Schrift:
Ansicht Home:
Kultur

Roboter-"Tatort" aus Berlin

Maschinen sind Schweine

Roboter unter Mordverdacht, Wildschweine im Angriffsmodus: Der neue Berliner "Tatort" ist ein Krimi über Kreatur und Computer - facettenreich und fast poetisch.

rbb/ Conny Klein
Von
Freitag, 14.09.2018   14:44 Uhr

Tiere sind grausam. Maschinen auch. Die Berliner "Tatort "-Ermittler haben in der neuen Episode zwei Fälle kreatürlicher und artifizieller Gewalt parallel zu ermitteln: Eine Joggerin ist nach einem Wildschweinangriff am Rande der Stadt verblutet, der Besitzer eines vollautomatischen Kiosks wurde von einem kaffeekochenden Roboter mit einem präzisen Stich in die Halswirbel umgebracht; Menschen scheinen keinen Einfluss auf die Tötungsakte gehabt zu haben. Maschinen sind Schweine.

Der "Tatort" nähert sich seinem Thema in unaufgeregten, nachtschönen Impressionen: Gleich am Anfang tippelt eine Wildschweinrotte gelassen an der einsam leuchtenden Gedächtniskirche über die leere Straße, später schauen Rubin (Meret Becker) und Karow (Mark Waschke) bei ihren Recherchen in einem stimmungsvoll beleuchteten Technikinstitut kleinen Robotern beim Fußballspielen zu.

Das Tierische und das Künstliche ergeben in diesem klug gebauten und elegant gefilmten "Tatort" ein Spannungsfeld, in dem sich dann doch das allzu Menschliche auftut: Die durch Wildschweinzähne getötete Joggerin führte, so finden die Ermittler heraus, nach dem Tod ihres schwerstbehinderten Kindes eine schwierige Beziehung mit ihrem Mann (Kai Scheve). Auch die Ehe des Roboteropfers kriselte; der Tote bewirtschaftete gemeinsam mit seiner Frau (Valery Tscheplanowa) den computergesteuerten Coffeeshop, war aber schon lange auf dem Absprung in eine andere Beziehung.

Fotostrecke

Berlin-"Tatort": Das Kreatürliche und das Artifizielle

"Robista" nannten die beiden ihren Kiosk in Anlehnung an die neudeutsche Kaffeekocherbezeichnung Barista. Alles Geld und alle Liebe der beide ging in den transparenten Hightech-Kasten am Ku'damm, der schließlich zum gläsernen Sarg des Mannes wurde.

Kinder kochen keinen Kaffee

Trockener Dialog nach Karow-Art zur Bedeutung des gemeinsamen Robista-Projekts: "Sie haben sich um den Roboter gekümmert wie Eltern, dieser Roboter war wie ein Baby für sie." Antwort: "Baby, na ja. Auf jeden Fall muss man ihm alles nur einmal zeigen. Ich habe gehört, bei Kindern ist das nicht so. Die lernen langsamer." Kommentar Karow: "Kinder kochen einem auch keinen Kaffee, habe ich gehört."

Das Unglück der Beziehungen, die Verstrickungen in Schuld, das alles offenbart sich in diesem Großstadt-"Tatort", in dem vieles parallel läuft, ohne dass die Szenen zu vollgestopft sind, ganz en passant. Drehbuchautorin Beate Langmaack hatte diesen Stil der lakonischen Detailfülle Anfang der Nullerjahre für einige der schönsten Schwerin-"Polizeirufe" entwickelt. Regisseur Roland Suso Richter setzt die Fülle um, ohne sich dabei besinnungslos den Schauwerten hinzugeben.

Nach dem in jedem Sinne formatsprengenden Meta-"Tatort" aus der Berlinale-Zeit Anfang des Jahres ist "Tiere der Großstadt" ein weiterer moderner Berlin-Krimi geworden, der weitgehend ohne Panikmache und Kulturpessimismus über Fluch und Segen des vollautomatisierten Hauptstadtlebens erzählt. Gelegentliche Übertreibungen und Ungereimtheiten verzeihen wir gerne.

Gab es zum Beispiel wirklich keinen anderen dramaturgischen Dreh, um die Einsamkeit aller Figuren offenzulegen, als sich Partystadt-Veteranin Rubin auf der Suche nach Nähe das Koksnäschen reibend auf die Tanzfläche werfen zu lassen?

Ebenfalls verwunderlich in diesem Mensch-Maschinen-"Tatort": Nach der Führung durch das Techniklabor reicht der Leiter zum Abschied Kommissar Karow die Hand - wie sich herausstellt eine Hightech-Prothese, die alle Funktionen einer organischen Hand übernehmen kann. Bleibt die Frage, weshalb sie bei so fortgeschrittenem Entwicklungsstand Geräusche wie der lustige retrofuturistische "Star-Wars"-Roboter C-3P0 macht.

Bewertung: 8 von 10 Punkten


"Tatort: Tiere der Großstadt", Sonntag, 20.15 Uhr, ARD

insgesamt 9 Beiträge
merapi22 14.09.2018
1. Welt der KI-Roboter, Menschen mit bedingungslosen Grundeinkommen
Hier kann man sich in die Zukunftswelt einer vollautomatischen Roboter-Gesellschaft hineinversetzen. Die KI-Roboter übernehmen die Jobs und der Mensch muss sein Leben neu strukturieren. Wie findet man die eigene Berufung und [...]
Hier kann man sich in die Zukunftswelt einer vollautomatischen Roboter-Gesellschaft hineinversetzen. Die KI-Roboter übernehmen die Jobs und der Mensch muss sein Leben neu strukturieren. Wie findet man die eigene Berufung und entdeckt seine besonderen Begabungen. Auch wenn die neue Technik in den Film noch nicht perfekt ist, so kann jeder doch für sich versuchen, seinen Platz in dieser Zukunftswelt zu finden.
nexus32 14.09.2018
2. Progressiv
Hört sich gut an. Berlin ist neben Dortmund das progressivste Tatort Revier mit meist intensiven und sehr persönlichen Tätern, Opfern und Ermittlern. Und attraktiv und brilliant gefilmt ist es zudem auch noch.
Hört sich gut an. Berlin ist neben Dortmund das progressivste Tatort Revier mit meist intensiven und sehr persönlichen Tätern, Opfern und Ermittlern. Und attraktiv und brilliant gefilmt ist es zudem auch noch.
Sal.Paradies 14.09.2018
3. Den Sonntag Abend
Den Sonntag Abend werde ich mir dann doch frei halten, weil ich Hr.Buß heute vertraue. Ich mag den Berliner Tatort, vermutlich auch ein Stück weit, weil er in meiner Heimatstadt spielt. Die Einstellung von Ritter&Stark fand [...]
Den Sonntag Abend werde ich mir dann doch frei halten, weil ich Hr.Buß heute vertraue. Ich mag den Berliner Tatort, vermutlich auch ein Stück weit, weil er in meiner Heimatstadt spielt. Die Einstellung von Ritter&Stark fand ich damals schade, weil das Spiel in den eigenen Straße ja doch was besonderes hatte. Rubin und Karow find ich gut, wobei ich Anfangs schon ein Gewöhnungsproblem mit Karow hatte, gegen den eine kalte Hundeschnautze noch viel Wärme ausstrahlt. Da hoffe ich mal, dass Hr.Buß nicht übertrieben hat und werde mir den Sonntag Abend frei halten... ;-)
fritz__meyer 16.09.2018
4. hab ein bisschen Sorge,
SPON findet den Tatort gut
SPON findet den Tatort gut
Brummi 16.09.2018
5. Ausgezeichnet!
Der Tatort war ausgezeichnet. Seit einiger Zeit lese ich die Buß-Kritiken nicht mehr. Heute passt es tatsächlich. Kühle Stimmung und Schauspieler in guter Form. Interessante Fälle. Nur Frau Stappenbeck wirkte deplatziert.
Der Tatort war ausgezeichnet. Seit einiger Zeit lese ich die Buß-Kritiken nicht mehr. Heute passt es tatsächlich. Kühle Stimmung und Schauspieler in guter Form. Interessante Fälle. Nur Frau Stappenbeck wirkte deplatziert.

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP