Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

"Dancing on Ice" bei Sat.1

Mach die Zitrone! Zeig den Eierlauf!

Acht Promis lassen sich in "Dancing on Ice" zum Schlittschuhstar drillen. Die gute Nachricht für "Let's Dance"-Geschundene: Dazu singt niemand live.

SAT.1/ Arne Weychardt
Von
Montag, 07.01.2019   08:09 Uhr

Wie aufmerksam! Kurz vor Beginn des diesjährigen Dschungelcamps härtete Sat.1 seine Zuschauer mit "Dancing on Ice" noch rasch mit kalten Prasselgüssen gegen die zu erwarteten Promi-Sprachblähungen beim Konkurrenzsender RTL ab. "Ich liebe die Herausforderung", "Ich will meine Grenzen austesten" flatulierten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Eislaufshow in ihren Einspielfilmchen durch das altbekannte Repertoire all jener vermeintlichen Motivations-Kehrverslein, die wir am Freitag beim Dschungeleinzug alle noch mehrfach hören werden.

Schon 2006 gab es eine Staffel von "Dancing on Ice", die damals noch bei RTL lief, nun schickt Sat.1 wieder acht Promis in Begleitung von Eislaufprofis auf die Glattfläche. Ihre mögliche, im Schnelldurchlauf durchgehechelte Blitzentwicklung vom Bewegungsdussel zum Geschmeidigkeitsgenie scheint zunächst wie eine Frostvariante des RTL'schen "Let's Dance", hat aber mehrere strukturelle Vorteile gegenüber der Tanzleistungsshow.

Fotostrecke

"Dancing on Ice": Das sind die Kandidaten

Auch die Jury, bestehend aus Olympiasiegerin Katarina Witt, "Höhle der Löwen"-Investorin und "Let's Dance"-Alumna Judith Williams, Helene-Fischer-Choreograf Cale Kalay und Eiskunstlauf-Kommentator Daniel Weiss, blieb noch etwas zu lobhudelig-blässlich. Und so häufig, wie Désirée Nicks Muskelfaserriss erwähnt wurde, den sie sich im Training zugezogen hatte, hörte man nur den V-Ausschnitt-"Bachelor" Oliver Sanne davon berichten, dass er als Kind wirklich ziemlich moppelig gewesen sei.

Wie spannend die Eislauf-Bildungsreise in den kommenden sechs Folgen tatsächlich sein wird, darf man nach dem Auftakt dann allerdings schon wieder leicht unkig betrachten: Schon nach ihren tatsächlich sehr beeindruckenden ersten Kür-Darbietungen (nach drei Monaten Training) zeichneten sich Formatehopperin Sarah Lombardi und Schauspieler Timur Bartels als deutliche Favoriten ab: Sie zogen ihre Kurven deutlich flüssiger und souveräner als die Konkurrenz, die teilweise doch deutlich ins Trudeln geriet.

Rührungstrigger und Kitschkeule

Schrill umkreischt war der Auftritt von John Kelly. Vertreterinnen der offenbar nach all der Zeit immer noch unverwüstlichen Kelly-Family-Fanschaft umjubelten im Hallenstudio seinen hochdramatisch verzwirbelten Lauf: Als Junge musste er 1980 den geliebten Ballettunterricht aufgeben, weil er seinerzeit in "Who'll come with me", dem ersten Nummer-1-Hit der Kellys, die Leadstimme sang. Nun kehrte er zurück zum Tanz - und lief seine erste Choreografie ausgerechnet zu, genau: dem vermaledeiten Hit von einst.

Dem etwas grob in Form gedengelten Rührungstrigger zog Judith Williams dann noch mal die Kitschkeule über, mit bebender Pathosstimme rief sie Kelly zu: "Tanze, tanze, tanze auf dem Eis!" Sie sei "Expertin für Emotionen", hatten die Moderatoren kess behauptet, aber angeblich habe (der von seiner eigenen Leistung zu Tränen gerührte) Kandidat Detlef Soost auch "viel getan für die Fitnessbranche in Deutschland", und seine Eiskollegin Aleksandra Bechtel "hat Viva groß gemacht".

Die erste Kandidatin ist schon raus

Im finalen Shootout der beiden Schwächstbepunkteten musste sich Désirée Nick dann gegenüber Sarina Nowak, ehemaliger "Germany's Next Topmodel"-Kandidatin, geschlagen geben und flog als Erste. Schade, denn ihre Trainingsszenen waren dank ihres engagierten Gezeters mit Abstand die amüsantesten.

Für die nächsten Sendungen könnte man sich dann auch ein bisschen mehr Eiskunstlaufsprech wünschen: "Den Eierlauf kannst du ja schon!" und "Du machst ja schon die Zitrone!", hatten die Profis im Training ihre Schützlinge nebulös gelobt, da scheint noch einiges zu holen. Und die bislang noch arg buttrig-gnädige Jury dürfte durchaus hier und da die gestrenge Eiskunstlaufklischeemutter herauskehren.

insgesamt 13 Beiträge
fatherted98 07.01.2019
1. egal...
...welche Show in den Privaten aufgelegt wird....es ist soooo langweilig und uninteressant. Jetzt tanzt man also auf Eis....dazu noch Lufen und Co. als LaberModeratoren.....da heißt es frei nach Peter Lustig: ABSCHALTEN!
...welche Show in den Privaten aufgelegt wird....es ist soooo langweilig und uninteressant. Jetzt tanzt man also auf Eis....dazu noch Lufen und Co. als LaberModeratoren.....da heißt es frei nach Peter Lustig: ABSCHALTEN!
gerchla63 07.01.2019
2. Eher überflüssig
Von den Privatsendern kommt eine Unterhaltungs-Show nach der anderen, dazwischen allerlei Scripted-Reality-Quatsch und C-Promi-Content. Wundern sich die Privatsender über ihr (höflich formuliert) schwaches Image, das sie in [...]
Von den Privatsendern kommt eine Unterhaltungs-Show nach der anderen, dazwischen allerlei Scripted-Reality-Quatsch und C-Promi-Content. Wundern sich die Privatsender über ihr (höflich formuliert) schwaches Image, das sie in weiten Teilen der Bevölkerung haben? Fazit: Jeder hat das Image, das er sich selbst erarbeitet hat.
werner-xyz 07.01.2019
3. Die Unterschriften bei Bild 13 und 14
sind vertauscht. Als nicht Sat und RTL zuschauer, bin ich zwar nicht sehr sattelfest was diese sogenannten Promis betrifft, aber diese D.Soest und Desiree Nick auseinander zu halten habe selbst ich geschafft :)
sind vertauscht. Als nicht Sat und RTL zuschauer, bin ich zwar nicht sehr sattelfest was diese sogenannten Promis betrifft, aber diese D.Soest und Desiree Nick auseinander zu halten habe selbst ich geschafft :)
dasfred 07.01.2019
4. Kaltes Eis und warme Worte
Wie sehr habe ich bei der Ankündigung der Show auf diese Rezension gewartet. Da müssen so viele D-Promis drei Monate über, damit Frau Rützel auch anständiges Material bekommt um uns den Wochenstart zu erheitern. Schade, dass [...]
Wie sehr habe ich bei der Ankündigung der Show auf diese Rezension gewartet. Da müssen so viele D-Promis drei Monate über, damit Frau Rützel auch anständiges Material bekommt um uns den Wochenstart zu erheitern. Schade, dass Desiree Nick schon raus ist. Die einzige, die auch ohne Kufen unterhalten kann. Aber wie sagt der Volksmund, wir müssen die Kuh vom Eis holen. Viele ihrer Lästeropfer werden gejubelt haben.
gudrege 07.01.2019
5. Judith Williams ...
Ach ja. Unvergesslich, wie sie sich vor Jahren ekstatisch vor einem dann entgeisterten Bachelor-Mimen aufs Bett geworfen, ihm die gespreizten Beine entgegen gestreckt und "Nimm mich!" gerufen hatte.
Ach ja. Unvergesslich, wie sie sich vor Jahren ekstatisch vor einem dann entgeisterten Bachelor-Mimen aufs Bett geworfen, ihm die gespreizten Beine entgegen gestreckt und "Nimm mich!" gerufen hatte.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP