Lade Daten...
23.02.2012
Schrift:
-
+

Streit um iPad-Rechte

Chinesisches Gericht entscheidet für Apple

REUTERS

Sicherheitsposten vor einem Apple Store in Shanghai: Der iPad-Verkauf geht weiter

Eine Schlacht ist gewonnen: Richter in Shanghai haben eine einstweilige  Verfügung abgelehnt, mit der die Elektronikfirma Proview den Verkauf von Apples iPad in Shanghai verbieten lassen wollte. Der Krieg um die Rechte am Namen des Flachrechners ist damit aber noch nicht entschieden.

Shanghai/Hamburg - Apple darf weiter iPads verkaufen - zumindest in Shanghai. Ein Gericht in der chinesischen Millionenstadt lehnte am Donnerstag einen Antrag auf einstweilige Verfügung gegen Apple ab. Der chinesische Elektronikhersteller Proview Technology Shenzhen hatte versucht, vor Gericht ein Verkaufsverbot für Apples Flachrechner in China zu erwirken. Die Richter verschoben die Anhörung nun aber. Sie wollen zunächst die Entscheidung eines Provinzgerichts in Guangdong abwarten, das ebenfalls über eine Klage von Proview gegen Apple entscheiden muss.

Bei dem Streit der beiden Unternehmen geht es um die Rechte an der Marke iPad in China. Im Rahmen einer ersten Anhörung der Kontrahenten am Mittwoch hatten Apples Anwälte den Anspruch des US-Konzerns auf das iPad-Warenzeichen bekräftigt. Der chinesische Bildschirmhersteller Proview Technology habe die Markenrechte bereits 2009 an eine eigens für den Einkauf von iPad-Namensrechten von Apple gegründete britische Firma verkauft. Später habe Proview aber gegen den Vertrag verstoßen, weil das Unternehmen seine Markenrechte für China nicht wie vereinbart abgetreten habe.

Proview-Anwälte hingegen vertreten die Ansicht, der Verkauf der chinesischen Markenrechte an der Bezeichnung iPad sei nie erfolgt. Das Unternehmen hatte nach eigenen Angaben den Handelsnamen 2001 in China eintragen lassen. Apple kaufte die Rechte 2009 von der taiwanischen Zweiggesellschaft Proview Taipeh. Zu diesem Zeitpunkt allerdings lagen die Markenrechte für China bei der Muttergesellschaft in Shenzhen.

Beide Unternehmen gehören allerdings der Proview International Holding in Hongkong, die seit 2010 praktisch pleite ist. Sowohl die auf den Bermudas angemeldete Holding als auch die beiden Töchter in Taiwan und Shenzhen sind nach Überzeugung eines Gerichts in Hongkong "alle eindeutig unter der Kontrolle" des taiwanischen Geschäftsmannes Yang Long San.

Fürs erste hat Apple nun also wieder weitgehend freie Bahn, weiterhin iPads in Shanghai zu verkaufen. In einigen anderen Städten allerdings haben die Gerichte gegen den US-Konzern entschieden. Abzuwarten bleibt nun, wie das Gericht in Guangdong nach der für den 29. Februar angesetzten Anhörung entscheiden wird. Dieses Urteil könnte Signalwirkung für eine Reihe weiterer Verfahren haben, die Proview in mindestens 20 chinesischen Städten gegen Apple angestrengt hat.

Der US-Konzern kündigte an, auf sein Recht bestehen zu wollen und den Richtern zum Beweis seines Anspruch unter anderem umfangreiche E-Mail-Aufzeichnungen und andere Dokumente vorzulegen.

mak

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
1.
Dosengabel 23.02.2012
Glückwunsch. Alles Gute. Viel Glück weiterhin...
Zitat von sysopREUTERSEine Schlacht ist gewonnen: Richter in Shanghai haben eine einstweilige Verfügung abgelehnt, mit der die Elektronikfirma Proview den Verkauf von Apples iPad in Shanghai verbieten lassen wollte. Der Krieg um die Rechte am Namen des Flachrechners ist damit aber noch nicht entschieden. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,817125,00.html
Glückwunsch. Alles Gute. Viel Glück weiterhin...
2. na wo
Nonvaio01 23.02.2012
sind denn die ganzen foristen die noch beim letzten mal der meinung waren das China schon dafuer sorgen wird das Apple zahlen muss. Wohl doch nicht alles so schwarz weiss wie es immer gemacht wird. Ein gutes urteil sehr [...]
Zitat von sysopREUTERSEine Schlacht ist gewonnen: Richter in Shanghai haben eine einstweilige Verfügung abgelehnt, mit der die Elektronikfirma Proview den Verkauf von Apples iPad in Shanghai verbieten lassen wollte. Der Krieg um die Rechte am Namen des Flachrechners ist damit aber noch nicht entschieden. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,817125,00.html
sind denn die ganzen foristen die noch beim letzten mal der meinung waren das China schon dafuer sorgen wird das Apple zahlen muss. Wohl doch nicht alles so schwarz weiss wie es immer gemacht wird. Ein gutes urteil sehr Marktwirtschaftlich....
3. Titel
JohnMcGully 23.02.2012
Ist in dem Zusammenhang nicht noch ein Sack Reis umgefallen? Ehrlich, ich habe den Eindruck, dass Spiegel für Apple-Gerichtsverfahren das ist was die Bunte für den Kachelmann-Prozess war. Es gibt doch in der IT-Welt (sogar [...]
Ist in dem Zusammenhang nicht noch ein Sack Reis umgefallen? Ehrlich, ich habe den Eindruck, dass Spiegel für Apple-Gerichtsverfahren das ist was die Bunte für den Kachelmann-Prozess war. Es gibt doch in der IT-Welt (sogar im Apple-Umfeld) sicher wichtigere und interessantere Dinge zu berichten.
4. Bravo
Lassehoffe 23.02.2012
Gute entscheidung - wo kommen wir denn da hin, wenn der fernosten alles ungestraft kopieren darf - das merken sie jetzt sogar selber. Nur samsung muss es noch lernen...
Zitat von sysopREUTERSEine Schlacht ist gewonnen: Richter in Shanghai haben eine einstweilige Verfügung abgelehnt, mit der die Elektronikfirma Proview den Verkauf von Apples iPad in Shanghai verbieten lassen wollte. Der Krieg um die Rechte am Namen des Flachrechners ist damit aber noch nicht entschieden. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,817125,00.html
Gute entscheidung - wo kommen wir denn da hin, wenn der fernosten alles ungestraft kopieren darf - das merken sie jetzt sogar selber. Nur samsung muss es noch lernen...
5. ach ja..
jimapollo 23.02.2012
da isser wieder.. nur Dünnsinn am Verbreiten. Für sie und die "Anderen": Dies ist EINE Entscheidung für EINE Stadt. In 20 anderen sind die Verfahren noch anhängig. Zudem wurde lediglich der "Antrag auf [...]
Zitat von LassehoffeGute entscheidung - wo kommen wir denn da hin, wenn der fernosten alles ungestraft kopieren darf - das merken sie jetzt sogar selber. Nur samsung muss es noch lernen...
da isser wieder.. nur Dünnsinn am Verbreiten. Für sie und die "Anderen": Dies ist EINE Entscheidung für EINE Stadt. In 20 anderen sind die Verfahren noch anhängig. Zudem wurde lediglich der "Antrag auf eine Einstweilige Verfügung" abgelehnt. Das hat überhaupt nichts mit der Grundfrage der Rechtmäßigkeit des Vertrages zu tun. UND -kopiert hat Apple- schließlich lagen die Namensrechte ZUERST bei den Chinesen. Aber wem erzähl ich das.. in ihrem Schädel herrscht außer einem angebissenen Apfel wohl nur gähnende Leere.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Fotostrecke

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Apple-Tablet
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten