Lade Daten...
15.12.2012
Schrift:
-
+

Ex-"The Voice"-Kandidat Jesper

"Ich musste mich übergeben vor Scham"

Fotos
YouTube

Er galt als einer der Favoriten bei "The Voice of Germany", dann schied Jesper Jürgens aus. Kurz vor der Entscheidung hat er ein Video ins Netz gestellt, in dem er die Macher der Sat.1-Castingshow scharf angreift und bittet: "Lasst mich frei!" Im Interview spricht er über seinen TV-Horrortrip.

SPIEGEL ONLINE: Herr Jürgens, in einem Video, das Sie auf YouTube veröffentlicht haben, fordern Sie von den Machern der Castingshow "The Voice of Germany": "Lasst mich frei!" Sie sind längst aus der zweiten Staffel ausgeschieden - sind Sie dadurch nicht frei?

Jürgens: Auf keinen Fall. Ich kann durch den Vertrag, den ich zu Beginn der Show unterschrieben habe, nicht die Musik machen, die ich will, und ich kann nicht mit den Leuten zusammenarbeiten, mit denen ich es gerne würde. Details kann ich aus rechtlichen Gründen nicht nennen, aber ich habe während der Show so wenig Geld verdient, dass ich nun Schulden habe. Das ist für mich das Gegenteil von frei.

SPIEGEL ONLINE: Beschwerden von ehemaligen Castingshow-Kandidaten über vermeintliche Knebelverträge sind nichts Neues. Hätten Sie nicht gewarnt sein müssen?

Jürgens: Ja, hätte ich. Aber ich habe das anfangs nur als Scherz begriffen. Schließlich habe ich nur mitgemacht, weil ich eine Wette mit einem Freund verloren habe. Erst als ich immer weiter gekommen bin, habe ich gemerkt: Scheiße, jetzt bin ich auf der anderen Seite des Fernsehers, der Idiot mit dem Knebelvertrag.

SPIEGEL ONLINE: Waren Sie denn während der Show zufrieden damit, wie Sie behandelt wurden?

Jürgens: Nein, ich fand es irgendwann so furchtbar, dass ich schon überlegt hatte, freiwillig auszusteigen.

SPIEGEL ONLINE: Was hat Sie konkret gestört?

Jürgens: Ich durfte nicht die Songs singen, die ich vorgeschlagen habe und wurde umgestylt, wie es überhaupt nicht meinem Geschmack entspricht. Als ich "Gloria" von Mando Diao gesungen habe, habe ich mich so geschämt - dieser Song, diese Frisur… Ich fand das alles so furchtbar, dass ich mich nach dem Auftritt übergeben musste.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie Ihre Bedenken den Machern der Show mitgeteilt? Oder sogar Ihrem Casting-Coach Xavier Naidoo?

Jürgens: Nicht direkt. Ich bin da ja auch reingeschlittert, habe anfangs einen Teil der Kontrolle abgegeben und erst später gemerkt, was das bedeutet. Xavier hat davon wahrscheinlich kaum was mitbekommen, der hat wirklich viel um die Ohren. Ihm möchte ich deshalb auch überhaupt keinen Vorwurf machen.

SPIEGEL ONLINE: In dem Video erwähnen Sie, dass Sie sich abends im Hotel von Fertigsuppen ernährt haben, weil Ihnen so wenig Geld blieb. Hatten Sie nicht im Vertrag das Honorar nachgeschlagen?

Jürgens: Nein, das habe ich verpennt. Der Vertrag umfasst knapp 60 Seiten, da habe ich den Überblick verloren. Andere, erfahrene Kandidaten waren besser vorbereitet, die hatten Rücklagen, die sie während der Show angebrochen haben. Mein Eindruck ist, dass nach der Show keiner der Kandidaten finanziell besser oder zumindest gleich gestellt ist im Vergleich zum Anfang.

SPIEGEL ONLINE: Warum haben Sie sich dazu entschieden, Ihre Kritik an der Show in einem Video zu veröffentlichen und nicht auf dem Rechtsweg versucht, aus dem Vertrag herauszukommen?

Jürgens: Mir fehlt schlicht das Geld für einen Anwalt. Außerdem hoffe ich, dass Universal, die Plattenfirma, mit der "The Voice of Germany" zusammenarbeitet, die Lust daran verliert, mit mir mögliche Platten oder Touren zu planen. Ich möchte jetzt wirklich meine eigene Musik mit meinen eigenen Leuten machen.

SPIEGEL ONLINE: "The Voice of Germany" gilt als die andere Castingshow, die ihre Kandidaten besser behandelt und mehr Wert auf die Musik legt. Halten Sie dieses Image nach Ihren Erfahrungen noch für gerechtfertigt?

Jürgens: Ja, das tue ich tatsächlich. Die Unterschiede zu Formaten wie "DSDS" sind noch immer riesig. Die Band bei "The Voice" ist zum Beispiel unglaublich. Mit denen aufzutreten, war eine super Sache.

Das Interview führte Hannah Pilarczyk

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 151 Beiträge
1.
Thomas Kossatz 15.12.2012
Lasst ihn nicht aus dem Vertrag raus. Die Begrümndung, ihn nicht gelesen zu haben, ist so ziemlich das dämlichste, was denkbar ist. Schrottshows wie diese können nur leben, weil es Dumme gibt, die mitmachen. Mitgefangen, [...]
Lasst ihn nicht aus dem Vertrag raus. Die Begrümndung, ihn nicht gelesen zu haben, ist so ziemlich das dämlichste, was denkbar ist. Schrottshows wie diese können nur leben, weil es Dumme gibt, die mitmachen. Mitgefangen, mitgehangen.
2. Da weint aber jemand
aquarelle 15.12.2012
Sry, aver für mich klingt das ganz stark nach verletztem Stolz weil er als Favorit gehandelt wurde und dann vorzeitig die Show verlassen musste. Mir kann keiner erzählen, der bei normalem Verstand ist, dass er nicht weiß, [...]
Zitat von sysopEr galt als einer der Favoriten bei "The Voice of Germany", dann schied Jesper Jürgens aus. Kurz vor der Entscheidung hat er ein Video ins Netz gestellt, in dem er die Macher der Sat.1-Castingshow scharf angreift und bittet: "Lasst mich frei!" Im Interview spricht er über seinen TV-Horrortrip. Voice of Germany Kandidat Jesper Jürgens: Kritik per Youtube-Video - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/voice-of-germany-kandidat-jesper-juergens-kritik-per-youtube-video-a-873061.html)
Sry, aver für mich klingt das ganz stark nach verletztem Stolz weil er als Favorit gehandelt wurde und dann vorzeitig die Show verlassen musste. Mir kann keiner erzählen, der bei normalem Verstand ist, dass er nicht weiß, auf was er sich einlässt, wenn er bei einer Casting-Show mitmacht. Auch wenn jeder denkt, "The Voice" sei so viel anders und damit besser! Außerdem, lieber Jesper: Lilo Scrimali war schon 2006 für DSDS aktiv. Also nix mit Unterschied hier. Jetzt bist du bekannt weil du es so wolltest, also hör auf den geschundenen Künstler zu geben!
3. äähm
kopfsache 15.12.2012
mal ganz ohne Zynismus...ein Vertrag unterschreiben und dabei denken, es handelt sich um einen Scherz??? Jeder im Leben muss seine eigenen Entscheidungen treffen. Manchmal sind es schwere Entscheidungen. Der Vertrag hat [...]
mal ganz ohne Zynismus...ein Vertrag unterschreiben und dabei denken, es handelt sich um einen Scherz??? Jeder im Leben muss seine eigenen Entscheidungen treffen. Manchmal sind es schwere Entscheidungen. Der Vertrag hat wahrscheinlich alles geregelt und dem Kandidaten alles in die Hand gegeben, damit er seine Entscheidung fällen kann. Jetzt sich hinstellen und auf Betroffenheit zu machen, zeugt für mich nur von schwachen Charakter.
4. Oooooh...
tkedm 15.12.2012
Was genau ist an dem Vertrag denn jetzt bitte mies? Dass er während der Show nicht machen darf, was ER will? Dass er nach der Show erstmal nicht ohne die Macher/Plattenfirma der Show Kapital aus seiner Bekanntheit [...]
Zitat von sysopEr galt als einer der Favoriten bei "The Voice of Germany", dann schied Jesper Jürgens aus. Kurz vor der Entscheidung hat er ein Video ins Netz gestellt, in dem er die Macher der Sat.1-Castingshow scharf angreift und bittet: "Lasst mich frei!" Im Interview spricht er über seinen TV-Horrortrip. Voice of Germany Kandidat Jesper Jürgens: Kritik per Youtube-Video - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/voice-of-germany-kandidat-jesper-juergens-kritik-per-youtube-video-a-873061.html)
Was genau ist an dem Vertrag denn jetzt bitte mies? Dass er während der Show nicht machen darf, was ER will? Dass er nach der Show erstmal nicht ohne die Macher/Plattenfirma der Show Kapital aus seiner Bekanntheit schlagen darf? Also bitte ...
5. Ist das Universum unendlich?
Dumb Bunny 15.12.2012
Ich bin eigentlich keiner von der Selber-schuld-Fraktion, aber was hat Herr Jesper denn vom Deppenfernsehen erwartet? Glaubte er denn wirklich, diese Sendung gäbe es, um junge Talente zu entdecken, und nicht nur, um Quote zu [...]
Ich bin eigentlich keiner von der Selber-schuld-Fraktion, aber was hat Herr Jesper denn vom Deppenfernsehen erwartet? Glaubte er denn wirklich, diese Sendung gäbe es, um junge Talente zu entdecken, und nicht nur, um Quote zu machen durch voyeuristische Präsentation armer Seelen, über die man am nächsten Tag in der Kaffeeküche lästern kann?

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter RSS
alles zum Thema Fernsehen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten