Schrift:
Ansicht Home:
Netzwelt

TV-Sendung

Politiker wünschen sich "Der 7. Sinn" fürs Internet

CDU-Politiker fordern vom WDR eine Wiederauflage von "Der 7. Sinn". Statt über Verkehrsregeln soll diesmal übers Internet aufgeklärt werden, Zielgruppe: "breite Bevölkerungsgruppen".

Corbis

Verkehrsschilder

Freitag, 10.02.2017   16:03 Uhr

Die Älteren können sich noch erinnern, die Jüngeren amüsieren sich darüber bei YouTube: "Der 7. Sinn". Jene TV-Sendung, die Deutschlands Autofahrer über die Tücken des Straßenverkehrs aufklären sollte. Zwischen 1966 und 2005 wurden 1462 Folgen der wöchentlichen WDR-Ratgebersendung gedreht und gesendet.

Den CDU-Politikern Clemens Binninger und Thomas Jarzombek hat die Serie offenbar so gut gefallen, dass sie jetzt eine Wiederaufnahme ins Programm fordern. Thema sollen jetzt aber nicht die Straßen deutscher Städte sein, sondern die Datenautobahnen des Internets. So berichten es die Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Ihnen liege ein entsprechendes Schreiben der beiden Politiker an WDR-Intendant Tom Buhrow vor.

Binninger und Jarzombek seien überzeugt, mit einer solchen Sendung könne man ältere Zuschauer erreichen. So heißt es in dem Brief, eine solche Sendung wäre "eine hervorragende Möglichkeit, breiten Bevölkerungsgruppen Grundlagenwissen über Informationstechnik zu vermitteln". Zudem sei das Format geeignet, "um auf unterhaltsame und informative Weise Grundregeln im Umgang mit dem Internet und den sozialen Medien zu lernen".

Das stelle man sich mal vor.

Legendär am "7. Sinn" waren ja vor allem die Crashszenen. Unverkennbar vor der Schrottpresse gerettete Altfahrzeuge wurden da kameragerecht miteinander in Unfälle verwickelt. Die Crashs waren die Highlights jeder Sendung. Und natürlich die ernstbelehrenden Worte des Sprechers aus dem Off: "Beim Einscheren genügend Platz zum vorausfahrenden Panzer lassen."

Die bis heute beliebteste Folge: "Frauen am Steuer". Bei der Erstausstrahlung 1973 durfte man im TV noch tönen: "Frauen fahren meist vorsichtiger als Männer, weil ihnen die Übung fehlt. Sie behindern dann den fließenden Verkehr."

Wie würde es wohl aussehen, wenn man versuchen würde, nach diesem Schema "auf unterhaltsame und informative Weise Grundregeln im Umgang mit dem Internet und den sozialen Medien" zu erklären? In Drei-Minuten-Videos!

Die Politiker schlagen dem Bericht zufolge vor, der Sender solle sich dafür Unterstützung vom Verein Deutschland sicher im Netz und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) holen. Zumindest das wäre keine schlechte Idee.

Dass Politiker immer wieder der Idee verfallen, den "7. Sinn" zu reanimieren, liegt wohl an seinerzeit beachtlichen Einschaltquoten. Zu Spitzenzeiten hatte die Sendung bis zu 20 Millionen Zuschauer. Diese Rekorde wurden freilich zu einer Zeit erreicht, als auch die wöchentliche "Hitparade" noch ein Viertel aller Westdeutschen vor die Glotze lockte.

Diese Zahlen stammen aus Zeiten, in denen die öffentlich-rechtlichen Sender die einzigen TV-Anbieter waren, sich nicht gegen Privatsender und schon gar nicht gegen Netflix und Co. behaupten mussten. Ob es heute tatsächlich gelänge, mit einer Neuauflage "breiten Bevölkerungsgruppen Grundlagenwissen über Informationstechnik zu vermitteln", darf bezweifelt werden.

mak

insgesamt 26 Beiträge
hasimen 10.02.2017
1. Gute IDEE !
Das ist prinzipiell sehr zu begrüßen, in dem Format zu diesem Thema. Dann aber nicht nur Nachts ... sondern just zu Zeiten und auf Kanälen die jüngeres Publikum erreichen. Anderseits ist es bedauerlich, dass hier der [...]
Das ist prinzipiell sehr zu begrüßen, in dem Format zu diesem Thema. Dann aber nicht nur Nachts ... sondern just zu Zeiten und auf Kanälen die jüngeres Publikum erreichen. Anderseits ist es bedauerlich, dass hier der Gesellschaft auf diese Art und Weise der Spiegel vorgehalten werden muss. Tatsächlich ist sich die Masse der Online Junkies - wie beim Autofahren - nicht bewusst welche Waffe sie in der Hand hat. Bestes Beispiel => siehe Übersee ... das TWITTERREGIME.
gambrosch 10.02.2017
2. Wenn ich sehe wie manche Mitbürger auf der Straße unterwegs sind,
wäre es zu wünschen dass "Der 7. Sinn" für den Straßenverkehr wieder produziert und ausgestrahlt würde...
wäre es zu wünschen dass "Der 7. Sinn" für den Straßenverkehr wieder produziert und ausgestrahlt würde...
u_s 10.02.2017
3. Ich hab die Titelmelodie noch im Ohr...
Darf man da auch seine alten Rechner zum zerschmettern hinbringen?
Darf man da auch seine alten Rechner zum zerschmettern hinbringen?
promondo 10.02.2017
4. Aber...
dann möchten wir bitte auch den Original-7.-Sinn wiederhaben! Frage mich eh, wieso der abgeschafft wurde.
dann möchten wir bitte auch den Original-7.-Sinn wiederhaben! Frage mich eh, wieso der abgeschafft wurde.
caecilia_metella 10.02.2017
5. Gut,
aber bitte nicht vergessen: Auch Böse sehen fern. Bei jeder Warnung vor drohendem Unheil einen Standardtext senden: BITTE NICHT NACHMACHEN! - Übrigens ist es mir unheimlich peinlich, dass meinetwegen jemand ums Überleben [...]
aber bitte nicht vergessen: Auch Böse sehen fern. Bei jeder Warnung vor drohendem Unheil einen Standardtext senden: BITTE NICHT NACHMACHEN! - Übrigens ist es mir unheimlich peinlich, dass meinetwegen jemand ums Überleben kämpfen muss. Aber sorry, bei uns läuft nur noch Fußball.

Anzeige

Anzeige

Mehr zum Thema

Bookmarks

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP