Schrift:
Ansicht Home:
Leben und Lernen

Junge Politiker

Wir wollen in den Bundestag - und das sind unsere Ziele

Im Wahlkampf buhlen Politiker um junge Wähler - und reden oft an ihnen vorbei. Treffen Kandidaten, die selbst jung sind, eher den Ton? Sehen Sie selbst - in unserem Nachwuchspolitiker-Quiz.

DPA;imago;SPD/Susie Knoll;CDU;FDP;Dominic Lenz

Diese acht wollen in den Bundestag

Von

Parteien sind was für Senioren. Das legt zumindest ein Blick auf die Statistik nahe: 60 Jahre alt sind die Parteimitglieder von CDU, SPD oder der Linken im Schnitt. Nur die Anhänger der FDP und der Grünen sind etwas jünger - mit durchschnittlich 54 beziehungsweise 50 Jahren.

Entsprechend grauhaarig sieht der Bundestag aus: 49,7 Jahre beträgt das Durchschnittsalter der Abgeordneten. Nur sechs von 630 Parlamentariern sind 30 Jahre oder jünger. Zum Vergleich: Mehr als 15 Prozent aller Wahlberechtigten sind zwischen 18 und 30 Jahre alt.

Wer setzt sich eigentlich für ihre Belange ein? Und wie?

Wir haben junge Bundestagskandidaten aus ganz Deutschland gefragt, was sie für 18- bis 29-Jährige erreichen wollen. Was glauben Sie: Wer gehört zu welcher Partei? Die Auflösung erfahren Sie, wenn Sie auf die Fotos klicken. Los geht's!

Meike Roden, Jahrgang 1991, schreibt gerade ihre Masterarbeit in Psychologie und sitzt seit 2014 im Stadtrat von Chemnitz. Nun würde sie gern in den Bundestag einziehen - aber für welche Partei? Vielleicht können Sie es erraten, wenn Sie lesen, was Meike Roden für Wähler zwischen 18 und 29 Jahren erreichen will:


Mahmut Özdemir, Jahrgang 1987, sitzt schon seit 2013 im Bundestag - und tritt nun erneut für den Wahlkreis 116 in Duisburg an. Er hat Jura in Düsseldorf studiert und während des Studiums "der Versuchung widerstanden, das Pendeln aus Duisburg gegen eine Wohnung in Düsseldorf zu tauschen", wie er sagt. Das erste Staatsexamen hat er abgeschlossen, als Rechtsreferendar ist er seit seinem Einzug in den Bundestag beurlaubt. Und dafür möchte er sich in der nächsten Legislaturperiode einsetzen:

Auch Emmi Zeulner, Jahrgang 1987, tritt schon zum zweiten Mal bei einer Bundestagswahl an - für den Wahlkreis Kulmbach in Bayern. Ihr Wirtschaftsstudium hat sie 2013 unterbrochen, weil sie damals als jüngste Abgeordnete direkt in den Bundestag gewählt wurde. Sie ist ausgebildete Krankenschwester und war unter anderem Korbstadtkönigin in ihrer Heimatgemeinde Lichtenfels.

Dominic Lenz, Jahrgang 1998, hat nach der Mittleren Reife eine Ausbildung zum Verkäufer bei Saturn gemacht. Er tritt für den Wahlkreis Neumarkt/Amberg in Bayern an.

Lencke Steiner, Jahrgang 1985, ist manchen vielleicht noch aus der Fernsehshow "Die Höhle der Löwen" bekannt, wo sie bis 2015 die Geschäftsideen von Unternehmensgründern bewertete. Gemeinsam mit ihrem Vater leitet sie in Bremen eine mittelständische Firma, die mit Verpackungen handelt, vom Karton bis zur Folie. Sie tritt für den Wahlkreis 54 in Bremen an.

Christoph Bernstiel, Jahrgang 1984, hat Politikwissenschaft und Soziologie studiert und ist seit 2014 Mitglied des Stadtrats in Halle an der Saale. Er tritt erstmals bei einer Bundestagswahl an, für den Wahlkreis Halle (Saale), Kabelsketal, Landsberg und Petersberg in Sachsen-Anhalt. Er arbeitet bisher als PR-Berater. Das wichtigste Ziel, das er für junge Wähler erreichen will:

Anja Hirschel, Jahrgang 1982, hat nach dem Abitur zunächst eine Grundausbildung bei der Bundeswehr absolviert und dann Medizinische Dokumentation und Informatik an der Fachhochschule Ulm studiert. Sie arbeitet im internationalen IT-Support eines Softwarekonzerns.

Markus Frohnmaier, Jahrgang 1991, ist in Rumänien geboren und in Weil der Stadt in Baden-Württemberg aufgewachsen. Er hat erst die Haupt- und dann die Realschule besucht und schließlich das Abitur an einem Wirtschaftsgymnasium gemacht. Er studiert in Tübingen Rechtswissenschaften mit Schwerpunkt Kriminologie und tritt an für den Wahlkreis Böblingen.

Mitarbeit: Silke Fokken und Julia Köppe

insgesamt 43 Beiträge
Freidenker10 06.09.2017
1.
Dann viel Spass den eventuellen Neulingen! Die Realität bei all der Träumerei wird dann aber der Parteienzwang sein und der gehorsam gegenüber den Paten wie Kauder und Oppermann! Ich würde durchdrehen ständig nur den Mist der [...]
Dann viel Spass den eventuellen Neulingen! Die Realität bei all der Träumerei wird dann aber der Parteienzwang sein und der gehorsam gegenüber den Paten wie Kauder und Oppermann! Ich würde durchdrehen ständig nur den Mist der Altvorderen abnicken zu müssen um dann vielleicht nach 10 Jahren Zugehörig auch mal in einem Ausschüßchen meine Persönlichen Ansichten vertreten zu dürfen. So demokratisch wie immer getan wird, ist unsere Demokratie längst nicht!
grommeck 06.09.2017
2. Sehr schön gesagt, nur ohne Substanz.
Wie die Wünsche für die junge Generation finanziert werden sollen, wird nicht gesagt. Das Leben ist schon etwas komplizierter. Aber so muß es sein, als wir jung waren, hatten wir auch den großen Plan die Welt zu verbessern und [...]
Wie die Wünsche für die junge Generation finanziert werden sollen, wird nicht gesagt. Das Leben ist schon etwas komplizierter. Aber so muß es sein, als wir jung waren, hatten wir auch den großen Plan die Welt zu verbessern und jegliches Unrecht zu beseitigen. Es ist uns nicht so ganz gelungen, aber wir versuchen es bis zum letzten Atemzug. ;-)
upalatus 06.09.2017
3.
Leicht Durchzudrehen, das ist nicht nur in der Politik nicht brauchbar. Davonlaufer im übrigen auch nicht.
Zitat von Freidenker10Dann viel Spass den eventuellen Neulingen! Die Realität bei all der Träumerei wird dann aber der Parteienzwang sein und der gehorsam gegenüber den Paten wie Kauder und Oppermann! Ich würde durchdrehen ständig nur den Mist der Altvorderen abnicken zu müssen um dann vielleicht nach 10 Jahren Zugehörig auch mal in einem Ausschüßchen meine Persönlichen Ansichten vertreten zu dürfen. So demokratisch wie immer getan wird, ist unsere Demokratie längst nicht!
Leicht Durchzudrehen, das ist nicht nur in der Politik nicht brauchbar. Davonlaufer im übrigen auch nicht.
ladozs 06.09.2017
4. Erstarrte Jugend!
Wo sind die Freaks? Wo sind die Kreativen und Innovativen, die dieses Land hervorbringen sollte, um wieder in eine andere Richtung zu steuern, weg von der Allmacht der Banken und Großkonzerne? Die abgebildeten Herrschaften [...]
Wo sind die Freaks? Wo sind die Kreativen und Innovativen, die dieses Land hervorbringen sollte, um wieder in eine andere Richtung zu steuern, weg von der Allmacht der Banken und Großkonzerne? Die abgebildeten Herrschaften unterscheiden sich bis auf das Alter kaum von der bestehenden Nomenklatura. Angepasst und brav, werden sie wohl den üblichen Gang gehen, Eigenabsicherung und parteibuchkonformes Verhalten werden den Werdegang bestimmen. Schade!
dorffburg 06.09.2017
5. Wunschdenken: Fraktionszwang fällt + bin meinem Gewissen verpflichtet
Sobald der Fraktionszwang, den es ja verfassungsgemäß gar nicht gibt, abgeschafft wird, dann kann man sicher die in der Überschrift gestellt Frage auch ernsthaft beantworten. Ansonsten heißt es: Wir wollen in den Bundestag, [...]
Sobald der Fraktionszwang, den es ja verfassungsgemäß gar nicht gibt, abgeschafft wird, dann kann man sicher die in der Überschrift gestellt Frage auch ernsthaft beantworten. Ansonsten heißt es: Wir wollen in den Bundestag, weil ich da einen relativ sicheren Job habe, eine gute Bezahlung und mir ansonsten nicht viel Gedanken über meine Karriere machen muss, so lange ich das sage und meine, was die Chefs der Parteien mir vorgeben. Außerdem wollte ich schon immer mal in Hipsterhochburg Berlin leben. < Ironie aus>

Artikel

© SPIEGEL ONLINE
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP