Schrift:
Ansicht Home:
Netzwelt

Bis zu 22 Stunden Akkulaufzeit

HP und Asus stellen Ausdauer-Laptops vor

Für ihre neuen Windows-Rechner versprechen HP und Asus mehr als 20 Stunden Akkulaufzeit und schnelles Internet per LTE. Smartphone-Chips sollen die erstaunlichen Leistungsdaten möglich machen.

HP
Von
Mittwoch, 06.12.2017   15:18 Uhr

Windows 10 läuft künftig auf Smartphone-Hardware. Beim Qualcomm Tech Summit auf der Pazifikinsel Maui wurden zwei Mobilcomputer mit Windows 10 vorgestellt, deren Hardware an die Ausstattung aktueller Highend-Mobiltelefone erinnert.

Microsoft hatte schon vor gut einem Jahr angekündigt, sein PC-Betriebssystem an sogenannte ARM-Prozessoren anzupassen, die sonst vor allem in Smartphones und Tablets eingesetzt werden. Die jetzt vorgestellten Geräte sind das erste Ergebnis dieses Prozesses und werden mit Leistungsdaten beworben, die für Mobilcomputer Erstaunliches versprechen.

Das herausragende Merkmal der beiden Rechner, dem HP Envy X2 und dem Asus NovaGo, ist ihre Akkulaufzeit. Zwischen 20 und 22 Stunden sollen die Rechner abseits von Steckdosen laufen können sowie 30 Tage im Standby durchhalten, versprechen die Hersteller. Das wäre ungefähr dreimal so lange wie ein durchschnittliches Notebook mit herkömmlicher Technik durchhält.

Zudem sollen sich die neuen Computer von lahmen oder teuren WLAN-Verbindungen freimachen können, indem sie sich mithilfe eingebauter LTE-Module über die Mobilfunknetze mit dem Internet verbinden. Theoretisch können diese Module Daten in Gigabit-Geschwindigkeit übertragen, praktisch wird man jedoch kaum irgendwo ein Netz finden, das diese Technik unterstützt.

Ausgeliefert mit Windows 10 S

Beim Design gehen die beiden Hersteller allerdings getrennte Wege. Das NovaGo von Asus ist wie ein klassisches Notebook gestaltet, sein Full-HD-Bildschirm lässt sich über ein Scharnier komplett umklappen, sodass man es auch wie ein Tablet benutzen kann. HPs Envy X2 wiederum ist als Tablet gestaltet. Es wird, ähnlich wie Microsofts Surface-Tablets, mit einer abnehmbaren Tastaturhülle geliefert, die zugleich als Standfuß dient. Außerdem liegt dem Gerät ein Stift zum Schreiben und Zeichnen auf dem Bildschirm bei.

Einen weiteren Unterschied machen die Bildschirme. Der des NovaGo hat das Notebook-Standardmaß 13,3 Zoll und zeigt Full-HD-Auflösung, also 1920 x 1080 Bildpunkte. Beim Envy X2 sind es dagegen 12,3 Zoll und WUXGA+-Auflösung mit 1920 x 1280 Pixeln. Beide Geräte können mit bis zu 8 GB Arbeitsspeicher und mit bis zu 256 GB großen SSDs bestellt werden.

Fotostrecke

Windows - die Chronologie: Von Windows 1 bis Windows 10

Beide Geräte werden zudem mit Windows 10 S geliefert, einer abgespeckten Variante von Windows 10, die Software nur aus dem Windows Store installieren kann und auch auf dem Microsoft Surface Laptop zum Einsatz kommt. Genau wie beim Microsoft-Gerät gibt es aber auch hier die Möglichkeit, kostenlos auf Windows 10 Pro aufzurüsten - zumindest vorläufig.

Die Preisfrage

Asus gibt für sein NovaGo einen Preis von 799 Euro an und will es im ersten Quartal 2018 in Deutschland auf den Markt bringen. HP hingegen hält sich bisher bedeckt. Irgendwann im Frühjahr 2018 soll das Envy X2 in den Handel kommen. Der Preis ist aber noch ebenso unklar wie die Frage, ob es überhaupt in Deutschland angeboten werden soll.

Man kann allerdings davon ausgehen, dass auch anderen Hersteller auf den Zug aufspringen und versuchen werden, in den kommenden Monaten Windows-Rechner mit Smartphone-Chips auf den Markt zu bringen.

Aus Fehlern gelernt

So beeindruckend die jetzt veröffentlichten Eckdaten sind, wirklich neu ist das Konzept nicht, Windows mit Smartphone-Technik zu verbinden. Zuletzt hatte Microsoft ähnliches mit Windows RT versucht. Der Ableger von Windows 8 lief ebenfalls auf ARM-Chips und erlaubte nur die Installation von Software aus Microsofts Onlineshop. Entsprechende Apps mussten von den Herstellern an RT angepasst werden, herkömmliche Windows-Software blieb den Geräten verwehrt.

Mit den jetzt vorgestellten Rechnern ist das anders. Wer sich nicht mit dem Angebot aus dem Windows Store begnügen will, wandelt Windows 10 S einfach in Windows 10 Pro um und hat damit Zugriff auf das gesamte Füllhorn an Windows-Software. Möglich wird das durch eine Software, die dem System einen herkömmlichen, sogenannten X86-Chip vorgaukelt, wie er in Windows-PCs normalerweise zum Einsatz kommt.

Abzuwarten bleibt freilich, wie sich das in der Praxis macht und ob die neuen lüfterlosen Mobilrechner mit ihren Smartphone-Chips nicht womöglich unter der Last von Windows 10 und dessen Programmen einknicken - und sich als ruckelnde Arbeitsbremsen entpuppen. Bis wir das ausprobieren können, wird es wohl noch ein paar Monate dauern.

insgesamt 5 Beiträge
zeichenkette 06.12.2017
1. Gut daran:
Intel bekommt nun endlich Konkurrenz nun auch bei Geräten, die für Windows gedacht sind. Bei Smartphones etc. ist Intel schon lange abgehängt, bei Notebooks werden sie das nicht zulassen wollen. Also werden sie an effizienteren [...]
Intel bekommt nun endlich Konkurrenz nun auch bei Geräten, die für Windows gedacht sind. Bei Smartphones etc. ist Intel schon lange abgehängt, bei Notebooks werden sie das nicht zulassen wollen. Also werden sie an effizienteren Chips arbeiten müssen und die Preise werden wohl auch sinken müssen, denn Intel-CPUs sind immer noch vergleichsweise teuer. Ob eine x86-Emulation auf einem Snapdragon 835 so richtig Spass macht, darf man aber eher bezweifeln...
3daniel 06.12.2017
2. Es wird immer undurchsichtiger
Bin wirklich technikaffin aber was sich hier zur Zeit abspielt ist der Wahnsinn. Bin gerade bei meinem neuen Firmenlaptop auf USB-C hereingefallen (kein Thunderbolt Support nur Display Port Docking Station funktioniert nicht) und [...]
Bin wirklich technikaffin aber was sich hier zur Zeit abspielt ist der Wahnsinn. Bin gerade bei meinem neuen Firmenlaptop auf USB-C hereingefallen (kein Thunderbolt Support nur Display Port Docking Station funktioniert nicht) und das mir als Computer Nerd. Wie soll Lieschen Müller bitte solche Angebote in Zukunft auseinanderhalten? Das ist fast so schlimm wie die HDR Sau die gerade durch das TV Dorf gescheucht wird.
ptb29 06.12.2017
3. Wenigstens fehlen die albernen Klickstrecken mit Windowswitzen nicht
Die Window Phones waren die Besten, was Konzept und Bedienbarkeit betraf. Leider wollte der Mainstream bunte Apps, die für Android gelefert wurden. Auch ein iPhone kommt an das Bedienkonzept nicht heran. Da Herr Kremp nur Apple [...]
Die Window Phones waren die Besten, was Konzept und Bedienbarkeit betraf. Leider wollte der Mainstream bunte Apps, die für Android gelefert wurden. Auch ein iPhone kommt an das Bedienkonzept nicht heran. Da Herr Kremp nur Apple Geräte besitzt, kann er das nicht vergleichen. Und Window Handies sind leider in der Versenkung verschwunden.
Harry_S 06.12.2017
4. Man muss nicht Monate warten
Der Asus „knickt nicht ein unter der Windows-Last“, es sind auf der Qualcomm-Veranstaltung diverse Testgeräte ausgestellt, die man stundenlang ausprobieren kann, wenn man möchte. Für Büroarbeiten perfekt, MS-Office läuft [...]
Der Asus „knickt nicht ein unter der Windows-Last“, es sind auf der Qualcomm-Veranstaltung diverse Testgeräte ausgestellt, die man stundenlang ausprobieren kann, wenn man möchte. Für Büroarbeiten perfekt, MS-Office läuft sehr rund, auch Powerpoint mit eingebetteten Grafiken. Natürlich nichts für High-End-Gamer. Aber für den mobilen Bürohengst, Außendienst aller Art, perfekt: Leicht, LTE-Verbindung, kein Ein-Ausschalten da always on, ein echtes Smartphone -Feeling auf dem Laptop. Beste Grüße aus Maui in die Heimat.
master-of-davinci 11.12.2017
5. Bürokrempel...
Bürokrempel kann ich auch schon mit meiner DeX von Samsung. Man muss Samsung nicht mögen, aber DeX funktioniert besser als Continuum. Ich persönlich finde, dass DeX erstaunlich gut funktioniert. Egal ob mit irgendeiner [...]
Zitat von Harry_SDer Asus „knickt nicht ein unter der Windows-Last“, es sind auf der Qualcomm-Veranstaltung diverse Testgeräte ausgestellt, die man stundenlang ausprobieren kann, wenn man möchte. Für Büroarbeiten perfekt, MS-Office läuft sehr rund, auch Powerpoint mit eingebetteten Grafiken. Natürlich nichts für High-End-Gamer. Aber für den mobilen Bürohengst, Außendienst aller Art, perfekt: Leicht, LTE-Verbindung, kein Ein-Ausschalten da always on, ein echtes Smartphone -Feeling auf dem Laptop. Beste Grüße aus Maui in die Heimat.
Bürokrempel kann ich auch schon mit meiner DeX von Samsung. Man muss Samsung nicht mögen, aber DeX funktioniert besser als Continuum. Ich persönlich finde, dass DeX erstaunlich gut funktioniert. Egal ob mit irgendeiner xbeliebigen Festplatte, SSD, oder Peripherie im Büro, Drucker, Scanner etc. geht alles. Selbst meinen LG 32" Ultra-Wide Monitor kann DeX und das S8+ ansteuern. Klar ist das ein anderes Konzept, da man ja irgendeinen Monitor oder TV braucht, aber es zeigt, dass es kein Problem ist Word. Excel, Powerpoint etc. mit einem Mobilphone Chip zu betreiben. Natürlich gibt es auch Einschränkungen, so lässt sich bspw. die Netflix App oder Maxdome nicht dazu bewegen sich im Vollbildmodus zu zeigen, dass geht mit DeX nur, wenn man nicht DeX (also das "PC" OS nutzt, sondern die Bildschirm - spiegeln Funktion nutzt.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP