Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Abgehört - neue Musik

Der Inselbegabte, Afrofuturisten und ein Song für Eis-Gerd

Er kam von Guernsey, um Londons Dancepop-Szene umzukrempeln: Mura Masa und sein elegantes Debüt-Album. Außerdem: Rap-Utopien von Shabazz Palaces und ganz alte Hamburger Gentlemen-Schule.

Von und
Dienstag, 11.07.2017   14:15 Uhr

Mura Masa - "Mura Masa"
(Polydor/Universal, ab 14. Juli)

Große popmusikalische Erleuchtungen entstehen ja nicht immer unmittelbar im urbanen Raum, manchmal braucht es einen Außenseiter, der die multikulturellen Sound-Strukturen der City bestaunt und aufsaugt, ohne vorher Teil einer Szene zu sein. Bob Dylan war so ein Außenseiter, ein Landei aus Duluth, als er 1960 sein Studium in Minneapolis schmiss und ins kulturell vibrierende New York zog, um wenig später Folkmusik mit diversen anderen Stilen zu fusionieren und neu zu definieren.

Auch Alex Crossan war gerade mal 20, als er, nach einem abgebrochenen Literatur- und Philosophie-Studium in Brighton, in Südlondoner Szene-Stadtteil Brixton landete, weil seine damalige Freundin dort wohnte. Der Moment, der auch eine kreative Initialzündung markiert, ist nun gleich im ersten Track "Messy Love" auf Crossans Debüt-Album als Mura Masa festgehalten: Ein Busfahrer sagt die Haltestelle "New Park Road" an.

Natürlich haben sich die Zeiten seit Dylan geändert: Crossan, aufgewachsen auf der Insel Guernsey, weitab von popkulturellem Leben, hatte sich mit rund 200 Millionen Streaming-Abrufen auf Soundcloud und einem Remix für Ed Sheeran schon einen Namen gemacht (und seine Coolness aufs Spiel gesetzt). Aber erst das Eintauchen in den urbanen Strudel der Einflüsse beflügelte ihn. Der Bedroom-Producer, der in seinem Schlafzimmer Hip-Hop, Hudson Mohawke und James Blake hörte und daraus einen auf Soul, Funk und UK-Bass aufsetzenden Dance-Sound schuf, tauchte binnen eines Jahres als Hoffnungsträger der UK-Popszene wieder auf.

Sein souveränes, angenehm positivistisch gestimmtes Debüt ist das charmanteste und vielleicht auch intelligenteste Pop-Tanzalbum dieses Sommers. Es versammelt eine beeindruckende Gästeschar, die allein schon Aufschluss über seine stilistische Spannbreite gibt: Die jungen New Yorker Rapper A$AP Rocky und Desiigner sind ebenso dabei wie It-Girl Charli XCX, Funk-Innovator Jamie Lidell, Pop-Avantgardistin Héloïse Letissier (Christine And The Queens) sowie Damon Albarn.

Andreas Borcholtes Playlist KW 28

SPIEGEL ONLINE

1. Gil Scott Heron: The Revolution Will Not Be Televised

2. Sonic Youth: Teenage Riot

3. UK Subs: Reclaim The Street

4. Die Liga der Gewöhnlichen Gentlemen: Die Welt braucht mehr Leute so wie dich

5. Faber: Alles Gute

6. Mura Masa feat Desiigner: All Around The World

7. Dizzee Rascal: Who U Gonna Do?

8. RIN: Blackout

9. Leon Bridges: River

10. Michael Kiwanuka: Cold Little Heart (ab 4:25)

Vor allem mit Albarns Mitwirken schließt sich vorläufig ein Kreis, denn das erste Album, das sich Crossan 2005 kaufte, war angeblich "Demon Days" von Albarns Avant-Pop-Projekt Gorillaz. Der ehemalige Blur-Sänger, immer ein Auge auf neue Talente, lud Crossan schon zu Aufnahmen für das jüngste Gorillaz-Album "Humanz" ein, die Tracks schafften es jedoch nicht in den finalen Mix. Dafür führt Albarn den liebestrunkenen Trip durch die Welt, auf den sich Mura Masa über 13 Songs begibt ("All Around The World") nun am Ende altväterlich mit der sanft schunkelnden Ballade "Blu" wieder zurück nach Südlondon.

ANZEIGE

Dazwischen gibt es globalisierten R&B-Pop zu hören, wie er in dieser Form wohl wirklich nur in London entstehen kann. Genretypische Post-House und Grime-Einflüsse treffen auf weltmusikalisches Instrumentarium wie Marimbas, chinesische Flöten und ozeanische Steeldrums. JDilla mit japanischer Koto-Musik zu kreuzen, das war so sein Anspruch, sagte Crossan in einem Interview. Das hat mit den Gorillaz den weltläufigen Anspruch gemein, knüpft musikalisch aber eher an Dance-determinierte Acts wie Disclosure an, was das Ganze dann vielleicht auch zu mehr macht als nur die Summe einzelner Teile, nämlich zu einem eleganten Flow mit durchgängigem Narrativ.

Das hat tolle Pop-Momente wie den Afro-Swing "1 Night", das modern verstoppte "What If I Go" (mit Sängerin Bonzai), den Schwitzfunk "Nothing Else" oder das digital verregnete "Second 2 None". So ganz "freewheelin'", bleibt man bei der Dylan-Analogie, ist Alex Crossan noch nicht, aber man ahnt, dass da noch sehr viel passieren kann. (8.0) Andreas Borcholte


Shabazz Palaces - "Born On A Gangster Star"/ "Quazarz vs The Jealous Machines"
(Sub Pop/Cargo, ab 14. Juli)

Shabazz Palaces haben 2017 ein ungeahntes Problem: Es ist nicht mehr 2014. Damals erschien "Lese Majesty", das zweite Album der Avantgarde-Rapper aus Seattle. Es war ein Statement, 18 sperrige Songs gegen ein dumbing down im Hip Hop. Und damit nichts geringeres, als das aufregendste Album des Jahres: Mbira-Klänge, Funk-Versatzstücke und düsterer Dub flankierten pointierte Gesellschaftskritik mit Sci-Fi-Fimmel und allerhand Weltraumstaffage.

Quasi nebenbei vermählte es drei Säulen der Black Music: Den klassischen Afrofuturismus der Sechziger und Siebziger, die Blütezeit des sozialkritischen Raps in den frühen Neunzigern sowie das neue Sendungsbewusstsein des Genres als wichtigste Popmusik der Gegenwart. Historisch fundierte Zukunftsmusik sozusagen: Sun Ras "Space Is The Place" traf auf A Tribe Called Quests "Midnight Marauders" und Kendrick Lamars "Good Kid, M.a.a.d. City."

Das Problem: Auf den beiden Nachfolgern "Quazarz: Born On A Gangster Star" und "Quazarz Vs. The Jealous Machines" machen Ishmael Butler (alias Palaceer Lazaro) und Tendai Maraire jetzt, nun ja, dasselbe.

ANZEIGE

Der Außerirdische Quazarz wird nach "Amurdaca" geschickt, um mal abzuchecken was da so geht. Fazit: nichts Gutes. Brutalität, alternative Fakten und Gevatter Tod, alles unter dem Mantel der Konnektivität, habe er in den "Ethers of the Migosphere here on Drake world" gefunden, kabelt der Reisende nach Hause.

Wirklich Neues kann der Emissär nicht berichten: Wir sind genauso am Arsch wie vor drei Jahren. Empathielose Konsumenten und Sklaven der Technik, namentlich des Smartphones: "My glowing phantom limb", wie es in "Gorgeous Sleeper Cell" heißt. Die Folge: Ein Planet voller "Gluttons for distraction/ Swiping all the time", wie es im selben Track heißt. So weit, so richtig, so vorhersehbar.

Keine Frage: Shabazz Palaces gehören weiterhin zum Besten und Freigeistigsten, was Hip-Hop zu bieten hat. Ihr Sound und ihre Haltung sind noch genauso relevant, ihre Kritik stichhaltig wie immer. Das hört man im Kraftwerk recycelnden "Moon Whip Quäz" (feat. Darrius) oder im retroseligen "Shine A Light" (feat. Thaddillac). Und nicht zuletzt im unverschämt groovenden "Fine Ass Hairdresser": "I got my money, I got my honey, I got my gunny, I'm straight", rappt Butler da. Ja, so klang Rap wirklich mal.

Doch die Zeiten haben sich geändert. Hip-Hop ist zum musikalischen und gesellschaftskritischen Innovationsmotor geworden, Künstler wie Vince Staples oder Kendrick Lamar führen das Genre beständig in neue Sphären. Der alte Spirit zieht nicht mehr. Das ist nicht die Schuld der Band, sondern mitunter ihr Verdienst. Die Revolution frisst eben nicht nur ihre Kinder - sondern auch ihre Wegbereiter. (7.0) Dennis Pohl

ANZEIGE

Die Liga der Gewöhnlichen Gentlemen - "It's Ok To Love DLDGG"
(Tapete Records, ab 14. Juli)

Hat irgendjemand eigentlich mal behauptet, es wäre nicht ok, Die Liga der Gewöhnlichen Gentlemen zu lieben? Wenn, dann haben wir das bisher nicht mitgekriegt, aber möglicherweise lebt man ja längst in einer ähnlichen Bubble wie die in Hamburg und Berlin residierende Band, die seit einigen Jahren einen sehr sympathischen, aber auch sehr nostalgischen Northern-Soul-Sound mit Anklängen an Sixties-Pop, Ska und Garagenrock pflegen.

Soll heißen: So ein Album wie dieses, ihr viertes seit 2012, hätte die Liga auch schon vor 15, 20, oder, ach, 25 Jahren aufnehmen können. Wer sich Antworten auf aktuelle Zeitgeist-, Politik- oder Musik-Fragen erwartet, ist hier falsch, obwohl im Song "Eine Tragödie kommt niemals allein" sogar das Wort "Facebook" auftaucht (allerdings auch ein wiederkehrender Ch-ch-ch-changes-Zwischenruf als Hommage an den verstorbenen Bowie).

ANZEIGE

Da ein Großteil der Band aus den Hamburger Indie-Zusammenhängen der Neunzigerjahre stammt. Bassist Tim Jürgens und Sänger Carsten Friedrichs waren früher bei Superpunk, Keyboarder und Saxofonist Gunther Buskies gehört das Label Tapete Records, Schlagzeuger Christoph Kähler ist als Zwanie Johnson bekannt. Die Ironie ist in der Selbstbeschreibung obligatorisch und selbst das wirkt auf niedliche Weise retro: Die neue Platte sei wie "Sgt. Pepper, aber "ohne die Langweilerstücke", auf Schubladensteckversuche reagieren sie mit Gaga-Kategorien wie "Madness auf Cola-Light mit Jean-Claude Brialy als Sänger". Tja nun.

Abgehört im Radio

Mittwochs um 23 Uhr gibt es beim Hamburger Web-Radio ByteFM ein Abgehört-Mixtape mit vielen Songs aus den besprochenen Platten und Highlights aus der persönlichen Playlist von Andreas Borcholte.)

Was soll das also alles? Keine Ahnung, aber es hat durchaus kathartische Wirkung. Etwa wenn man beim "Song für Eis-Gerd", Hommage an eine geschlossene Altonaer Eisdiele, unwillkürlich in euphorisches Handclapping verfällt und es gar nicht komisch, sondern mitreißend findet, wenn die Blues-Mundharmonika bratzt, eine Beat-Gitarre schranzt und ein Zwingenberger Bluespiano auf Boogie macht. Oder zwanghaft mitsingt, wenn Friedrichs die Zeile "Die Menschen sind oft fürcherlich" auf "Die Welt braucht mehr Leute so wie Dich" kinderreimt. Im Chor singen dazu, ganz Großfamilie, Hamburg-Urgesteine wie Andreas Dorau, Bernd Begemann und Timo Blunck zusammen mit Freundinnen, Ehefrauen und Label-Promoterinnen. Mit "So primitiv" ("Musik ohne Beat - so primitiv") findet die Liga dann sogar zu ihrem ganz eigenen "Satisfaction". Irre, aber natürlich voll ok. (7.7) Andreas Borcholte


Wertung: Von "0" (absolutes Desaster) bis "10" (absoluter Klassiker)

insgesamt 1 Beitrag
sekundo 15.07.2017
1. Wie schade!
Nun gehen dem interessierten Laien Andreas Borcholte in seiner trostlosen Niesche schon die noch weniger kompetenten Mitstreiter und Kommentatoren aus. Ein gutes Zeichen!
Nun gehen dem interessierten Laien Andreas Borcholte in seiner trostlosen Niesche schon die noch weniger kompetenten Mitstreiter und Kommentatoren aus. Ein gutes Zeichen!
Newsletter
Abgehört: Die wichtigste Musik der Woche

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP