Schrift:
Ansicht Home:
Leben und Lernen

Lehrermangel

Volker Kauder warnt vor Bildungsnotstand

Volker Kauder macht sich Sorgen über die Qualität des Unterrichts: Wegen des Lehrermangels befürchtet der Unionsfraktionschef einen Bildungsnotstand. Nun müsse es eine "ehrliche Bestandsaufnahme" geben.

DPA

Volker Kauder (CDU)

Montag, 27.08.2018   09:05 Uhr

Erst hat es der Lehrerverband getan, nun zieht Volker Kauder nach: Der Unionsfraktionschef befürchtet, dass die Personalprobleme der Schulen dramatische Folgen haben könnten. "Der Beginn des Schuljahres in vielen Bundesländern hat gezeigt, dass unser Land in Gefahr ist, langsam in einen Bildungsnotstand hineinzulaufen", sagte der CDU-Politiker der Nachrichtenagentur dpa.

Die Lage sei zwar von Bundesland zu Bundesland verschieden. Es sei aber alarmierend, "wenn der Lehrerverband von 40.000 fehlenden Pädagogen spricht und in Berlin fast zwei Drittel der neu eingestellten Lehrer an den Grundschulen Quereinsteiger sind".

Dass diese Menschen nun die Kinder unterrichten wollten, verdiene zwar Anerkennung. "Ich mache mir aber große Sorgen über die Qualität des Unterrichts", sagte Kauder. Notwendig sei "in Kürze eine ehrliche Bestandsaufnahme, wie sich die Lage quer durch die Republik darstellt".

Dass trotz der steigenden Geburtenzahl nicht schnell genug reagiert worden sei, verstehe er nicht. "Und - das ist eine Kritik, die ich auch an manche CDU-Kultusminister richte - es ist natürlich nicht akzeptabel, wenn Länder Lehrer nur bis zu den Sommerferien anstellen und sie dann in die Arbeitslosigkeit schicken." Wer sich so verhalte, dürfe sich nicht wundern, wenn die Lehrkräfte im September dann nicht mehr bereitstünden. "Das ist auch eine Frage der Anerkennung des Berufs des Lehrers", fügte er hinzu.

Der Deutsche Lehrerverband hatte zuletzt geschätzt, dass aktuell 10.000 Lehrerstellen unbesetzt und weitere 30.000 notdürftig, etwa mit Quereinsteigern, besetzt sind. Besonders kritisch sei die Situation an Grund- und Förderschulen.

Die Bertelsmann-Stiftung hatte Anfang des Jahres ebenfalls auf den großen Bedarf an Grundschulpädagogen hingewiesen. Demnach fehlen in den kommenden Jahren bis zu 35.000 Grundschullehrer. Erst ab 2025 werde sich die Situation etwas entspannen.

Im Video: Lehrermangel in Deutschland - Schulisches Armutszeugnis

Foto: SPIEGEL TV

kha/dpa

insgesamt 112 Beiträge
alfredo24 27.08.2018
1. Die Politik beschreibt die Auswirkung ihres Verhaltens.
Es gibt doch kein Lehrermangel. Es gibt doch nur ein Mangel an Stellen für Lehrer. Und Lehrer, die zu den Sommerferien entlassen werden, um nach den Ferien wieder einzustellen, ist ein Armutszeugnis der Politik. Vielleicht sollte [...]
Es gibt doch kein Lehrermangel. Es gibt doch nur ein Mangel an Stellen für Lehrer. Und Lehrer, die zu den Sommerferien entlassen werden, um nach den Ferien wieder einzustellen, ist ein Armutszeugnis der Politik. Vielleicht sollte man eine ganze Generation der deutschen Bevölkerung wieder einmal ganz verdummen lassen, um dann wieder wirtschaftlich und politisch in Deutschland und auch in der EU wieder neu anzufangen.
pom_muc 27.08.2018
2.
Wieso wird das Bildungssystem in Berlin so negativ dargestellt? Dort regiert seit über 17 Jahren ununterbrochen die SPD. Seit 1996 (also seit 22 Jahren) stellt die SPD den Bildungssenator. [...]
Wieso wird das Bildungssystem in Berlin so negativ dargestellt? Dort regiert seit über 17 Jahren ununterbrochen die SPD. Seit 1996 (also seit 22 Jahren) stellt die SPD den Bildungssenator. https://de.wikipedia.org/wiki/Senatsverwaltung_für_Bildung,_Jugend_und_Familie Weil die SPD "kein Kind zurück lässt" und permanent "in Bildung investiert" ist das Schulwesen in Berlin inzwischen genau auf dem Niveau das die SPD anstrebt. Die CDU sollte sich da nicht einmischen und die Bürger Berlins weiter die Früchte vergangener Wahlen genießen lassen.
vox veritas 27.08.2018
3. Phänomenal
Unsere Politiker sind die besten. Der Weitblick und der Professionalismus, den deutsche Politiker haben, ist international berühmt. Das sollte man als Exportschlager vermarkten (Sarkasmus Modus - AUS). Mal im Ernst: Warum [...]
Unsere Politiker sind die besten. Der Weitblick und der Professionalismus, den deutsche Politiker haben, ist international berühmt. Das sollte man als Exportschlager vermarkten (Sarkasmus Modus - AUS). Mal im Ernst: Warum reagieren und handeln unsere Politiker immer erst dann, wenn sie einen halben Schritt vor dem Abgrund stehen? Wie soll dann ein durchdachter und ausgeklügelter Fahrplan entstehen? Ich bin es ehrlich gesagt Leid, daß immer alles mit der heißen Nadel gestrickt wird.
götzvonberlichingen_2 27.08.2018
4. Wie oft denn noch?
Mal wieder eine Bestandsaufnahme? Als ob es nicht schon genug davon gäbe. Sogar mit Lösungsvorschlägen. Aber Kauder ist halt noch nicht so lange in der Politik, geschweige denn Teil der Regierungspartei, das muss man ihm [...]
Mal wieder eine Bestandsaufnahme? Als ob es nicht schon genug davon gäbe. Sogar mit Lösungsvorschlägen. Aber Kauder ist halt noch nicht so lange in der Politik, geschweige denn Teil der Regierungspartei, das muss man ihm nachsehen. Lehrermangel, Geldmangel bei Bildung - das begleitet uns schon seit Jahrzehnten. Aber es ist halt günstiger, die hundertste Bestandsaufnahme zu fordern, als teures Geld zu investieren.
mcsunny 27.08.2018
5. Weg mit dem förderalen "Bildungssystem".
Die Landeskultusministerien mit ihren Landeskultusfürsten und ihrer Entourage gehören endlich abgeschafft. Das Geld kann besser für die Festanstellung von Lehrern verwendet werden. Weiterhin gehört der Beamtenstatus von [...]
Die Landeskultusministerien mit ihren Landeskultusfürsten und ihrer Entourage gehören endlich abgeschafft. Das Geld kann besser für die Festanstellung von Lehrern verwendet werden. Weiterhin gehört der Beamtenstatus von Lehrern endlich mal abgeschafft.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP