Lade Daten...
24.02.2013
Schrift:
-
+

"Wetten, dass..?"

Schluchzen, wuchten, witzeln

DPA

Cindy aus Marzahn sang mit Justin Timberlake, Axel Prahl und Simone Thomalla herzten ihre Wettpaten, und Heino trat mit hundert stöckelbeschuhten Männern auf. Die fünfte "Wetten, dass..?"-Sendung überzeugte als Potpourri der guten Laune - und ganz ohne Schleichwerbung.

Friedrichshafen - Daniel Rall aus Hornberg im Schwarzwald ist der Held vom Samstagabend. Laut schluchzend nahm der 26 Jahre alte Zimmermann seinen kleinen Sohn in die Arme, nachdem "Wetten, dass..?"-Moderator Markus Lanz verkündet hatte, dass Rall mit deutlichem Abstand vom Publikum zum Wettkönig gewählt worden war. Der Grund: Die Wette, mit der der Kandidat siegte, hatte er sich gemeinsam mit seinem im Juni 2012 gestorbenen Vater ausgedacht. Rall hatte mit den Speichen seines Fahrrads Bierflaschen geöffnet.

Für Lanz sind solche menschlichen Geschichten wichtige, kleine Ausbrecher, denn sonst erstarrt "Wetten, dass..?" in Routine. Am Samstag funktionierten alle Wetten, alles verlief nach Plan: Die erst siebenjährige Lina konnte ganze Wörter in binären Formeln aufsagen, und kaum ein Erwachsener verstand, was das überhaupt zu bedeuten hatte. Ein 66-jähriger Kandidat stemmte mit seiner Körperkraft dreimal hintereinander ein Kart-Auto in die Höhe, so dass eine Crew währenddessen die Reifen wechseln konnte.

Zwei Turnerinnen erkannten ihre Mannschaftskameradinnen an dem Geräusch, das sie beim Handstand-Überschlag erzeugten. Und zwei Hamburger schossen sich in einem Reisebus Fußbälle zu: Der eine drosch den Ball aus der Beifahrertür gegen eine Wand, der andere musste die Kugel an der hinteren Tür stehend fangen. Und bei der Stadtwette kamen tatsächlich 100 Männer der Gastgeberstadt Friedrichshafen in Frauenkleidern zusammen, als Volksmusikbarde Heino, aktuell zum Rockmusikinterpreten avanciert, den Ärzte-Titel "Junge" sang.

Dass das ZDF gewillt ist, mit aller Macht den Verdacht von jeglicher Form von Schleichwerbung im Keim zu ersticken, wurde bei der Bierwette deutlich: Als Rall 20 Flaschen mit der Speiche vom Kronkorken befreite, bekam jeder prominente Gast eine Flasche in die Hand gedrückt - ohne Etikett. Das ZDF hatte sich zuletzt Schleichwerbungsdiskussionen stellen müssen, vor allem wegen Vorwürfen aus der Zeit, als noch Thomas Gottschalk die Show moderierte und sein Bruder Christoph hinter den Kulissen als Geschäftsmann die Fäden zog.

Abgesehen von Justin Timberlake war die Gästecouch ausschließlich von deutschsprachigen Prominenten besetzt. Drag-Queen Olivia Jones hockte mit Sonnenbrille auf dem Sofa, weil sie eine Augenentzündung plagte. Schauspieler Axel Prahl und Komiker Michael Mittermeier sorgten für ein paar Witzchen. "Auf FDP-Plakaten in München ist zu lesen: 'Brüderle kommt' - das will ich nicht", kalauerte Mittermeier. Und Lanz-Assistentin Cindy aus Marzahn, zu Beginn im Dirndl erschienen, hatte es auch auf den liberalen Politiker abgesehen: "Brüderle hat gesagt, ich könnte drei Dirndl ausfüllen", witzelte die vollschlanke Berlinerin über den FDP-Mann.

Die nächste Sendung führt Gastgeber Lanz nach Wien: Am 23. März wird der Südtiroler dort seine sechste "Wetten, dass..?"-Ausgabe präsentieren.

kha/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 52 Beiträge
1. Man muss nicht begeistert sein
bombenstimmung 24.02.2013
Schon gar nicht von Cindy aus Marzahn. Ich frage mich immer, was sie eigentlich kann bzw. können muss, um im TV aufzutreten. Dagegen lässt der überaus eitle Moderator keine aus noch so kleine Chance aus, zu zeigen, das er als [...]
Schon gar nicht von Cindy aus Marzahn. Ich frage mich immer, was sie eigentlich kann bzw. können muss, um im TV aufzutreten. Dagegen lässt der überaus eitle Moderator keine aus noch so kleine Chance aus, zu zeigen, das er als geiler Typ rüber kommen will. Er kann sogar Klavier spielen, Schwimmen, macht Survivaltouren, Sackhüpfen usw usw.. Da wünscht man sich einen coolen Thomas Gottschalk zurück, oder verzichtet gleich ganz auf "Wetten, dass...". Übrigens schon merkwürdig, dass es allen aufeinmal so neu erscheint, dass die Sendung früher Dauerwerbesendung war. Hat mal jemand große Musicalcompanies gefragt, ob die auch gut bezahlt haben, um in der Show in der Vergangenenheit aufzutreten?
2. Ganz einfach !
juergen.stammler 24.02.2013
Die Show war gut !
Die Show war gut !
3. 1a Fernsehen, besser geht´s nicht!
K_Ranseier 24.02.2013
Wow! Allein vom Lesen bekomme ich schon Gänsehaut...weiter so!
Zitat von sysopCindy aus Marzahn sang mit Justin Timberlake, Axel Prahl und Simone Thomalle herzten ihre Wettpaten und Heino trat mit hundert stöckelbeschuhten Männern auf.
Wow! Allein vom Lesen bekomme ich schon Gänsehaut...weiter so!
4. Kurz
fuenfringe 24.02.2013
der übliche Dreck halt.
Zitat von sysopCindy aus Marzahn sang mit Justin Timberlake, Axel Prahl und Simone Thomalle herzten ihre Wettpaten und Heino trat mit hundert stöckelbeschuhten Männern auf. Die fünfte "Wetten, dass..?"-Sendung überzeugte als Potpourri der guten Laune - und ganz ohne Schleichwerbung. Markus Lanz glänzt mit fünfter Wetten, dass..? Sendung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/tv/markus-lanz-glaenzt-mit-fuenfter-wetten-dass-sendung-a-885224.html)
der übliche Dreck halt.
5. Klasse Sendung!
schwanerich 24.02.2013
Ich habe zwar nur mit halbem Ohr hingehört - musste aber trotzdem öfters herzhaft lachen. Justin Timberlake brachte einen tollen Song, war lustig. Aber "Wetten dass..." ohne Amis ist einfach einfach besser!
Ich habe zwar nur mit halbem Ohr hingehört - musste aber trotzdem öfters herzhaft lachen. Justin Timberlake brachte einen tollen Song, war lustig. Aber "Wetten dass..." ohne Amis ist einfach einfach besser!

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter RSS
alles zum Thema Wetten, dass..?
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten