Schrift:
Ansicht Home:
Netzwelt
Angeklickt

Geheimnisse in Spielewelten

So sehen Spiele hinter den Kulissen aus

YouTube/ Shesez
Von
Sonntag, 13.08.2017   10:05 Uhr

Was passiert dort, wo die Kamera nie hinfährt? Und wo endet eine Videospielwelt wirklich? Ein amerikanischer YouTuber erkundet die Geheimnisse von Spielelevels - und erklärt nebenbei, wie sie entstehen.

"Boundary Break" heißt die Reihe, dahinter steckt ein YouTuber mit dem Pseudonym Shesez. Er wolle die Kamera bewegen, wohin er will, erklärt Shesez zu Beginn seiner Videos. Sein Ziel sei es, Geheimnisse in "unseren Lieblingsspielen" zu finden.

In mehr als 60 Folgen ist Shesez nun schon auf der Suche nach digitalen Kuriosa, in Spielen wie "Mario Kart 8", "Uncharted" und "Batman: Arkham Asylum". Sein Kanal hat derzeit 210.000 Abonnenten, einen Geheimtipp kann man das nicht mehr nennen.

Fotostrecke

YouTube-Projekt "Boundary Break": Wie Spiele hinter den Kulissen aussehen

Man lernt auch etwas übers Leveldesign

Den Reiz der Videos von Shesez machen zwei Dinge aus: einerseits natürlich, dass er Ecken oder Abschnitte eines Levels sichtbar macht, die einem üblicherweise verborgen bleiben. Anderseits werden die Videos dadurch interessant, dass ihr Macher oft auch verrät, warum eine Umgebung aussieht, wie sie aussieht - oder warum Objekte oder Figuren dort auftauchen, wo sie auftauchen.

In seinem Video zum Playstation-3-Spiel "The Last of Us" zeigt Shesez zum Beispiel, dass sich die Figur Joel in einer Situation am Spielanfang neben ihrem Haus befindet, obwohl der Spieler sie dort nie zu sehen bekommt. Die Entwickler haben Joel schon mal vorgeladen, erklärt Shesez dazu, da er gleich in einer Cutscene vorkommen wird - ein durchaus üblicher Vorgang.

"Boundary Break"-Video zu "The Last of Us"

Shesez kümmert sich mittlerweile hauptberuflich um sein Projekt, über die Website Patreon bittet er um Spenden. "Manchmal klappt es mit einer 40-Stunden-Woche", erzählt der Videomacher, der an der US-Ostküste im Bundesstaat Massachusetts lebt. "Aber häufiger kommt es vor, dass ich 50 bis 90 Stunden pro Woche arbeite. Mein Ziel ist es, pro Woche ein Spiel fertigzubekommen."

YouTube/ Shesez

YouTuber Shesez

Bei seiner Spieleauswahl orientiere er sich vor allem an Fanwünschen, sagt Shesez. Einen Bonus hätten aber Spiele, die er früher selbst gern gespielt haba. Mitunter stehe seinen Plänen auch die Technik eines Spiels im Weg, wobei "mittlerweile nichts mehr unmöglich" scheine. "Aber bei manchen Spielen ist es extrem schwer, Lösungen zu finden, etwa bei den Serien 'Kingdom Hearts' und 'Gears of War'", sagt Shesez.

"Boundary Break"-Video zu "Mario Kart 8"

Wie er technisch vorgeht, will der YouTuber auch auf Nachfrage für sich behalten. Im Netz jedoch geben viele Nutzer Tipps, wie man zumindest bei einigen Spielen Videos in ähnlichem Stil erstellen könnte: Erwähnt wird in diesem Kontext vor allem die "Free Look"-Funktion eines Emulators namens Dolphin.

Am Ende braucht es aber natürlich mehr als die richtige Technik, um mit dem Erkunden von Spielwelten Zuschauer zu begeistern: Man muss auch etwas Interessantes finden.

Shesez ist das schon ein paar Mal gelungen, sein Lieblingsfund stamme aus Nintendos "Punch-Out!!", erzählt er. Bei dem Wii-Boxspiel sei es ihm wohl als erstem Spieler überhaupt aufgefallen, dass der Boxer Piston Hondo offenbar einen "Sailor Moon"-Manga liest, berichtet Shesez. "Das war eine irre Entdeckung, weil 'Sailor Moon' Nintendo in keiner Weise gehört." Diese Begeisterung zeigt: Auch im Digitalen einen Schatz zu finden scheint glücklich zu machen.


Lesetipp: Mehr über Videospielwelten erfahren Sie in diesem Artikel, schöne Bilder finden Sie in der zugehörigen Fotostrecke:

Fotostrecke

Virtuelle Orte: So schön sind Spielewelten
insgesamt 7 Beiträge
rainerwäscher 13.08.2017
1.
Das ist ein ganz alter Hut und war schon seit Ende der Neunziger in vielen Spielen mit einem Noclip-Cheat möglich. Wenn man dann hinter die Kulissen schaute, waren da meistens nur Abgründe.
Das ist ein ganz alter Hut und war schon seit Ende der Neunziger in vielen Spielen mit einem Noclip-Cheat möglich. Wenn man dann hinter die Kulissen schaute, waren da meistens nur Abgründe.
3daniel 13.08.2017
2.
Würde mich trotzdem sehr interessieren wie er das auf Konsolen hinbekommt. Auf den Konsolen selber gibt es ja nicht die Möglichkeit eines PC und auf einem PC kriegt er die Daten normalerweise nicht drauf. Sehr merkwürdig.
Würde mich trotzdem sehr interessieren wie er das auf Konsolen hinbekommt. Auf den Konsolen selber gibt es ja nicht die Möglichkeit eines PC und auf einem PC kriegt er die Daten normalerweise nicht drauf. Sehr merkwürdig.
pedepablo 13.08.2017
3. huhu
klar auf dem pc kann man fast alles emulieren mit einem emulator man muss nur genug Rechenleistung haben
klar auf dem pc kann man fast alles emulieren mit einem emulator man muss nur genug Rechenleistung haben
Meckerameise 13.08.2017
4.
Sowas habe ich auch bei Payday 2 schon einmal getan. Dort gibt es auch so manche Kuriosität. Das alte Safehouse hatte auf dem Dach der Wäscherei Geldbündel, Goldbarren usw. zum eintüten. Hinter den Mauern im Keller waren die [...]
Sowas habe ich auch bei Payday 2 schon einmal getan. Dort gibt es auch so manche Kuriosität. Das alte Safehouse hatte auf dem Dach der Wäscherei Geldbündel, Goldbarren usw. zum eintüten. Hinter den Mauern im Keller waren die weiteren Räume, die nie wieder angefasst wurden, inklusive der weißen Symbole vorhanden. Auch eine Überachungskamera hing an einer Wand. In der Mission mit dem Bikerhaus waren sämmliche Beutetypen wie auf dem Dach der Wäscherei hinter einem Haus außerhalb der Levelgrenzen. Und in der Hafenmission mit dem Kokain, wo man ein Schnellboot damit beladen muss, sind außerhalb der Karte Ersatztaschen mit Koks plaziert und werden dann teleportiert, wenn eine der Taschen versehentlich ins Wasser fällt. Ich habe nur nie geschaut, was passiert, wenn der Ersatzvorrat erschöpft ist. Sooo viele sind das nicht gewesen. Die Half Life 2 Architektur ist recht zweckmäßig. Da wurde außerhalb des sichtbaren Bereiches kaum weitergearbeitet. Dafür sind Seuquenzen wie die Startszene weitab der Karte gebaut und die Kamera befindet sich dort, bevor man in die Story fällt. Monitorausschnitte wie die von Dr. Mossman zeigen auch einen entfernten Teil der Karte. Das sind in dem Fall also keine eingebauten Videofiles. Es gibt so manche Kuriosität, aber das meiste ist banal..auch in den Videos und aus Performancegründen rein logisch. Gerade für Cutscenes, die nicht im spielbaren Bereich ablaufen, wird nicht viel Aufwand betrieben und sieht gesamt betrachtet sehr "traurig" und wie eine Filmkulisse aus.
susuki 14.08.2017
5.
Schon mal da gewesen? Klar! Aber wie macht man aus alten Dingen eine Spenden-Adresse und YouTube Werbeaktionen? Der Junge kanns!
Schon mal da gewesen? Klar! Aber wie macht man aus alten Dingen eine Spenden-Adresse und YouTube Werbeaktionen? Der Junge kanns!

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP