Lade Daten...
19.02.2013
Schrift:
-
+

Smartphone Ativ S im Test

Kann Samsung Windows?

Von
SPIEGEL ONLINE

Samsung hatte sich jahrelang auf Android-Smartphones konzentriert, nun bringen die Südkoreaner mit dem Ativ S ihr erstes Windows-Phone-8-Handy heraus. Doch das Gerät ist nur Mittelmaß, mit Konkurrenzprodukten von Nokia kann es nicht mithalten.

Mit der Vorstellung des Ativ S hatte Samsung es sehr eilig. Schon im August 2012 zeigte der Konzern das Gerät im Rahmen seiner Ifa-Pressekonferenz. Viel gab das Unternehmen dabei allerdings nicht preis: Kurz wurde ein Foto des Handys gezeigt, grob dessen technische Rumpfdaten abgehandelt. Mehr gab es nicht zu sehen. Für die Journalisten gab es keine Möglichkeit, das Gerät anzufassen oder zu fotografieren.

Und doch hatte Samsung unterm Strich zwei Ziele erreicht: Man konnte sich rühmen, nach den Omnia-Modellen mit Windows Phone 7 das erste Windows-Phone-8-Handy gezeigt zu haben. Und man hatte Nokia verärgert. Das finnische Unternehmen konnte sein erstes Windows-Smartphone erst eine Woche später in New York vorführen, gemeinsam mit Microsoft. Dass Nokia bei den Windows-Handys trotzdem weit vor Samsung steht, liegt daran, dass die Finnen ihr Lumia 920 seit Monaten ausliefern. Das Ativ S hingegen ist erst jetzt verfügbar, fast ein halbes Jahr nach der Ifa.

Was Samsung so lange aufgehalten hat, ist nicht bekannt. Am Design kann es nicht gelegen haben, denn das stimmt weitgehend mit dem überein, was im August in Berlin kurz zu sehen war. Jetzt endlich das Original in der Hand zu halten, birgt allerdings auch eine Enttäuschung: Was auf jener Pressekonferenz nach einer Rückseite aus massivem Aluminium aussah, ist in der Realität bloß in Metallfarben getöntes Plastik.

Billiger Mantel, brillanter Bildschirm

Damit reiht sich das Ativ S fast nahtlos in die Riege der erfolgreichen Galaxy-Handys ein, die oft dafür kritisiert werden, dass ihre Hightech-Innenleben in billig wirkenden Plastikmänteln stecken. So auffällig wie beim Galaxy S III ist das bei diesem Windows-Handy allerdings nicht, weil der Metall-Look gut gelungen ist. Überdies bringt der Kunststoff einige Vorteile mit sich, ist leichter, billiger und durchlässig für Funkwellen.

Einen krassen Gegensatz zum Plastikmantel bildet das zu den Rändern fein abgerundete Deckglas des Displays. Der Bildschirm selbst gehört zu den Highlights des Ativ S. Samsung nutzt hier einmal mehr seine AMOLED-Technik, die sehr kontrastreiche, farbenfrohe Bildschirme ermöglicht, die trotz hoher Helligkeitswerte auch ein tiefdunkles Schwarz schaffen. Die Auflösung des 4,8-Zoll-Displays beträgt 1280 x 720 Pixel, die Pixeldichte ist so hoch, dass einzelne Bildpunkte nicht erkennbar sind.

Dualcore reicht

Ähnlich positiv ist der Eindruck, den vor allem die Rückenkamera hinterlässt. Mit ihren acht Megapixeln und sehr kurzen Reaktionszeiten liefert sie scharfe und farbstarke Schnappschüsse, solange genug Licht vorhanden ist. In schlecht beleuchteten Räumen und Dämmerung hingegen muss man sich mit zunehmendem Bildrauschen abfinden.

Im Maschinenraum des Ativ S tickt ein 1,5 GHz schneller Dualcore-Prozessor von Qualcomm. Verglichen mit aktuellen Quadcore-Chips ist der zwar kein Top-Modell, kommt mit Microsofts Betriebssystem aber locker klar. Im Test zeigte er keine Schwäche. In Kombination mit dem brillanten Bildschirm macht vor allem das Websurfen Spaß, weil die Seiten sehr schnell geladen und angezeigt werden. Wartezeiten gab es keine.

Magere Software-Beigaben

Weniger Begeisterung können dagegen die von Samsung mitgelieferten Apps hervorrufen. Ein "MiniDiary" soll als Kalender mit Tagebuch fungieren. Es erinnert vage an die entsprechende App auf Samsungs Galaxy Note II, kann mit deren Leichtigkeit und Funktionsumfang aber nicht mithalten. Samsungs Photo-Editor-App genügt nur für einfachste Bildbearbeitung, und der Music Hub für Samsungs Online-Musikshop doppelt sich mit Microsofts Online-Shop.

Einzig die Samsung-App Now bringt einen gewissen Mehrwert. Sie liefert einen ortsbezogenen Mix aus Wetterinformationen, Nachrichten, Wechselkursen und Twitter-Postings. An die namensgleiche Google-App auf Android-Smartphones kommt sie nicht heran. Um mit dem fetten Software-Paket mitzuhalten, dass Nokia seinen Lumias aufspielt, reicht das nicht.

Zu viel Mainstream

Für das Samsung-Smartphone sprechen sein deutlich geringeres Gewicht, das schlanke Design und vor allem der Speicherkartensteckplatz, über den es sich als erstes Windows-Phone-8-Handy aufrüsten lässt. Auch leistungsmäßig muss es sich nicht verstecken und liegt zudem gut in der Hand. Schwächen zeigen sich bei der Software-Ausstattung, die ebenso wenig begeistern kann wie der Materialmix.

Vorteile und Nachteile

Kräftiger, kontrastreicher Bildschirm

Ausreichend schnell

Gute Kamera (bei guter Beleuchtung)

Speicherkartensteckplatz

Gelungenes Design

Vergleichsweise günstig

Mitgelieferte Apps nur mäßig nützlich

Kein LTE

Ob es Samsung damit gelingt, den Erfolg des Galaxy S III in die Windows-Phone-Welt zu übertragen, ist zu bezweifeln. Nokias Lumia 920 lockt mit einer herausragenden Kamera und viel Software, HTCs Windows Phone 8X kombiniert eine Weitwinkelkamera mit durchgehend buntem Design. Das Ativ S dagegen ist Mainstream. Was es macht, das macht es gut. Aber es bietet nichts, was es aus der Masse heraushebt.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
1.
spatenheimer 19.02.2013
Warum bieten die das Galaxy S III nicht optional mit Windows Phone an?
Warum bieten die das Galaxy S III nicht optional mit Windows Phone an?
2. Quadcore
Llares 19.02.2013
Was immer dieses Beharren auf Quadcore als Highend soll? Erwiesenermaßen ist ein Qaudcore in aktuellen Smartphones kontraproduktiv, da die vier Kerne nicht ausgelastet werden, sie niedriger Takten, und damit effektiv langsamer [...]
Was immer dieses Beharren auf Quadcore als Highend soll? Erwiesenermaßen ist ein Qaudcore in aktuellen Smartphones kontraproduktiv, da die vier Kerne nicht ausgelastet werden, sie niedriger Takten, und damit effektiv langsamer sind (außer in speziellen Benchmarks), und wesentlich mehr Strom ziehen... Und was die Kritik am fehlenden Speicherkartenplatz im Lumia 920 immer soll, kann ich auch nicht nachvollziehen. Das Lumia hat von Haus aus mehr internen Speicher, als die meisten anderen Smartphones überhaupt inklusive Speicherkarte ausnehmen können.
3. Wozu?
der_pirat 19.02.2013
"Haben Sie Pizza" - "Oh, ja!" "Haben Sie Schnitzel" - "Oh, ja!" "Haben Sie Paella" - "Oh, ja!" "Haben Sie Matjes" - "Oh, ja!" "Haben Sie [...]
"Haben Sie Pizza" - "Oh, ja!" "Haben Sie Schnitzel" - "Oh, ja!" "Haben Sie Paella" - "Oh, ja!" "Haben Sie Matjes" - "Oh, ja!" "Haben Sie Windows" - "Oh, ja!" Na dann ist ja gut.
4. Bestmarken bei den SAR-Werten
mulhollanddriver 19.02.2013
Smartphones von Samsung erreichen seit Jahren Bestmarken bei den SAR-Werten. Das liegt unter anderem auch an den Kunststoffdeckeln, die sich in der Praxis als relativ kratzunempfindlich erweisen und im Falle einer Beschädigung [...]
Smartphones von Samsung erreichen seit Jahren Bestmarken bei den SAR-Werten. Das liegt unter anderem auch an den Kunststoffdeckeln, die sich in der Praxis als relativ kratzunempfindlich erweisen und im Falle einer Beschädigung für etwa 10 Euro selbst ausgetauscht werden können.
5.
phalanger 19.02.2013
Es ist nicht das erste WP8 Handy was sich mit einer Speicherkarte aufrüsten lässt, das Lumia 820 bietet diese Möglichkeit ebenfalls.
Es ist nicht das erste WP8 Handy was sich mit einer Speicherkarte aufrüsten lässt, das Lumia 820 bietet diese Möglichkeit ebenfalls.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Technische Daten

Hersteller/ Modell Samsung
Modell Ativ S
Maße (Zentimeter) 137 x 71 x 9 mm
Gewicht 135 Gramm
Sprechzeit bis zu 22 Std.
Standby bis zu 475 Std.
Display-Diagonale 4,8 Zoll
Display-Auflösung 1280 x 720
Prozessor 1,5 GHz Dualcore
Arbeitsspeicher 2 GB
Massenspeicher 16 GB
Speichererweiterung microSDHC (max. 32 GB)
Kamera 8 Megapixel
Betriebssystem Windows Phone 8
Besonderheiten keine
Preis 549 Euro

Alle Daten sind Herstellerangaben

Aktuelle Handys im Test

Mobile Breitbandformate

UMTS
Universal Mobile Telecommunications System - wird oft als Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G) bezeichnet, da er deutlich höhere Datenübertragungsraten als sein Vorgänger GSM ermöglicht. Deutsche UMTS-Netze schaffen üblicherweise eine Bandbreite von 384 Kbit/s im Standardmodus. Mit der Erweiterung HSPA+ (siehe dort) sind bis zu 42 Mbit/s möglich (Stand Ende 2012). Reguläre DSL-Anschlüsse bieten heute üblicherweise 16 Mbit/s. (mehr ...)
HSPA+
High Speed Packet Access - setzt auf UMTS auf, erzielt aber deutlich höhere Übertragungsraten bei der Übertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Die praktisch erreichbare Datenrate liegt zurzeit bei 42 Mbit/s (Stand Ende 2012). Der HSPA+-Standard sieht Übertragungsraten von bis zu 168 Mbit/s vor, die bisher allerdings noch nicht erreicht werden. (mehr ...)
LTE
Long Term Evolution ist der Name, den eine Reihe von Mobilfunkunternehmen diesem Standard der vierten Mobilfunkgeneration gegeben haben. LTE ist im Grunde eine Weiterentwicklung von UMTS - braucht aber gänzlich neue Hardware, einschließlich neuer Sendestationen. Theoretisch sind per LTE Downloadraten von bis zu 300 Mbit/s per Mobilfunk möglich. Tatsächlich werden von LTE-Netzbetreibern maximal 100 Mbit/s angeboten. In Deutschland werden für LTE Frequenzbänder verwendet, die durch die Umstellung der TV-Ausstrahlung auf digitale Angebote frei geworden sind. Einer der Vorteile von LTE ist die im Vergleich zu UMTS größere Reichweite der Funkmasten. Unter anderem deshalb wird LTE in Deutschland genutzt, um ländliche Gegenden, in denen eine DSL-Verkabelung nicht wirtschaftlich wäre, mit schnellen Datendiensten zu versorgen. Ein Problem bei LTE ist, dass es regional und je nach Anbieter auf unterschiedlichen Frequenzen arbeitet. Da nicht jeder LTE-Chip alle diese Frequenzen beherrscht, können manche Endgeräte trotz grundsätzlicher LTE-Tauglichkeit nicht alle LTE-Netze nutzen. . (mehr ...)
GPRS
General Packet Radio Service - dieser Standard zerlegt Daten beim Sender in einzelne Pakete, überträgt sie gestückelt und setzt sie beim Empfänger wieder zusammen. Durch Bündelung mehrerer Übertragungskanäle ist theoretisch eine Übertragungsrate von bis zu 171,2 Kbit/s möglich. Im praktischen Betrieb sind es meist 55,6 Kbit/s - so langsam waren Modems in den Zeiten vor DSL. (mehr ...)
EDGE
Enhanced Data Rates for GSM Evolution - Technik zur Erhöhung der Übertragungsrate von Daten in GSM-Mobilfunknetzen. Durch effizientere Modulationsverfahren sollen in der Summe bis zu 384 Kbit/s erreicht werden - das ist UMTS-Geschwindigkeit. Edge wurde bisher in 75 Ländern eingeführt. (mehr ...)
WiMax
Die WiMax-Technologie umfasst mehrere Standards zu Datenübertragung auf verschiedenen Funkfrequenzen. Manche WiMax-Standards brauchen eine Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger, bei anderen können die Signale auch Mauern durchdringen. Bei Tests soll WiMax schon Datentransferraten von mehr als hundert Mbit/s erreicht haben. Hermann Lipfert, Experte für Drahtlosnetze beim Münchner Institut für Rundfunktechnik (IRT), schätzt, dass in einer regulären WiMax-Funkzelle Transferraten von 50 Mbit/s realistisch sind - unter idealen Bedingungen und bei Anwendung aller derzeit zur Verfügung stehenden technischen Tricks. Diese Bandbreite müssten sich dann wie bei UMTS alle Nutzer teilen, die in der jeweiligen Funkzelle online sind. Bislang hat WiMax aber noch keine Bedeutung (Stand Ende 2012).(mehr ...)

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Angefasst
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten