Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Krimi-Vote

Wie fanden Sie den PS-"Polizeiruf"?

Rausch und Kater, Sucht und Sehnsucht: Der Magdeburger "Polizeiruf" über illegale Autorennen zeigte ungewohnte Klasse und Tiefe. Oder sind Sie anderer Meinung?

MDR/ Stefan Erhard
Montag, 24.09.2018   05:44 Uhr

"Wer will schon immer nüchtern sein." Ein schön lakonisches Statement des Polizeipsychologen war das zur Beichte der Kommissarin, dass sie in jungen Jahren ihr ganzes Geld für Benzin ausgegeben habe, um sich auf Landstraße und Autobahn ganz ihrer Geschwindigkeitssucht hinzugeben. Ein "Polizeiruf 110" über Rausch und Kater, Sucht und Sehnsucht.

Für das bislang eher problematische Magdeburger TV-Revier war das ein großer Schritt nach vorne - auch wenn sich Matthias Matschke, der neben Claudia Michelsen eine der beiden großen Ermittlerrollen spielt, während dieser Folge entschlossen haben soll auszusteigen. Im Spannungsfach konzentriert er sich zukünftig auf seine Rolle als genialischer Kriminologe "Professor T." im ZDF.

Ein erstaunlicher Zeitpunkt, um sich vom Magdeburger "Polizeiruf" zu verabschieden. Wir schrieben über die aktuelle Folge: "Mit der überwiegend gekonnt austarierten Mischung aus Witz und Wut, Geschwindigkeit und Gelassenheit gelingt es den Verantwortlichen, Klischees zum Thema Jungs, Rausch und PS-Wahn zu umgehen." Wir vergaben sieben Punkte. Wie viele geben Sie?

cbu

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP