Lade Daten...
05.12.2012
Schrift:
-
+

Kaufberatung

Welches Tablet passt zu mir?

Von
Matthias Kremp

Wer sich oder andere zu Weihnachten mit einem Tablet-PC beschenken will, steht vor einer schweren Entscheidung: Welches System soll man auswählen, wie viel Speicher braucht man, und wie wichtig sind UMTS und LTE? Eine Hilfestellung zum Tablet-Kauf.

Dieses Jahr soll es ein Tablet-PC sein. Diese Entscheidung dürften viele Menschen längst gefällt haben. Noch vor ein, zwei Jahren war damit auch klar, was für ein Tablet man kauft: In den allermeisten Fällen wurde es ein iPad. Apples Flachrechner war zuerst quasi allein auf weiter Flur, wurde später nur wenig von schlechten Konkurrenzmodellen bedroht. Doch jetzt gibt es reichlich Auswahl, reichlich Tätschel-Computer, die als Alternative zum Marktführer taugen. Neben Dutzenden Android-Tablets, teilweise von Google selbst vermarktet, drängen nun auch die Windows-8-Rechner auf den Markt, die zumeist Tablet und Notebook in sich vereinen und mit drehbaren Bildschirmen oder ansteckbaren Tastaturen geliefert werden.

Die Antworten auf ein paar grundlegende Fragen machen es leichter, sich für ein bestimmtes Tablet zu entscheiden:

Wie groß muss es sein?

Die wichtigste Entscheidung, die man vor dem Kauf fällen muss, ist die, ob man ein Gerät der 7-Zoll-Klasse oder lieber eines der 10-Zoll-Klasse haben möchte. Sie beeinflusst dramatisch den Preis und die Nutzungsmöglichkeiten. Ein gutes 7-Zoll-Tablet, wie Googles Nexus 7, bekommt man schon für 200 Euro, während das entsprechende 10-Zoll-Modell doppelt so teuer ist. Bei Apples iPads fällt der Preisunterschied nicht weniger drastisch aus. Mit 174 Euro ist Amazons Kindle Fire besonders günstig, hat aber nur wenig Speicher (8 GB). Die HD-Variante des Fire kostet 40 Euro mehr, bietet dafür einen deutlich besseren Bildschirm und doppelt so viel Speicher.

Der funktionell entscheidende Unterschied zwischen den beiden Größenklassen: 7-Zoll-Tablets taugen aufgrund ihrer Größe in erster Linie zum Konsumieren. Lesen, im Web surfen, E-Mails lesen, Videos angucken und Spielen geht damit prima. Um Texte zu bearbeiten, sind die virtuellen Tastaturen aber meist zu klein, für Bildbearbeitung zeigen die Displays zu wenige Details an. Beim Musizieren nerven beispielsweise bei Synthesizer-Apps die eng zusammen liegenden Tasten virtueller Klaviaturen. Für solche Dinge sind die großen Tablets besser geeignet.

Was bringt ein Retina-Display?

Seit der dritten iPad-Generation wirbt Apple mit sogenannten Retina-Displays. Das sind Bildschirme mit besonders hoher Auflösung. Während ein iPad noch 1024 x 768 Pixel auf seinem Bildschirm anzeigt, leuchten bei iPad 3 und 4 viermal so viele, nämlich 2048 x 1536. Weil die Bildpunkte also viel kleiner und dichter gedrängt sind, kann man mit bloßen Auge keine einzelnen Pixel mehr erkennen. Buchstaben sehen dadurch schärfer aus, Fotos und Videos zeigen mehr Details, man kann Filme beispielsweise in derselben Full-HD-Auflösung anschauen, wie sie ein großer Fernseher anzeigt.

Der Unterschied im Vergleich zu normalen Displays ist deutlich sichtbar und wer einmal ein solches Display genutzt hat, tut sich schwer damit, darauf zu verzichten. Allerdings ist Apple nicht mehr der einzige Anbieter derart hochauflösender Tablet-Rechner. Asus bietet das Transformer Pad Infinity mit 1920 x 1200 Bildpunkten an, Googles Nexus 10 hat mit 2560 x 1600 Pixel eine sogar noch höhere Auflösung als die iPads. Generell gilt: Die hochauflösenden Bildschirme gibt es nur bei 10-Zoll-Tablets.

Wie viel Speicherplatz brauche ich?

Auch diese Frage beeinflusst Nutzungsmöglichkeiten und Preis sehr deutlich. Bei Apple beispielsweise zahlt man für jede Verdopplung des Arbeitsspeichers 100 Euro Aufpreis. Ein 32-GB-iPad kostet also 100 Euro mehr als eines mit 16 GB. beim Google Nexus 10 gilt dasselbe Prinzip. Samsung gibt sich da bescheidener, verlangt etwa für das 32-GB-Modell des Galaxy Tab 2 7.0 nur 40 Euro Aufpreis gegenüber der 16-GB-Variante.

Wie viel Speicherplatz man braucht, hängt entscheidend davon ab, wie man das Gerät einsetzen will. Nur wer sehr viel Musik und Filme auf dem Tablet ablegen will, braucht eine 64-GB-Variante. Anwendern, die ihr Tablet hauptsächlich zu Hause nutzen wollen, dürften zumeist 16 GB Speicher reichen. Das ist genug für viele Dutzend Apps, ein wenig Musik, Fotos und vielleicht ein paar Videos oder einen Film. Wer sich nicht sicher ist, sollte 32 GB Speicher wählen.

Kann man den Speicherplatz erweitern?

Sollte der installierte Speicher doch eines Tages knapp werden, ist man gut dran, wenn das Tablet einen Erweiterungssteckplatz aufweist. Per microSD-Karte lassen sich dann beispielsweise 32 GB Speicher für 20 bis 25 Euro nachrüsten. Apple bietet diese Möglichkeit grundsätzlich nicht an, einige andere Hersteller sind diesem Beispiel gefolgt.

Manche Hersteller kombinieren ihre Tablets mit einem bestimmten Kontingent kostenlosen Online-Speichers. Bei Apple bekommt man 5 GB iCloud-Speicher dazu, bei Samsung sind es 50 GB bei Dropbox, die allerdings auf ein Jahr Nutzungszeit limitiert sind. Alternativ gibt es reichlich andere kostenlose Cloud-Speicher-Angebote. Die Berliner Strato AG beispielsweise bietet jedermann 5 GB kostenlosen Speicherplatz in ihrem Angebot Hidrive an und stellt dafür auch sehr praktische und ebenfalls kostenlose Apps für iOS, Android und Windows Phone 7 zur Verfügung.

Was nützen mir UMTS, HSPA, LTE und 3G?

Genauso wie zusätzlicher Speicherplatz teuer ist, muss man auch für eine Mobilfunkanbindung teils tief in die Tasche greifen, W-Lan hingegen ist in allen Tablet-Computer eingebaut. Aber das nützt natürlich nur etwas, so lange man sich zu Hause im privaten W-Lan, im Büro im Firmen-W-Lan oder unterwegs im W-Lan eines öffentlichen Hot Spots aufhält.

Nur wer solche Räume regelmäßig verlässt und trotzdem noch im Web surfen und Mails verschicken will, braucht eine Mobilfunkanbindung. Je nach Hersteller und Technik wird die als 3G, 4G, UMTS, LTE oder Cellular bezeichnet. Wichtig ist es zu beachten, dass man für ein solches Mobilfunkmodul eine Sim-Karte braucht. Um die zu bekommen, muss man entweder einen Laufzeitvertrag oder einen Prepaid-Vertrag bei einem Mobilfunkanbieter abschließen, der mit weiteren Kosten verbunden ist.

Wo gibt es die besten Apps?

Während Apple, Google und Microsoft meist damit protzen, wie viele Apps sie in ihren jeweiligen App Stores lagern, ist viel wichtiger, wie viele davon für Tablets optimiert sind. Hier hat Apple klar die Nase vorn, meldet mehr als 270.000 für die iPads optimierte Apps. Google hingegen gibt keine offiziellen Zahlen bekannt, man kann aber davon ausgehen, dass nur ein Bruchteil der Android-Apps für Tablets optimiert sind. Für Microsofts Windows 8 waren Ende November rund 20.000 Apps verfügbar.

iPad, Android oder Windows 8?

Die schwierigste Frage bleibt am Ende, für welches Betriebssystem man sich entscheidet. Die Vor- und Nachteile der drei großen Tablet-Systeme haben wir im Folgenden zusammengetragen:

Vor- und Nachteile der Tablet-Systeme

iOS (iPad)

Hochwertige Hardware

Besonders einfache Bedienung

Regelmäßige Software-Updates

Beim iPad 3 und iPad 4 herausragend guter Bildschirm

Umfangreiches Zubehörangebot

Sehr viele Tablet-optimierte Apps

Gute Integration von Onlineshops für Musik, Filme, Bücher, Apps

Geschlossenes System

Nicht erweiterbar

Hohe Preise

Android

Große Auswahl

Zum Teil günstige Preise

Umfangreiches Betriebssystem

Meist erweiterbare Hardware

Apps aus unterschiedlichen Quellen verfügbar

Große Qualitätsunterschiede

Betriebssystem-Updates kommen oft spät oder gar nicht

Wenige Tablet-optimierte Apps

Windows 8 / Windows RT

Tablet- und Desktop in einem

Kompatibel zu Standard-Software (nur Windows 8)

Meist erweiterbare Hardware

Software aus unterschiedlichen Quellen verfügbar (nur Windows 8)

Große Qualitätsunterschiede

Unterschiede zwischen Windows 8 und Windows RT

Teilweise hohe Preise

Fazit: Wer auf Nummer sicher gehen will, kauft ein iPad. Weil Apple den Markt lange fast allein beackert hat, gibt es für die Apple-Tablets das meiste Zubehör, die meisten und darunter sehr viele, sehr gute Apps. Die Qualität der iPads ist generell gut, die Bildschirme bei iPad 3 und 4 herausragend. Das iPad mini hat zwar kein Retina-Display, besticht dafür mit geringem Gewicht und Schlankheit. Eine günstige Variante ist das iPad 2, bei dem man auf Retina-Technik verzichten muss. Der Nachteil: Mit dem Kauf eines iPad begibt man sich in Apples goldenen Käfig aus Hardware, Software, Musik, Filmen und Büchern. Aber auch da bieten Apps Auswege. Etwa Amazons Kindle-App, mit der man bei Amazon gekaufte E-Books auf dem iPad lesen kann.

Oft günstiger kommt man mit Android-Tablets weg, von denen es eine riesige Auswahl gibt. Aktuell hat Google selbst mit Nexus 7 und Nexus 10 zwei technisch hochwertige und preislich attraktive Tablets im Angebot. Bei diesen Modellen kann man sicher sein, relativ lange mit Android-Updates versorgt zu werden. Für Modelle anderer Anbieter gilt das nicht immer. Von Supermarkt-Schnäppchen ist abzuraten. Sie basieren meist auf veralteter Hardware, werden mit alten Android-Versionen ausgeliefert und haben oft mangelhafte Touchscreen-Displays.

Mit Windows 8 versucht Microsoft nun auch im Tablet-Markt Fuß zu fassen. Mit dem Surface RT hat der Konzern selbst ein interessantes Gerät im Angebot. Hersteller wie Acer und Asus bieten allerdings oft günstigere Alternativen an. Ein Nachteil des Microsoft-Systems ist das derzeit noch überschaubare Angebot an Apps. Zudem sind einige Funktionen nur über den Desktop erreichbar, der per Finger auf einem Tablet kaum bedienbar ist.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 113 Beiträge
1.
Mr Bounz 05.12.2012
Das fehlt in der Aufstellung: Android beim Nexus 10 NOCH herausragend besserer Bildschirm noch viel mehr Zubehör, da Standartware genutzt werden kann größtes App Angebot Zukunftssicherheit durch deutliche [...]
Das fehlt in der Aufstellung: Android beim Nexus 10 NOCH herausragend besserer Bildschirm noch viel mehr Zubehör, da Standartware genutzt werden kann größtes App Angebot Zukunftssicherheit durch deutliche Marktführerschaft usw.
2. Noch keine Aufreger?
mkummer 05.12.2012
Noch gar niemand hier, der sich darüber aufregt, dass in diesem Artikel schon wieder iPads vorkommen?
Noch gar niemand hier, der sich darüber aufregt, dass in diesem Artikel schon wieder iPads vorkommen?
3. Danke!
altefrau99 05.12.2012
Jetzt weiß ich, es wird ein iPad!
Jetzt weiß ich, es wird ein iPad!
4.
rulamann 05.12.2012
bitte nicht RAM mit NAND verwechseln danke, ansonsten recht guter Artikel für DAUs. Wer ein (China)Android kauft sollte darauf achten daß es ein paar Hacker gibt die immer den neuesten Release kompilieren, die Reseller [...]
Zitat von sysopWer sich oder andere zu Weihnachten mit einem Tablet-PC beschenken will, steht vor einer schweren Entscheidung: Welches System soll man auswählen, wie viel Speicher braucht man, und wie wichtig sind UMTS und LTE? Eine Hilfestellung zum Tablet-Kauf. Kaufberatung: Die besten Tablets 2012 - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/kaufberatung-die-besten-tablets-2012-a-869642.html)
bitte nicht RAM mit NAND verwechseln danke, ansonsten recht guter Artikel für DAUs. Wer ein (China)Android kauft sollte darauf achten daß es ein paar Hacker gibt die immer den neuesten Release kompilieren, die Reseller scheren sich i.d.R. einen Dreck um Os Updates.
5. Verwirrender Artikel,
hdudeck 05.12.2012
teilweise wiederspruechlich und unvollstaendig. Halt wieder einmal ein typischer Kremp. Z.B. dieser Absatz: "Wie viel Speicherplatz man braucht, hängt entscheidend davon ab, wie man das Gerät einsetzen will. Nur wer sehr [...]
teilweise wiederspruechlich und unvollstaendig. Halt wieder einmal ein typischer Kremp. Z.B. dieser Absatz: "Wie viel Speicherplatz man braucht, hängt entscheidend davon ab, wie man das Gerät einsetzen will. Nur wer sehr viel Musik und Filme auf dem Tablet ablegen will, braucht eine 64-GB-Variante. Anwendern, die ihr Tablet hauptsächlich zuhause nutzen wollen, dürften zumeist 16 GB Speicher reichen. Das ist genug für viele Dutzend Apps, ein wenig Musik, Fotos und vielleicht ein paar Videos oder einen Film. Wer sich nicht sicher ist, sollte 32 GB Speicher wählen." Wieso brauche ich zuhause weniger internen Speicher, wenn ich viel Musik und Filme auf dem Tablet ablegen moechte? Da ein Tablet zudem ein mobiles Device ist, moechte ich doch genau das machen oder? Und so geht es im ganzen Artike weiter, ich spare mir hier weitere Einzelheiten. Auch der /- Vergleich der Unterschiedlichen Systeme hinkt: Z.B. Hochwertige Hardware fuer IOS, aber nicht fuer Android? Bloedsinn! Wenn ich ein teures Android Produkt kaufe bekomme ich auch hochwertige Hardware. Mal wieder ein Kremp typischer Apfel mit Orangen Vergleich. Mal ein Typ fuer Sie Herr Kremp, wenn Sie vergeichen sollten Sie es mit geichenKriterien tun und nicht mit Unterschiedlichen.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Die besten 10-Zoll-Tablets

Mobile Breitbandformate

UMTS
Universal Mobile Telecommunications System - wird oft als Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G) bezeichnet, da er deutlich höhere Datenübertragungsraten als sein Vorgänger GSM ermöglicht. Deutsche UMTS-Netze schaffen üblicherweise eine Bandbreite von 384 Kbit/s im Standardmodus. Mit der Erweiterung HSPA+ (siehe dort) sind bis zu 42 Mbit/s möglich (Stand Ende 2012). Reguläre DSL-Anschlüsse bieten heute üblicherweise 16 Mbit/s. (mehr ...)
HSPA+
High Speed Packet Access - setzt auf UMTS auf, erzielt aber deutlich höhere Übertragungsraten bei der Übertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Die praktisch erreichbare Datenrate liegt zurzeit bei 42 Mbit/s (Stand Ende 2012). Der HSPA+-Standard sieht Übertragungsraten von bis zu 168 Mbit/s vor, die bisher allerdings noch nicht erreicht werden. (mehr ...)
LTE
Long Term Evolution ist der Name, den eine Reihe von Mobilfunkunternehmen diesem Standard der vierten Mobilfunkgeneration gegeben haben. LTE ist im Grunde eine Weiterentwicklung von UMTS - braucht aber gänzlich neue Hardware, einschließlich neuer Sendestationen. Theoretisch sind per LTE Downloadraten von bis zu 300 Mbit/s per Mobilfunk möglich. Tatsächlich werden von LTE-Netzbetreibern maximal 100 Mbit/s angeboten. In Deutschland werden für LTE Frequenzbänder verwendet, die durch die Umstellung der TV-Ausstrahlung auf digitale Angebote frei geworden sind. Einer der Vorteile von LTE ist die im Vergleich zu UMTS größere Reichweite der Funkmasten. Unter anderem deshalb wird LTE in Deutschland genutzt, um ländliche Gegenden, in denen eine DSL-Verkabelung nicht wirtschaftlich wäre, mit schnellen Datendiensten zu versorgen. Ein Problem bei LTE ist, dass es regional und je nach Anbieter auf unterschiedlichen Frequenzen arbeitet. Da nicht jeder LTE-Chip alle diese Frequenzen beherrscht, können manche Endgeräte trotz grundsätzlicher LTE-Tauglichkeit nicht alle LTE-Netze nutzen. . (mehr ...)
GPRS
General Packet Radio Service - dieser Standard zerlegt Daten beim Sender in einzelne Pakete, überträgt sie gestückelt und setzt sie beim Empfänger wieder zusammen. Durch Bündelung mehrerer Übertragungskanäle ist theoretisch eine Übertragungsrate von bis zu 171,2 Kbit/s möglich. Im praktischen Betrieb sind es meist 55,6 Kbit/s - so langsam waren Modems in den Zeiten vor DSL. (mehr ...)
EDGE
Enhanced Data Rates for GSM Evolution - Technik zur Erhöhung der Übertragungsrate von Daten in GSM-Mobilfunknetzen. Durch effizientere Modulationsverfahren sollen in der Summe bis zu 384 Kbit/s erreicht werden - das ist UMTS-Geschwindigkeit. Edge wurde bisher in 75 Ländern eingeführt. (mehr ...)
WiMax
Die WiMax-Technologie umfasst mehrere Standards zu Datenübertragung auf verschiedenen Funkfrequenzen. Manche WiMax-Standards brauchen eine Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger, bei anderen können die Signale auch Mauern durchdringen. Bei Tests soll WiMax schon Datentransferraten von mehr als hundert Mbit/s erreicht haben. Hermann Lipfert, Experte für Drahtlosnetze beim Münchner Institut für Rundfunktechnik (IRT), schätzt, dass in einer regulären WiMax-Funkzelle Transferraten von 50 Mbit/s realistisch sind - unter idealen Bedingungen und bei Anwendung aller derzeit zur Verfügung stehenden technischen Tricks. Diese Bandbreite müssten sich dann wie bei UMTS alle Nutzer teilen, die in der jeweiligen Funkzelle online sind. Bislang hat WiMax aber noch keine Bedeutung (Stand Ende 2012).(mehr ...)

Die besten 7-Zoll-Tablets

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Angefasst
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten