Lade Daten...
23.01.2013
Schrift:
-
+

Gesichtserkennung

Japanischer Forscher entwickelt Tarnbrille

Von
NII

Überwachungskameras, Smartphones, fotografierende Schaufenster - Fotos lassen sich zur Gesichtserkennung nutzen, Firmen analysieren Bilder für die Marktforschung. Jetzt hat ein Wissenschaftler ein Werkzeug zur Selbstverteidigung entwickelt. Seine Tarnbrille blendet die Sensoren.

In den USA nutzen Unternehmen Kameras in Bars und Schaufenstern, um per Gesichtsanalyse Geschlecht und Alter von Passanten und Besuchern zu bestimmten. Einige Hersteller von Videoüberwachungssystemen werben damit, ihre Gesichtserkennungssoftware könne die Live-Feeds von Überwachungskameras nutzen, um Personen zu identifizieren, die auf Beobachtungslisten registriert sind.

Gesichtserkennung wird bald Teil des Alltags sein. In Verbindung mit Facebooks biometrischer Datenbank könnten sich Gesichter leicht Namen und Freundesnetzwerken zuordnen lassen. Der japanische Informatiker Isao Echizen entwickelt Technik, um sich solcher Identifizierung zu entziehen. Echizen hat mit seinem Kollegen Seiichi Gohshi eine Art Tarnbrille konstruiert, die die Bildsensoren digitaler Kameras blendet (hier die Präsentation der Forscher als PDF-Dokument).

Infrarotlicht blendet Bildsensoren

Ihre Tarnbrille hat elf LED-Leuchten eingebaut, die Licht mit einer Wellenlänge von 870 Nanometern aussenden (Infrarotbereich). Sensoren digitaler Kameras registrieren dieses Licht, das menschliche Auge nimmt es nicht wahr.

Mit so einer Tarnbrille fällt man unter Menschen also nicht weiter auf (zumindest, wenn die Forscher das Modell noch etwas kleiner als ihren Prototypen bauen), die Abbildung digitaler Kameras wird aber durch das ausgesendete Licht gestört.

Software scheitert an der Tarnbrille

Die Wissenschaftler haben ihre Tarnbrille mit Gesichtserkennnungsalgorithmen der freien Programmbibliothek OpenCV getestet. Sie nahmen Fotos von sitzenden Menschen aus bis zu 20 Metern Entfernung auf. Das Gesicht war bis zu 20 Grad von der Kamera weggedreht, fotografiert wurde mit einer Acht-Megapixel-Kompaktkamera. Bei den Aufnahmen gab es drei Durchläufe in allen Sitzpositionen.

Die zehn Testpersonen trugen einmal keine Brille, dann eine nicht eingeschaltete und im letzten Durchlauf eine eingeschaltete Tarnbrille. Bei den Aufnahmen mit leuchtender Tarnbrille erkannten die OpenCV-Algorithmen kein einziges Gesicht. Auf den anderen Aufnahmen (mit ausgeschalteter Brille, ganz ohne Brille) lag die Erkennungsquote bis zehn Meter Entfernung bei 100 Prozent.

Ein Dollar Produktionskosten für die Passiv-Tarnbrille

Isao Echizen sagte dem Online-Magazin Slate, er habe schon Angebote von Unternehmen erhalten, die diese Technik kommerzialisieren wollen. Echizen entwickelt derzeit eine Version der Tarnbrille, die ohne Akkus auskommt, weil ihr Material Licht in bestimmten Wellenlängen entweder schluckt oder reflektiert.

Dieses Modell könnte in Serie günstig produziert werden, vermutet Echizen. Er rechnet mit einem Dollar Fertigungskosten je Passiv-Tarnbrille - dann braucht man keine aufwendige Tarnschminke mehr, wie sie der Künstler Adam Harvey entwickelt hat.

Der Autor auf Facebook

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 38 Beiträge
1. Burka
htg-12 23.01.2013
gibts schon lange in analog - nennt sich Burka ;-)
gibts schon lange in analog - nennt sich Burka ;-)
2. UnitedEurope
UnitedEurope 23.01.2013
Mich würde brennend interessieren, was sich Geschäfte, Flughäfen und die anderen einfallen lassen, um solche Brillen verbieten zu lassen. Wieder das tote Pferd der Terrorabwehr?
Mich würde brennend interessieren, was sich Geschäfte, Flughäfen und die anderen einfallen lassen, um solche Brillen verbieten zu lassen. Wieder das tote Pferd der Terrorabwehr?
3. Also ich würd's kaufen!
Preppy 23.01.2013
Denn genau die gleiche Idee kam mir auch schon vor einigen Jahren, als es mit der Videoüberwachung immer schlimmer wurde.
Denn genau die gleiche Idee kam mir auch schon vor einigen Jahren, als es mit der Videoüberwachung immer schlimmer wurde.
4. Der Spiegelmann
MarioDeMonti 23.01.2013
Eine Ganzkörpertarnung gibt es schon seit mindestens zwei Jahren: Der Spiegelmann (http://www.flickr.com/photos/silverskysolutions/4092263222/in/set-72157622649236001) Die ganze Bildergalerie [...]
Eine Ganzkörpertarnung gibt es schon seit mindestens zwei Jahren: Der Spiegelmann (http://www.flickr.com/photos/silverskysolutions/4092263222/in/set-72157622649236001) Die ganze Bildergalerie (http://www.flickr.com/photos/silverskysolutions/sets/72157622649236001/) An SPON: Ist der Begriff Spiegelmann eigentlich schon geschützt ;-)
5. Burka?
mi_scha_hamburg 23.01.2013
Die wird aber dort, wo diese, sofern zwangsweise getragen, nicht benötigt. Oder in welchem Paralleluniversum benutzen Steinzeitkulturen Infrarotkameras und Erkennungssoftware?
Zitat von htg-12gibts schon lange in analog - nennt sich Burka ;-)
Die wird aber dort, wo diese, sofern zwangsweise getragen, nicht benötigt. Oder in welchem Paralleluniversum benutzen Steinzeitkulturen Infrarotkameras und Erkennungssoftware?

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Soziale Netzwerke

Facebook
DPA

Facebook ging Anfang 2004 als soziales Netzwerk für Harvard-Studenten online. Zunächst konnten nur Menschen mit E-Mail-Adressen ausgewählter US-Hochschulen Mitglieder werden, seit 2006 ist die Seite für alle Über-13-Jährigen offen. Nach eigenen Angaben hat Facebook 845 Millionen aktive Mitglieder weltweit (Dezember 2011). Mehr zu Facebook auf der Themenseite.
Google+

Google+ ist der Versuch, den sozialen Funktionen von Facebook und Twitter etwas entgegenzusetzen. Das soziale Netzwerk wurde im Juni 2011 gestartet und hat nach Firmenangaben rund 170 Millionen Nutzer (April 2012). Der Funktionsumfang ist rein aus Nutzersicht vergleichbar mit Facebook, Schnittstellen für externe Entwickler sind allerdings eingeschränkt. Google animiert seine Nutzer, das Netzwerk als zentralen Hub für seine Dienste zu nutzen. Mehr zu Google+ auf der Themenseite.
Twitter
DPA

Der auf kurze Textnachrichten spezilalisierte Dienst Twitter wurde im Juli 2006 gegründet. Populär wurde der Dienst als Verteilnetzwerk für Links, Fotos und Videos. Twitter zählt nach eigenen Angaben mehr als 140 Millionen Nutzer (März 2012). Mehr zu Twitter auf der Themenseite.
Xing
Xing (früher OpenBC) wurde 2003 von Lars Hinrichs gegründet. Nach eigenen Angaben hat Xing über 11,7 Millionen Mitglieder (Stand: Dezember 2011), etwa acht Prozent haben einen kostenpflichtigen Premium Account. Bei Xing geht es vor allem um berufliche Kontaktaufnahme. Mehr zu Xing auf der Themenseite...
StudiVZ
Ehssan Dariani hat die Studenten-Community StudiVZ 2005 gegründet. Zuerst investierten Lukasz Gadowski und Matthias Spiess in StudiVZ, später finanzierten es vor allem die Gebrüder Samwer - bekannt für die Klingeltonfirma Jamba - und der Venture-Capital-Arm des Holtzbrinck-Verlags ("Die Zeit", "Handelsblatt"). Im Januar 2007 übernahm Holtzbrinck StudiVZ. Derzeit haben die Plattformen studiVZ.net, schuelerVZ.net und meinVZ.net nach eigenen Angaben rund 17,4 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2011). Mehr zu StudiVZ auf der Themenseite...
Lokalisten
Im Mai 2005 gegründet, hat das Netzwerk Lokalisten nach eigenen Angaben (Stand Juli 2010) inzwischen 3,6 Millionen Nutzer. Mehr zu Lokalisten bei Wikipedia...
Spin.de
Das 1996 in Regensburg gegründete Unternehmen Spin betreibt ein eigenes soziales Netzwerk, aber auch integrierte Unter-Communitys mit regionalem Fokus, die mit Partnern vor Ort (Lokalradios vor allem) betrieben werden. Nach eigenen Angaben (Stand Februar 2011) hat Spin.de eine Million aktive Mitglieder. Mehr zu Spin.de bei Wikipedia...
Wer kennt wen
Wer-kennt-wen wurde von den beiden Studenten Fabian Jager und Patrick Ohler gegründet. Seit Februar 2009 gehört das Netzwerk vollständig RTL Interactiv, die Gründer schieden Ende August 2010 aus. Das Netzwerk hat laut Betreiber über 9,5 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2012). Mehr zu Wer-kennt-wen bei Wikipedia...
MySpace

MySpace war 2006 das populärste soziale Netzwerk in den USA. Ein Jahr zuvor war es von Rupert Murdochs News Corporation gekauft worden. Bekannt wurde es durch die Möglichkeit, Musik einzubinden. Künstler und Bands nutzten die Plattform als Marketingplattform. Zeitweise hatte MySpace mehr als 220 Millionen Nutzer, nach Berechnungen von Google rund 30 Millionen Nutzer (Dezember 2011). Mehr zu MySpace auf der Themenseite...

Identität im Netz

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Datenschutz
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten