Schrift:
Ansicht Home:
Netzwelt

Gaming-Tastaturen mit integriertem Mauspad

Was taugen eigentlich Lapboards?

Spiele, die per Maus und Tastatur gesteuert werden, machen es Gamern auf der Couch nicht leicht. Sogenannte Lapboards versprechen, sowohl Komfort als auch Präzision zu bieten. Aber ist das wirklich so?

Julius Beineke
Von "c't"-Redakteur Julius Beineke
Samstag, 12.05.2018   06:40 Uhr

Es könnte so schön sein: Rechner an, Füße hoch, losspielen. Logistische Schwierigkeiten vermiesen aber oft das Spielen von Computerspielen am TV oder Beamer: Die Tastatur wackelt, Maus und Pad rutschen, Kabel klemmen.

Tastaturen mit integriertem Mauspad und spezieller Schoßauflage, sogenannte Lapboards, wollen das Couchgaming komfortabler machen. Solche Boards gibt es mittlerweile von verschiedenen Firmen: Wir haben drei Modelle namens Razer Turret, Roccat Sova MK und Corsair K63 ausprobiert.

Gefunden in c't

Lässt sich mit den Lapboards vernünftig spielen und arbeiten?

Beim Spielen müssen Tastaturen stabil auf dem Schoß liegen und sollten nicht wackeln oder rutschen. Das Gleiche gilt für die Maus auf dem Pad. Außerdem sind beim Spielen hochwertige Tasten unabdingbar. Aber auch zum Tippen sollte sich eine Sofa-Tastatur eignen.

Das Mauspad der Turret von Razer lässt sich unter die Tastatur klappen, um sie in der mitgelieferten Ladestation zu verstauen. Der Klappmechanismus ist praktisch, führt aber dazu, dass sich die ausgeklappte Tastatur schon bei kleineren Bewegungen vom Schoß verabschieden will - die Gummierung an der Unterseite hilft da wenig. Ihre schmale Linie verdankt sie auch den flachen Tasten. Trotzdem spielt es sich mit ihr überraschend angenehm - allerdings fehlt eine Tastenbeleuchtung. Das stört, zusammen mit Gewackel und dem US-Tastenlayout, auch bei längeren Texteingaben.

Roccats Sova MK hält dank Größe, Gewichtsverteilung und Schaumstoffpolstern gut auf den Oberschenkeln. Kabellose Mäuse hauen allerdings schnell vom glatten Mauspad ab. Kabelgebundene rettet ein mitgelieferter, anclippbarer Mauskabel-Halter - auch Bungee genannt. Die mechanischen Schalter fühlen sich beim Spielen und Schreiben einfach gut an. Alternativ gibt es die Sova auch mit Membran-Tasten 50 Euro günstiger.

Clippt man Corsairs kabellose Gaming-Tastatur K63 in das separat erhältliche Lapboard ein, wird sie zum soliden Couchgaming-Brett. Zusammen mit dem Lapboard ist sie mit fast drei Kilo aber ein echter Brocken. Die mechanischen Tasten fallen durch ihre Höhe auf. Das sieht ulkig aus, stört aber nicht. Auch zum Schreiben eignet sich die K63-Kombi.

Hier können Sie sich durch detailliertere Bewertungen der Lapboards klicken:

Diese Alternativen gibt es

Wer kein ambitionierter Gamer ist, aber vom Sofa aus tippen und zum Beispiel Medienfunktionen des Rechners steuern möchte, dem mögen unsere drei Kandidaten zu groß, schwer, teuer sein. Ihre kleinen Brüder heißen Multimedia-Tastaturen und sind spartanischer ausgestattet als die fetten Spielbretter.

Beispielsweise steuert man mit denen von Logitech auch für schmales Geld PCs komfortabel vom Sofa. Die K830 ist rund 90 Euro billiger als die drei Testkandidaten. Unterschiede sind neben dem Preis die weniger hochwertigen Tasten und das Fehlen eines Mauspads - dafür gibt es ein Touchpad. Das reicht für den Alltag aus, ist für die meisten Spiele jedoch ungeeignet. Für noch mal 50 Euro weniger bekommt man Logitechs K400 Plus: Hier fehlen außerdem Tastenbeleuchtung und hochwertige Verarbeitung.

Für wen lohnen sich Lapboards?

Das Fazit zu den drei Testmodellen ähnelt dem zu vielen anderen Gaming-Gadgets: schön zu haben und ein I-Tüpfelchen in Sachen Komfort. Alternativ kann man im Zweifel auch einfach zu einer Standardtastatur auf dem Schoß und einer Maus auf einem separaten Hartplastik-Pad auf einem Kissen greifen. Das macht nicht ganz so viel her, ist jedoch meist günstiger. Außerdem kann man die Maus so auch einfach mal auf dem Pad lassen, um in Ruhe zu tippen.

Wer auf dem Sofa jedoch Schreibtisch-Feeling - mit dem Mauspad direkt neben der Tastatur - bevorzugt und ein Faible für teure, hochwertige Hardware hat, der mag an Lapboards Gefallen finden.

Aufgrund der rechts angebrachten Mauspads eignet sich übrigens keins der drei Geräte für Linkshänder. Tastenbelegung, Eingabemakros und - sofern verfügbar - die Tastenbeleuchtung konfiguriert man bei jeder Tastatur über eine Software auf dem PC.

insgesamt 14 Beiträge
Enkidu 12.05.2018
1. Für wen lohnen sich die Lapboards?
Auf jeden Fall mal wieder nicht für etwa 20% der Bevölkerung, denn die Dinger sind samt und sonders nur für Rechtshänder geeignet :-(
Auf jeden Fall mal wieder nicht für etwa 20% der Bevölkerung, denn die Dinger sind samt und sonders nur für Rechtshänder geeignet :-(
dbeck90 12.05.2018
2. Dankeschööön
Wusste bis jetzt nicht mal, dass es sowas gibt. PS: Bin Storyplay Couchgamer (hab ne frau, mehr als die storyline is bei nem game nicht mehr drin) und mein Gaming PC steht nun unterm fernseher vor der couch weil dann kann sie so [...]
Wusste bis jetzt nicht mal, dass es sowas gibt. PS: Bin Storyplay Couchgamer (hab ne frau, mehr als die storyline is bei nem game nicht mehr drin) und mein Gaming PC steht nun unterm fernseher vor der couch weil dann kann sie so gut netflixen, während mein gaming pc platz nem dell venue weichen musste zum arbeiten.... Daher coole Alternative^^
juliaz 12.05.2018
3. @Enkidu
Wie üblich halt. Wir Linkshänder müssen immer in den sauren Apfel beißen und uns anpassen, weil einfach die Alternativen fehlen. Man sollte meinen, dass in einer Welt, in der überall nach Minderheitenschutz und Inklusion [...]
Wie üblich halt. Wir Linkshänder müssen immer in den sauren Apfel beißen und uns anpassen, weil einfach die Alternativen fehlen. Man sollte meinen, dass in einer Welt, in der überall nach Minderheitenschutz und Inklusion geschaut wird, auch mal Linkshänder berücksichtigt werden könnten.
chrismuc2011 12.05.2018
4.
Ich bin ausgeprägter Linkshänder, aber die Maus bewege ich mit rechts. Mit links geht es bei mir gar nicht. Ich bin jetzt kein ausgeprägter Gamer ( außer bei GT5 Playstation und Flugsimulatoren, wo man auch die Tastatur [...]
Ich bin ausgeprägter Linkshänder, aber die Maus bewege ich mit rechts. Mit links geht es bei mir gar nicht. Ich bin jetzt kein ausgeprägter Gamer ( außer bei GT5 Playstation und Flugsimulatoren, wo man auch die Tastatur braucht), aber wozu die Maus? Würde ein kleiner Joystick mit zwei Tasten nicht viel besser für games sein?
varlex 12.05.2018
5.
Ich bin Linkshänder und kann eine Maus mit beiden Händen steuern. Tatsächlich ist die rechte Hand sogar meine bevorzugte Hand bei der Maussteuerung (bei allen anderen Dingen eher nicht). Allerdings, ich bin mit PCs [...]
Zitat von EnkiduAuf jeden Fall mal wieder nicht für etwa 20% der Bevölkerung, denn die Dinger sind samt und sonders nur für Rechtshänder geeignet :-(
Ich bin Linkshänder und kann eine Maus mit beiden Händen steuern. Tatsächlich ist die rechte Hand sogar meine bevorzugte Hand bei der Maussteuerung (bei allen anderen Dingen eher nicht). Allerdings, ich bin mit PCs aufgewachsen und auch die damaligen Schreibtische waren für Rechtshänder ausgelegt...somit habe ich schon immer die rechte Hand für die Steuerung trainiert. Letztlich handelt es sich hier auch eher um Nischenprodukte. Ist klar, dass diese erstmal nur für Rechtshänder verkauft werden. Sollten sich die Dinger durchsetzen, gibts dann vllt. auch Linkshänderversionen. Ich persönlich brauch solche Dinger nicht. Ich habe nen Convertible mit Tastatur, was bequem auf meinem Schoß platz findet und eine opt. Maus funktioniert auch reibungslos auf dem Sofa ;)

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP