Lade Daten...
24.02.2013
Schrift:
-
+

Bedeutender Dirigent

Wolfgang Sawallisch ist tot

DPA

Unvergessen sind seine Aufführungen der Gesamtwerke von Wagner und Strauss: Der Dirigent Wolfgang Sawallisch ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Er leitete mehr als 20 Jahre lang die Bayerische Staatsoper - zuletzt kümmerte er sich vor allem um die Nachwuchsförderung.

München - Der Dirigent und Pianist Wolfgang Sawallisch ist tot. Er starb bereits am Freitag im Alter von 89 Jahren in seinem Haus im oberbayerischen Grassau, wie am Sonntag in München das Bestattungsinstitut mitteilte. Die Bayerische Staatsoper in München bestätigte die Nachricht. Sawallisch hatte dort 20 Jahre lang dirigiert.

Internationale Aufmerksamkeit erregte der Musiker bereits mit gerade einmal 30 Jahren, als er zum ersten Mal am Pult der Berliner Philharmoniker stand. Seine Laufbahn begann Sawallisch 1947 als Kapellmeister am Augsburger Stadttheater. Von 1951 bis 1953 war er als Dirigent in Salzburg, danach wechselte er bis 1958 als Generalmusikdirektor nach Aachen. Neben seiner Arbeit als Dirigent trat Sawallisch immer wieder auch als exzellenter Klavierbegleiter und Kammermusiker hervor. 1971 holte ihn die Bayerische Staatsoper als Chef nach München.

Sawallisch wirkte unter anderem am Hessischen Staatstheater in Wiesbaden und am Philharmonischen Staatsorchester in Hamburg, leitete die Wiener Symphoniker und wechselte nach seiner Münchner Zeit zum Philadelphia Orchestra in den USA. International bekannt wurde er mit Aufführungen des Gesamtwerkes von Richard Wagner (1982/1983) und Richard Strauss (1988).

Große Persönlichkeit, unverwechselbare Kunst

Als Pianist machte er sich mit gemeinsamen Konzerten mit Dietrich Fischer-Dieskau und Elisabeth Schwarzkopf einen Namen. Im Jahr 2003 gründete er die Wolfgang-Sawallisch-Stiftung, die Kinder im Erlernen von Musikinstrumenten unterstützt. Seinen Lebensabend verbrachte Sawallisch weitgehend zurückgezogen in Grassau am Chiemsee.

Der Intendant der Bayerischen Staatsoper, Nikolaus Bachler, äußerte sich "tief betroffen" vom Tode Sawallischs. "Mit seiner großen Persönlichkeit und seiner unverwechselbaren Kunst hat er über Jahrzehnte die Bayerische Staatsoper geprägt." Bis heute sei sein Wirken für Orchestermitglieder und Publikum spürbar.

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) würdigte die Lebensleistung des gebürtigen Münchners: "Mit Wolfgang Sawallisch hat unser Land eine große Persönlichkeit, einen genialen Musiker, einen international renommierten Dirigenten und einen großen Bürger Bayerns verloren." Sawallisch habe den Ruf Bayerns als herausragenden Kulturstandort in die Welt getragen.

Nach Angaben des Bestattungsunternehmens wünschten sich die Angehörigen eine Beerdigung im engsten Kreis und unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Später werde Bischof Josef Clemens in der Münchner Heilig-Geist-Kirche ein Requiem halten.

sto/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
1. Ich hatte das grosse Glück ihn als Dirigenten
spmc-135322777912941 24.02.2013
des Phladlephia Orchestra kennen zu lernen. Ein grosser Künstler, ein guter Mensch. RIP.
des Phladlephia Orchestra kennen zu lernen. Ein grosser Künstler, ein guter Mensch. RIP.
2. Ein Master ohne Show
lmje 24.02.2013
Seine Zauberflöte mit dem Bayerischen Staatsorchester gehört zu meinen Lieblingsaufführungen
Zitat von sysopDPAUnvergessen sind seine Aufführungen des Gesamtwerkes von Wagner und Strauss: Der Dirigent Wolfgang Sawallisch ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Er leitete mehr als 20 Jahre lang die Bayerische Staatsoper - zuletzt kümmerte er sich vor allem um die Nachwuchsförderung. http://www.spiegel.de/kultur/musik/dirigent-wolfgang-sawallisch-ist-tot-a-885250.html
Seine Zauberflöte mit dem Bayerischen Staatsorchester gehört zu meinen Lieblingsaufführungen
3. Vergessen?
contrebasse 25.02.2013
Bestürzt über diese Nachricht, vermisse ich in seinem Lebenslauf die Genfer Epoche: Wolfgang Sawallisch dirigierte mehrere Jahre das bedeutendste Orchester der französisch-sprachigen Schweiz (gegründet von Ernest Ansermet): [...]
Bestürzt über diese Nachricht, vermisse ich in seinem Lebenslauf die Genfer Epoche: Wolfgang Sawallisch dirigierte mehrere Jahre das bedeutendste Orchester der französisch-sprachigen Schweiz (gegründet von Ernest Ansermet): das Orchestre de la Suisse Romande in Genf, bevor er nach Hamburg überwechselte. Er war ein begnadeter Dirigent.
4. Desolate Nachrufe
kocourm 25.02.2013
Pflichtübungen in Form hölzerner CVs (allen voran die Zürcher NZZ!) hat dieser vom eitlen Starbetrieb verkannte Musiker nicht verdient! Hat der Spiegel eigentlich niemals mitbekommen (oder doch wenigstens recherchiert) wie sehr [...]
Pflichtübungen in Form hölzerner CVs (allen voran die Zürcher NZZ!) hat dieser vom eitlen Starbetrieb verkannte Musiker nicht verdient! Hat der Spiegel eigentlich niemals mitbekommen (oder doch wenigstens recherchiert) wie sehr Sawallisch in Japan geschätzt und geliebt wurde?? Er hat seit 1964 das NHK-Orchestra dirgiert (http://www.nhkso.or.jp/news/3562/) Und wie contrebasse zu recht erwähnt: auch die Jahre mit dem Orchestre de la Suisse Romande wurden unerwähnt gelassen. Immerhin hat Georg-Albrecht Eckle im Berliner Tagesspiegel einen angemessenen Nachruf veröffentlicht! http://www.tagesspiegel.de/kultur/nachruf-der-letzte-kapellmeister/7831988.html. Übrigens hat ihn die Schwarzkopf als den besten Liedbegleiter der Welt apostrophiert und als Kammermusikpianist lies er viele, die das haupberuflich machen, hinter sich! Danke Maestro Sawallisch für Ihre unbedingte Liebe zur Musik und Ihr unbestechliche Meisterschaft! Ruhen Sie wohl!

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter RSS
alles zum Thema Klassische Musik
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten