Lade Daten...
26.02.2013
Schrift:
-
+

Asus Fonepad im Test

Koloss am Ohr

Aus Barcelona berichtet
SPIEGEL ONLINE

Ist das nun ein kleines Tablet? Oder ein riesiges Smartphone? Mit dem Fonepad hat Asus ein Gerät vorgestellt, das in beide Kategorien passt. Der Test offenbart das Dilemma: Telefonieren ist schwierig, dafür amüsiert sich das Umfeld sehr über den Klopper am Ohr.

Schon seit einiger Zeit setzen Hersteller bei Smartphones auf Wachstum bei den Maßen. Nach dem Motto: Je größer, desto besser. Auf dem Mobile World Congress, der wichtigsten Handy-Messe des Jahres, wird das auf die Spitze getrieben. Der chinesische ZTE-Konzern stellt dort mit dem Grand Memo ein 5,7-Zoll-Handy vor.

Damit nicht genug. Vermehrt tauchen Tablets mit Telefonfunktion auf. Samsung zeigt erstmals sein 8-Zoll-Stift-Tablet Note 8.0. Und Asus präsentiert das 7-Zoll-Tablet Fonepad, das - der Name sagt es - auch als Handy zum Einsatz kommen soll. Am Rande der Messe hatten wir Gelegenheit, das ungewöhnliche Gerät auszuprobieren.

Dabei fällt zunächst auf, dass das Fonepad nicht besonders wertig wirkt. Der Gehäuserücken aus Aluminium ist offenbar so dünn, dass es sich wie Plastik anhört, wenn man darauf klopft. Dass es trotzdem Alu ist, lässt ein Kunststoffdeckel am oberen Ende vermuten, unter dem sich die Antennen sowie die Steckplätze für Micro-Sim-Karte und microSD-Karte verbergen.

Und noch etwas fällt beim Betrachten der Rückseite auf: das Intel-Inside-Logo. Denn im Fonepad arbeitet keiner der üblichen Tablet-Prozessoren von Firmen wie Qualcomm, Samsung oder Texas Instruments. Stattdessen ist ein Intel-Atom-Dualcore-Prozessor mit 1,2 GHz und einem Gigabyte Arbeitsspeicher verbaut. Ein erster Test mit einer Benchmark-Software weist den Chip als Schlaffi aus, gibt ihm bloß knapp 500 Punkte. Zum Vergleich: Googles Nexus 7 schafft dreimal so viel.

In Deutschland ist das Tablet einäugig

Wir vermuten hinter dem schlechten Ergebnis indes ein Problem mit der Kompatibilität des Messprogramms mit dem Intel-Prozessor. Denn beim Ausprobieren des Geräts zeigt es keine Schwächen. Es startet schnell, ist mit dem Chrome-Browser zügig im Web unterwegs, und auch das Scrollen und andere typische Funktionen gehen gut von der Hand.

Beim Ausprobieren fällt allerdings auch eine ungewöhnliche Eigenheit des Fonepad auf: Es ist einäugig. Statt der üblichen zwei Kameras ist in diesem Tablet nur eine eingebaut. Und zwar jene, die zum Anwender gerichtet ist. Die hat 1,2 Megapixel, genug, um sich beim Videochat nicht zu blamieren, zu wenig, um zu begeistern. Dass keine Rückkamera eingebaut ist, ist allerdings eine deutsche Eigenheit. In anderen Ländern hat das Fonepad zwei Knipsen.

Was dagegen überall gleich ist, ist das 7-Zoll-Display mit 1280 x 800 Bildpunkten. Es erinnert an den Bildschirm des Google Nexus 7, dem es von vorne betrachtet auch optisch ähnelt. Der Bildschirm ist gut, löst hoch genug auf, schien bei unserem Testgerät nur etwas blass. Dieser Eindruck mag aber auch durch die Sonne am Himmel von Barcelona beeinflusst worden sein.

Die Telefonfunktion sorgt für Gelächter

Die Funktion, die das Fonepad von Konkurrenten wie eben dem Nexus 7 oder dem iPad mini abhebt, sorgt beim Kurztest vor allem für Gelächter: die Telefonfunktion. Wer sich das Gerät an den Kopf hält, kann sich der mitleidigen bis spöttischen Blicke umstehender Menschen sicher sein.

Selbst wenn man die soziale Komponente ignoriert, fällt auf, wie unpraktisch das Telefonieren mit einem 7-Zoll-Tablet ist: Hält man es ans Ohr, ist der Mund zu weit vom Mikrofon entfernt, als dass man gut verstanden würde. Umgekehrt versteht man nicht, was der Gesprächspartner sagt. Eine laute Freisprechfunktion soll Abhilfe schaffen, sollte aber zum Schutz der Privatsphäre nicht in der Öffentlichkeit genutzt werden. Ein Headset, egal ob mit Bluetooth oder Kabel, ist also Pflicht. Ein Ersatz für ein Handy ist das Fonepad also nicht, höchstens ein Notbehelf.

Im Vergleich zur Konkurrenz kann es sich aber gut behaupten. Mit 230 Euro für ein Exemplar mit 16 GB ist es deutlich billiger als ein UMTS-Nexus-7 oder ein LTE-iPad-mini. Dafür gewährt Asus sogar zwei Jahre Garantie. Für Anwender, die ein leichtes, kleines Tablet suchen, mit dem man nicht nur daheim per W-Lan, sondern auch unterwegs per HSPA+ online gehen - und gelegentlich telefonieren - kann, ist es eine ernstzunehmende Alternative.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
1. Asus Clownpad
MS_FFM 26.02.2013
Das ist doch ein prima-Gerät und passt optisch sehr gut, wenn man extrem große Schuhe an hat. Natürlich muss man immer ein Wischtuch dabei haben, damit die Clownschminke nicht den Bildschirm unleserlich macht.
Das ist doch ein prima-Gerät und passt optisch sehr gut, wenn man extrem große Schuhe an hat. Natürlich muss man immer ein Wischtuch dabei haben, damit die Clownschminke nicht den Bildschirm unleserlich macht.
2. Hahaha
panzerknacker51 26.02.2013
der Ghetto-Blaster unter den Phones.
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEIst das nun ein kleines Tablet? Oder ein riesiges Smartphone? Mit dem Fonepad hat Asus ein Gerät vorgestellt, das in beide Kategorien passt. Der Test offenbart das Dilemma: Telefonieren ist schwierig, dafür amüsiert sich das Umfeld sehr über den Klopper am Ohr. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/mobile-world-congress-das-telefon-tablet-asus-fonepad-im-test-a-885490.html
der Ghetto-Blaster unter den Phones.
3. Merkwürdig?
Karsten Scholz 26.02.2013
Ich bin besitzer eines Odys Space mit ebenfalls 7 " und dies schon bald 2 Jahre. Keine Mitleidigen Blicke treffen mich. Im Gegenteil haben sich mehr und mehr Menschen aus dem beruflichen und privaten Umfeld ebenfalls eine [...]
Ich bin besitzer eines Odys Space mit ebenfalls 7 " und dies schon bald 2 Jahre. Keine Mitleidigen Blicke treffen mich. Im Gegenteil haben sich mehr und mehr Menschen aus dem beruflichen und privaten Umfeld ebenfalls eine solch geniale "Telefonzelle" besorgt. Telefonieren und jederzeit alles wie am PC erledigen. Da hält kein anderes reines Handy mit. Sicherlich sind einige Stplz darauf das sie 2 Geräte herumzeigen können. Ein 10" Tab und ein 5" Handy. Wer gerne trägt. Mein Odys passt in die hintere Hosentasche und verträgt dort den normalen Alltag ohne zu stören. Hinsetzen irgendwo und auch auf dem Rad sitzt es in der Jeanshose sicher und bequem. Gelacht hat noch keiner. Gestaunt fast jeder.
4. Mikrofon
partey 26.02.2013
Würde das Mikrofon mittig und nicht am unteren Ende verbaut worden sein, dann würde einen zumindest der Gesprächspartner vernünftig verstehen. Jedoch bleibt der lächerliche Eindruck in einen Ziegelstein zu reden. Immerhin ist [...]
Würde das Mikrofon mittig und nicht am unteren Ende verbaut worden sein, dann würde einen zumindest der Gesprächspartner vernünftig verstehen. Jedoch bleibt der lächerliche Eindruck in einen Ziegelstein zu reden. Immerhin ist es günstig.
5.
da_hamstah 26.02.2013
das Lachen kommt meißt erst wenn man auser Sichtweite ist ;-)
Zitat von Karsten ScholzIch bin besitzer eines Odys Space mit ebenfalls 7 " und dies schon bald 2 Jahre. Keine Mitleidigen Blicke treffen mich. Im Gegenteil haben sich mehr und mehr Menschen aus dem beruflichen und privaten Umfeld ebenfalls eine solch geniale "Telefonzelle" besorgt. Telefonieren und jederzeit alles wie am PC erledigen. Da hält kein anderes reines Handy mit. Sicherlich sind einige Stplz darauf das sie 2 Geräte herumzeigen können. Ein 10" Tab und ein 5" Handy. Wer gerne trägt. Mein Odys passt in die hintere Hosentasche und verträgt dort den normalen Alltag ohne zu stören. Hinsetzen irgendwo und auch auf dem Rad sitzt es in der Jeanshose sicher und bequem. Gelacht hat noch keiner. Gestaunt fast jeder.
das Lachen kommt meißt erst wenn man auser Sichtweite ist ;-)

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Mobile World Congress 2013

Die besten 7-Zoll-Tablets

Mobile Breitbandformate

UMTS
Universal Mobile Telecommunications System - wird oft als Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G) bezeichnet, da er deutlich höhere Datenübertragungsraten als sein Vorgänger GSM ermöglicht. Deutsche UMTS-Netze schaffen üblicherweise eine Bandbreite von 384 Kbit/s im Standardmodus. Mit der Erweiterung HSPA+ (siehe dort) sind bis zu 42 Mbit/s möglich (Stand Ende 2012). Reguläre DSL-Anschlüsse bieten heute üblicherweise 16 Mbit/s. (mehr ...)
HSPA+
High Speed Packet Access - setzt auf UMTS auf, erzielt aber deutlich höhere Übertragungsraten bei der Übertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Die praktisch erreichbare Datenrate liegt zurzeit bei 42 Mbit/s (Stand Ende 2012). Der HSPA+-Standard sieht Übertragungsraten von bis zu 168 Mbit/s vor, die bisher allerdings noch nicht erreicht werden. (mehr ...)
LTE
Long Term Evolution ist der Name, den eine Reihe von Mobilfunkunternehmen diesem Standard der vierten Mobilfunkgeneration gegeben haben. LTE ist im Grunde eine Weiterentwicklung von UMTS - braucht aber gänzlich neue Hardware, einschließlich neuer Sendestationen. Theoretisch sind per LTE Downloadraten von bis zu 300 Mbit/s per Mobilfunk möglich. Tatsächlich werden von LTE-Netzbetreibern maximal 100 Mbit/s angeboten. In Deutschland werden für LTE Frequenzbänder verwendet, die durch die Umstellung der TV-Ausstrahlung auf digitale Angebote frei geworden sind. Einer der Vorteile von LTE ist die im Vergleich zu UMTS größere Reichweite der Funkmasten. Unter anderem deshalb wird LTE in Deutschland genutzt, um ländliche Gegenden, in denen eine DSL-Verkabelung nicht wirtschaftlich wäre, mit schnellen Datendiensten zu versorgen. Ein Problem bei LTE ist, dass es regional und je nach Anbieter auf unterschiedlichen Frequenzen arbeitet. Da nicht jeder LTE-Chip alle diese Frequenzen beherrscht, können manche Endgeräte trotz grundsätzlicher LTE-Tauglichkeit nicht alle LTE-Netze nutzen. . (mehr ...)
GPRS
General Packet Radio Service - dieser Standard zerlegt Daten beim Sender in einzelne Pakete, überträgt sie gestückelt und setzt sie beim Empfänger wieder zusammen. Durch Bündelung mehrerer Übertragungskanäle ist theoretisch eine Übertragungsrate von bis zu 171,2 Kbit/s möglich. Im praktischen Betrieb sind es meist 55,6 Kbit/s - so langsam waren Modems in den Zeiten vor DSL. (mehr ...)
EDGE
Enhanced Data Rates for GSM Evolution - Technik zur Erhöhung der Übertragungsrate von Daten in GSM-Mobilfunknetzen. Durch effizientere Modulationsverfahren sollen in der Summe bis zu 384 Kbit/s erreicht werden - das ist UMTS-Geschwindigkeit. Edge wurde bisher in 75 Ländern eingeführt. (mehr ...)
WiMax
Die WiMax-Technologie umfasst mehrere Standards zu Datenübertragung auf verschiedenen Funkfrequenzen. Manche WiMax-Standards brauchen eine Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger, bei anderen können die Signale auch Mauern durchdringen. Bei Tests soll WiMax schon Datentransferraten von mehr als hundert Mbit/s erreicht haben. Hermann Lipfert, Experte für Drahtlosnetze beim Münchner Institut für Rundfunktechnik (IRT), schätzt, dass in einer regulären WiMax-Funkzelle Transferraten von 50 Mbit/s realistisch sind - unter idealen Bedingungen und bei Anwendung aller derzeit zur Verfügung stehenden technischen Tricks. Diese Bandbreite müssten sich dann wie bei UMTS alle Nutzer teilen, die in der jeweiligen Funkzelle online sind. Bislang hat WiMax aber noch keine Bedeutung (Stand Ende 2012).(mehr ...)

Die besten 10-Zoll-Tablets

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Cebit
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten