Lade Daten...
26.11.2012
Schrift:
-
+

Jubiläumskonzert der Rolling Stones

Tanz auf der Zunge

Von Bert Schwager, London

Mit einer großen Show in London haben die Rolling Stones das 50-jährige Bestehen der Band gefeiert. Ihr Alter ließen sich die Rockmusiker nicht anmerken - auch wenn sie etwas Zeit brauchten, um richtig in Spiellaune zu kommen.

Man könnte meinen, die Rolling Stones hätten es nicht nötig, ein Publikum von ihren Qualitäten zu überzeugen, das drei- bis vierstellige Euro-Beträge dafür hingeblättert hat, die erste ihrer fünf Shows zum 50. Jahr ihres Bestehens im Londoner O2 Centre zu sehen. Doch in einem einleitenden Filmchen preisen Persönlichkeiten wie Elton John, Nick Cave, Iggy Pop oder Pete Townshend vollmundig ihre Kollegen, bevor jene - von einem durchs Publikum marschierenden Heer schwarz gekleideter maskierter Trommler effektvoll angekündigt - endlich die Bühne betreten.

Vielleicht hätten die Stones sich das Lob der Konkurrenz besser selbst in der Garderobe ansehen sollen. Eine etwas schleppende Version ihrer (von Lennon-McCartney geschriebenen) zweiten Single "I Wanna Be Your Man" klingt jedenfalls nicht so recht von sich selbst überzeugt. Schon besser gehen "Get Off My Cloud", "It's All Over Now" und "Paint It Black" von der Hand, den vollen Schwung erreicht aber erst der fünfte Song "Gimme Shelter" - nicht zuletzt dank eines elektrisierenden Gastauftritts von Mary J. Blige. Die Sängerin inspiriert Mick Jagger dazu, Silber-Jackett und Silber-Krawatte abzuwerfen und den Blick der Menge auf seinen für einen 69-jährigen geradezu unfassbar knabenhaften Oberkörper zu lenken.

Aus der unterhalb einer gigantischen roten Oberlippe samt weißen Zähnen im Rachen des charakteristischen Markenzeichen-Schleckermunds platzierten Bühne ragt ein Laufsteg in Form der herausgestreckten Zunge hervor, auf dem Jagger, Ron Wood und Keith Richards nach spontaner Laune herumparadieren. Je länger das Konzert dauert, desto öfter.

Fotostrecke

Rolling Stones: Jubiläums-Show in London
Vor dem Auftritt hatte die britische Presse gelästert, dem Sänger sei bei den Proben die Luft ausgegangen, aber davon ist in diesen zweieinhalb Stunden nichts zu merken. Dass Jagger die Dauerläufe seiner athletischen Frühachtziger-Periode weitgehend bleiben lässt, tut seiner Stimme gut und der Show keinen Abbruch.

Der wahre Held des Abends

Jagger zappelt heutzutage nicht, er tanzt wie ein Mann, der ehrliche Freude am Song um Song unwiderstehlicher einherrollenden Sound seiner Band hat. Ihrem zu etwa gleichen Teilen älteren und sehr jungen Publikum rufen die Stones spätestens mit "It's Only Rock'n'Roll" und "Honky Tonk Women" ins Gedächtnis, wie sinnlich und soulig Rockmusik einmal klingen konnte. Daran kann auch die eher demotivierte Miene des in erwähnten Songs gastierenden Originalbassisten Bill Wyman nichts schmälern. Der omnipräsente Sex in der Musik dieser ihren leiblichen Instinkten sichtlich nicht entwachsenen Herren kippt bezeichnenderweise nur einmal ins Plumpe, nämlich als ein anderer Gast, der ebenfalls erstaunlich gut erhaltene Jeff Beck, den Blues-Rock-Standard "Going Down" unerbittlich niedersoliert.

Auch Ronnie Woods Vorgänger Mick Taylor, der in "Midnight Rambler" auf die Bühne kommt, um die Stones der frühen Siebziger wieder aufleben zu lassen, trägt an diesem Abend mit seinen Versuchen zu blenden nichts Wesentliches zur instinktiv harmonierenden Kernbesetzung bei. Im Gegenteil: Es ist Wood, der - von kolportierten Alkoholproblemen scheinbar unbeeinträchtigt - in "Wild Horses" und der von einem 24-köpfigen Chor begleiteten Zugabe "You Can't Always Get What You Want" die wohl besten Soli einer an inspirierten Einlagen alles andere als armen Nacht spielt.

Sicher, auch Keith Richards, der gefühlte dreißig Jahre älter aussieht als der um fünf Monate ältere Jagger, hat seine großen Momente, wie etwa das klirrend scharfe Solo am Ende von "Sympathy For The Devil" oder seine alte Gesangsnummer "Happy" aus "Exile on Main Street". Der wahre Held bleibt aber Charlie Watts, dessen zielsicher hinter den Beat schnalzende Snare-Trommel auch das Jubiläum der Stones um den für ihren Groove so entscheidenden Sekundenbruchteil später feiert als der Rest der Band.

Nach der endgültigen Schlussnummer "Jumpin' Jack Flash" hängt zwar "Satisfaction" ungespielt in der Luft, aber es wird vermutlich noch genug Gelegenheiten geben, dieses Versäumnis nachzuholen. In solcher Spiellaune werden die Stones sich wohl kaum auf ihre fünf vorgesehenen Konzerte beschränken.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
1. Jawoll !
lemming51 26.11.2012
Sehr schön, SIE sind noch da und zeitlos fit. Wie all die anderen alten Damen und Herren des Rockbusiness aus der Zeit, als Musik noch am Instrument und nicht am Mischpult oder am PC gemacht wurde.
Sehr schön, SIE sind noch da und zeitlos fit. Wie all die anderen alten Damen und Herren des Rockbusiness aus der Zeit, als Musik noch am Instrument und nicht am Mischpult oder am PC gemacht wurde.
2. Yeah
felisconcolor 26.11.2012
eine der größten Errungenschaft der Rockmusik. Da kann sich mancher Couch-Kartoffelchip-Esser eine Scheibe von abschneiden. Wobei mal wieder bewiesen ist, ein ganzen Leben mit Salat und Vollkorn ist auch nicht die [...]
Zitat von sysopREUTERSMit einer großen Show in London haben die Rolling Stones das 50-jährige Bestehen der Band gefeiert. Ihr Alter ließen sich die Rockmusiker nicht anmerken - auch wenn sie etwas Zeit brauchten, um richtig in Spiellaune zu kommen. http://www.spiegel.de/kultur/musik/rolling-stones-rocken-zum-50-jaehrigen-jubilaeum-in-london-a-869246.html
eine der größten Errungenschaft der Rockmusik. Da kann sich mancher Couch-Kartoffelchip-Esser eine Scheibe von abschneiden. Wobei mal wieder bewiesen ist, ein ganzen Leben mit Salat und Vollkorn ist auch nicht die Lösung. Stones ihr bekommt die 60 auch noch voll, ganz sicher. Let´s rock
3. Hm, oke....
Newspin 26.11.2012
Wie sehr den Herrn der Rock am Herzen liegt wird aus den Ticket Preisen recht deutlich wie ich finde... Kein Applaus von dieser Seite!
Wie sehr den Herrn der Rock am Herzen liegt wird aus den Ticket Preisen recht deutlich wie ich finde... Kein Applaus von dieser Seite!
4. So lange der Dynosaurier noch lebt...
romeov 26.11.2012
...ist Rock N' Roll nicht tot. Erst wenn sie abtreten sind wir mit dem New Pop Gejammer alleingelassen und eine neue Generation muss beweisen, dass sie im Stande ist, die derzeitige Humbabumba-pseuso-80er-Retromusik unserer [...]
...ist Rock N' Roll nicht tot. Erst wenn sie abtreten sind wir mit dem New Pop Gejammer alleingelassen und eine neue Generation muss beweisen, dass sie im Stande ist, die derzeitige Humbabumba-pseuso-80er-Retromusik unserer Kinder, wegzublasen.
5. Abzocke
tokker 26.11.2012
sorry, aber 500 € für die günstigsten Karten ist einfach pervers, egal wie gut oder wie schlecht das Konzert war. Solange es leute gibt, die diese Preise zahlen, ist die Preisexplosion auf dem Konzertkartenmarkt nicht mehr [...]
sorry, aber 500 € für die günstigsten Karten ist einfach pervers, egal wie gut oder wie schlecht das Konzert war. Solange es leute gibt, die diese Preise zahlen, ist die Preisexplosion auf dem Konzertkartenmarkt nicht mehr aufzuhalten. Viele Eintrittspreise haben sich in den letzten 10 Jahren fast verdreifacht! War eine Tour früher zur Promotion eines Albums gedacht, maqchen Bands heute wirklich Kohle damit!

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter RSS
alles zum Thema The Rolling Stones
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten