Lade Daten...
16.06.2011
Schrift:
-
+

Zentrum gegen Web-Attacken

Die unmögliche Mission der Cyber-Wächter

Von , Bonn
REUTERS

Im neuen Cyber-Abwehrzentrum der Regierung arbeiten erstmals IT-Spezialisten von Ministerien, Geheimdiensten und Polizeibehörden zusammen. Schon zu Beginn hagelt es aber Kritik am Konzept. Zu Recht?

Zahlen sind eine tolle Sache: Man kann mit ihnen beeindrucken, schockieren, argumentieren. Fallbeispiele sind noch besser. Sie machen die vermeintlich abstrakte Bedrohung konkret, dokumentieren die Notwendigkeit, tätig zu werden.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hatte zur feierlichen Eröffnung des Nationalen Cyber-Abwehrzentrums Zahlen und Fallbeispiele mitgebracht nach Bonn-Mehlem. Hartmut Isselhorst, beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Leiter der Abteilung 1, Sicherheit in Anwendungen, kritischen Infrastrukturen und im Internet, sowie sein Chef Michael Hange hatten noch mehr dabei: Sie berichteten von der Flut virenbefallener Websites, Spam- und Spearphishing-Angriffen, Denial-of-Service-Attacken, Wirtschaftsspionageaktionen und Cyberangriffen nicht benannter Nationen.

Alle zwei bis drei Sekunden, hieß es, werde eine neue Schadsoftware-Variante auf die Netz-Nutzer losgelassen - 30.000 am Tag. Vier bis fünfmal am Tag erfolge ein ganz gezielter Angriff auf einen Server des Bundes - das meiste dürfte versuchte Spionage sein. Was in dieser Situation deshalb dringend nötig sei, legte Friedrich dar, sei eine nationale Cyber-Abwehr.

Und die residiert nun im Bonner Stadtteil Mehlem in einem bunkerhaft kühlen Zweckbau des BSI, der einst dem Bundesnachrichtendienst (BND) gehörte. Interessant ist das deshalb, weil es zeigt, wie alt das ganze Thema grundsätzlich ist: Früher saßen dort an der Mainzer Straße IT-Spezialisten des Geheimdienstes, die für die Verschlüsselung elektronischer Kommunikation zuständig waren.

Das Abwehrzentrum ist vor allem eine Informationsaustauschplattform, die den "Schutz besser koordinieren" soll, wie Isselhorst erklärt. Seine Abteilung beim BSI gehört zu den Sammlern und Analysten im Hintergrund, die ihre Daten nun optimiert mit anderen Behörden tauschen sollen. Wer das mit nur zehn Planstellen ausgestattete Cyber-Abwehrzentrum als viel zu kleine Struktur belächelt, es gar als Kaffeeklatsch-Veranstaltung oder rein symbolische Polit-PR missversteht, übersieht die Strukturen dahinter: Kommunikation verhindert unter anderem doppelte Arbeit. Gerade wenn grundsätzlich nötige Strukturen viel zu dünn ausgebaut sind, ist schon das wertvoll.

Isselhorsts IT-Expertentruppe zum Beispiel hat zurzeit 120 Planstellen, der weitere Ausbau läuft. Alle am neuen Abwehrzentrum beteiligten Behörden - dazu gehören das BSI, das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), daneben nun auch das Bundeskriminalamt (BKA), die Bundespolizei (BPol), das Zollkriminalamt (ZKA), der BND sowie die Bundeswehr als assoziierte Behörden - verfügen über eigene IT-Sicherheitsstrukturen.

All das ist natürlich weder viel, noch genug, um dem Anspruch einer Cyber-Abwehr auch nur annähernd nahe zu kommen. Jeder florierende IT-Sicherheitssoftware-Entwickler hat mehr IT-Cracks in seinen Diensten als irgendeine dieser Behörden und Organisationen. Nicht wenige Kritiker verweisen derzeit darauf, dass auch die Kompetenz in diesem Themenfeld nicht unbedingt häufig verbeamtet ist. Man kann das Abwehrzentrum also auch als Maßnahme zur Abmilderung von Defiziten bei den beteiligten Behörden verstehen.

Schon die Bezeichnung Cyber-Abwehrzentrum sorgt für Kritik. Es ist ein nach Action-Thriller klingender Name. Es kann die Abwehr, die es im Namen trägt, natürlich nicht leisten, sondern nur den Kommunikationsaustausch effektiver machen - und so ist das auch gedacht. Das Zentrum ist kein Schutzschild, kein Ort der Befehlsgewalt, sondern eine ständige Konferenz, die Lageeinschätzungen liefern, gemeinsame Konzepte entwerfen und Übungen koordinieren soll. Entscheiden und handeln müssen dann wieder andere.

Wer eine notwendige Arbeit verrichtet, muss nicht hochstapeln

Würde man das klar genug sagen, gäbe es weniger Unkenrufe. Einen BSI-Korridor mit vier, fünf Büros, in denen jeweils zwei bis drei nette, Anzug tragende Beamte sitzen, zur 24 Stunden arbeitenden IT-Sondereinsatztruppe hochzujazzen, wirkt kontraproduktiv. Zumal zumindest einige der Beamten dort überhaupt keine Informatiker, keine IT-Fachleute sind: Ihre Aufgabe ist ja auch eher die Koordination von Kommunikation.

Friedrich lässt in seiner Eröffnungsrede dagegen das Wort "Prävention" fallen, und natürlich ist auch das Unsinn. Wirklich gefährliche Cyber-Bedrohungen erkennt man daran, dass man sie zunächst nicht erkennt. Die Suche nach ihnen ist zumeist eine forensische Aufgabe: Ist da wer eingedrungen? Wurde da was sabotiert? Und wer steckt dahinter? Beim BKA wird man sich künftig womöglich über entsprechende Analysen des BSI freuen - die Piratenpartei hat sich schon kritisch zur drohenden Aufgabenvermengung geäußert.

Prävention beschränkt sich derweil darauf, eine Infrastruktur so gut es eben möglich ist zu sichern. In der Praxis wird eine echte Cyber-Abwehr sich um all das kümmern müssen, was Prävention nicht verhindert hat.

Die geschieht auf anderen Ebenen. Zu Prävention kann man mahnen, man kann Best-Practise-Beispiele geben, wie das die meist regierungsunabhängigen Computer Emergency Response Teams (CERT) seit Jahren tun. Auch das BSI unterhält zwei davon, mit unterschiedlichem Fokus. Oder man verpflichtet die Betreiber wichtiger und kritischer Infrastrukturen zur Einhaltung von Mindeststandards. Selbst beim BSI zeigt man sich überzeugt, dass Information besser wirke als "Vorschriften". Vielleicht geschieht so etwas trotzdem irgendwann. Innenminister Friedrich lässt die Möglichkeit offen, vielleicht wird also einmal eine entsprechende Rechtsbasis geschaffen - denn die gibt es ja derzeit noch gar nicht. Im Klartext: Was das angeht, ist das Abwehrzentrum zahnlos.

Allgegenwärtige Bedrohung? Klar, wir sind sogar Teil davon

So hat sich das Abwehrzentrum unter anderem den Schutz von Strukturen auf die Fahnen geschrieben, die gar nicht zu seinem direkten Einflussbereich gehören - über 80 Prozent der sogenannten kritischen Infrastrukturen (im Amtsdeutsch "Kritis") sind privatwirtschaftlich organisiert.

Über 140 Staaten sollen derweil schon über Cyber-Einheiten verfügen. In der Praxis kann man kriegerische Aktionen solcher Gruppen kaum von Industriespionage oder von Teenie-Vandalismus unterscheiden. "Aus Sicht des BSI", meint dazu Hartmut Isselhorst treffend, "ist es nicht entscheidend, wer da angreift, sondern dass angegriffen wird."

Das ist so pragmatisch wie realistisch. Es zeichnet die - ja noch immer theoretische! - Bedrohung des "Cyberwar" ja gerade aus, dass der Aufwand für potentiell gefährliche Attacken so niedrig ist, dass auf diesem Wege auch vermeintlich Schwache einen Riesen angreifen können. Man benötigt eben keine Cyber-Schurkenstaaten oder Terroristen, die einen virtuellen Krieg beginnen könnten, um klar zu machen, das ein vernetzter Staat eine Cyber-Abwehr braucht - wir brauchen die seit langem.

Die effektivste Prävention ist Information

Geleistet wird Cyber-Abwehr bisher vor allem von der Wirtschaft, so gut die das hinbekommt. Und gerade die Kritis-Betreiber, sagt Isselhorst, "sind sich ihrer Verantwortung in der Regel schon sehr bewusst". Natürlich schützten etwa Kraftwerkbetreiber ihre Netze, trennten die wichtigen ab vom Internet. Vor unachtsamen Angestellten, die per Musik-USB-Stick Stuxnet einschleppen, schütze aber auch das nicht.

Das zeigt: Die effektivste Prävention ist Information. Der Staat versucht seit Donnerstag, das in Bezug auf seine eigenen Infrastrukturen besser hinzubekommen. Dass dabei Geheimdienste und Polizeibehörden mit der Armee und Ministerien kooperieren, sorgt für mulmige Gefühle. Ob die berechtigt sind, hängt davon ab, welche Art von Daten denn nun über diese Informationsplattform fließen sollen. Vorerst ist das nur das, was kooperativ eingebracht wird: Erkenntnisse über Angriffe und Methoden, die zur Verteilung an die angeschlossenen Behörden und mitunter auch nach außen, etwa an die Wirtschaft, gedacht sind.

So etwas gab es bisher auch schon - es gehört zum originären Auftrag des BSI. Hier aber ergibt sich laut Isselhorst eine erste konkrete Änderung durch die Effektivierung der Kommunikation: "Das BSI hat keine Befugnisse bei der Strafverfolgung."

Genau diese angedeutete Möglichkeit einer eng verzahnten Kooperation von Polizei, Geheimdiensten, Armee und Behörden aber dürfte noch für Widerspruch sorgen - bisher hat man das Abwehrzentrum weder im Bundestag, noch im Gespräch mit den Ländern thematisiert. Was das Abwehrzentrum also dringend braucht, ist nicht nur ein weniger pompöser Name, sondern vor allem ein klar definierter Auftrag, der auch die Grenzen der Kooperation dort klarmacht.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Schad- und Spähsoftware

Klicken Sie auf die Stichworte, um mehr zu erfahren
Trojaner
Wie das Trojanische Pferd in der griechischen Mythologie verbergen Computer-Trojaner ihre eigentliche Aufgabe (und Schädlichkeit!) hinter einer Verkleidung. Meist treten sie als harmlose Software auf: Bildschirmschoner, Videodatei, Zugangsprogramm. Sie werden zum Beispiel als E-Mail-Anhang verbreitet. Wer das Programm startet, setzt damit immer eine verborgene Schadfunktion ein: Meist besteht diese aus der Öffnung einer sogenannten Backdoor , einer Hintertür, die das Computersystem gegenüber dem Internet öffnet und durch die weitere Schadprogramme nachgeladen werden.
Virus
Computerviren befallen vorhandene Dateien auf den Computern ihrer Opfer. Die Wirtsdateien funktionieren – zumindest eine Zeit lang - weiterhin wie zuvor. Denn Viren sollen nicht entdeckt werden. Sie verbreiten sich nicht selbständig, sondern sind darauf angewiesen, dass Computernutzer infizierte Dateien weitergeben, sie per E-Mail verschicken, auf USB-Sticks kopieren oder in Tauschbörsen einstellen. Von den anderen Schad- und Spähprogrammen unterscheidet sich ein Virus allein durch die Verbreitungsmethode. Welche Schäden er anrichtet, hängt allein vom Willen seiner Schöpfer ab.
Rootkit
Das kleine Kompositum führt die Worte "Wurzel" und "Bausatz" zusammen: "Root" ist bei Unix-Systemen der Benutzer mit den Administratorenrechten, der auch in die Tiefen des Systems eingreifen darf. Ein "Kit" ist eine Zusammenstellung von Werkzeugen. Ein Rootkit ist folglich ein Satz von Programmen, die mit vollem Zugriff auf das System eines Computers ausgestattet sind. Das ermöglicht dem Rootkit weitgehende Manipulationen, ohne dass diese beispielsweise von Virenscannern noch wahrgenommen werden können. Entweder das Rootkit enthält Software, die beispielsweise Sicherheitsscanner deaktiviert, oder es baut eine sogenannte Shell auf, die als eine Art Mini-Betriebssystem im Betriebssystem alle verdächtigen Vorgänge vor dem Rechner verbirgt. Das Gros der im Umlauf befindlichen Rootkits wird genutzt, um Trojaner , Viren und andere zusätzliche Schadsoftware über das Internet nachzuladen. Rootkits gehören zu den am schwersten aufspürbaren Kompromittierungen eines Rechners.
Wurm
Computerwürmer sind in der Praxis die getunte, tiefergelegte Variante der Viren und Trojaner. Im strengen Sinn wird mit dem Begriff nur ein Programm beschrieben, das für seine eigene Verbreitung sorgt - und der Programme, die es transportiert. Würmer enthalten als Kern ein Schadprogramm , das beispielsweise durch Initiierung eines eigenen E-Mail-Programms für die Weiterverbreitung von einem befallenen Rechner aus sorgt. Ihr Hauptverbreitungsweg sind folglich die kommunikativen Wege des Webs: E-Mails, Chats, AIMs , P2P-Börsen und andere. In der Praxis werden sie oft als Vehikel für die Verbreitung verschiedener anderer Schadprogramme genutzt.
Drive-by
Unter einem Drive-by versteht man die Beeinflussung eines Rechners oder sogar die Infizierung des PC durch den bloßen Besuch einer verseuchten Web-Seite. Die Methode liegt seit einigen Jahren sehr im Trend: Unter Ausnutzung aktueller Sicherheitslücken in Browsern und unter Einsatz von Scripten nimmt ein auf einer Web-Seite hinterlegter Schadcode Einfluss auf einen Rechner. So werden zum Beispiel Viren verbreitet, Schnüffelprogramme installiert, Browseranfragen zu Web-Seiten umgelenkt, die dafür bezahlen und anderes. Drive-bys sind besonders perfide, weil sie vom PC-Nutzer keine Aktivität (wie das Öffnen einer E-Mail) verlangen, sondern nur Unvorsichtigkeit. Opfer sind zumeist Nutzer, die ihre Software nicht durch regelmäßige Updates aktuell halten - also potentiell so gut wie jeder.
Botnetz
Botnets sind Netzwerke gekidnappter Rechner - den Bots. Mit Hilfe von Trojaner-Programmen, die sie beispielsweise durch manipulierte Web-Seiten oder fingierte E-Mails auf die Rechner einschleusen, erlangen die Botnet-Betreiber Zugriff auf die fremden PC und können sie via Web steuern. Solche Botnets zu vermieten, kann ein einträgliches Geschäft sein. Die Zombiearmeen werden unter anderem genutzt, um millionenfache Spam-Mails zu versenden, durch eine Vielzahl gleichzeitiger Anfragen Web-Seiten in die Knie zu zwingen oder in großem Stile Passwörter abzugrasen. (mehr bei SPIEGEL ONLINE)
Fakeware, Ransomware
Das Wort setzt sich aus "Fake", also "Fälschung", und "Ware", der Kurzform für Software zusammen: Es geht also um "falsche Software" . Gemeint sind Programme, die vorgeben, eine bestimmte Leistung zu erbringen, in Wahrheit aber etwas ganz anderes tun. Häufigste Form: angebliche IT-Sicherheitsprogramme oder Virenscanner. In ihrer harmlosesten Variante sind sie nutzlos, aber nervig: Sie warnen ständig vor irgendwelchen nicht existenten Viren und versuchen, den PC-Nutzer zu einem Kauf zu bewegen. Als Adware-Programme belästigen sie den Nutzer mit Werbung.

Die perfideste Form aber ist Ransomware : Sie kidnappt den Rechner regelrecht, macht ihn zur Geisel. Sie behindert oder verhindert das normale Arbeiten, lädt Viren aus dem Netz und stellt Forderungen auf eine "Reinigungsgebühr" oder Freigabegebühr, die nichts anderes ist als ein Lösegeld: Erst, wenn man zahlt, kann man mit dem Rechner wieder arbeiten. War 2006/2007 häufig, ist seitdem aber zurückgegangen.
Zero-Day-Exploits
Ein Zero-Day-Exploit nutzt eine Software-Sicherheitslücke bereits an dem Tag aus, an dem das Risiko überhaupt bemerkt wird. Normalerweise liefern sich Hersteller von Schutzsoftware und die Autoren von Schadprogrammen ein Kopf-an-Kopf-Rennen beim Stopfen, Abdichten und Ausnutzen bekanntgewordener Lücken.
Risiko Nummer eins: Nutzer
Das größte Sicherheitsrisiko in der Welt der Computer sitzt vor dem Rechner. Nicht nur mangelnde Disziplin bei nötigen Software-Updates machen den Nutzer gefährlich: Er hat auch eine große Vorliebe für kostenlose Musik aus obskuren Quellen, lustige Datei-Anhänge in E-Mails und eine große Kommunikationsfreude im ach so informellen Plauderraum des Webs. Die meisten Schäden in der IT dürften von Nutzer-Fingern auf Maustasten verursacht werden.
DDoS-Attacken
Sogenannte distribuierte Denial-of-Service-Attacken (DDoS) sind Angriffe, bei denen einzelne Server oder Netzwerke mit einer Flut von Anfragen anderer Rechner so lange überlastet werden, bis sie nicht mehr erreichbar sind. Üblicherweise werden für solche verteilten Attacken heutzutage sogenannte Botnetze verwendet, zusammengeschaltete Rechner, oft Tausende oder gar Zehntausende, die von einem Hacker oder einer Organisation ferngesteuert werden.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Computersicherheit
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten