena mit von der Partie sein. Für die beiden Auftritte am 25. und 29. November versprach die Gruppe um Frontmann Mick Jagger ein zweistündiges Programm "vollgepackt mit Hits, Klassikern und ein oder zwei Überraschungen". Ob die spontane Rückkehr der alten Weggefährten eine dieser angekündigten Überraschungen ist, oder ob sich die Fans der Altrocker noch auf weitere freuen dürfen, ist derweil unbekannt. Eine Vorband wurde für das kurze Tour-Comeback bislang noch nicht engagiert.

Kürzlich sorgten die Rolling Stones mit einem Überraschungsauftritt in Paris für Aufsehen. Der kurzfristig angesetzte Gig wurde mit ungewohnt günstigen Eintrittskarten medienwirksam inszeniert. Das Geld spielte die Band anschließend auf einem Exklusivkonzert für einen französischen Investmentfonds wieder ein.

Das 50-jährige Bestehen der Band werden Mick Jagger und Co. anschließend in den USA weiter feiern. Am 8. Dezember treten sie im Barclays Center in Brooklyn auf, gefolgt von den Abschlusskonzerten am 13. und 15. Dezember im Prudential Center in New Jersey.

ajz/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
1.
Stäffelesrutscher 22.11.2012
Können wir uns darauf verständigen, dass sich das Wort für Rhythmus auch im Englischen mit zwei "h" schreibt und dass die Gruppe "Bill Wyman's Rhythm Kings" heißt?
Zitat von sysopGetty Images1992 hat Bill Wyman die Rolling Stones verlassen. Für die Jubiläumskonzerte der Rocklegenden in London greift der 76-Jährige jetzt doch nochmal in die Saiten seiner Bassgitarre. Und er ist nicht das einzige Ex-Mitglied, das auf die Bühne zurückkehrt. http://www.spiegel.de/kultur/musik/ex-bassist-bill-wyman-feiert-comeback-beim-konzert-der-rolling-stones-a-868794.html
Können wir uns darauf verständigen, dass sich das Wort für Rhythmus auch im Englischen mit zwei "h" schreibt und dass die Gruppe "Bill Wyman's Rhythm Kings" heißt?
2.
loeweneule 22.11.2012
Sie haben schon mal einen guten Anfang gemacht. ;-))) Immer noch besser, als wäre es das übliche "Die sind aber schon soooo alt"-Gequake gewesen, das gerne von Enddreißigern kommt, die sich freuen, daß sowas wie [...]
Zitat von StäffelesrutscherKönnen wir uns darauf verständigen, dass sich das Wort für Rhythmus auch im Englischen mit zwei "h" schreibt und dass die Gruppe "Bill Wyman's Rhythm Kings" heißt?
Sie haben schon mal einen guten Anfang gemacht. ;-))) Immer noch besser, als wäre es das übliche "Die sind aber schon soooo alt"-Gequake gewesen, das gerne von Enddreißigern kommt, die sich freuen, daß sowas wie Ultravox oder Depeche Mode wieder mal auf Tour geht.
3. As time goes by
W. Robert 22.11.2012
Die Lebensweise dieser netten älteren Herren war offensichtlich sehr gesund, wenn sie immer noch wie die Twens auf der Bühne herumhüpfen und sich sogar noch die Texte aus ihrer Epoche, so zwischen 1965 und 1975, erinnern [...]
Die Lebensweise dieser netten älteren Herren war offensichtlich sehr gesund, wenn sie immer noch wie die Twens auf der Bühne herumhüpfen und sich sogar noch die Texte aus ihrer Epoche, so zwischen 1965 und 1975, erinnern können. So ist es gut möglich, dass sie Johannes Heesters eines Tages noch toppen, was die Karrieredauer betrifft. Ach ja, as time (tears) goes by, war das schön...
4. Welche sonstigen Ex-Mitglieder???
lynx2 22.11.2012
Brian Jones (???), Ian Stewart (???)
Zitat von sysopGetty Images1992 hat Bill Wyman die Rolling Stones verlassen. Für die Jubiläumskonzerte der Rocklegenden in London greift der 76-Jährige jetzt doch nochmal in die Saiten seiner Bassgitarre. Und er ist nicht das einzige Ex-Mitglied, das auf die Bühne zurückkehrt. http://www.spiegel.de/kultur/musik/ex-bassist-bill-wyman-feiert-comeback-beim-konzert-der-rolling-stones-a-868794.html
Brian Jones (???), Ian Stewart (???)
5. Wehe....
Schreiberling aus München 22.11.2012
...wenn es die Stones nicht mehr gibt. Dann kommt der grosse Abgesang. Seid froh, dass wir eine Band, die seit 50 Jahren auf der Bühne steht noch live erleben dürfen. Aber wahrscheinlich sind die meisten durch casting Bands und [...]
...wenn es die Stones nicht mehr gibt. Dann kommt der grosse Abgesang. Seid froh, dass wir eine Band, die seit 50 Jahren auf der Bühne steht noch live erleben dürfen. Aber wahrscheinlich sind die meisten durch casting Bands und Boygroups schon total verblödet....

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter RSS
alles zum Thema The Rolling Stones
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten