Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Serien-Update

Verbrechen, Fußball und Musikromanzen

"High Fidelity" soll fürs TV neu aufgelegt werden, Amazon und Netflix streichen dagegen weiter Serien - und ein neuer Player stellt ein global ambitioniertes Megaprojekt über Fußball in Aussicht. Die Serien-News

imago

Auslosung der Vorrundengruppe für die WM 1998 in Frankreich: FIFA-Generalsekretär Sepp Blatter (li.) und Franz Beckenbauer

Von
Montag, 09.04.2018   12:56 Uhr

Im Netz versenkt

Anthologie-Serien sind seit Längerem der Hit: Kurze, in sich abgeschlossene Staffeln, die dennoch in einem größeren Zusammenhang miteinander stehen, siehe "Fargo" oder "American Horror Story". Was die Produktionsfirma Beta Film und Red Bull Media House nun planen, sattelt auf dieses Erfolgskonzept auf - und verfünffacht es.

Wie die beiden Unternehmen zu Beginn der Branchenmesse MipTV bekannt gaben, werden sie in einem Joint-Venture unter dem Titel "The Net" fünf für sich stehende Serien über Fußball umsetzen, die über die Schicksale der Hauptfiguren jedoch miteinander verbunden sein sollen. Jede Serie soll acht einstündige Folgen umfassen und einen anderen Aspekt rund um den Ballsport aufgreifen.

"Nach wahren Begebenheiten" würde über das globale Phänomen Fußball erzählt, heißt es in der Mitteilung zu dem Großprojekt: "Für die Figuren in den Serien ist Fußball nicht nur eine Traumfabrik samt Luxus, Glamour, Lifestyle, VIPs und Models, sondern auch eines der größten Unternehmen des organisierten Verbrechens in der Geschichte, mit Bestechung, Drogen, Spielmanipulationen, Geldwäsche und sogar Mord."

Die einzelnen Serien sollen in verschiedenen Ländern angesiedelt und produziert werden, was den globalen Appeal der Saga - oder zumindest ihrer Einzelteile - deutlich erhöhen dürfte. Verhandlungen mit Produzenten und möglichen Sendern seien am Laufen, so Beta Film und Red Bull Media House. Drehstart soll 2019/2020 sein.

So ungewöhnlich wie Ambition und Ausmaß des Projekts sind übrigens seine Ideengeber: Das Konzept zu "The Net" stammt von Plinio Bachmann und Matthias Hartmann, Letzterer der geschasste Intendant des Wiener Burgtheaters, der über einen Veruntreuungskandal stolperte und dem jüngst auch verbale Entgleisungen und Übergriffe von seinen ehemaligen Mitarbeiterinnen vorgeworfen wurden. Bachmann arbeitete unter Hartmann als Leitender Dramaturg am Burgtheater.


Letzter Vorhang für "Mozart"

Amazon

Gael Garcia Bernal in "Mozart in the Jungle"

Groß-Groß statt Klein-Klein heißt es bei den Streaming-Konkurrenten Amazon und Netflix schon länger: Das Augenmerk gilt Megaprojekten, die weltweit funktionieren. Das Nachsehen haben dabei kleinere bis nischige Produktionen. In die Reihe der Serien, die jüngst gestrichen wurden, ordnen sich nun auch die Neunziger-Highschool-Comedy "Everything Sucks" (Netflix) und "Mozart in the Jungle" (Amazon) ein. Besonders die Einstellung von letztgenannter Serie kommt überraschend: Die Dramedy über den klassischen Musikbetrieb gewann 2016 sowohl den Golden Globe als beste Comedy als auch für den besten Hauptdarsteller (Gael Garcia Bernal).

Prestige allein scheint den Streamingdiensten nicht mehr zu reichen. Ob sich die neue Strategie beweist und Abonnentinnen besser damit anwerben und binden lassen, muss sich noch zeigen. Über Amazons TV-Adaption von "Herr der Ringe", deren Kosten sich auf eine Milliarde US-Dollar belaufen sollen, ist weiterhin wenig Konkretes bekannt - von Besetzungen bis möglichen Ausstrahlungsterminen scheint noch alles offen zu sein.

Vote

Eingestellte Serien

Bei welcher jüngst abgesetzten Serie bedauern Sie es am meisten, dass sie nicht fortgesetzt wird?


Werden die "Hidden Figures" zu TV-Genies?

20th Century Fox

(v.l.n.r.) Octavia Spencer, Taraji P. Henson und Janelle Monaë in "Hidden Figures"

Und wo wir schon bei den großen Trends im Serienfernsehen sind: TV-Adaptionen von Kino-Hits sind immer noch en vogue. Als nächstes soll "Hidden Figures", der Überraschungshit von 2016 über die schwarzen Mathematikerinnen, die bei der NASA entscheidend für den Erfolg diverser Raumfahrtprojekte waren, seriell neu erzählt werden.

Wie der Branchendienst "Variety" berichtet, arbeitet man bei National Geographic gerade an einer Adaption. Der Sender mit Natur- bzw. Naturwissenschaften-Bezug ist bereits ins Seriengeschäft eingestiegen - mit der Anthologie-Serie "Genius". Die erste Staffel drehte sich um Albert Einstein, gespielt von Oscar-Preisträger Geoffry Rush. Demnächst startet Staffel 2 (ab 26. April auch in Deutschland), in der Antonio Banderas Pablo Picasso verkörpern wird. Ob die Starbesetzung der Kinoversion von "Hidden Figures", angeführt von Octavia Spencer, Taraji P. Henson und Janelle Monaë (Foto), auch bei der Serie dabei sein wird, ist zu diesem frühen Zeitpunkt völlig offen.


Gender Swap im Plattenladen

DDP

von links: John Cusack, Jack Black und Tim Robbins in "High Fidelity"

Ein jüngst angekündigtes Projekt übertrifft "Hidden Figures" sogar noch in seiner Trendigkeit: Nick Hornbys Musikromanze "High Fidelity" soll nach ihrer erfolgreichen Kinoadaption von 2000 nicht nur als TV-Serie neu gedreht werden. Wie schon bei den Neuauflagen von "Ghostbusters", den "Ocean's"-Filmen und "Bad Boys" soll auch hier die Hauptrolle von einer Frau übernommen werden. Laut Branchendienst "Deadline" arbeiten die Drehbuchautorinnen Veronica West und Sarah Kucserka ("Ugly Betty") gerade für Disney an einem Treatment mit diesem Ansatz. In Stephen Frears' Kinofilm spielte John Cusack die Hauptrolle, die Dänin Iben Hjejle seine Freundin.


Wer ist Vernon Subutex? Romain Duris!

Tobis

Romain Duris in "Alles Geld der Welt"

Deutlich weiter in der Umsetzung ist eine französische Serie über einen Plattenladenbesitzer: In diesem Monat sollen die Dreharbeiten für "Vernon Subutex" beginnen, der Adaption von Virginie Despentes' international gefeierter Romantrilogie. Romain Duris ("Der Auftragslover", "Alles Geld der Welt") wird die Titelrolle übernehmen, seine zeitweilige Gegenspielerin wird von Céline Sallette ("Les Revenants") gespielt. Die Drehbücher stammen von Benjamin Dupas ("Call My Agent!") und Cathy Verney, die auch Regie führen wird. In französischen Medien wird über einen Sendetermin noch in diesem Jahr spekuliert. Auftraggeber ist der französische Pay-TV Canal Plus. Ein deutscher Sender steht noch nicht fest.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP