Lade Daten...
22.01.2013
Schrift:
-
+

Deutsch-französische Freundschaft

Jeder braucht mal 'nen Klaps auf den Po

Von
Fotos
ARTE France

Große staatsmännische Gesten haben Deutschland und Frankreich vorangebracht - aber auch Charme, Witz und Körperkontakt im rechten Moment. Zu sehen in "Karambolage", einer ebenso fiktiven wie wahren Arte-Talkshow. Mit Angela Merkel und François Hollande.

Es war ein forscher Protokollbeamter, der dafür sorgte, dass die Regierenden Frankreichs und Deutschlands 1963 den Elysée-Vertrag nicht nur unterzeichneten, sondern sich danach auch in aller Form umarmten. Mit unauffälligem Druck auf den Po bugsierte der heute vergessene Unbekannte den zuerst noch widerstrebenden Bundeskanzler Adenauer in Richtung des französischen Staatspräsidenten de Gaulle und verschaffte der deutsch-französischen Aussöhnung mit der Umarmung der beiden eines ihrer ersten, symbolträchtigen Motive.

Es sind eben nicht nur die großen Männer, die Geschichte schreiben, sondern auch die Leute im Hintergrund. Und ebenso wenig sind es die großen, die staatstragenden Fernsehformate, die das Verhältnis zwischen Franzosen und Deutschen lebendig halten, sondern es ist eine kleine, bezaubernde Sendung wie "Karambolage".

Die - allwöchentlich am Sonntagabend auf Arte ausgestrahlt - widmet sich in animierten Einspielfilmen unterschiedlichen Sprach- und Lebensgepflogenheiten in Frankreich und Deutschland. Dem Schäferhund zum Beispiel oder dem französischen Ursprung der Redewendung "der geht übern großen Onkel". Zum Jubiläum des Elysée-Vertrags gibt es am Dienstag nun eine Sondersendung: "Karambolage - Die große Talkshow" - einer der Höhepunkte ist die Analyse der Aufnahmen von der Unterzeichnung vor 50 Jahren. Erst in Zeitlupe ist jener Protokollbeamte zu erkennen, dank dessen die Umarmung von de Gaulle und Adenauer erst zustande kam.

Alles Trickfilmfiguren, diese Staatsoberhäupter

Doch "Karambolage" wäre nicht "Karambolage", wenn diese "große Talkshow" in Wahrheit nicht alles andere wäre als nur eine Talkshow. Mag neben dem französischen Staatspräsidenten François Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel auch Bundespräsident Joachim Gauck auf einem der grauen Studiosessel Platz nehmen - er ist, wie die anderen Gäste der Sendung, nicht echt. Sondern eine bloße Animation, die ihre Existenz - fast wie in der wirklichen Politik - allein Angela Merkel verdankt. Denn die reale Kanzlerin hatte abgesagt, als Claire Doutriaux, die Macherin von "Karambolage", sie in eine Sondersendung zum Jubiläum des Elysée-Vertrags einladen wollte. "Zum Glück", wie Doutriaux heute meint.

So konnte die "Karambolage"-Redaktion auf das setzen, was sie sowieso am besten beherrscht: auf Collagen, auf selbstgemachte Filmchen. Auf Politiker, die zwar wie Politiker aussehen, aber doch ein "Karambolage"-Produkt sind. Die Aussagen dieses deutsch-französischen Talkshowgipfels stammen aus dem Archiv, lippensynchron in den Mund gelegt wurden sie den Trickfilm-Staatsoberhäuptern von zwei Grafikern aus Bielefeld. Das ist hübsch, liebevoll, ironisch, verspielt - und doch ist die so entstandene Talkrunde nur die Staffage für die Einspielfilme.

Hier zeigt "Karambolage" die deutsch-französische Geschichte der vergangenen 50 Jahre: Besonders die in Slow-Motion und Vergrößerung präsentierte Analyse des ersten Handkusses, den der damalige französische Staatspräsident Jacques Chirac Angela Merkel gab, ist derart lustig, dass man sich für einen Tag deutsch-französischer Jubiläumsfeierlichkeiten kein besseres Ende vorstellen kann als diese Show.

Staatsmännische Gesten haben deutsch-französischen Partner an ihrem Festtag schließlich genug ausgetauscht. Nun bräuchten sie einmal wieder ein Lachen, ein bisschen Charme, einen Schubser. Oder noch besser: einen Klaps auf den Po.


"Karambolage - Die große Talkshow", Dienstag, 20.15 Uhr, Arte

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
1.
Claudia_D 22.01.2013
Ohhh, Arte. Und Karambolage! Wieso jedoch nur schreibt hier noch kein Kulturverteidiger?
Zitat von sysopNicht nur staatsmännische Gesten haben Deutschland und Frankreich voran gebracht haben, sondern auch Charme, Witz - und eine Berührung im rechten Moment. Zu sehen in "Karambolage", einer ebenso fiktiven wie wahren Arte-Talkshow. Mit Angela Merkel und François Hollande. 50 Jahre Elysee-Vertrag: Karambolage Die große Talkshow auf Arte - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/50-jahre-elysee-vertrag-karambolage-die-grosse-talkshow-auf-arte-a-878971.html)
Ohhh, Arte. Und Karambolage! Wieso jedoch nur schreibt hier noch kein Kulturverteidiger?
2.
Sportler. 22.01.2013
Weil sie letztendlich doch lieber Dschungelcamp sehen, heimlich, diese Kulturerlauchten. Heute Abend wieder, Tag 11. Ich freu mich schon.
Zitat von Claudia_DOhhh, Arte. Und Karambolage! Wieso jedoch nur schreibt hier noch kein Kulturverteidiger?
Weil sie letztendlich doch lieber Dschungelcamp sehen, heimlich, diese Kulturerlauchten. Heute Abend wieder, Tag 11. Ich freu mich schon.
3. ohne Titel
andreasthum 22.01.2013
Weil die Kulturverteidiger mit Vorliebe kulturpessimistische Kommentare abgeben, die bei einer charmanten, inhaltlich und ästhetisch wertvollen Sendung wie "Karambolage" nicht angebracht sind. Ich sehe sie jedes Mal [...]
Weil die Kulturverteidiger mit Vorliebe kulturpessimistische Kommentare abgeben, die bei einer charmanten, inhaltlich und ästhetisch wertvollen Sendung wie "Karambolage" nicht angebracht sind. Ich sehe sie jedes Mal gerne, genau wie "Blow Up", "Xenius", "Zu Tisch in...", "Verschollene Filmschätze" und die vielen, vielen hervorragenden Dokumentationen und Spielfilmperlen, die im öffentlich-rechtlichen Fernsehen meist um zwei Uhr nachts versendet werden. Vielen Dank, arte! Stay classy!
4.
hooverphonic 22.01.2013
Man nöchte es meinen, wenn diese Version hier auch schon deutlich seriöser anmutet als die parodistischen - doch immer noch bis heute genialen - Puppenspiele der 90er Jahre.
Man nöchte es meinen, wenn diese Version hier auch schon deutlich seriöser anmutet als die parodistischen - doch immer noch bis heute genialen - Puppenspiele der 90er Jahre.
5.
hooverphonic 22.01.2013
Hoppla, in #4 ist der Beitragstitel irgendwie verschütt gegangen. Sollte heißen: "Hurra Deutschland" reloaded auf französisch? Ich glaube, hier ist ein Bug drin, ich darf im Titel keine " " verwenden. Das [...]
Hoppla, in #4 ist der Beitragstitel irgendwie verschütt gegangen. Sollte heißen: "Hurra Deutschland" reloaded auf französisch? Ich glaube, hier ist ein Bug drin, ich darf im Titel keine " " verwenden. Das Problem ist in der Vergangenheit schon einmal aufgetreten-

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter RSS
alles zum Thema Arte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten