Lade Daten...
09.01.2013
Schrift:
-
+

Linux-Betriebssystem

So gut funktioniert das Ubuntu-Handy

Aus Las Vegas berichtet
SPIEGEL ONLINE

Premiere auf der Hightech-Messe CES: Erstmals wird in Las Vegas das Handy-Betriebssystem Ubuntu for Phone öffentlich gezeigt. Die Software soll eine Alternative zu Android und iOS werden. Ein erster Schnelltest offenbart überraschende Ergebnisse.

Dieses Handy ist einer der Stars der CES: Zum ersten Mal zeigt das südafrikanische Software-Unternehmen Canonical öffentlich sein Smartphone-Betriebssystem Ubuntu for Phone. Die Software soll die Funktionen des bekannten PC-Betriebssystems Ubuntu auf Mobilgeräte bringen und zusätzlich eine neue Art etablieren, Mobiltelefone zu bedienen. Wir hatten Gelegenheit, den Prototyp eines solchen Ubuntu-Handys auszuprobieren.

Dazu muss man anmerken, dass es sich bei dem getesteten Gerät noch nicht um ein speziell für Ubuntu entwickeltes Handy handelt. Vielmehr haben die südafrikanischen Entwickler einfach ein Galaxy Nexus als Basis genommen und um ihre Software erweitert. Von dem ursprünglich darauf installierten Android-Betriebssystem ist keine Spur mehr zu sehen.

Quasi nebenbei beweist Canonical so, dass sich das neue Ubuntu wirklich mit vergleichsweise geringem Aufwand an Android-Hardware anpassen lässt. Der Grund dafür ist, dass Ubuntu for Phone wie Android auf Linux basiert und daher dieselben Treiberprogramme wie Android verwenden kann, um beispielsweise den Bildschirm oder das Funkmodem anzusteuern. Wie lange die Anpassung gedauert hat, mochte man freilich nicht sagen.

Klar wurde allerdings schnell, dass diese nicht mehr ganz taufrische Hardware locker in der Lage ist, Ubuntu flüssig ablaufen zu lassen. Da hakt und ruckelt nichts, alle Bewegungsabläufe auf dem Bildschirm gehen flüssig vonstatten und der Touchscreen reagiert unverzüglich auf jede Berührung.

Weil es nur mit einem 1,2-GHz-Dualcore-Prozessor bestückt ist, fällt das Nexus für Canonical allerdings in die Kategorie der Einsteigermodelle. Grundsätzlich soll das Handy-Ubuntu die Möglichkeit bieten, ein Gerät an einen Monitor anzuschließen und wie einen PC zu benutzen. Das ließ sich mit dem Galaxy Nexus nicht testen. Nur Superphones mit einem Quadcore-Chip haben dafür genug Leistung.

Ein paar Apps gibt es schon

Doch wichtiger ist bei dem neuen Ubuntu ohnehin, ob es sich intuitiv bedienen lässt, ob man viel genutzte Funktionen schnell findet und ob man auch nach ein paar Minuten des Ausprobierens weiter damit umgehen möchte. Der Prototyp erfüllt all diese Ansprüche mühelos.

Das fängt schon beim Sperrscreen an, den Ubuntu als Willkommensbildschirm bezeichnet. Mit einem Wisch von links holt man eine Leiste mit einer Übersicht der verfügbaren Apps hervor, mit einem Fingertipp auf eine App wird diese gestartet. Die Auswahl auf dem Testgerät war freilich noch sehr bescheiden. Etwa zehn native Apps haben die Programmierer von Ubuntu bisher entwickelt.

Wenn auf den Fotos der Bilderstrecke teilweise mehr Apps zu sehen sind, liegt das einfach daran, dass einige App-Symbole als Platzhalter eingesetzt werden. Wenn man sie auswählt, wird ein Bildschirmfoto geladen, das zeigt, wie die jeweilige App eines Tages aussehen soll. Ein Ubuntu-Sprecher erklärte aber, dass sich bestehende Ubuntu-Apps leicht an das Smartphone-System anpassen ließen. Umgekehrt sei gar keine Anpassung nötig, Smartphone-Apps würden automatisch auf einem Ubuntu-PC laufen.

Nach einigem Herumspielen mit dem neuen System kann man feststellen, dass Canonical das Smartphone zwar nicht neu erfunden, dem Thema aber ein paar eigene Nuancen und gute Ideen hinzugefügt hat.

Einzelne Apps durch einen Zahlencode sichern

So lässt sich nicht nur das Handy als Ganzes mit einer PIN sperren, auch einzelne Apps können zusätzlich durch einen Zahlencode gesichert werden. Denkbar ist beispielsweise, dass man alle Apps, die persönliche Informationen enthalten, also etwa E-Mail und soziale Netzwerke, auf diese Weise vor Unbefugten schützt. So kann man sein Handy an Freunde oder seine Kinder weitergeben, ohne dass denen alle darauf gespeicherten Informationen offenstehen.

Eine andere gute Idee ist die Schnellzugriffsleiste für Systemfunktionen. So wie viele andere Smartphone-Systeme auch zeigt Ubuntu for Phone am oberen Bildschirmrand Informationen über die Netzwerkverbindung, den Bluetooth-Status und Ähnliches an. Mit einem Fingerwisch kann man dieses Menü aufklappen und Optionen, etwa zum Einschalten der W-Lan-Funktion, freilegen. Wischt man dann innerhalb des aufgeklappten Menüs nach links oder rechts, springt man schnell und intuitiv zwischen den möglichen Einstellmenüs hin und her.

Bis man das wirklich selber ausprobieren und die ersten Ubuntu-Handys kaufen kann, wird es aber noch einige Zeit dauern. Selber auf einem Android-Handy installieren lässt sich die Software nicht, das können nur Handy-Hersteller. Ein Ubuntu-Sprecher sagte zwar, es gebe einige interessierte Smartphone-Produzenten, er wollte aber keine Angaben darüber machen, welche das sind.

Die Hersteller tatsächlich zu motivieren, sich auf Ubuntu einzulassen, dürfte nicht leicht sein. Denn kostenlos werden sie die neue Software nicht bekommen. Unternehmen müssten sich auf das Abenteuer einlassen, eine komplett neue Plattform ohne Erfolgsgarantie zu etablieren. Leichter hat es da, wer sich einfach in Googles Arme begibt und dessen kostenloses Android samt der damit verbundenen Infrastruktur verwendet.

Ob Canonicals Vorstoß erfolgreich ist, werden wir aber wohl erst im nächsten Jahr erfahren, wenn auf der CES 2014 die ersten Ubuntu-Handys enthüllt werden - oder eben nicht.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 136 Beiträge
1. Sicher..
trust2012 09.01.2013
..kann man, sobald der Code draussen ist auch als normaler Nerd das ganze auf dem Androidphone installieren. Oder man meldet sich als Tester ;) BTT: Ein sehr durchdachtes Kozept, welches sicher Fuss fassen wird.
..kann man, sobald der Code draussen ist auch als normaler Nerd das ganze auf dem Androidphone installieren. Oder man meldet sich als Tester ;) BTT: Ein sehr durchdachtes Kozept, welches sicher Fuss fassen wird.
2. Schön!
heinerm. 09.01.2013
Ich nutze seit fast 20 Jahhren Linux, seit 2005 speziell Ubuntu auf meinem heimischen PC und bin mehr als zufrieden. Wäre schön, wenn es dieses benutzerfreundliche System demnächst auch nativ auf Smartphones und Tablets gäbe!
Ich nutze seit fast 20 Jahhren Linux, seit 2005 speziell Ubuntu auf meinem heimischen PC und bin mehr als zufrieden. Wäre schön, wenn es dieses benutzerfreundliche System demnächst auch nativ auf Smartphones und Tablets gäbe!
3. Zukunft
der_pirat 09.01.2013
In Zukunft ist der PC nicht mehr nötig. Ein Handy wird dann leistungsstark genug sein. Einfach in eine Docking-Station für 20,- EUR stöpseln und der PC ist fertig. Da ist es mir doch lieb, wenn das OS Opensource ist. Im Bereich [...]
In Zukunft ist der PC nicht mehr nötig. Ein Handy wird dann leistungsstark genug sein. Einfach in eine Docking-Station für 20,- EUR stöpseln und der PC ist fertig. Da ist es mir doch lieb, wenn das OS Opensource ist. Im Bereich der Software kann man diesen Trend doch klar ablesen. Es gibt unzählige Programme, die nichts kosten und z.B. Office nahezu perfekt abbilden. Wenn ich annehme, dass das so kommt, dann sehe ich allerdings für einige Unternehmen für die Zukunft keine Chance. Kaufen, Leute, kaufen! (bezieht sich auf die Aktien) Wenn ich eine Zukunft für Anleger sehe, dann in der Biotechnik.
4. Wer braucht sowas denn?
herkurius 09.01.2013
Es hat viele Jahre gedauert, bis ich mich darauf verlassen konnte, dass mein Linux auf dem PC ungefähr alles das hat, was ein Windows-PC auch hat - Firefox, Open Office, Treiber für alle Scanner und Drucker, Banking, [...]
Es hat viele Jahre gedauert, bis ich mich darauf verlassen konnte, dass mein Linux auf dem PC ungefähr alles das hat, was ein Windows-PC auch hat - Firefox, Open Office, Treiber für alle Scanner und Drucker, Banking, Videobearbeitung und so weiter. Wem nützt jetzt ein Smartphone-Ubuntu, das wieder bei zehn Apps anfängt? Wann wird mein Verkehrsverbund neben der Fahrplanauskunft für iphone und für Android auch eine für die Ubuntu-Variante anbieten und warum?
5. Interessantes Konzept
b4u3r 09.01.2013
Habe mir zum Thema auch mal ein offizielles Youtube Video von Canonical angesehen und muss sagen, dass mir das Konzept vielversprechend erscheint. Die beiden großen Platzhirsche sollten ihren Standpunkt (immer wieder) neu [...]
Habe mir zum Thema auch mal ein offizielles Youtube Video von Canonical angesehen und muss sagen, dass mir das Konzept vielversprechend erscheint. Die beiden großen Platzhirsche sollten ihren Standpunkt (immer wieder) neu überdenken.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Neue Technik von der CES

Aktuelle Handys im Dezember 2012

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Angefasst
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten