Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

"Der Bachelor" versus "Das andere Kind"

ARD-Trümmerkind schlägt RTL-Föhnwelle

20 Weibchen balzen um einen Schönling und lügen dabei, dass sich die Balken biegen: Mit diesem Konzept fuhr das RTL-Format "Der Bachelor" ein weiteres Mal eine gute Quote ein. Der Tagessieg aber ging mit 5,6 Millionen Zuschauern an das exzellente ARD-Kriegsdrama "Das andere Kind".

RTL
Donnerstag, 03.01.2013   12:06 Uhr

Föhnen, föhnen, föhnen - und immer an die inneren Werte denken. Mit diesem simplen Konzept fuhr RTL Anfang letzten Jahres ganz unerwartet Traumquoten ein. Dabei war "Der Bachelor", die Kuppelshow vor Teuer-teuer-Ambiente, nur die Wiederauflage eines Formats, das Anfang des Jahrtausends eher glanzlos gestartet war.

Doch jetzt scheint sich die Sendung fest etabliert zu haben: Laut RTL erreichte die "Bachelor"-Auftaktfolge am Mittwoch ab 20.15 Uhr 4,16 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 12,5 Prozent) - der bislang stärkste Staffelanfang des Formats überhaupt. Wieder stellte ein Junggeselle seine Föhnwelle und seinen Luxuskörper aus und betonte dabei, dass er vor allem an guten Gesprächen interessiert sei, während 20 junge Frauen in engen Kleidchen und mit devotem Augenaufschlag versicherten, dass sie nichts anderes wollen, als ihn zu verwöhnen.

Das Erfolgsgeheimnis vom "Bachelor"? Hier wird ein Geschlechterbild transportiert wie in den fünfziger Jahren, als die Rollen von Mann und Frau noch ordentlich verteilt waren. Retro-Fernsehen pur.

Für den Tagessieg aber reichte der rückständige Balz- und Protz-Reigen trotzdem nicht. Die besten Quoten erzielte ab 20.15 Uhr in der ARD der erste Teil des tadellosen Kriegsdramas "Das andere Kind", das aus Kinderperspektive von den letzten Etappen des 2. Weltkriegs erzählte. 5,62 Millionen Zuschauer schalteten ein (16,5 Prozent Marktanteil). Ein klares Ja des Publikums zum öffentlich-rechtlichen Qualitätsfernsehen.

cbu

insgesamt 26 Beiträge
antmanhh 03.01.2013
1. Da kann man immer...
...nur staunen, wo der Sender RTL diese "gut bürgerlichen" Retromustertypen aufgabelt...?! Da scheinen die Geschlechterrollen noch klar verteilt zu sein. Alle Strahlen und haben Ansprüche, besonders die eine peinliche [...]
...nur staunen, wo der Sender RTL diese "gut bürgerlichen" Retromustertypen aufgabelt...?! Da scheinen die Geschlechterrollen noch klar verteilt zu sein. Alle Strahlen und haben Ansprüche, besonders die eine peinliche Lady, die ständig lachen und rumgackern und mit unpassenden Fragen nerven musste. Heile Welt hoch drei. Als wenn es keine prekarisierten Verhältnisse, keine Krise, kein Hartz IV und gar nichts gibt - außer leuchtend weißen Zähnen, teuren Limusinen und Luxuswillen jenseits des normalen Alltags. Als kritische Sozialstudie kann man das ansehen. Sonst eher nicht.
shardan 03.01.2013
2. Bin ich der einzige,....
.. der so ein TV-Balzen mit teilweise wirklich plattesten Platitüden nur noch peinlich findet? Wenn der gute Mann wirklich keine besseren Punkte findet (oder sich solchen Unfug von der Redaktion aufdrücken lässt), wundert es [...]
.. der so ein TV-Balzen mit teilweise wirklich plattesten Platitüden nur noch peinlich findet? Wenn der gute Mann wirklich keine besseren Punkte findet (oder sich solchen Unfug von der Redaktion aufdrücken lässt), wundert es mich kaum, dass er keinen Anschluß findet ud eine RTL-Show dafür braucht. Dagegen war Tine Witteler direkt sehenswert, die erstens Leuten geholfen hat und zweitens noch gute Ideen hatte.
tanzschule 03.01.2013
3.
"Ein klares Ja des Publikums zum öffentlich-rechtlichen Qualitätsfernsehen." wer so einen kommentar schreibt versteckt sich sicherlich hinter dem kürzel "streubombe". ich hätte gesagt [...]
Zitat von sysopRTL20 Weibchen balzen um einen Schönling und lügen dabei, dass sich die Balken biegen: Mit diesem Konzept fuhr das RTL-Format "Der Bachelor" ein weiteres Mal eine gute Quote ein. Der Tagessieg aber ging mit 5,6 Millionen Zuschauer an das exzellente ARD-Kriegsdrama "Das andere Kind". http://www.spiegel.de/kultur/tv/tv-quoten-zu-der-bachelor-versus-das-andere-kind-a-875538.html
"Ein klares Ja des Publikums zum öffentlich-rechtlichen Qualitätsfernsehen." wer so einen kommentar schreibt versteckt sich sicherlich hinter dem kürzel "streubombe". ich hätte gesagt schrottfernsehen verliert gegen einschlafhilfe.
schnitti23 03.01.2013
4. Sicher nicht!
Ganz sicher nicht der einzige. Mir stinken diese platten Kuppelshows a la Bauer sucht Frau (oder Schwuchtel), Bacherlor mit seinen Hühnchen auf der Stange und was es sonst noch so an nicht zu unterbietenden Blödsinn so gibt [...]
Zitat von shardan.. der so ein TV-Balzen mit teilweise wirklich plattesten Platitüden nur noch peinlich findet? Wenn der gute Mann wirklich keine besseren Punkte findet (oder sich solchen Unfug von der Redaktion aufdrücken lässt), wundert es mich kaum, dass er keinen Anschluß findet ud eine RTL-Show dafür braucht. Dagegen war Tine Witteler direkt sehenswert, die erstens Leuten geholfen hat und zweitens noch gute Ideen hatte.
Ganz sicher nicht der einzige. Mir stinken diese platten Kuppelshows a la Bauer sucht Frau (oder Schwuchtel), Bacherlor mit seinen Hühnchen auf der Stange und was es sonst noch so an nicht zu unterbietenden Blödsinn so gibt genau so. Und offen gesagt sehe ich immer weniger fern, zu schlecht sind die Programme und zu simpel die Konzepte. Allein die öffentlich-rechtlichen kann man sich noch manchmal ansehen, die Digitalkanäle wie ZDF- Info usw. sind meist sehenswerter als all die privaten Sender. Ich zahle lieber diese Zwangsgebühr als dieses Unterschichtenfernsehen der Privaten zu konsumieren.
Peter-Lublewski 03.01.2013
5. Einrichtungsterrorismus
Ja, zum Beispiel die Idee, einen Raum mit 50 verschiedenen Farbtönen zu verschandeln. Und der Raum konnte sich nicht mal wehren. Einrichtungsterrorismus.
Zitat von shardan.. der so ein TV-Balzen mit teilweise wirklich plattesten Platitüden nur noch peinlich findet? Wenn der gute Mann wirklich keine besseren Punkte findet (oder sich solchen Unfug von der Redaktion aufdrücken lässt), wundert es mich kaum, dass er keinen Anschluß findet ud eine RTL-Show dafür braucht. Dagegen war Tine Witteler direkt sehenswert, die erstens Leuten geholfen hat und zweitens noch gute Ideen hatte.
Ja, zum Beispiel die Idee, einen Raum mit 50 verschiedenen Farbtönen zu verschandeln. Und der Raum konnte sich nicht mal wehren. Einrichtungsterrorismus.

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP