Lade Daten...
04.01.2013
Schrift:
-
+

Eingestelltes Kartellverfahren

Wir Nutzer entscheiden, wie weit Google geht

Ein Kommentar von
Google / Connie Zhou

Google nutzt seine Suchmaschine, um andere Google-Dienste in den Markt zu drücken. Die US-Kartellbehörde will das nicht weiter untersuchen. Jetzt müssen die Nutzer entscheiden, ob der Konzern mit seiner Strategie durchkommt - oder weiter von der Bequemlichkeit der Mehrheit profitieren kann.

Google kann laut der US-Kartellbehörde FTC mit seiner Suchmaschine so ziemlich alles machen, was der Konzern für richtig hält. Die FTC untersucht nun nicht weiter, wie Google Konkurrenzdienste in der Darstellung der Treffer in der Google- Suche benachteiligt hat.

Im FTC-Abschlussbericht heißt es, Google habe Konkurrenzangebote in den Treffern abgewertet und eigene Dienste prominent platziert. Warum Google das tut, will die FTC nicht weiter untersuchen. Begründung: "Wir sind der Ansicht, dass man Googles Platzierung eigener Inhalte als plausible Verbesserung der Gesamtqualität der Suchergebnisse sehen könnte." Im Klartext heißt das: Die FTC will kein langes, kompliziertes Verfahren riskieren, bei dem unklar ist, wer gewinnt.

Aber Kartellbehörden sind nicht die einzigen, die Googles Methoden bewerten. Das können auch die Nutzer tun. Jeden Tag. Und bislang profitiert Google von der Bequemlichkeit der Mehrheit.

Jeden Tag stimmt jeder Nutzer von Google-Diensten darüber ab, ob er die Microsoft-Methoden des Konzerns akzeptiert, weil die Dienste so gut sind.

Die Microsoft-Methode ist diese: Ein Konzern nutzt den Erfolg eines Produkts, um mit diesem Hebel andere Dienste durchzudrücken. Microsoft hat einst den Internet Explorer als Standard-Browser bei Windows vorinstalliert. Google geht ähnlich vor. Wer eine App im Android-Store Google Play bewerten will, muss dazu ein Konto bei Googles sozialem Netwerk einrichten. Wer eine Adresse googelt, dem zeigt Google prominent einen Ausschnitt seines eigenen Kartendienstes. Wer nach einem Computer-Bauteil wie beispielsweise einem ATX Mainboard sucht, der sieht ganz oben einen Preisvergleich aus Google Shopping-Dienst. Bei jedem Google-Produkt sind andere Google-Dienste integriert.

Ist das im Sinne der Verbraucher? Ist das wirklich eine "plausible Verbesserung der Gesamtqualität der Suchergebnisse"? Wenn man sich einmal die Mühe macht, andere Dienste auszuprobieren, stellt man fest, dass sie Googles Angeboten manchmal überlegen sind. Selbst in Deutschland hat das offene, von Freiwilligen zusammengetragene Programm Openstreetmap zum Teil genauere Karten als Google Maps. Openstreetmap zeigt in Essen zum Beispiel Parkplätze, Spielplätze und Fußwege, die Google Maps nicht kennt. Hier verweist Google nicht auf die besten Treffer bei Kartendiensten, sondern nur auf die eigenen. Es gibt Navigationsdienste und Offline-Apps, die Daten von Openstreetmap nutzen und auf Smartphones für die Offlinenutzung speichern (Android, iOS). Man muss diese Alternativen ausprobieren, um zu entdecken, welche besser sind.

Ganz ähnlich ist das auch bei den vielen Webdiensten von Google. Es gibt andere, zum Teil kostenpflichtige Dienste. Ich habe jahrelang gedacht, dass es für meine Zwecke nichts Besseres als den Google Reader und Google Mail gibt. Dann habe ich andere Programme ausprobiert und festgestellt, wie gut sie sind. Inzwischen zahle ich gerne für den selbst gehosteten RSS-Reader Fever (Einmalzahlung von 23 Euro an den Entwickler) und den E-Mail-Dienst von Zoho (27 Euro pro Jahr für 15 Gigabyte mit Activesync für Mail, Kontakte, Kalender).

Die Google-Verteidiger haben im Prinzip schon recht: Man kann jederzeit andere Dienste nutzen. Aber das müssen genug Menschen tun, damit Angebote und Anbieter wie Openstreetmap, DuckDuckGo, 500px, Pinboard, Instapaper, Fever, Zoho, Wordpress existieren können.

Die Vielfalt im Netz existiert, wenn man sie nutzt.

Der Autor auf Facebook

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
1.
lug&trug 04.01.2013
Es war schon immer so: Wer bequem ist, nimmt das am nächsten liegende (z.B. den Internet Explorer unter Windows). Wer es auf Dauer bequem haben will, sucht nach dem besten. Letzteres wird wohl immer mehr Aufwand erfordern als [...]
Es war schon immer so: Wer bequem ist, nimmt das am nächsten liegende (z.B. den Internet Explorer unter Windows). Wer es auf Dauer bequem haben will, sucht nach dem besten. Letzteres wird wohl immer mehr Aufwand erfordern als ersteres.
2. niemand wird daran gehindert
Mensch Meier 04.01.2013
einen anderen Anbieter wie Bing, Yahoo, Lycos, Fireball, etc zu nutzen. Kostenlose Dienste wie Google Maps, Google Streetview, Google Translate, Google Books, Google Code, Youtube, und und und haben für mich zumindest einen [...]
einen anderen Anbieter wie Bing, Yahoo, Lycos, Fireball, etc zu nutzen. Kostenlose Dienste wie Google Maps, Google Streetview, Google Translate, Google Books, Google Code, Youtube, und und und haben für mich zumindest einen erheblichen Mehrwert den andere Anbieter nicht einmal mit Bezahlsystemen topen können. Dafür bin ich auch bereit etwas von mir preis zu geben. Anders sähe das jedoch bei Facebook aus - da kommt nänlich nichts zurück
3. Es geht um viel Geld
hdwinkel 04.01.2013
Man muß sich nur die großen der Branche anschauen um zu verstehen, daß geschlossene Modelle mit viel Geld zu tun haben. Apple, Microsoft, Google, Amazon: Warum geschlossene Systeme die Zukunft sind [Kommentar] » t3n - Das [...]
Zitat von sysopGoogle / Connie ZhouGoogle nutzt seine Suchmaschine, um andere Google-Dienste in den Markt zu drücken. Die US-Kartellbehörde will das nicht weiter untersuchen. Jetzt müssen die Nutzer entscheiden, ob der Konzern mit seiner Strategie durchkommt - oder weiter von der Bequemlichkeit der Mehrheit profitieren kann. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/kommentar-zum-ftc-kartellverfahren-wie-weit-darf-google-gehen-a-875713.html
Man muß sich nur die großen der Branche anschauen um zu verstehen, daß geschlossene Modelle mit viel Geld zu tun haben. Apple, Microsoft, Google, Amazon: Warum geschlossene Systeme die Zukunft sind [Kommentar] » t3n - Das Magazin für Digitales Business | we love technology (http://t3n.de/news/apple-microsoft-google-amazon-401158/) Wie man diesem unseligen Trend entgehen kann? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Was ich ebenfalls nicht verstehe ist die große Anzahl von Jubelpersern, die sich für diese goldenen Käfige auch noch aktiv begeistern.
4. Der erste Schuß ist immer umsonst...
systembolaget 04.01.2013
...und beim Dealer Google auch der jeweils nächste. Mit kostenlosen Angeboten will der Konzern Nutzerdaten sammeln, um mehr Werbung schalten zu können. Nichts anderes ist das Google Geschäftsmodell. Zu diesem Zweck werden [...]
...und beim Dealer Google auch der jeweils nächste. Mit kostenlosen Angeboten will der Konzern Nutzerdaten sammeln, um mehr Werbung schalten zu können. Nichts anderes ist das Google Geschäftsmodell. Zu diesem Zweck werden andere Dienste in den Suchergebnissen ausgelistet, um die eigenen oder der affiliated businesses zu pushen. Regionale Anbieter werden so einer nach dem anderen beseitigt. Das Google Mantra "do no evil" ist eine leere Worthülse. Solange bequeme Konsumenten sich in der geschlossenen Apple, Facebook oder Google Welt bewegen möchten, wird sich daran nichts ändern.
5. Mensch Meier
remmbremmerdeng 04.01.2013
Worin besteht denn genau der erhebliche Mehrwert von Google-Applikationen? Daß sie Ihr Surfverhalten mittracken und so erstellte Benutzerprofile an Dritte verkaufen? Daß sie unsere Privatsphäre mit StreetView verletzt haben? [...]
Worin besteht denn genau der erhebliche Mehrwert von Google-Applikationen? Daß sie Ihr Surfverhalten mittracken und so erstellte Benutzerprofile an Dritte verkaufen? Daß sie unsere Privatsphäre mit StreetView verletzt haben? Und schließlich: Daß sie Ihnen das Denken abnehmen und Ihnen vorgefilterte Suchergebnisse vorschlagen, von denen sie aufgrund Ihres bisherigen Surfverhaltens MEINEN, daß sie Ihnen gefallen könnten? Geistige Bevormundung nenne ich letzteres. Schön, wie Sie Google auf den Leim gehen. Wenn Sie hier schon Suchmaschinen aufzählen, dann vergessen Sie bitte duckduckgo.com und ixquick.com nicht. duckduckgo schließt den Benutzer nicht in eine Blase vorsortierter Suchergebnisse ein. ixquick ermöglicht Suchen ohne Speicherung meiner IP-Adresse. Auf sowas lege ich mehr Wert.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Fotostrecke

Googles Super-Profil

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Google
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten