Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Serien-Star Bryan Cranston

Der Drogenkoch, den ganz Amerika liebt

Selten hat sich das Warten mehr gelohnt: 30 Jahre schlug sich Bryan Cranston mit Nebenrollen herum, dann wurde er mit der TV-Serie "Breaking Bad" zum Star - doch mit was für einer Rolle! Der aktuelle Liebling des US-Fernsehens ist ein todkranker Chemielehrer, der Drogen braut und mordet.

Von Nina Rehfeld
Freitag, 18.12.2009   14:52 Uhr

Fotostrecke

Serien-Star Cranston: Flucht vor Krebs und Cops
"Ich glaube an Vetternwirtschaft!", sagt Bryan Cranston fröhlich. Als vor ein paar Wochen die Dreharbeiten zur dritten Staffel von "Breaking Bad" begannen, stand Hauptdarsteller Cranston nicht nur selbst hinter der Kamera. Er hatte auch seine Frau Robin und seine 16-jährige Tochter gecastet. "Und meine Tochter ist richtig gut!"

Seit Cranston für seine Darstellung eines krebskranken Drogenkochs zwei Emmys erhielt, ist er ein Star in der amerikanischen Fernsehlandschaft und genießt jede Sekunde - denn der Erfolg hat auf sich warten lassen. Cranston malochte mehr als 30 Jahre in Nebenrollen, unter anderem als Dr. Whatley in "Seinfeld" und Malcolms Vater Hal in "Malcolm in the Middle". Dann, endlich, fiel ihm 2007 "Breaking Bad", diese Perle der Fernsehunterhaltung, in den Schoß: Es ist die Geschichte des vertrockneten Chemielehrers Walter White, der sich nach einer Lungenkrebsdiagnose in den Kopf setzt, seine Familie abzusichern - mit selbstgemachtem Crystal-Meth.

Um das hoch wirksame Methamphetamin auch verkaufen zu können, tut sich Walter mit seinem ehemaligen Schüler Jesse (Aaron Paul) zusammen, der über Kontakte ins Milieu verfügt. Auf einmal hat es Walter White anstatt mit unmotivierten Schülern mit einer Reihe von Hardcore-Dealern, einer zunehmend misstrauischen Ehefrau, einem drogenabhängigen Partner und einem ungeliebten Schwager bei der Anti-Drogenbehörde DEA zu tun.

"Ich erinnere mich noch", sagt Cranston, "wie ich die ersten Sätze des Drehbuchs las: ,Eine Hose flattert durch die Luft und landet auf einer Schotterstraße. Ein Camper fährt drüber, am Steuer ein panischer Mann in Unterhose und Gasmaske, neben ihm ein weiterer Mann, ohnmächtig. Im hinteren Teil des Campers rollen zwei leblose Körper hin und her...' Wahnsinn!" Cranston strahlt, das genaue Gegenteil des von drohendem Verderben dauerüberschatteten Walter White.

Cranston ist ein gutaussehender Mittfünfziger mit gegerbten Zügen und rötlichem Stoppelhaar. Er weiß, warum er und nicht Jon Hamm, der Hauptdarsteller aus "Mad Men", den Emmy bekommen hat: "Meine Rolle ist einfach saftiger. Jon Hamm muss gut aussehen, charmant und cool sein, er muss in einem viel kleineren Feld beeindrucken. Bei mir ist von stiller Verzweiflung bis zur haarsträubenden Flucht vor verärgerten Drogendealern alles dabei!"

Mit dem Motorrad auf der Flucht vor der Polizeiarbeit

Bryan Cranstons Vater war Schauspieler und Regisseur, so war Bryans allererste Rolle die eines Unfallopfers in einem Werbespot seines Vaters. Er war acht Jahre alt. Das gefiel ihm, aber dann rückte etwas ins Blickfeld, das noch viel interessanter erschien: Cranstons älterer Bruder Kyle war den Police Explorers beigetreten, einer Jugendgruppe des Los Angeles Police Department, die ihre jungen Rekruten auf Reisen in alle Welt mitnahm. "Japan, Hawaii", erinnert sich Cranston, "da wollte ich auch hin, meinen Horizont erweitern!" Als 16-Jähriger wurde er selbst Police Explorer, reiste nach Europa und verlor, wie er sich erinnert, seine Unschuld an eine hübsche junge Österreicherin.

Das Polizei-College schien die folgerichtige Fortsetzung zu sein, Cranston brachte hervorragende Zensuren heim und pflegte seine Liebe zur Schauspielerei in Wahlkursen am Rande. Doch als es schließlich darum ging, seine Dienstmarke abzuholen, bekam er kalte Füße. Bryan und Kyle Cranston setzten sich auf ihre Motorräder und fuhren zwei Jahre lang durch die USA.

An einem verregneten Nachmittag, erzählt Cranston, überkam ihn schließlich, während der Lektüre von "Hedda Gabler", eine Eingebung: "Vielleicht sollte ich, anstatt das zu verfolgen, worin ich erwiesenermaßen gut bin, lieber das tun, was ich liebe - und hoffen, darin gut zu werden." Noch auf dem Roadtrip begann er sich in lokalen Theatern in Florida und New York zu engagieren. "Polizeiarbeit war vorbei, Schauspielerei war angesagt!" Aber es sollten noch drei Jahrzehnte vergehen, bis sich der einstige "Akte X"-Autor und Produzent Vince Gilligan an den Mann erinnerte, den er in einer Serienepisode als rassistischen Gegenspieler von David Duchovny besetzt hatte, und ihm das Drehbuch zu "Breaking Bad" schickte.

Wenn Cranston vor die Kamera tritt, zieht er fast unmerklich die Schultern hoch, kneift die Lippen zusammen, versteckt sich hinter einem gesenkten, starren Blick - Walter Whites innere Verkrampfung ist körperlich zu spüren. Schauspielerei, sagt Cranston, sei, sich in die Lage einer Figur hineinzudenken und dann die Dinge geschehen zu lassen. Es ist neben Vince Gilligan vor allem ihm zu verdanken, dass "Breaking Bad" ein eben so schräges wie düsteres Drama ist. Dass ihn die Rolle seines Lebens erst spät gefunden hat, findet Bryan Cranston völlig in Ordnung. Es gebe da ein chinesisches Sprichwort: "Mögest du früh im Leben Erfolg haben". Das sei, sagt Cranston, als Fluch gemeint.


"Breaking Bad" ist donnerstags um 20.15 Uhr bei AXN auf dem Bezahlsender Sky zu sehen

insgesamt 23 Beiträge
hatem1 18.12.2009
1. Nebenrollen?
Der Vater in "Malcom in the middle" ist doch keine Nebenrolle. Da wären viele andere sehr glücklich, wenn sie solche "Nebenrollen" spielen dürften... Aber "Breaking bad" ist natürlich trotzdem [...]
Der Vater in "Malcom in the middle" ist doch keine Nebenrolle. Da wären viele andere sehr glücklich, wenn sie solche "Nebenrollen" spielen dürften... Aber "Breaking bad" ist natürlich trotzdem ein Sprung... von einer grandiosen Comedy in eine grandiose Drama-Serie.
Celegorm 18.12.2009
2. ...
Hatte beim Lesen den selben Gedanken. Mehr noch, im Prinzip war für mich "Hal" immer die tragende (heimliche) Hauptfigur der Serie, mit seinem tragischkomischen Charakter, der immer mit seinen hoffnungslosen [...]
Zitat von hatem1Der Vater in "Malcom in the middle" ist doch keine Nebenrolle. Da wären viele andere sehr glücklich, wenn sie solche "Nebenrollen" spielen dürften... Aber "Breaking bad" ist natürlich trotzdem ein Sprung... von einer grandiosen Comedy in eine grandiose Drama-Serie.
Hatte beim Lesen den selben Gedanken. Mehr noch, im Prinzip war für mich "Hal" immer die tragende (heimliche) Hauptfigur der Serie, mit seinem tragischkomischen Charakter, der immer mit seinen hoffnungslosen Fluchtversuchen aus der verqueren Spiessigkeit auf halbem Weg irgendwo steckenbleibt. Insofern war das für "Breaking Bad" eigentlich die konsequente Optimalbesetzung, da die Rolle letztlich eine Art dramatische Weiterentwicklung darstellt. Kann man nur hoffen, dass sie auch auf der Storyseite das Niveau in der dritten Staffel halten können.
RoterPirat 18.12.2009
3. nebendarsteller...
ging mir ganz genauso. ich hab die überschrift gelesen. dann das bild gesehen und dann noch mal genau hingeschaut. und dann gedacht, hey das ist kein nebendarsteller, das ist der vater von malcom! er hat wirklich mehr verdient [...]
ging mir ganz genauso. ich hab die überschrift gelesen. dann das bild gesehen und dann noch mal genau hingeschaut. und dann gedacht, hey das ist kein nebendarsteller, das ist der vater von malcom! er hat wirklich mehr verdient als als bisheriger nebendarsteller betitelt zu werden! und gesehen hat man ihn auch schon ihn mehr als nur den vater von malcom. (da wurde er sogar für den emmy nominiert!) zum beispiel hat er auch im soldat james ryan ne größere rolle. und für seine rolle in Breaking Bad hat er schon zwei emmys gewonnen. also bisschen mehr als ein nebendarsteller ist das schon. bisschen besser nachforschen bitte...
Locutus 18.12.2009
4. Nicht mehr geliebt
Ein weiterer kleiner Schnitzer: Der Schwager ist nicht beim FBI, sondern (noch brisanter) beim DEA. Der Überschrift des Artikels kann ich außerdem nicht ganz zustimmen, denn ich denke den meisten geht es wie mir: Walter [...]
Zitat von sysopSelten hat sich das Warten mehr gelohnt: 30 Jahre schlug sich Bryan Cranston mit Nebenrollen herum, dann wurde er mit der TV-Serie "Breaking Bad" zum Star - doch mit was für einer Rolle! Der aktuelle Liebling des US-Fernsehens ist ein todkranker Chemielehrer, der Drogen braut und mordet. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,667855,00.html
Ein weiterer kleiner Schnitzer: Der Schwager ist nicht beim FBI, sondern (noch brisanter) beim DEA. Der Überschrift des Artikels kann ich außerdem nicht ganz zustimmen, denn ich denke den meisten geht es wie mir: Walter White ist einem zum Ende der zweiten Staffel extrem unsympathisch. Er wird immer mehr getrieben von der Lust an Macht und Einfluss und seinem Stolz. Seine Krankheit oder die finanzielle Absicherung seiner Familie treten für ihn in den Hintergrund. Dafür wird einem Jesse immer sympathischer, weil er eigentlich schon längst genug hat von der Drogenszene, aber Walter ihn immer wieder reinzieht. Das tolle an der Serie und an Cranston ist aber, dass die Serie funktioniert, obwohl einem die Hauptfigur nicht mehr sympathisch ist.
smokeonit 18.12.2009
5. kult!!!
BB ist absolut kult! auf AXN auch in engl. original zu sehen, über xmas im marathon;)
BB ist absolut kult! auf AXN auch in engl. original zu sehen, über xmas im marathon;)
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP