Schrift:
Ansicht Home:
Leben und Lernen

Hilfe von der WG-Therapeutin

"Ich möchte mit meinem Freund zusammenziehen"

Ariana hat mit ihrer Kollegin eine WG gegründet, aber festgestellt, dass sie gar kein WG-Typ ist. Nun möchte sie mit ihrem Freund zusammenziehen. Wie kann sie es ihrer Mitbewohnerin sagen?

Getty Images

Pärchen (Symbolbild)

Aufgezeichnet von
Donnerstag, 08.11.2018   19:41 Uhr

Ariana* schreibt:

"Seit einem knappen Jahr wohne ich mit einer Kollegin zusammen. In diesem Jahr habe ich gemerkt, dass ich einfach kein WG-Typ bin. Nun möchte ich gern mit meinem Freund zusammenziehen.

Leider habe ich nun Gewissensbisse, weil ich nach einem Jahr schon wieder ausziehen möchte und sie dadurch eine neue Wohnung oder Mitbewohnerin suchen muss. Ich habe Angst davor, wie meine Kollegin reagieren wird und ob sich unsere Freundschaft dadurch verändern wird.

Wie kann ich so ein Gespräch beginnen? Wann sollte ich dies ansprechen?"

*Name geändert

Du hast WG-Kummer?

Zur Person

Sabine Stiehler antwortet:

"Hallo Ariana,

Sie sollten Ihrer Mitbewohnerin so schnell wie möglich sagen, dass Sie ausziehen wollen, denn sie wird merken, dass Sie etwas auf dem Herzen haben.

Erklären Sie ihr, dass Sie gern mit Ihrem Freund zusammenziehen wollen und dass Sie sich nicht als WG-Typen sehen. Schlagen Sie ihr eventuell vor, dass Sie ihr dabei helfen werden, eine neue Mitbewohnerin zu finden, die zu ihr passt. Geben Sie ihr das Gefühl, dass Sie sich kümmern werden.

Klären Sie beim ersten Gespräch aber noch nicht den genauen Auszugstermin. Auch über die Kaution und Miete können Sie noch später reden - es sei denn, Ihre Freundin fragt danach. Sagen Sie ihr lieber, wie wichtig Ihnen die Freundschaft zu ihr ist.

Natürlich hatten Sie beide etwas anderes vereinbart, wollten länger zusammenwohnen und natürlich wird Ihre Mitbewohnerin erst einmal enttäuscht sein. Sie braucht Zeit, um das zu verarbeiten. Aber Ihr Schritt, mit Ihrem Freund zusammenzuziehen, ist nachvollziehbar und verständlich.

Das sollte auch Ihre Mitbewohnerin verstehen. Wenn sie das nicht tut, dann ist die Frage zu klären, was sie unter Freundschaft versteht."

insgesamt 9 Beiträge
rainerwäscher 08.11.2018
1. Man kann nicht immer Freunde sein.
Die Mitbewohnerin kann doch in der Wohnung bleiben, wo ist das Problem? Meine WG wurde damals einfach aufgelöst, als der Hauptmieter mit 33 endlich eine Freundin fand, die zu ihm zog und dafür sorgte, dass alle anderen ausziehen [...]
Die Mitbewohnerin kann doch in der Wohnung bleiben, wo ist das Problem? Meine WG wurde damals einfach aufgelöst, als der Hauptmieter mit 33 endlich eine Freundin fand, die zu ihm zog und dafür sorgte, dass alle anderen ausziehen mussten. Haben wir aber auch hingekriegt. Allerdings nicht mehr freundschaftlich.
t_mcmillan 08.11.2018
2. Der Tipp von Frau Stiehler ist ja richtig,aber...
Kann die junge Frau sich das nicht selbst sagen? Es empfiehlt sich einfach, unter Freunden mit offenen Karten zu spielen. Das verletzt unterm Strich am wenigsten.
Kann die junge Frau sich das nicht selbst sagen? Es empfiehlt sich einfach, unter Freunden mit offenen Karten zu spielen. Das verletzt unterm Strich am wenigsten.
dasfred 09.11.2018
3. Ich sehe das Problem nicht
Es ist in unserer Kultur doch breiter Konsens, dass eine Beziehung einen höheren Stellenwert als eine Freundschaft hat. Das heißt, ein guter Freund, eine gute Freundin ist die erste, die nicht nur Verständnis aufbringt, sondern [...]
Es ist in unserer Kultur doch breiter Konsens, dass eine Beziehung einen höheren Stellenwert als eine Freundschaft hat. Das heißt, ein guter Freund, eine gute Freundin ist die erste, die nicht nur Verständnis aufbringt, sondern der Freundin das Glück von Herzen gönnt. Eine WG, auch mit Freunden, ist ja eben auch nur eine Zweckgemeinschaft und nicht auf Lebenszeit angelegt. Und natürlich sollte sie, eventuell mit dem Freund zusammen, der Freundin helfen, eine neue Mitbewohnerin oder ersatzweise eine passende Wohnung zu finden.
grabenkaempfer 09.11.2018
4.
""Ich möchte mit meinem Freund zusammenziehen"" Problem gelöst ...... also das eingebildete Problem. Ich verstehe nicht wieso die Menschen solche Probleme haben Sachen direkt anzusprechen.
""Ich möchte mit meinem Freund zusammenziehen"" Problem gelöst ...... also das eingebildete Problem. Ich verstehe nicht wieso die Menschen solche Probleme haben Sachen direkt anzusprechen.
ede-wolff 09.11.2018
5. Falsche Adresse für Ihren Post
Mit anderen Worten: Sie haben ein Problem zu verstehen, dass andere ein Problem haben. Das ist also Ihr Problem, nicht das Problem der anderen. Wie wäre es damit, wenn Sie darangingen, Ihr Problem zu lösen, anstatt es hier [...]
Zitat von grabenkaempfer""Ich möchte mit meinem Freund zusammenziehen"" Problem gelöst ...... also das eingebildete Problem. Ich verstehe nicht wieso die Menschen solche Probleme haben Sachen direkt anzusprechen.
Mit anderen Worten: Sie haben ein Problem zu verstehen, dass andere ein Problem haben. Das ist also Ihr Problem, nicht das Problem der anderen. Wie wäre es damit, wenn Sie darangingen, Ihr Problem zu lösen, anstatt es hier zum Problem anderer zu deklarieren?

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP