Schrift:
Ansicht Home:
Leben und Lernen

Kunststudenten

Top-Noten im Studium, hinterher Hartz IV

Kunsthochschulen sind Kaderschmieden der Elite. Doch sie bilden in erster Linie potenzielle Arbeitslose aus. Denn selbst wer dort brilliert, hat danach oft keinen Erfolg - wie Gabriel und Tina.

Larissa Kikol

Atelier in Berlin: Der Künstler Samuel Wiesemann ist Autodidakt und hat ein Bild zum Thema Hartz IV gemalt

Von Larissa Kikol
Mittwoch, 15.03.2017   10:57 Uhr

Vor vier Jahren hat Gabriel*, 32, sein Studium mit Auszeichnung abgeschlossen. Sein Talent fiel schon damals auf, er stach unter den anderen Studenten hervor, bekam Fördermittel und von den Professoren viel Anerkennung. Doch all das half ihm nach dem Studium nichts: Gabriel musste Hartz IV beantragen und schlägt sich seither mit Gelegenheitsjobs durch.

Denn Talent und Fleiß spielen keine Rolle, wenn man Künstler ist. Sie spielen keine Rolle, wenn es um die Frage geht, wie das Leben nach dem Abschluss an einer Kunsthochschule aussieht. Diese gelten für viele als sicherer Ort der Selbstverwirklichung, als behütete, kreative Entfaltungsmöglichkeit. Aber das endet, sobald die Studenten ihre Abschlusszeugnisse in den Händen halten. Kunsthochschulen bilden in erster Linie potenzielle Arbeitslose aus.

"Noten, selbst Bestnoten, zählen für den Karriereweg nicht", sagt auch ein Berliner Galerist. Einnahmequellen, und das sind meist Galeristen, die den Künstlern feste Verträge anbieten, interessieren sich nicht für die akademische Bewertung der Studienleistungen. Die Kunstwerke müssen den aktuellen Geschmack treffen, und dabei habe es oft auch einfach nur mit Glück zu tun, eben mit subjektivem Gefallen, so der Galerist. "Auch Kontakte zählen immer mehr als ein Zeugnis mit Auszeichnung. So funktioniert die Kunstszene."

Im vergangenen Jahr verdiente Gabriel 530 Euro mit seiner Kunst

Gabriel macht Siebdrucke, Zeichnungen, Installationen und Performances. Er kennt nicht genügend Leute, die ausreichend Geld haben, um so etwas kaufen zu können. Auch seine Galerie hat nicht ausreichend zahlungskräftiges Publikum. Das bedeutet: Circa 20 Stunden pro Woche jobbt er, zurzeit macht er Ausstellungsaufbau. Mit diesen verschiedenen Jobs, teilweise hat er mehrere gleichzeitig, verdient Gabriel um die 900 Euro pro Monat.

20 bis 30 weitere Stunden arbeitet er pro Woche an seiner Kunst. Abends oder an freien Tagen steht er dann in seinem Atelier, bereitet Ausstellungen vor, auf denen er nichts verkauft. 530 Euro hat er im vergangenen Jahr mit seiner Kunst verdient, im Jahr 2015 waren es 3800 Euro. Damals fand auch sein bislang größter Verkauf statt: Vier großformatige Siebdrucke für 7000 Euro - die Hälfte musste er allerdings an die Galerie zahlen. Gabriels regionales Künstlerstipendium ist auch wieder ausgelaufen.

Die meisten Absolventen brauchen die finanzielle Unterstützung vom Staat, von ihren Eltern oder (Ehe-)Partnern. Der Rest schult um oder arbeitet in verwandten Bereichen wie Design oder Pädagogik. Wer als freier Künstler weitermacht, muss lernen, mit sehr wenig Geld auszukommen.

Die Künstlersozialkasse verzeichnete für das Jahr 2014 im Berufsfeld Malerei 5701 Männer und 5593 Frauen. Ein malender Mann verdiente im Durchschnitt 10.313 Euro pro Jahr, eine Malerin sogar nur 7.452 Euro. Auch auf dem Kunstmarkt ist Gleichstellung noch nicht überall angekommen.

Beziehungen und Kinderwunsch mussten hinten anstehen - aber wofür?

Die Bildhauerin Tina, 44 Jahre, machte vor 14 Jahren ihren Abschluss, ebenfalls mit Bestnote an einer international bekannten deutschen Kunsthochschule. Auch ihr hat es nichts genutzt, seit 14 Jahren stellt sie in Off Spaces aus, das sind Non-Profit-Ausstellungsräume, die nicht auf den Verkauf ausgelegt sind. Von anderen Galerien, denen, wo Künstler auch etwas verdienen können, wurde sie abgelehnt. Immer wieder. Auch sie hat Gelegenheitsjobs, mal als Designerin, mal als Zeichenlehrerin, und lebt alleine in einer Zwei-Zimmer-Wohnung zur Miete.

Trotzdem hofft Tina noch auf den Durchbruch, macht eine unrentable Ausstellung nach der anderen und verpasst die anderen Seiten des Lebens. Beziehungen und ihr Kinderwunsch mussten hinten anstehen, für einen Traum, der sich wahrscheinlich niemals erfüllt. "Manchmal frage ich mich, ob meine Entscheidungen richtig waren. Aber ich habe schon zu viel geopfert, um jetzt aufzuhören", sagt sie.

Gabriel sieht das gelassener, er sei eigentlich recht zufrieden gerade. Seine Lebensgefährtin habe einen vernünftigen Beruf und verdiene wesentlich mehr als er. Das sei bei vielen seiner Kumpels auch so. "Dass sie mir manchmal Druck macht, verstehe ich trotzdem", sagt er.

Olafur Eliasson spricht mit seinen Studenten nicht über Karriere

Sollten die Kunsthochschulen daraus nicht Konsequenzen ziehen und weniger Studenten aufnehmen? Sodass sich die Zahl der Absolventen gesund schrumpft? Der Isländer Olafur Eliasson, ein Star am internationalen Kunsthimmel, unterrichtete Studenten in Berlin und aktuell in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba. Er ist anderer Meinung: Es sollte sogar noch mehr Geld investiert werden, um noch mehr junge Talente aufzunehmen. "Kunsthochschulen sind die kreative Muskulatur der Gesellschaft", sagt er, und Kreativität dürfe nicht einer reichen Elite vorbehalten werden, die es sich leisten kann.

Eliasson weiß aber auch: Man muss nicht nur ein Kunsttalent sein, sondern auch ein Organisationstalent, besonders nach dem Studium. Mit seinen Studenten spricht er trotzdem nicht über Karrierewege, seine Aufgabe sei es, sie zu bestmöglichen Künstlern auszubilden, findet er. Auch ihre Zukunft sieht er flexibler: Ein guter Kunsttherapeut sei genauso wichtig wie ein freier Künstler: "Die Berufswünsche sollten breiter angelegt sein."

Entscheiden sich Absolventen allerdings tatsächlich für einen Berufsweg abseits der freien Kunst, brauchen sie eines dann plötzlich doch: ihr Zeugnis. Denn in anderen Branchen interessieren sich Arbeitgeber sehr wohl für Noten und Abschlüsse.

* Namen von der Redaktion geändert

insgesamt 212 Beiträge
Freifrau von Hase 15.03.2017
1.
Das alte Lied: Leben wir, um zu arbeiten? Soll eine Ausbildung ausschließlich dem Broterwerb dienen? Ist Spaß am Beruf/der Arbeit Grundvoraussetzung, um überhaupt ordentlich arbeiten zu können? Wohl dem, der sein Hobby zum [...]
Das alte Lied: Leben wir, um zu arbeiten? Soll eine Ausbildung ausschließlich dem Broterwerb dienen? Ist Spaß am Beruf/der Arbeit Grundvoraussetzung, um überhaupt ordentlich arbeiten zu können? Wohl dem, der sein Hobby zum Beruf machen kann und wehe dem, der 45 Jahre in einem Beruf eingesperrt ist, denn er niemals machen wollte. In Gefahr und Not, bringt der Mittelweg den Tod. Aber in diesem Fall ist die goldenen Mitte wohl vernünftig.
darthmax 15.03.2017
2. Mitleid
nö. so ist es nunmal in freien Berufen, wenn das Angebot die Nachfrage übersteigt. Zeitgeschmack...na ja.. man will ein Bild/ Plastik ja in seine Wohnung/ Hotel hängen. Dafür winken natürlich abenteuerliche Einkommen, bei [...]
nö. so ist es nunmal in freien Berufen, wenn das Angebot die Nachfrage übersteigt. Zeitgeschmack...na ja.. man will ein Bild/ Plastik ja in seine Wohnung/ Hotel hängen. Dafür winken natürlich abenteuerliche Einkommen, bei internationalem Erfolg. Also, wie bei gescheiterten Fussballern, kein Mitleid.
joey55 15.03.2017
3.
Und nun? Es heißt nicht umsonst brotlose Kunst. Hierauf sollte von vornherein hingewiesen werden. Dass es dem Professor ziemlich egal ist, was aus seinen Studenten später wird, ist bezeichend. Auch er lebt davon, dass es [...]
Und nun? Es heißt nicht umsonst brotlose Kunst. Hierauf sollte von vornherein hingewiesen werden. Dass es dem Professor ziemlich egal ist, was aus seinen Studenten später wird, ist bezeichend. Auch er lebt davon, dass es möglichst viele Studenten gibt, die er unterrichten kann.
skater73 15.03.2017
4. Auch wenn es sogenannte Kunstfachleute...
...anders sehen: Kunst kommt von Können. Man erkennt halt - auch als sogenannter Laie - ob nur irgendwelche Kleckse auf der Leinwand oder verunglückte Töpferformen als Kunst definiert werden oder ob es tatsächlich ein echter [...]
...anders sehen: Kunst kommt von Können. Man erkennt halt - auch als sogenannter Laie - ob nur irgendwelche Kleckse auf der Leinwand oder verunglückte Töpferformen als Kunst definiert werden oder ob es tatsächlich ein echter Künstler ist, der es kann. Nämlich das, dass er handwerklich die Stilmittel beherrscht, um mit ihrer Nutzung oder auch mal bewussten Auslassung eine echte Aussage zu treffen. LSD nehmen, bunte Punkte sehen und davon welche auf die Leinwand klatschen ist eben keine Kunst, sondern zu Recht die Grundlage für Hartz IV. Und jetzt können die "Kunstfachleute" gerne draufhauen.
ifthetruthbeknown 15.03.2017
5. breiter Berufswunsch?
wie soll jemand ohne entsprechende Ausbildung als Kunsttherapeut oder Kunstpädagoge arbeiten können? dafür muss auch das jeweilige lernen und als reiner "freier" Künstler wird das nichts. Außerdem sind die guten [...]
wie soll jemand ohne entsprechende Ausbildung als Kunsttherapeut oder Kunstpädagoge arbeiten können? dafür muss auch das jeweilige lernen und als reiner "freier" Künstler wird das nichts. Außerdem sind die guten Künstern sowieso nicht sozial integrierbar und haben andere Probleme :-)
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP