Lade Daten...
17.01.2013
Schrift:
-
+

Kickstarter-Projekt

Boom, Boom, Boom aus Berlin

Von
SPIEGEL ONLINE

Von der Idee zum fertigen Produkt: Ein Berliner Designer hat auf Kickstarter Geld für eine tragbare Lautsprecherbox in Retro-Optik gesammelt. Seine Berlin Boombox gibt es nun tatsächlich als Bastelset zu kaufen.

Fast ein Jahr hat es gedauert, dann war die Berlin Boombox fertig: Eine Box aus bedruckter Pappe, ausgestattet mit zwei Lautsprechern, einem Lautstärkeregler und einem Anschluss für MP3-Player oder Smartphones. Die Idee dazu hatte der Berliner Designer Axel Pfaender im März 2012 auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter vorgestellt.

Das Bastelset gibt es jetzt nicht nur im Internet zu kaufen, sondern auch in Geschäften in Los Angeles, New York, Dresden oder Brüssel. Zum Start hat Pfaender 2000 der Pappboxen im Retrolook produziert. Das Geld dafür kommt, zumindest zum Teil, von 338 Unterstützern auf Kickstarter. Die Fans der Berlin Boombox, davon 105 aus den USA und 110 aus Deutschland, legten mehr als 20.000 Dollar für das Ein-Mann-Projekt zusammen.

Zum Erfolg beigetragen haben Berichte auf großen US-Seiten wie "Engadget" und "The Verge". Noch richtet sich Kickstarter nur an Projekte in den USA und mittlerweile auch Großbritannien. Um eine Kampagne zu starten, braucht man jemandem mit einer Bankverbindung in dem jeweiligen Land. Eine Freundin half Pfaender aus, die Berlin Boombox wurde international.

2000 Exemplare produziert

Ende April war das Projekt erfolgreich finanziert, Pfaender machte sich an die Arbeit - und musste die Geduld seiner Geldgeber auf die Probe stellen: Ein Hersteller von Lautsprechern hatte sich gemeldet und bot seine Hilfe an, um die Klangqualität noch zu verbessern. Im August schließlich wurden die Pappen bedruckt, über den Fortgang des Projekts berichtet er auf der Kickstarter-Seite.

Mitte Oktober gingen die ersten Lautsprecher-Boxen auf Postreise zum Empfänger. 2000 Exemplare hat Pfaender herstellen lassen, mehr als geplant: "Wenn ich die ersten 1000 Stück verkauft habe, habe ich den Break-Even erreicht, also die Entwicklungs- und Herstellungskosten wieder reingeholt", sagt er. Das Crowdfunding war erfolgreich, nun ist er auf der Suche nach Kunden.

Wir haben eine Berlin Boombox ausprobiert: Sie klingt im Vergleich zu vielen Bluetooth-Lautsprechern besser, zumal bei basslastigen Klängen. Für feine Klassikaufnahmen eignen sich die Lautsprecher im Pappgehäuse aber eher nicht. Die Lautsprecher mit ihren zweimal fünf Watt beschallen kleinere Picknickgesellschaften - bei größeren Versammlungen, Straßenbahnen oder Turnhallen wird es allerdings schwer. Mit einem ausgewachsenen MP3-Verstärker wie dem Marshall Hanwell kann das Bastelset nicht mithalten.

Tragegriff nicht zur Zierde

Dafür hat die Retro-Optik (siehe Fotostrecke) allerdings ihren Preis: Der Kasten schlägt mit 65 Euro plus Versandkosten zu Buche - und muss dann noch zusammengesteckt werden. Die Boombox ist kein Schnäppchen: "Ich habe eine sehr hochwertige Pappe ausgewählt, sie wird in Berlin per Siebdruck bedruckt und auch lokal weiterverarbeitet. Das hat natürlich seinen Preis", sagt Pfaender. Die Technik allerdings kommt aus China.

Bleibt nur ein Problem: So richtig lässig lässt sich mit der Boombox nicht flanieren, wenn ein MP3-Player oder Smartphone eingestöpselt ist - das Gadget liegt nur locker auf der dafür vorgesehenen Ablagefläche auf und droht abzustürzen. Ohne zusätzliche Vorkehrungen eignet sich die Boombox deshalb eher zum stationären Musikgenuss.

Außerdem sollte man sich vor Regen sich in Acht nehmen: Die Berlin Boombox passt nur in wirklich große Rucksäcke. Der Tragegriff der Boombox ist keineswegs nur zur Zierde angebracht. Sollte man doch einmal von einem Schauer überrascht werden, verspricht Pfaender Abhilfe: "Falls doch mal was passiert, kann man für ein paar Euro ein Ersatz-Gehäuse bekommen und austauschen."

Der Autor auf Facebook

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
1.
Bernd_1961 17.01.2013
Wer, bitte kauft so einen Quatsch? Und zu dem Preis? Das Design ist zudem hässlich. Sorry, aber ich komme aus dem Bereich. Das es Leute gibt, die dafür gespendet haben, und das es Leute gibt, die dafür 65€ ausgeben - [...]
Wer, bitte kauft so einen Quatsch? Und zu dem Preis? Das Design ist zudem hässlich. Sorry, aber ich komme aus dem Bereich. Das es Leute gibt, die dafür gespendet haben, und das es Leute gibt, die dafür 65€ ausgeben - unverständlich.
2. Interesanter...
tgu 17.01.2013
...wäre es gewesen, wenn der einen richtigen Getho-Blaster designt hätte und nicht nur ein Pappaufsteller. Beim ersten Blick auf den Artikel hatte ich gedacht, dass es nur ein Designbeispiel ist und nicht gleich das fertige [...]
...wäre es gewesen, wenn der einen richtigen Getho-Blaster designt hätte und nicht nur ein Pappaufsteller. Beim ersten Blick auf den Artikel hatte ich gedacht, dass es nur ein Designbeispiel ist und nicht gleich das fertige Produkt. Vielleicht wäre er besser gefahren, wenn der nur die Teile der Elektronik der Kiste beigelegt hätte inklusive der dann doch extra angefertigeten Platine. Wäre billiger gewesen und der Kunde hätte dann noch den Spaß gehabt auch die Elektronik selber zusammen zu löten. Bei Conrad gibt es einige solcher Elektronik-Bastel-Boxen.
3. Einfach nur völlig daneben
indigoeyes 17.01.2013
Pappe hat wirklich was. Und meine Pappmöbel der 80er blieben mir in sehr lebendiger - und positiver - Erinnerung. Aber diese Teil hat - sorry - überhaupt nichts. Das Printdesign ist sicher Geschmackssache, aber soweit objektive [...]
Pappe hat wirklich was. Und meine Pappmöbel der 80er blieben mir in sehr lebendiger - und positiver - Erinnerung. Aber diese Teil hat - sorry - überhaupt nichts. Das Printdesign ist sicher Geschmackssache, aber soweit objektive Kriterien darauf Anwendbar sind, ist es zumindest fragwürdig. Sunjektiv finde ich es grauenhaft. Das Produktdesign aber, um das es hier geht ist schlichtweg gaga: ein tragbarer MP3-Verstärker mit Lautsprechern, den es schon bei feuchter Luft verzieht? Und der sich nicht tragen lässt, weil sonst der Player runterfällt? Gehts noch? Für 65 Euro? Mit frei raushängenden Kabeln? Daran ein High-End-Smartphon anzustöpseln hat weder einen Steampunk-Chic noch Retrocharme. Es ist einfach nur eine maßlos überteuerte Pappschachtel.
4. Typisch Berlin, mehr Schein als sein.
hennerm 17.01.2013
... ist ja auch einfach. Ich mache irgendeinen Quatsch, schreibe auf den Quatsch, dass er aus Berlin kommt und schon ist es cool. Naja aber nur wenn man Berliner Lokalpatriot ist, die Leute aus der Provinz lassen sich nicht [...]
... ist ja auch einfach. Ich mache irgendeinen Quatsch, schreibe auf den Quatsch, dass er aus Berlin kommt und schon ist es cool. Naja aber nur wenn man Berliner Lokalpatriot ist, die Leute aus der Provinz lassen sich nicht verarschen. Denn überall da wo Berlin dran steht, ist Schmuh drin. Bei Air Berlin geht es bergab und der Flughafen Berlin wird nie fertig und die Boombox Berlin ist aus Pappe und fällt bei Regen auseinander! Irgendwie typisch Berlin halt.
5. Zwiespältige Nummer...
Ex-Kölner 17.01.2013
Einerseits: Zum bescheidenen Preis erhält man lt. Bericht ein passabel klingendes Produkt. Und in Zeiten fieser Großkonzerne und Banken, die nur denen Geld geben, die es nicht brauchen, ist es überaus erfreulich zu lesen, daß [...]
Einerseits: Zum bescheidenen Preis erhält man lt. Bericht ein passabel klingendes Produkt. Und in Zeiten fieser Großkonzerne und Banken, die nur denen Geld geben, die es nicht brauchen, ist es überaus erfreulich zu lesen, daß jemand sich mit einer Idee durchsetzt und dafür Unterstützer findet. Aaaber: Als altem HiFi-Hasen rollen sich mir beim Anblick des ungedämpften Pappgehäuses die Zehennägel hoch. Zum rustikalen "Design" haben ja schon andere Besucher was geschrieben.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Mehr Crowdfunding

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Crowdsourcing
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten