Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Korruptionsserie "Der Mechanismus"

Boykottaufrufe gegen Netflix in Brasilien

Ein Polizist entdeckt, dass Politiker in Geldwäsche verwickelt sind: Eine Netflix-Serie arbeitet sich am Korruptionsskandal ab, der Brasilien lähmt. Ranghohe Politiker werfen dem Regisseur vor, Lügen zu verbreiten.

Netflix

Netflix-Serie "Der Mechanismus"

Donnerstag, 05.04.2018   13:03 Uhr

Dem aussichtsreichsten Präsidentschafts-Kandidaten Brasiliens, Lula da Silva, droht eine langjährige Haftstrafe; seine Vorgängerin Dilma Rousseff wurde des Amtes enthoben; der derzeit regierende Präsident Temer soll korrupt sein. Es sind keine ruhige Zeiten in Brasilien.

Jetzt platzt in die aufgeheizte Stimmung eine Serie, die den als "Operation Autowäsche" bekannt gewordenen Korruptionsskandal thematisiert, der seit 2014 das Land lähmt: Die achtteilige Netflix-Reihe "Der Mechanismus" von José Padilha befindet die gesamte politische Klasse für schuldig. Es geht es um den Polizisten Marco, der mit Kollegen und Staatsanwälten wegen Geldwäsche und Korruption ermittelt und feststellt, dass nicht nur Gangster und Konzerne verwickelt sind, sondern auch Politiker.

ANTONIO LACERDA/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva

In einer Folge kommt es zu folgender Szene: Marco (Seton Mello) hat den kriminellen Ibrahim (Enrique Díaz) festgenommen und begleitet ihn im Polizeiauto Richtung Gefängnis. "Eine Scheißmatratze und ein Loch, das sie Klo nennen", feixt Marco. "Wenn du rauskommst, brauchst du Windeln." Ibrahim fragt ungerührt zurück: "Weißt du, wer mein Anwalt ist? Der Justizminister. Ich bin höchstens drei Tage hier. Wenn überhaupt."

Padilha hat Erfahrungen mit Serien über Kriminelle, er steht auch hinter dem Netflix-Erfolg "Narcos" über den Drogenhändler Pablo Escobar. Überhaupt ist Padilha ein eminent politischer Künstler.

Auch in seinem Polizeithriller "Tropa de Elite", mit dem er 2008 den Goldenen Bären der Filmfestspiele in Berlin gewann, beschäftigte Padilha sich mit Korruption, Armut und Ungleichheit, auch diverse Dokumentarfilme drehte er zu dem Thema.

"Der Mechanismus", so Padilha über seine Serie, habe keine Ideologie. Korruption operiere auf allen politischen Ebenen, überall. "Korruption ist Politik", sagte er der "New York Times". Vor jeder Folge ist zu lesen, die Geschichte basiere lose auf wahren Begebenheiten, die Figuren seien fiktiv. Aber die engen Verbindungen zur Realität sind offensichtlich.

An dieser Schnittstelle von Fiktion und Realität entzündet sich nun ein erbitterter Streit um "Der Mechanismus". Politiker und Aktivisten behaupten, die Serie verzerre die wahren Vorgänge und rufen unter dem Twitter-Hashtag #DeleteNetflix zum Boykott von Netflix auf. Lula sagte, er behalte sich rechtliche Schritte gegen den Streaming-Anbieter vor. Und Ex-Präsidentin Rousseff schrieb einen öffentlichen Brief, in dem sie José Padilha vorwirft, er verbreite "Fake News".

"Der Regisseur lügt, verzerrt und erfindet. Dies ist mehr als intellektuelle Unehrlichkeit. Es ist eine feige Unterwerfung unter eine Version der Geschichte, die die Wahrheit scheut." Rousseff stößt sich vor allem an einer Szene, die nahelegt, ihre eigene Amtsenthebung gehe auf Lulas Betreiben zurück. In Wahrheit stecke die aktuell regierende konservative Partei dahinter, so Rousseff.

Padilha reagierte in einem Zeitungsinterview scheinbar gelassen auf die Vorwürfe und den Boykottaufruf. Der sei lächerlich. Und: "Wer Netflix löscht, verpasst die vierte Staffel von 'Narcos'".

kae

insgesamt 1 Beitrag
bicyclerepairmen 05.04.2018
1. Getroffene Hunde....
..bellen. Es ist so unglaublich schade um ein tolles Land welches durch die Bank von einer korrupten Elite wie ein Krebsgeschwür durchsetzt ist und dessen Lebenskraft aussaugt. Und leider gibt es kaum Hoffnung auf eine positive [...]
..bellen. Es ist so unglaublich schade um ein tolles Land welches durch die Bank von einer korrupten Elite wie ein Krebsgeschwür durchsetzt ist und dessen Lebenskraft aussaugt. Und leider gibt es kaum Hoffnung auf eine positive Veränderung.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP