Schrift:
Ansicht Home:
Netzwelt

Games "made in Germany"

Bundesregierung fördert Spielentwicklung mit Millionenbetrag

Der Markt für Videospiele wächst, doch international beachtete Titel werden in Deutschland nur selten entwickelt. Die Bundesregierung will das ändern, mit 50 Millionen Euro für einen Games-Fonds.

DPA

Besucher der Gamescom 2018

Freitag, 09.11.2018   11:34 Uhr

Die Bundesregierung fördert künftig die Entwicklung von Videospielen in Deutschland. So sollen im kommenden Jahr 50 Millionen Euro für einen Games-Fonds bereitstehen, wie der Haushaltsausschusses des Bundestages am Donnerstag beschloss.

Der Branchenverband game sprach am Freitag von einem "historischen Schritt". Seit Jahren setzt sich der Verband für eine bessere Förderung ein, um Deutschland als Standort für Game-Studios international konkurrenzfähiger zu machen. Obwohl der Markt für Games in Deutschland zuletzt kräftig zugelegt hatte, war der Anteil hiesiger Spieleentwicklungen daran weiter abgesackt.

"Digitale Spiele sind Kultur- und Wirtschaftsgut und nicht zuletzt Treiber für Innovationen, beispielsweise auch im Bereich künstlicher Intelligenz", sagte der digitalpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Tankred Schipanski. Von der Förderung würden daher indirekt auch andere Branchen profitieren.

Fotostrecke

Hits, Klassiker, Kurioses: Games, made in Germany

Auch der digitalpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Jens Zimmermann, sieht die nun auf den Weg gebrachten konkreten Förderungspläne als "dringend notwendig", um den Entwicklerstandort Deutschland zu stärken.

Jetzt müsse es darum gehen, das Förderprogramm schnellstmöglich zu entwickeln, sagte der game-Geschäftsführer Felix Falk.

mak/dpa

insgesamt 4 Beiträge
suane 09.11.2018
1.
Schön, aber zum Vergleich: Und wieviele Mio bekommen Theater usw? Und wie viele Menschen nutzen das Theater?
Schön, aber zum Vergleich: Und wieviele Mio bekommen Theater usw? Und wie viele Menschen nutzen das Theater?
AlexanderJäger 09.11.2018
2. Treiber für Innovationen
Zitat:" "Digitale Spiele sind Kultur- und Wirtschaftsgut und nicht zuletzt Treiber für Innovationen, beispielsweise auch im Bereich künstlicher Intelligenz", sagte der digitalpolitische Sprecher der [...]
Zitat:" "Digitale Spiele sind Kultur- und Wirtschaftsgut und nicht zuletzt Treiber für Innovationen, beispielsweise auch im Bereich künstlicher Intelligenz", sagte der digitalpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Tankred Schipanski. " Auf welcher Hardware rechnen Tensorflow und Co ( anderen bekannt als künstliche Intelligenz ) denn so? Auf GPUs bzw Grafikkarten ( TPUs kommen bald sind aber von GPUs inspiriert ) Wofür brauchten wir Gamer immer stärkere GPUs ( und haben die Entwicklung der privaten Firmen durch Nachfrage in dem Bereich, zu einem nicht unerheblichen Teil mitfinanziert ) ? Sicher nicht um Göthes Faust als Grafikadventure mit gefödertem Bildungsauftrag der Bundesregierung zu spielen. Techdemo für die neuste Technik sind und waren schon immer Shooter, neue Software wird hier getestet und wenn ich mir neue Hardware kaufe, ist das der Referenzwert was ich für mein Geld bekomme. ( auch wenn ich gar nicht mehr so viele spiele wie früher ) Naja dann kann man ja dreimal raten was von der Bundesregierung wohl nicht gefördert werden wird.
trustableman 09.11.2018
3. Giesskanne fürs Wahlvolk statt Digitalisierung der Schulen
Was für ein Desaster. An den Schulen eine dringend benötigte Digitalisierung durch unerträgliches Hickhack der Zuständigkeiten zu verhindern aber per Giesskanne ausgerechnet der kontraproduktiven Spielindustrie 50 Millionen [...]
Was für ein Desaster. An den Schulen eine dringend benötigte Digitalisierung durch unerträgliches Hickhack der Zuständigkeiten zu verhindern aber per Giesskanne ausgerechnet der kontraproduktiven Spielindustrie 50 Millionen zuzuschieben topt sogar noch das alte "Brot und Spiele"-Konzept. Schlechter geht nicht.
quark2@mailinator.com 09.11.2018
4.
Geht das Geld jetzt an einige wenige große Häuser, oder eher an Schülerteams ? Und wieviel Aufwand muß man in den Antrag stecken ? Meine Erfahrung mit solchen Programmen ist eigentlich, daß immer nur die wirklich was [...]
Geht das Geld jetzt an einige wenige große Häuser, oder eher an Schülerteams ? Und wieviel Aufwand muß man in den Antrag stecken ? Meine Erfahrung mit solchen Programmen ist eigentlich, daß immer nur die wirklich was bekommen, die jemanden kennen bzw. beauftragen, der mit der Vergabe zu tun hat.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP