Lade Daten...
26.01.2013
Schrift:
-
+

Neue Gadgets

Der Videopanzer und die Schokolinsen-Sortiermaschine

Dieser Panzer schießt nur Fotos - und Videos, wenn man will. Er ist ein Mini-Spion für Smartphone-Besitzer. Außerdem in unserer Gadget-Auswahl von neuerdings.com: eine Maschine, die Schokolinsen sortiert und eine Lampe für Bücherfreunde.

iHelicopters.net

Spionage für die heimischen vier Wände: Der iSpy Tank mit Videokamera

Was macht wohl die Katze im Speisezimmer? Stiehlt Sohnemann womöglich Kekse aus der Küche? Und wo verbuddelt der Hund eigentlich im Vorgarten die Leckerlis? All das kann man jetzt mit dem iSpy Tank herausfinden.

Der sieht auf den ersten Blick aus wie ein ganz normaler Fernlenkpanzer, der mittels iPhone, iPod Touch oder iPad kontrolliert wird. Dank entsprechender App kann der Mini-Panzer mit seinen Kettenrädern bewegt werden. Ein Infrarotsender kommt nicht zum Einsatz, stattdessen wird die Verbindung per W-Lan hergestellt. Das ist ganz praktisch, denn so kann man Gebrauch von der Kamera machen.

Mit Kameraturm

Auf Knopfdruck fährt man die integrierte Kamera aus, mit der Videos in Echtzeit aufgenommen, beziehungsweise an das iOS-Gerät übertragen werden. Oder man knipst einfach nur Fotos. In der Theorie darf kann demnach die Haustiere filmen oder eben anderen Spionageaktivitäten nachgehen. Laut iHelicopters.net ist eine Steuerung über das Internet auch vorgesehen. Während der Geschäftsreise schauen, was der Gatte beziehungsweise die Gattin gerade so treibt - ein naheliegender Gedanke, oder?

Leider ist es nicht möglich, die Kamera mit Hilfe der App zu drehen. Folglich muss das Fahrzeug selbst in die gewünschte Richtung gelenkt werden. Ebenfalls ist nicht bekannt, welche Auflösung die Kamera besitzt. Gerade dieser Aspekt ist sehr wichtig, wie ein Konkurrenzprodukt von Maptac verdeutlicht. Der knapp 120 Euro teure QCAR SpyCar erzeugt sehr unbefriedigende Videos, wie dieses Beispiel auf YouTube verdeutlicht.

Ansonsten verfügt der iSpy Tank noch über Scheinwerfer beim Fahren und kann auch für Outdoor-Einsätze genutzt werden - sofern im Garten eine W-Lan-Verbindung besteht. Die Reichweite beträgt maximal 30 Meter.

Preis

Der iSpy Tank kostet auf iHelicopters.net 99 Dollar (75 Euro) - inklusive Versand in Europa. Die sechs AA-Batterien für das Gefährt sind im Preis nicht enthalten. Wer es günstiger wünscht, wird bei dem chinesischen Händler Brando fündig. Der verkauft den Instant Spy Tank für 89 Dollar (67 Euro) inklusive Standardlieferung in hiesige Gefilde - alternativ sogar als schwarzes Modell. In beiden Fällen gibt es die App im App Store. (Sven Wernicke)

Mehr dazu auf neuerdings.com

Lumio Buchlampe: Buch öffnen bringt Erleuchtung

hellolumio.com

Lumio: Eine Lampe für Bücherfreunde

Bücher tragen dazu bei, die Welt zu erhellen. Lumio lässt diesen Fakt in einem ganz neuen Licht erscheinen. Denn öffnet man Lumios Umschlag, schaltet man LED-Module ein, die eine Helligkeit von 500 Lumen erzeugen - das ist etwas heller als das Licht, das eine herkömmliche 40-Watt-Birne abstrahlt. Das Licht wird dabei durch ziehharmonikaartig miteinander verbundene "Buchseiten" aus Tyvek gefiltert. Das Material ähnelt Papier, ist aber so reißfest, dass es für Overalls und im Drachenbau verwendet wird.

Lumio ist so konzipiert, dass sich die Lampe komplett (um 360 Grad) aufklappen lässt, bis sich Titel- und Rückseite berühren. Im Gegensatz zu einem Buch nimmt Lumio dabei keinen Schaden.

Der Umschlag mit dem flexiblen Rücken besteht aus nachhaltigem, FSC-zertifizierten Ahorn-, Kirsch- oder Walnussholz. In ihm sind starke Neodym-Magnete verborgen, mit deren Hilfe man Lumio zum Beispiel an Metalloberflächen befestigen kann. Lumio benötigt keinen festen Stromanschluss, der integrierte Akku reicht für bis zu acht Stunden Dauerbeleuchtung. Auch dadurch lässt sich die Buchlampe so vielseitig einsetzen: auf der Terrasse, im Wohnzimmer, an der Wand, von der Decke hängend oder auf dem Beistelltisch.

Und was soll der Spaß kosten? Man weiß es noch nicht. Denn so perfekt Lumio aussehen mag, die Serienproduktion hat noch nicht begonnen.

Am 12. Februar 2013 startet der Architekt und Industriedesigner Max Gunawan, eine Kickstarter-Kampagne zur Finanzierung seiner Lumio, dann wird man mehr Details erfahren. Bis dahin gibt es Informationen auf der Lumio-Website sowie auf der Facebook Fanpage von Lumio.

(Frank Müller via Like cool)

Mehr dazu auf neuerdings.com

Brian Egenriether Skittles-Sortiermaschine: Sortiert Schokolinsen nach Farben

Skittles Sortiermaschine: Jedem seine Lieblingsfarbe

Fünf Wochenenden hat Brian Egenriether gebraucht, um seine Schokolinsen-Sortiermaschine zu bauen. Die fertige Maschine schafft 37 Skittles pro Minute und funktioniert auch mit M&Ms. Sie sortiert die Süßigkeiten fein säuberlich nach Farben, so dass am Ende alle fünf Schälchen mit Schokolinsen in nur einer Farbe gefüllt sind, wenn man original Skittles verwendet.

M&Ms kommen in sechs Farben, in diesem Fall landen blaue und braune Schokolinsen in derselben Schüssel. Brian Egenriether verwendete für seine Sortiermaschine unter anderem Teile eines Nektarspenders für Kolibris, PVC-Rohre, eine Infrarot-LED, einen Fototransistor und einen BASIC-Stamp-2-Microcontroller.

Ein CCD-Sensor mit Rot-, Grün- und Blau-Filter misst die RGB-Werte der einzelnen Frucht- oder Schokolinsen. Nachdem jeder Wert ermittelt ist, entscheidet der Microcontroller über die Farbe des Skittle und darüber, in welches Schüsselchen das Untersuchungsobjekt fallen soll.

Die optimalen Werte für jede Farbe musste Brian Egenriether experimentell ermitteln. Dabei stellten die orangefarbenen Skittles ein besonderes Problem dar. Sie tragen wie alle Skittles auf einer Seite ein großes weißes "S". Liegt das dem Sensor zugewandt, wirken sie eher wie ein gelbes Skittle. Durch präziseres Justieren der Drehschleuse und einige statistische Auswertungen konnte der Entwickler das "S-Problem" aber schließlich lösen.

Brian Egenriether hat sich die Maschine gebaut, weil er Lust darauf hatte, sieht aber selbst keinen Markt dafür. Allerdings plant er, die Sortiergeschwindigkeit noch zu verbessern.

Mehr Infos gibt es unter anderem auf einer englischsprachigen Mechatronik-Seite, in Brians Tumblr-Blog findet man ein Bild und einen Link zu einem Video.

(Frank Müller via Designboom)

Mehr dazu auf neuerdings.com

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
1.
rotweisser 26.01.2013
Ich würde eine Sortiermaschine nehmen!
Ich würde eine Sortiermaschine nehmen!
2. Eins vergessen
eblue 26.01.2013
Ein Gadget habt Ihr hier noch vergessen. Die High Streed Patrol Schuhe: http://www.buzzify.de/high-street-patrol-schuhe/ . Das Beste was ich seit Langem gesehen habe :)
Ein Gadget habt Ihr hier noch vergessen. Die High Streed Patrol Schuhe: http://www.buzzify.de/high-street-patrol-schuhe/ . Das Beste was ich seit Langem gesehen habe :)
3. Firmware update
csar 26.01.2013
Wir brauchen auch Firmware um Smarties und vor allem Gummibärchen zu sortieren
Wir brauchen auch Firmware um Smarties und vor allem Gummibärchen zu sortieren
4. Das wahre Wunder ist die Verwandlung von Skittles in Schokolinsen
Ingrid 26.01.2013
"..so dass am Ende alle fünf Schälchen mit Schokolinsen in nur einer Farbe gefüllt sind, wenn man original Skittles verwendet." Ob sich damit auch M&Ms in Zuckerdragees verwandeln lassen geht aus dem Text [...]
"..so dass am Ende alle fünf Schälchen mit Schokolinsen in nur einer Farbe gefüllt sind, wenn man original Skittles verwendet." Ob sich damit auch M&Ms in Zuckerdragees verwandeln lassen geht aus dem Text allerdings nicht hervor.
5. skittles...
klauspet0r 26.01.2013
...sind keine Schokolinsen!
...sind keine Schokolinsen!

neuerdings.com

  • Das Schweizer Gadget-Blog neuerdings.com stellt die tägliche Dosis Technik vor. Gemeldet wird nicht nur das Erscheinen neuer Gadgets - sie werden auch aus Anwendersicht getestet.

Mehr Gadgets

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Kuriose Technik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten