Lade Daten...
08.11.2012
Schrift:
-
+

"Angry Birds Star Wars"

Mögen die Vögel mit euch sein

Von
Rovio

Luke Skywalker als wütender Vogel, Darth Vader als grunzendes Schwein - der neueste Teil der Spielereihe "Angry Birds" spielt im "Star Wars"-Universum. Das funktioniert erstaunlich gut. Längst hat die finnische Firma Rovio aus der simplen Spielidee eine globale Medienmarke geschaffen.

Es gibt kein Entkommen. Selbst auf dem Nachtmarkt von Johor Bahru in Malaysia nicht, wo gegrillter Fisch auf Bananenblättern für umgerechnet ein paar Euro serviert wird und Straßenhändler mehr oder weniger echte Handtaschen und Portemonnaies feilbieten. An jeder Ecke findet man sie: die Protagonisten des Handy-Games "Angry Birds".

Die kugeligen Vögel und grünen Schweine hängen als Plüschfiguren an Marktständen, es gibt sie in Form von Rucksäcken und gedruckt auf T-Shirts. Ursprünglich bevölkerten sie nur eine Spiele-App: Vor drei Jahren erschien der erste Teil von "Angry Birds". Das Prinzip ist simpel. Mit einer Zwille schießt man wütende Vögel auf Schweine ab, die sich auf wackeligen Konstruktionen aufhalten.

Daraus wurde ein Welthit, die finnische Firma Rovio brachte Fortsetzungen und Sondereditionen heraus. Insgesamt mehr als eine Milliarde Downloads zählt Rovio, jeden Tag verbringen Menschen fünf Millionen Stunden mit "Angry Birds". In Finnland gibt es mittlerweile einen Freizeitpark, und eine Firma verkauft süße Brause im Namen der Spielfiguren. Für das US-Magazin "Newsweek" ist es schlicht "The Piggest Game Ever".

Laserschwerter und Raumschiffe

Nun ist der sechste Teil erschienen: "Angry Birds Star Wars". Die Vögel schwingen darin Lichtschwerter wie Luke Skywalker, die Schweine sehen aus wie Stormtrooper, das Oberschwein trägt eine Darth-Vader-Maske. Neben den liebevoll-detaillierten Zeichnungen sorgen Originalsounds aus der Serie für Weltraum-Feeling: das Kreischen der Tie-Fighter, das Brummen der Lichtklingen, das Gepiepse des Roboters R2D2.

Die Stormtrooper-Schweine schießen nun schon Mal mit Laserkanonen auf die heranfliegenden Rebellenvögel. Die müssen diese Attacken abwehren, um ihren Kamikaze-Anflug erfolgreich fortsetzen zu können. Aus den wackeligen Konstruktionen des Originalspiels werden hier träge im All herumdriftende Weltraumstationen mit angedockten Raumschiffen und Aufbauten des imperialen Todessterns.

Fotostrecke

"Angry Birds": Vom Mobile-Game zur Medienmarke
Ansonsten ist natürlich alles wie immer. So findet man sich schnell zurecht, wird aber auch dann noch gut unterhalten, wenn man bereits mehrere Wochen Lebenszeit in die Vorgänger investiert hat. "Star Wars" und "Angry Birds", das passt tatsächlich gut zusammen. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft bringen Rovio und Lucasfilm außerdem jede Menge Merchandising auf den Markt, etwa einen Skywalker als fetten Plüschvogel. Mit solchen Produkten macht Rovio rund 40 Prozent seines Umsatzes. Möge die Kaufkraft mit den Fans sein.

Zauberformel mit Zwille

Gut möglich, dass Rovio eine Zauberformel gefunden hat. Als das Unternehmen im vergangenen Jahr zusammen mit Fox ein "Angry Birds" zum Kinofilm "Rio" veröffentlichte, konnten schon zwei Wochen später zehn Millionen Downloads gemeldet werden. Die Reihe ließe sich beliebig fortsetzen. Fans wünschen sich zum Beispiel ein "Angry Birds Simpsons" - und Hollywood hat noch mehr starke Marken. Wie wäre es mit "Angry Jones"? Oder "James Bird"?

Vor den erfolgreichen Vögeln hat Rovio nicht weniger als 51 Spiele veröffentlicht. Keines davon konnte auch nur annähernd so abheben wie "Angry Birds". Rovio hat ein Spiel entwickelt und eine globale Medienmarke geschaffen. Die seitdem gestarteten Titel "Bad Piggies" und "Amazing Alex" haben nicht an den riesigen Erfolg anknüpfen können, auch wenn "Bad Piggies" für seine höhere Komplexität von Kritikern zum Teil gelobt wurden.

Dafür läuft das Geschäft mit "Angry Birds" blendend. Zweitwichtigster Markt ist China, wo die Verbreitung von Smartphones gerade rasant zulegt. Mehr als 150 Millionen Mal wurde das Spiel dort heruntergeladenen. Für das Land hat Rovio extra chinesische Kulturelemente in die App eingebaut. Dort sollen die Produkte rund um "Angry Birds" im kommenden Jahr in Hunderten Läden verkauft werden. Auch in Shanghai gibt es mittlerweile einen Vergnügungspark. Im kommenden Jahr könnte Rovio an die Börse gehen.

Als nächstes soll eine Zeichentrickserie starten.


Angry Birds Star Wars ist für Android, Kindle Fire, iOS, Mac, PC und Windows Phone erhältlich, zum Teil ist eine Basisversion kostenlos.

Der Autor auf Facebook

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
1. Wie war das nochmal?
Reg Schuh 08.11.2012
Jaaaa, guuuut mein junger Vogel, sehr, sehr gut. Gib dich ganz deinem Zorn hin.
Jaaaa, guuuut mein junger Vogel, sehr, sehr gut. Gib dich ganz deinem Zorn hin.
2. Komisch
rheinhai 08.11.2012
Is schon komisch. Angry Birds gehört zu den Spionage Spielen schlecht hin. Zum Einen liest man immer wieder Artikel (auch bei Spiegel Online) dass solche Spiele ohne Grund auf alle möglichen Daten zu greifen, zum Anderen wird aber [...]
Is schon komisch. Angry Birds gehört zu den Spionage Spielen schlecht hin. Zum Einen liest man immer wieder Artikel (auch bei Spiegel Online) dass solche Spiele ohne Grund auf alle möglichen Daten zu greifen, zum Anderen wird aber genau für ein solches Produkt geworben. Hat da ein Redakteur vielleicht nen kleinen Bonus von den Herstellern kassiert?
3. Angry Birds Stock Exchange
dr.u. 08.11.2012
Na, hoffen wir mal, dass es den verärgerten Vögeln nicht so erghet, wie dem Moorhuhn (von dem haben ich sogar ein echt knuddeliges Plüsch-Tier)...
Zitat von sysopLuke Skywalker als wütender Vogel, Darth Vader als grunzendes Schwein: Der neueste Teil der Spielereihe Angry Birds spielt im "Star Wars"-Universum - und das funktioniert erstaunlich gut. Längst hat die finnische Firma Rovio aus der simplen Spielidee eine globale Medienmarke geschaffen. Angry Birds Star Wars App: Schweine im Weltall - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/angry-birds-star-wars-app-schweine-im-weltall-a-866185.html)
Na, hoffen wir mal, dass es den verärgerten Vögeln nicht so erghet, wie dem Moorhuhn (von dem haben ich sogar ein echt knuddeliges Plüsch-Tier)...
4. overkill
PTerGun 09.11.2012
War heute sehr schockiert beim Durchstreifen eines Spielzeugladens. Hatte das Gefühl, bald ein Drittel der Spielsachen da hatten was mit Star Ward zu tun. Da vergeht es einem selbst als alter Fan.
War heute sehr schockiert beim Durchstreifen eines Spielzeugladens. Hatte das Gefühl, bald ein Drittel der Spielsachen da hatten was mit Star Ward zu tun. Da vergeht es einem selbst als alter Fan.
5. Ja und ??
Torfkopp 09.11.2012
ich sage mal, was das Marketing betrifft : 1) FC Bayern 2) LUCAS Films (grade Spielesparte NACH Film "Star Wars") 3) "Wilde Kerle" usw. usw.. Das ist doch gut, wenn ein Erstereignis es schafft, im [...]
Zitat von sysopLuke Skywalker als wütender Vogel, Darth Vader als grunzendes Schwein: Der neueste Teil der Spielereihe Angry Birds spielt im "Star Wars"-Universum - und das funktioniert erstaunlich gut. Längst hat die finnische Firma Rovio aus der simplen Spielidee eine globale Medienmarke geschaffen. Angry Birds Star Wars App: Schweine im Weltall - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/angry-birds-star-wars-app-schweine-im-weltall-a-866185.html)
ich sage mal, was das Marketing betrifft : 1) FC Bayern 2) LUCAS Films (grade Spielesparte NACH Film "Star Wars") 3) "Wilde Kerle" usw. usw.. Das ist doch gut, wenn ein Erstereignis es schafft, im Nachhinein so viele Fans an sich zu binden.... Nebenbei waren die Macher von "Angry Birds" zu Anfangs haarscharf an der Pleite vorbeigerasselt......es sei ihnen doch gegönnt. Das ist auf Grund der Mischung zwischen Altbekanntem, neuen Features, Simplizität im Spiel und einem absolut ausgewogenen Anteil von "Free" und "Payment", DIE geniale Mischung. "Moorhuhn" hätte das ebensogut realisieren können, ist aber, bereits zu reinen PC-Zeiten, leider untergegangen.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Apps
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten