Schrift:
Ansicht Home:
Leben und Lernen

Verstoß gegen Kleiderordnung

Schülerin im Smoking muss Abschlussball verlassen

Weil sie einen Anzug und kein Kleid trug, wurde eine Schülerin im US-Bundesstaat Pennsylvania des Abschlussballs verwiesen. Eine Schulvertreterin drohte dem Mädchen sogar damit, die Polizei zu rufen.

imago

Frau im Smoking (Symbolbild)

Montag, 09.05.2016   17:28 Uhr

Röcke und Kleider konnte sie nicht leiden. Für Aniya Wolf war deshalb klar, was sie zum Abschlussball ihrer Highschool in Harrisburg im US-Bundesstaat Pennsylvania anziehen würde: einen Smoking. Doch für die Schulleitung war das ein Verstoß gegen die Kleiderordnung - und ein Grund, sie am Ballabend rauszuwerfen.

"Eine Schulvertreterin nahm mich am Arm und sagte, sie würde die Polizei rufen, wenn ich nicht gehe", sagte Aniya dem lokalen Fernsehsender abc27. "Sie hat mir das Gefühl gegeben, ich sei ein Fehler."

Aniya Wolf hat kurze blonde Haare und androgyne Gesichtszüge, ihr Profilbild auf Facebook ginge auch als das eines Jungen durch. Sie sei schon immer sehr maskulin gewesen, sagt sie, fühle sich aber nicht als Transsexuelle. "Ich will einfach nur keine Mädchensachen tragen."

Drei Jahre lang sei ihre Tochter jeden Tag in Hosen zum Unterricht gegangen und nie habe es Beschwerden gegeben, sagte Aniyas Mutter dem TV-Sender. Kurz vor dem Abschlussball sei dann plötzlich eine E-Mail verschickt worden, in der es hieß, alle Schülerinnen müssten Kleider tragen. "Ich habe bei der Schule angerufen und mich beschwert. So etwas in letzter Minute anzukündigen, ist unfair. Wir hatten einen neuen Anzug gekauft. Und meine Tochter sieht toll darin aus."

In einem Statement, das die Schule auf ihrer Facebookseite veröffentlichte, heißt es, die Eltern seien schon drei Monate vor dem Ball über die Kleiderordnung informiert worden und es sei klar gewesen, dass Schüler, die gegen sie verstoßen würden, keinen Einlass bekämen.

"Wir lieben, respektieren und schätzen all unsere Schüler", heißt es in dem Eintrag. "Es sind tolle junge Männer und Frauen. Wir wollen einfach nur, dass sie die Regeln befolgen, die wir erlassen haben."

In den sozialen Medien haben Aniyas Mitschüler zu einer Solidaritätsaktion aufgerufen: An diesem Montag sollen alle Mädchen Hosen tragen. Auf Twitter bedankt sich Aniya für den Aufruf - mit dem Hinweis: "Aber ihr müsst nichts tragen, mit dem ihr euch unwohl fühlt."

vet

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP