Schrift:
Ansicht Home:
Netzwelt

Kickstarter-Projekt Brixo

Lego statt Löten

Ein Projekt namens Brixo will kleine Bausteine herstellen, die Elektrizität leiten. So sollen Nutzer sich eigene Bluetooth-fähige Hardware-Projekte bald einfach zusammenstecken können, wie bei Lego.

Brixo
Von "t3n" Autor Kim Rixecker
Sonntag, 17.04.2016   09:25 Uhr

Bastelcomputer wie der Raspberry Pi haben es so einfach wie nie gemacht, eigene Hardware-Projekte umzusetzen. Es könnte allerdings bald noch deutlich einfacher gehen, zumindest wenn das Kickstarter-Projekt Brixo Realität wird. Brixo will Lego-kompatible Bausteine herstellen, mit denen Nutzer, ohne zu löten, eigene Hardware umsetzen können sollen.

Brixo folgt dem Lego-Prinzip und besteht aus einfachen Bausteinen, die auch Elektrizität leiten können. So kann man ganz einfach den mitgelieferten Akku mit verschiedenen Sensoren, einer LED oder einem Motor verbinden. Außerdem unterstützt Brixo Bluetooth und verfügt über eine eigene App zur Steuerung der Nutzer-Kreationen.

Darüber hinaus sollt man die Brixo-Projekte mithilfe von IFTTT auch automatisiert über das Internet steuern können. Der Dienstanbieter erlaubt es Nutzern, verschiedene Webanwendungen mit einfachen Anweisungen zu verknüpfen.

Lego-kompatibel

Da Brixo kompatibel zu den bekannten Lego-Steinen ist, kann man diese auch einfach in Kombinationen mit Brixo verwenden. Dasselbe gilt auch für andere Lego-kompatible Bausteine wie beispielsweise Mega Bloks oder dieses MacBook-Cover.

Die Macher von Brixo wollen die Bausteine über Kickstarter finanzieren. Ihr Ziel von 50.000 US-Dollar hat die Crowdfunding-Kampagne schon deutlich übertroffen. Wer ebenfalls Interesse hat, bekommt das Brixo-Starter-Kit für 35 US-Dollar. Sofern bei der Crowdfunding-Kampagne alles nach Plan läuft, soll Brixo im Oktober 2016 ausgeliefert werden. Eine Garantie dafür gibt es bei solchen Kampagnen allerdings nicht.

Noch mehr Lesestoff von t3n.de:

t3n Magazin

insgesamt 16 Beiträge
7eggert 17.04.2016
1.
Sowas gabs auch schon original. http://lego.wikia.com/wiki/Light_&_Sound
Sowas gabs auch schon original. http://lego.wikia.com/wiki/Light_&_Sound
hakmak 17.04.2016
2. es gibt
noch den Lego-Roberta-Baukasten bei dem Kinder einen selbstzusammengebauten Roboter programmieren können. Meine 10jährige Tochter hat jedenfalls viel Spaß damit.
noch den Lego-Roberta-Baukasten bei dem Kinder einen selbstzusammengebauten Roboter programmieren können. Meine 10jährige Tochter hat jedenfalls viel Spaß damit.
udolf 17.04.2016
3.
Gibt es da keine Probleme mit Lego?
Gibt es da keine Probleme mit Lego?
sikasuu 17.04.2016
4. Ähm, habe hier ein schon etwas in die Jahre gekommenes Steckbrett....
... auf dem ich das seit Jahrzehnten mache. Bauteile ohne Löten anordnen, verdrahten, testen, messen. . Da wird dann auch nicht immer (wenn es was zum Experiementieren war) eine Platine draus:-)) . Wo also ist die Neuheit? [...]
... auf dem ich das seit Jahrzehnten mache. Bauteile ohne Löten anordnen, verdrahten, testen, messen. . Da wird dann auch nicht immer (wenn es was zum Experiementieren war) eine Platine draus:-)) . Wo also ist die Neuheit? Oder ist das nur die Anpassung an die "Lego-Generation" denen andere Werkzeuge als die Finger so fremd sind? . Ps. Meine Tochter beglückten wir mal vor Jahren mit einem analogen "Elektronikbaukasten" (ähnliches Prinzip wie o.a.) der ging vom einfachen "Lampenstromkreis" bis zum 1V1 (Gradeaus Empfänger)... der mit ein paar weiteren Bauteilen erweitert, machte sogar digitale Schaltungen möglich :-))
gucky2009 17.04.2016
5.
Nein. Nachdem höchstrichterlich entschieden wurde das einzelnen Bauteile und das Grundraster der Bausteinen keine schützenswerte Erfindungshöhe haben.
Zitat von udolfGibt es da keine Probleme mit Lego?
Nein. Nachdem höchstrichterlich entschieden wurde das einzelnen Bauteile und das Grundraster der Bausteinen keine schützenswerte Erfindungshöhe haben.

t3n Magazin

Verwandte Themen

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP