Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Plagiatsvorwurf gegen Led Zeppelin

Prozess um "Stairway To Heaven" wird neu verhandelt

Diesmal soll die Jury die betreffenden Songs auch hören dürfen: Wegen Verfahrensfehlern wird der Plagiatsprozess um das Gitarrenintro von Led Zeppelins "Stairway To Heaven" neu aufgerollt.

AP

Jimmy Page und Robert Plant (1988)

Samstag, 29.09.2018   18:25 Uhr

Erneut werden sich Gitarrist Jimmy Page, 74, und Sänger Robert Plant, 70, in einem Gerichtssaal einfinden müssen. Vor zwei Jahren wurden sie eigentlich bereits vom Vorwurf freigesprochen, einen der größten Hits ihrer Band Led Zeppelin abgekupfert zu haben - ein Streit, der mehrere Jahrzehnte andauerte (ausführlicher Hintergrund hier) - und immer noch nicht beendet ist. Denn obwohl sich die sechs sorgfältig ausgesuchten Geschworenen 2016 darauf einigten, dass sich Led Zeppelins Song "Stairway To Heaven" und das Instrumentalstück "Taurus" der Band Spirit "nicht wesentlich ähnelten", kippte ein Berufungsgericht in Los Angeles nun die Entscheidung und legte in einer 37 Seiten langen Begründung fest, dass wegen diverser Verfahrensfehler ein neuer Prozess nötig sei.

Grund für den ganzen Ärger ist noch immer ein nur knapp 15 Sekunden langes Stück Musik: Ein zartes Gitarren-Arpeggio in a-Moll, das als Intro von "Stairway To Heaven" dient. Der Song wurde Ende 1971 auf dem vierten Album der Briten veröffentlicht - und ist eine der definierenden Rockhymnen des 20. Jahrhunderts. Die US-Band Spirit jedoch beschwerte sich bereits in den Siebzigern, dass eine ähnlich klingende Passage in ihrem Stück "Taurus" von 1968 als Vorlage gedient habe. Bandleader Randy Wolfe (alias Randy California) hatte jedoch nie genug Geld und Ressourcen, um die Superstars zu verklagen, er starb 1997 bei einem Unfall. 2015 reichte sein Nachlassverwalter Michael Skidmore jedoch Klage gegen Led Zeppelin ein, er strengte nun auch das Berufungsverfahren an. Sein Ziel: Randy Wolfe soll bei Wiederveröffentlichungen des Songs als Urheber von "Stairway To Heaven" vermerkt werden, dadurch könnten künftig Tantiemen von mehr als 40 Millionen Dollar fällig werden.

Bei dem neuen Prozess dürfte die Jury nun in den Genuss kommen, "Stairway To Heaven"-Komponist Page dabei zu beobachten, wie er sich im Gerichtsaal "Taurus" anhört - um aus seiner Mimik und Reaktion vielleicht ein paar Hinweise zu erlangen, wie es um sein Gewissen bestellt ist. Solche ephemeren Dinge werden eine Rolle spielen, denn den Spirit-Song im Original zu hören, war im vorherigen Prozess nicht möglich: Weil bis 1976 nur Noten von Stücken urheberrechtlich geschützt waren und nicht Originalaufnahmen, ließ der damalige Richter Gary Klausner im Prozess keine Aufnahmen zu. Musikwissenschaftler spielten den Geschworenen die Stücke vom Blatt ab. Das soll nun anders gehandhabt werden, um Ähnlichkeiten besser erkennen zu können.

Zudem sei die Jury nicht ausreichend und kompetent genug über Fragen der Originalität und schützenswerter Ton- oder Akkordfolgen instruiert und aufgeklärt worden. Es ist eine komplizierte und juristisch noch immer weitgehend ungeklärte Materie, in der Begriffe wie die sogenannte Inverse Ratio Rule zum Tragen kommen. Dabei geht es darum, ob Page und Plant den Spirit-Titel gekannt haben könnten, woraus sich ableiten ließe, inwieweit sie sich davon - mehr oder minder bewusst - hätten beeinflussen lassen.

Die Zeppelin-Musiker behaupten bisher, sie hätten "Taurus" zuerst 2015 im Zuge der Klage Skidmores gehört und machten geltend, dass die Akkordfolge im Intro ihres Songs bereits seit Jahrhunderten existiere - ein universeller Standard und damit Allgemeingut also. Led Zeppelin traten jedoch 1970/71 bei einigen Festivals zusammen mit Spirit auf und sind bei Weitem nicht unbescholten, was Plagiate angeht: Diverse ihrer Songs, darunter "Whole Lotta Love" und "How Many More Times" waren in der Vergangenheit Bestandteil von Copyrightprozessen, die mit teils hohen Vergleichssummen endeten. Gewonnen haben Led Zeppelin solche Verfahren noch nie. Und so geht nun also auch der Streit über "Stairway To Heaven" in eine neue Runde. Pünktlich zum 50. Bandjubiläum.

bor

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP