Lade Daten...
05.01.2013
Schrift:
-
+

Neue Spielshow bei RTL

Alles auf Abklatsch

Von Tim Slagman
Fotos
DPA

Mit seiner neuen RTL-Show "Alle auf den Kleinen" tritt Oliver Pocher in große Fußstapfen: Stefan Raab machte den Budenzauber - Normalos kämpfen gegen Promi um viel Geld - bei ProSieben zum Giga-Erfolg. Lohnt sich beim Abklatsch das Einschalten? Der Schnellcheck.

Woher kenne ich dieses Format nur? Das Konzept ähnelt schon auffällig dem von "Schlag den Raab": ein prominenter Gegner, ein moderierender Zeremonienmeister (mit Sonja Zietlow hier eine Meisterin), ein Sportreporter als Kommentator und die exorbitante Länge der Sendung. Selbst das riesige elektronische Laufband, auf dem die Studiokulisse das jeweilige Spiel anzeigt, hat man sich anscheinend bei ProSieben ausgeborgt.

Tritt der Raab nicht sogar selbst auf? Nein, aber sein Imitator (und Senderkollege) Max Giermann von "Switch Reloaded". Für das Spiel "Körper-Karaoke" setzt er Songtexte pantomimisch um. Klasse Idee, höchst witzig dargebracht, sauschwer.

Und die Zietlow? Ist die nicht längst in Australien, Dschungelcamp und so? "Alle auf den Kleinen" ist natürlich aufgezeichnet. Also keine superauthentischen Pinkelpausen wie bei Raab, dafür ein paar schön altmodisch gezeichnete Cartoons, die die Umbauarbeiten im Studio überbrücken. Und Sylvie und Rafael van der Vaart sind hier, jedenfalls in einer Quizfrage, auch noch zusammen.

Wie sind die Spiele? Geradezu verkrampft vielseitig, Beweglichkeit oder körperliches Geschick ist bei den meisten gefragt. Ein Tisch ist nur mit dem Mund zu dekorieren, auf seltsamen Riesenwasserskiern gilt es, Plastikentchen aus dem Pool zu löffeln, als lebende Glockenklöppel müssen die Kandidaten eine Melodie nachspielen. Dazu kommen verschärfte Quizrunden, in denen Kakteen den Buzzer umringen oder die Kandidaten sich in einem gigantischen Hamsterrad auf dem Fahrrad überschlagen. Dabei tritt Pocher entweder in einem Duell gegen nur einen der drei Kontrahenten oder gegen alle gleichzeitig an.

Ist das nicht total unfair? Höchstens, weil Pocher den Abend im Anzug mit Fliege gegen seine sportgerecht gewandeten Gegner bestreiten muss. Das Punktesystem jedenfalls räumt ihm in der Gesamtabrechnung einigermaßen gleiche Chancen ein. Aber zum Konzept der Show gehört unbedingt der Underdog-Faktor des Protagonisten, den die Profis vor der Kamera in geradezu penetranter pseudo-komischer Manier wieder und wieder betonen. Da sind wir auch schon beim…

… lahmsten Running Gag: Siehe Titel der Sendung. "Du brauchst dich nicht zu bücken, um unter dem Tisch durchzukommen." Ha. "Für Pocher reicht ein normaler Standföhn." Haha. Oder, als die Kandidaten sich in einen vielleicht hüfthohen Plastikwürfel zwängen: "Sein Vorteil ist, er kann darin stehen." Hahaha.

Wie munter ist Pocher? Erst gegen Ende wird er schön frech, zuvor ist er merklich nervös und dadurch deutlich weniger giftig als gewohnt. Dies fällt vor allem deshalb auf, weil er ja zur totalen Nervensäge stilisiert wurde, auf deren zu erwartende deftige Niederlage man sich unbedingt zu freuen habe. In Wirklichkeit spekuliert man bei RTL aber offensichtlich darauf, dass sich das Blatt der Sympathie wendet, wenn der Kleine gegen zwei durchtrainierte Kerle und eine nicht minder fitte Frau antreten muss. Diese Taktik scheint zumindest beim Studiopublikum einigermaßen aufzugehen - selbst, als Pocher irgendwann punktet und punktet und sogar in Führung geht.

Fiebert man kräftig mit? 100.000 Euro Preisgeld locken heutzutage vermutlich nicht mehr allzu viele Menschen vor den Fernseher - was allerdings eher ein Problem unserer TV-Kultur als dieses spezifischen Formats ist. Dennoch hat man sich an größere Triumphe gewöhnt und an stärker personalisierte Duelle, und dieser Vergleich, ob bewusst oder unbewusst, schadet "Alle auf den Kleinen" doch enorm.

Wozu dann das Ganze? Während die meisten anderen Shows noch in der Weihnachtspause vor sich hin schlummern, stößt RTL mit aller Gewalt in diese Lücke - jüngst gab es eine aufgewärmte Version der "Traumhochzeit", schon an diesem Samstag wird zum ersten Mal für die mittlerweile 10. Staffel von "DSDS" vor Dieter Bohlen und Co. geträllert und ab 11. Januar stehen wieder Krokodilpenis und Schneckenschleimcocktail im australischen Dschungel auf der Speisekarte.

Also keine Innovation weit und breit? Doch: Kurz vor dem Finale, das nur einer der Pocher-Gegner gegen ihn bestreiten darf, müssen sich die drei auf einen von ihnen als Kandidaten einigen. Wer freiwillig verzichtet, hat 10.000 Euro sicher - falls es keine Einigung gibt, entscheidet das Publikum, und die beiden Übrigen gehen komplett leer aus. Tatsächlich brauchen die Kandidaten gar nicht so lange, um den Arzt Knut fürs Finale zu nominieren, der tatsächlich mit den verbleibenden 80.000 Euro nach Hause gehen kann. Belohnte Uneigennützigkeit, das gibt's in einem Wettbewerbsformat nicht so häufig.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 46 Beiträge
1. Um alles in der Welt
Peter-Lublewski 05.01.2013
Ich frage mich: Was um alles in der Welt sollte mich veranlassen, mir im Fernsehen Oliver Pocher anzusehen?
Ich frage mich: Was um alles in der Welt sollte mich veranlassen, mir im Fernsehen Oliver Pocher anzusehen?
2. Pochers ABM
ghec 05.01.2013
Die Aufgaben sind noch nicht mal durchgeknallt sondern nur noch. peinlich. OP. gehört such nicht mehr auf den Bildschirm. Da war Camillo Felgen vor gefühlten 100 Jahren ja unterhaltsamer. Eigentlich ist das alles nur noch arm
Die Aufgaben sind noch nicht mal durchgeknallt sondern nur noch. peinlich. OP. gehört such nicht mehr auf den Bildschirm. Da war Camillo Felgen vor gefühlten 100 Jahren ja unterhaltsamer. Eigentlich ist das alles nur noch arm
3. Pochers ausdrucksweise macht viel kaputt
Korken 05.01.2013
Die meisten Fragen waren - gut für Pocher - auf Stars und Sternchen sowie Musik und Entertainment ausgerichtet. Wurde ein anderes Feld angeschnitten, sah er schlecht aus. Immerhin nimmt er es sportlich, wenn er etwas abbekommt. [...]
Die meisten Fragen waren - gut für Pocher - auf Stars und Sternchen sowie Musik und Entertainment ausgerichtet. Wurde ein anderes Feld angeschnitten, sah er schlecht aus. Immerhin nimmt er es sportlich, wenn er etwas abbekommt. Ansonsten bleibt meine Ablehnung gegenüber ihm und seinem Wortschatz. Warum muss man zur besten Sendezeit sich laufend Wörter wie Kacke, Fuck und Scheisse, wieder und wieder laut und absichtlich herausgebrüllt anhören. Genauso unterstes Niveau wie seine angeblichen Comedyacts, die genau so nur auf Schimpfworttabus und Äußerlichkeiten von Personen basieren. Einfach nur schlecht und nichts gelernt. Harald Schmidt hatte schon recht mit seinem Urteil über ihn.
4. Zietlow ist keine Meisterin
gable 05.01.2013
Angeblich ist Sonja Zietlow ja sehr intelligent. Warum sie allerdings diese Intelligenz nicht nutzt sondern nur unreflektiert "Unterschichten-TV" moderiert, bleibt unklar. Leider ist sie auch nicht witzig, sondern [...]
Angeblich ist Sonja Zietlow ja sehr intelligent. Warum sie allerdings diese Intelligenz nicht nutzt sondern nur unreflektiert "Unterschichten-TV" moderiert, bleibt unklar. Leider ist sie auch nicht witzig, sondern talentfrei.
5. Keine Sendungen mit Oliver Pocher.
schulkind 05.01.2013
Das muss man sich mal überlegen. Der Altmeister der Late Night auf einem Privatsender wie Sky und Pocher im Quotenstärksten Sender überhaupt. Da wird klar was gefragt ist und was nicht.
Das muss man sich mal überlegen. Der Altmeister der Late Night auf einem Privatsender wie Sky und Pocher im Quotenstärksten Sender überhaupt. Da wird klar was gefragt ist und was nicht.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter RSS
alles zum Thema Oliver Pocher
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten