Schrift:
Ansicht Home:
Netzwelt

Brettspiel-Auszeichnung

"Kingdomino" ist das "Spiel des Jahres 2017"

"Domino" kennt fast jeder. Jetzt ist "Kingdomino", eine moderne Variante des Klassikers, zum "Spiel des Jahres" gekürt worden. Die Jury schwärmt von der schlichten Eleganz: Die Regeln sind in ein paar Minuten erklärt.

Hendrik Breuer
Von Hendrik Breuer
Montag, 17.07.2017   15:04 Uhr

Ein sehr einfaches, vom Klassiker "Domino" inspiriertes Legespiel hat den wichtigsten Preis für Gesellschaftsspiele gewonnen. In Berlin wurde am Montag "Kingdomino" als 39. "Spiel des Jahres" ausgezeichnet.

Bei "Kingdomino" puzzeln die Spieler sich ein fünf mal fünf Felder großes Königreich zusammen und versuchen ähnlich wie bei "Domino" die neuen Plättchen passend an bereits ausliegende anzulegen. Dabei ist es entscheidend, möglichst große Flächen mit gleichen Landschaften zu bilden. Nominiert zum "Spiel des Jahres" waren neben dem Gewinner noch "Wettlauf nach El Dorado" und "Magic Maze".

In unserer Bildergalerie stellen wir das "Spiel des Jahres", "Das Kennerspiel des Jahres" sowie alle nominierten Spiele vor.

Neue Ebene mit schlichter Eleganz

Das vom Franzosen Bruno Cathala erdachte "Kingdomino" kommt mit so wenigen Regeln aus, dass es in ein paar Minuten erklärt und in weniger als einer halben Stunde durchgespielt werden kann. Die Jury des "Spiel des Jahres" hielt vor allem die spielerische Klarheit von "Kingdomino" für auszeichnungswürdig. Das Spiel hebe "das altehrwürdige Dominoprinzip auf eine neue Ebene, ohne dabei die schlichte Eleganz des Vorbilds zu verlieren", schreiben die Juroren in ihrer Begründung.

Autor Cathala, ein Veteran der Spieleszene, erklärte während der Veranstaltung, dass er "Domino" bereits mit seinen Großeltern gespielt habe. Er sei von jeher von dessen Spielmaterial fasziniert gewesen, allerdings nicht so sehr von den Regeln. Deshalb habe er versucht, ein modernes Spiel mit dem altbekannten Material zu erschaffen.

Sie mögen Netzwelt-Themen? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter.

Startmenü ist kostenlos und landet jeden Montag gegen 16 Uhr in Ihrem Postfach.

Das "Spiel des Jahres" gilt als die wichtigste Auszeichnung für Brettspiele, die den Verkauf der ausgezeichneten Spiele gehörig ankurbelt. Pegasus Spiele, Herausgeber von "Kingdomino", kann jetzt auf jeden Fall die Maschinen anschmeißen und Hunderttausende Exemplare des Spiels drucken. Von "Camel Up" etwa, dem "Spiel des Jahres 2014", ebenfalls erschienen bei Pegasus, wurden laut Verlagsangaben bereits über eine halbe Millionen Exemplare verkauft.

Diese Extrawerbung hat die "Exit"-Spielereihe des Ehepaars Inka und Markus Brand aus Gummersbach, die am Montag mit dem "Kennerspiel des Jahres 2017" ausgezeichnet wurde, vermutlich nicht mehr nötig. Immerhin wurden bereits über 250.000 Exemplare der kleinen "Escape-Räume als Brettspiel" verkauft, demnächst erscheinen "Exit"-Lizenzausgaben in 20 Sprachen. Sechs verschiedene Räume sind bereits erhältlich, weitere - darunter ein Fall für "Die drei Fragezeichen" - kommen im Herbst hinzu.

Mit dem "Kennerspiel des Jahres" werden Spiele ausgezeichnet, die vom Anspruch her leicht über dem "Spiel des Jahres" liegen. Das Kennerspiel soll Spielfreunde dazu motivieren, auch einmal ein komplizierteres Spiel auszuprobieren. Nominiert waren neben "Exit" noch "Räuber der Nordsee" und "Terraforming Mars".

Lesetipp

Hintergrund: Produkttests im Netzwelt-Ressort

Über welche Produkte wird im Ressort Netzwelt berichtet?
Über welche Produkte wir in der Netzwelt berichten und welche wir testen oder nicht, entscheiden wir selbst. Für keinen der Testberichte bekommen wir Geld oder andere Gegenleistungen vom Hersteller. Es kann aus verschiedenen Gründen vorkommen, dass wir über Produkte nicht berichten, obwohl uns entsprechende Testprodukte vorliegen.
Woher kommen die Testprodukte?
Testgeräte und Rezensionsexemplare von Spielen bekommen wir in der Regel kostenlos für einen bestimmten Zeitraum vom Hersteller zur Verfügung gestellt, zum Teil auch vor der offiziellen Veröffentlichung. So können unsere Testberichte rechtzeitig oder zeitnah zur Veröffentlichung des Produkts erscheinen.

Vorabversionen oder Geräte aus Vorserienproduktionen testen wir nur in Sonderfällen. In der Regel warten wir ab, bis wir Testgeräte oder Spielversionen bekommen können, die mit den Verkaufsversionen identisch sind. In einigen Fällen kaufen wir Produkte auch auf eigene Kosten selbst, wenn sie bereits im Handel oder online verfügbar sind.
Dürfen die Netzwelt-Redakteure die Produkte behalten?
In der Regel werden Testgeräte nach dem Ende des Tests an die Hersteller zurückgeschickt. Die Ausnahme sind Rezensionsexemplare von Spielen und sogenannte Dauerleihgaben: So haben wir zum Beispiel Spielekonsolen und Smartphones in der Redaktion, die wir über längere Zeit nutzen dürfen. So können wir beispielsweise über Software-Updates, neues Zubehör und neue Spiele berichten oder Langzeiturteile fällen.
Lassen sich die Netzwelt-Redakteure von Firmen auf Reisen einladen?
Die Kosten für Reisen zu Veranstaltungen, egal ob sie in Deutschland oder im Ausland stattfinden, trägt SPIEGEL ONLINE stets selbst. Das gilt auch dann, wenn beispielsweise aufgrund kurzfristiger Termine ein Unternehmen die Reiseplanung übernimmt.

Veranstaltungen, zu denen wir auf eigene Kosten reisen, sind unter anderem die Messen Ifa, CES, E3 und Gamescom sowie Events von Firmen wie Apple, Google, Microsoft oder Nintendo. Auf Konferenzen wie dem Chaos Communication Congress oder der re:publica bekommen wir in der Regel, wie auch andere Pressevertreter, kostenlose Pressetickets, da wir über die Konferenz berichten und keine klassischen Teilnehmer sind.
Was hat es mit den Amazon-Anzeigen in manchen Artikeln auf sich?
Seit Dezember 2016 finden sich in einigen Netzwelt-Artikeln Amazon-Anzeigen, die sogenannte Partner-Links enthalten. Besucht ein Nutzer über einen solchen Link Amazon und kauft dort online ein, wird SPIEGEL ONLINE in Form einer Provision an den Umsätzen beteiligt. Die Anzeigen tauchen in Artikeln unabhängig davon auf, ob ein Produkttest positiv oder negativ ausfällt.
insgesamt 3 Beiträge
benmartin70 17.07.2017
1.
Zur Bildunterschrift zu Magic Maze Das ist definitiv kein Party-Spiel und schon gar keins für Leute mit ein "paar" Bierchen, geht bestimmt auch, aber das Zeil wird man nicht erreichen. Vor allem nicht wenn man sich [...]
Zur Bildunterschrift zu Magic Maze Das ist definitiv kein Party-Spiel und schon gar keins für Leute mit ein "paar" Bierchen, geht bestimmt auch, aber das Zeil wird man nicht erreichen. Vor allem nicht wenn man sich durch die ersten Szenarien durchgearbeitet und die Fähigkeiten der einzelnen Figuren ins Spiel kommen. Und ein Fehler, je nach Spieleranzahl hat man nicht unbedingt nur eine Richtung zu meistern- bei drei Spieler jeder mindestens eine Zugrichtung plus Sonderaktion. Noch zu Kingdomino: "schlicht" dürfte es treffen, ich würde mir wünschen dass die SdJ Jury da mal wieder Mut zu komplexeren Spielen finden würde. Da traut wohl keiner mehr den Menschen zu eine längere Anleitung als drei Seiten zu lesen und verstehen.
GegnerallerDummköpfe 17.07.2017
2. Werde ich mir gleich mal kaufen
Ich habe in letzter Zeit wieder Brettspiele entdeckt um die ganze Familie zu versammeln, denn sonst verenden ja alle allein vor dem Computer oder Smartphone.
Ich habe in letzter Zeit wieder Brettspiele entdeckt um die ganze Familie zu versammeln, denn sonst verenden ja alle allein vor dem Computer oder Smartphone.
herbert_schwakowiak 17.07.2017
3.
Nunja, ein 5x5 Brett wäre mir wohl zu wenig. Und die Regeln sind ja wirklich so einfach, dass man sie nur vom Anschauen des Bilds ableiten kann. Ich mag klassisches Domino, habe es aber mit einem Freund so lange gespielt, bis [...]
Nunja, ein 5x5 Brett wäre mir wohl zu wenig. Und die Regeln sind ja wirklich so einfach, dass man sie nur vom Anschauen des Bilds ableiten kann. Ich mag klassisches Domino, habe es aber mit einem Freund so lange gespielt, bis wir beide alle fiesen Tricks kannten und nur noch der Zufall entschieden hat wer gewinnt.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP