Lade Daten...
22.02.2012
Schrift:
-
+

Facebooks Wertekanon

Kiffen ja, Nippel nein

Von

Facebook-Seite für Joint-Freunde: Kiffen ist okay, blanke Brüste nicht

Ein geheimes Handbuch für Facebook-Kontrolleure zeigt, was das Netzwerk in seinem Reich duldet. Kiffen, zerquetschte Köpfe, tiefe Fleischwunden - alles kein Problem. Nicht okay sind Sex, weibliche Brustwarzen, Tierquälerei: Solche Bilder werden gelöscht. Subtil setzt der Konzern seine eigenen Werte durch.

Hamburg - Bei Facebook darf man schreiben: "Ich habe einen großen Penis und mag es, wenn Mädchen ihn anfassen." Verboten dagegen ist: "Ich suche nach Mädchen, die Spaß haben wollen. Schickt mir eine Nachricht, wenn ihr eine gute Zeit haben wollt."

Warum? Im zweiten Beispiel wird - wenn auch eher implizit - zu erotischen Verabredungen aufgefordert, und das fällt unter den Facebook-Straftatbestand "sexual solicitation". Einen großen Penis zu haben aber "ist keine sexuelle Aktivität", und die Sache mit dem Anfassen enthält "keine Details" und erfüllt deshalb nicht die Kriterien für "sexuell explizite Sprache". So legen das zumindest die bislang geheimen Regularien fest, nach denen Facebook die Inhalte seiner Nutzer beurteilt, wenn Beschwerden eingehen - und sie dann unter Umständen löscht.

Ein Skandal sind die nun in die Öffentlichkeit gelangten Richtlinien nicht - aber sie sagen viel über Facebooks Wertekanon aus: Sex nein, zerquetschte Köpfe ja, Tierquälerei nein, außer wenn es um unser Essen geht. Drogen eigentlich nein, aber Kiffen ja. Facebooks Welt ist politisch korrekte amerikanische College-Kultur plus US-Recht plus ein paar Sonderregeln für Deutsche und Türken.

Ans Licht gekommen ist Facebooks Knigge dank eines unzufriedenen Mitarbeiters: Amine Derkaoui, ein 21 Jahre alter Marokkaner. Er vertraute sich dem US-Blog Gawker an und erlaubte so erstmals tiefe Einblicke in Facebooks Wertewelt.

Die erste Verteidigungslinie gegen den Schmutz und die Scheußlichkeiten, die Menschen rund um den Globus ständig ins Netz stellen, sind Facebooks Nutzer: Sie können Anstößiges mit einem Klick melden. Die zweite Verteidigungslinie sind Menschen wie Amine Derkaoui - er arbeitete eine Weile für das kalifornische Unternehmen oDesk, einen Social-Media-Dienstleister. Erst die dritte Verteidigungslinie steht bei Facebook selbst.

Sonderregeln für Deutschland und die Türkei

Auf Facebooks Servern landen minütlich Gigabyte von neuen Inhalten. Algorithmen aber, die so feine Unterscheidungen wie die oben genannten treffen könnten, gibt es noch nicht. Also muss das, was Facebook-Nutzer mit einem Klick auf den "Melden"-Button als anstößig markieren, von einem Menschen geprüft werden, zumindest stichprobenweise. Von Menschen wie Amine Derkaoui. Einen Dollar pro Stunde habe er von oDesk bekommen, um durch den Schmutz der digitalen Welt zu waten, sagte der Marrokaner dem US-Blog Gawker und sprach von "Ausbeutung". Für gute Arbeit gibt es Gawker zufolge Boni, die sich auf bis zu vier Dollar die Stunde summieren können. Der US-Mindestlohn liegt bei 7,25 Dollar, aber oDesk-Mitarbeiter müssen nicht in den USA arbeiten. Nur sehr gut Englisch können.

Facebook teilte auf Anfrage mit, die Subunternehmer, die auf Nutzer-Meldungen reagierten, unterlägen "rigorosen Qualitätskontrollen". Es gebe ein "mehrschichtiges" System von Sicherungsmaßnahmen, um die Daten der Nutzer zu schützen. Die Entscheidungen der externen Kontrolleure unterlägen "ausgiebigen Überprüfungen". Das nun veröffentlichte Dokument sei nur "ein Schnappschuss", die aktuellsten Regelungen könne man auf der "Community Standards"-Seite nachlesen - dort allerdings sind all die saftigen Details nicht ausgeführt, die das nun veröffentlichte Manual preisgibt.

Beispielsweise ist dem von Gawker veröffentlichten oDesk-Manual zu entnehmen, dass auf deutsche und türkische Belange bei Facebook besonders geachtet wird: "Holocaust-Leugnung, die sich auf 'hate speech' konzentriert" und "alle Attacken auf Atatürk (visuell und textlich)" müssen entfernt werden, ebenso wie Inhalte, die offenbar der Unterstützung der kurdischen Terrororganisation PKK oder deren inhaftierten Anführers Öcalan gelten. Derartige Inhalte sollen "eskaliert" werden, was bedeutet, dass der externe Dienstleister den Fall an Facebooks interne Instanzen weiterreicht. Ähnliches gilt für Fälle, in denen möglicherweise Verbrechen geplant, angekündigt oder dokumentiert werden, natürlich für Kinderpornografie und auch für Selbstverletzungen, Essstörungen oder Suiziddrohungen sowie glaubwürdige Morddrohungen gegen Politiker und Prominente.

Bei Gehirn oder Gedärm hört der Spaß auf

Unklar ist, ob Dienstleister für andere Weltregionen noch andere Auflagen berücksichtigen müssen - etwa für die arabische Welt.

Besonders interessant werden die oDesk-Regeln überall dort, wo sich europäisches Empfinden deutlich von US-amerikanischem unterscheidet. So reagiert man in den USA auf Sex empfindlich, auf Gewalt dagegen in der Regel kaltblütig. Entsprechend lesen sich Facebooks Richtlinien: "Tiefe Fleischwunden sind in Ordnung", genauso wie "extremes Bluten", "zerquetschte Köpfe, Gliedmaßen etc.", allerdings nur sofern man "den Inhalt" der zerquetschten Körperteile nicht sehen kann. Bei sichtbarem Gehirn oder Gedärm hört bei Facebook der Spaß auf.

Verboten sind auch Bilder, auf denen sich die Geschlechtsteile einer Frau durch die Kleidung deutlich abzeichnen ("camel toe"), und solche von "Leuten, die gerade auf die Toilette gehen". Darstellungen von Sex sowieso, ob bekleidet oder unbekleidet. "Hass-Symbole" wie Hakenkreuze, Bilder von Hitler oder "drastische Gewaltdarstellungen" können dagegen im Einzelfall akzeptiert werden - wenn "der Nutzer durch die Bildunterschrift oder den Text auf dem Bild klarmacht, dass es sich nicht um eine Regelverletzung handelt". Mit Photoshop bearbeitete Bilder sind seit neuestem nicht generell zu löschen, sondern nur noch dann, wenn "sie den Dargestellten in ein schlechtes Licht rücken".

Gewalt gegen Tiere ist ok, wenn sie gegessen werden

Interessant ist auch der Umgang mit Gewalt und Grausamkeit gegen Tiere. Bilder von Tierquälerei beispielsweise sind zu löschen, außer "im Kontext von Nahrungsverarbeitung oder der Jagd, wie sie in der Natur vorkommt". Bilder von Wilderei, bei der bedrohte Arten gejagt werden, müssen dagegen "eskaliert" werden. Die Regel über Bilder von im Zuge der Nahrungsbeschaffung getöteten Tieren passt zu Mark Zuckerbergs privater Haltung: Der Facebook-Gründer isst eigenem Bekunden zufolge nur Tiere, die er selbst getötet hat.

Ein Zugeständnis an die Hobbys der Nutzer dürfte eine Ausnahmeregel im Bereich Drogenkonsum sein: Während Darstellungen des Konsums illegaler Drogen gelöscht werden, ist "jede Darstellung von Marihuana allein (beliebige Menge) oder von Rauchwerkzeugen okay". Der Freibrief gilt auch für "Marihuana-Derivate wie Hasch, Haschöl, etc.".

Facebooks Kontrollen haben schon verschiedentlich für Kritik gesorgt. Stillende Mütter fühlen sich diskriminiert, weil Fotos, auf denen neben Babys auch Brüste zu sehen sind, regelmäßig gelöscht werden. Einmal entschuldigte sich Facebook offiziell, weil ein Mitarbeiter ein Bild zweier küssender Männer gelöscht hatte - es handelte sich um ein Bild aus der sehr harmlosen britischen TV-Serie "Eastenders".

Ungefähr 200 bis 250 Millionen Bilder pro Tag werden bei Facebook hochgeladen. Eigentlich ist es ein Wunder, dass es nur wenige - meist harmlose - Fälle gibt, die für öffentliche Aufregung sorgen. Tatsächlich gelingt Facebook, YouTube und anderen großen Social-Media-Sites recht gut, was sich viele deutsche Politiker wünschen: Sie schaffen ein weitgehend sauberes, überwiegend jugendfreies Internet, zumindest innerhalb ihrer Zäune. Allerdings ist die Sauberkeit eine besondere, gelenkte. Facebook setzt im eigenen Haus eigene Werte durch.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 71 Beiträge
1. Ja und?
troy_mcclure 22.02.2012
Die haben nun mal "Hausrecht". Niemand ist gezwungen, da mit zu machen und wem es nicht passt, der meldet sich halt ab bzw. erst gar nicht an.
Zitat von sysopEin geheimes Handbuch für Facebook-Kontrolleure zeigt, was das Netzwerk in seinem Reich duldet. Kiffen, zerquetschte Köpfe, tiefe Fleischwunden - alles kein Problem. Nicht okay sind Sex, weibliche Brustwarzen, Tierquälerei: Solche Bilder werden gelöscht. Subtil setzt der Konzern seine eigenen Werte durch. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,816847,00.html
Die haben nun mal "Hausrecht". Niemand ist gezwungen, da mit zu machen und wem es nicht passt, der meldet sich halt ab bzw. erst gar nicht an.
2.
Tamarind 22.02.2012
Wenn ich das schon lese: weibliche Brustwarzen sind tabu. Das wäre für mich schon ein Grund, aus dem Verein auszutreten. ;-) Facebook & Co. werden eh eines Tages (möglicherweise jetzt schon?) ein wertvolles [...]
Wenn ich das schon lese: weibliche Brustwarzen sind tabu. Das wäre für mich schon ein Grund, aus dem Verein auszutreten. ;-) Facebook & Co. werden eh eines Tages (möglicherweise jetzt schon?) ein wertvolles Instrumentarium fürs Aufspähen der Bürger darstellen: Die Welt in Facebook, wo alles, was gefährlich sein könnte, wie z.B. Bürgerbewegungen, angekündigt werden. Ähnliches hat man schon erlebt, als das britische Pärchen wegen Jokes beim Twitterns die Einreise ins gelobte Land der Vereinigten Staaten von Amerika verweigert wurde. Klar ist es freiwillig, sich dem auszusetzen. ;-)
3. nicht ganz dicht ..
semaphil 22.02.2012
wer so argumentiert. Ich habe noch nie einen Anbieter gesehen, der einen anderen Wertekanon hätte. Sie leben vollkommen realitätsfern. Das klingt so wie: wer zwingt Dich zum Leben? Wenn Dir die Regeln nicht gefallen, dann [...]
Zitat von troy_mcclureDie haben nun mal "Hausrecht". Niemand ist gezwungen, da mit zu machen und wem es nicht passt, der meldet sich halt ab bzw. erst gar nicht an.
wer so argumentiert. Ich habe noch nie einen Anbieter gesehen, der einen anderen Wertekanon hätte. Sie leben vollkommen realitätsfern. Das klingt so wie: wer zwingt Dich zum Leben? Wenn Dir die Regeln nicht gefallen, dann kannst Du doch ableben ( aber sozialverträglich ) ...
4. Danke!
snickerman 22.02.2012
Für dieses "Leaken". Das war dann mit Eurem FB-Account, liebe SPON-Redaktion...^^ Was Andere da gleich wieder für einen Müll erzählen, typischer Relativismus eben. Sex=Pfui, Bluten is okay, erinnert mich an MTV, [...]
Für dieses "Leaken". Das war dann mit Eurem FB-Account, liebe SPON-Redaktion...^^ Was Andere da gleich wieder für einen Müll erzählen, typischer Relativismus eben. Sex=Pfui, Bluten is okay, erinnert mich an MTV, wo man bei "Scarred" sehen und hören kann, wie die Knochen igendwelcher Irrsinnsskater brechen, aber jeder auch nur halb entblößte Hintern "geblurrt" wird... Saubere neue Micky Maus- Welt...
5. Werte
verstehnix 22.02.2012
Dieser Konzern setzt seine Werte genau so durch, wie die Zeitungen mit ihrer Zensur der Kommentare, die sie Netiquette nennen.
Zitat von sysopEin geheimes Handbuch für Facebook-Kontrolleure zeigt, was das Netzwerk in seinem Reich duldet. Kiffen, zerquetschte Köpfe, tiefe Fleischwunden - alles kein Problem. Nicht okay sind Sex, weibliche Brustwarzen, Tierquälerei: Solche Bilder werden gelöscht. Subtil setzt der Konzern seine eigenen Werte durch. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,816847,00.html
Dieser Konzern setzt seine Werte genau so durch, wie die Zeitungen mit ihrer Zensur der Kommentare, die sie Netiquette nennen.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Soziale Netzwerke

Facebook
DPA

Facebook ging Anfang 2004 als soziales Netzwerk für Harvard-Studenten online. Zunächst konnten nur Menschen mit E-Mail-Adressen ausgewählter US-Hochschulen Mitglieder werden, seit 2006 ist die Seite für alle Über-13-Jährigen offen. Nach eigenen Angaben hat Facebook 845 Millionen aktive Mitglieder weltweit (Dezember 2011). Mehr zu Facebook auf der Themenseite.
Google+

Google+ ist der Versuch, den sozialen Funktionen von Facebook und Twitter etwas entgegenzusetzen. Das soziale Netzwerk wurde im Juni 2011 gestartet und hat nach Firmenangaben rund 170 Millionen Nutzer (April 2012). Der Funktionsumfang ist rein aus Nutzersicht vergleichbar mit Facebook, Schnittstellen für externe Entwickler sind allerdings eingeschränkt. Google animiert seine Nutzer, das Netzwerk als zentralen Hub für seine Dienste zu nutzen. Mehr zu Google+ auf der Themenseite.
Twitter
DPA

Der auf kurze Textnachrichten spezilalisierte Dienst Twitter wurde im Juli 2006 gegründet. Populär wurde der Dienst als Verteilnetzwerk für Links, Fotos und Videos. Twitter zählt nach eigenen Angaben mehr als 140 Millionen Nutzer (März 2012). Mehr zu Twitter auf der Themenseite.
Xing
Xing (früher OpenBC) wurde 2003 von Lars Hinrichs gegründet. Nach eigenen Angaben hat Xing über 11,7 Millionen Mitglieder (Stand: Dezember 2011), etwa acht Prozent haben einen kostenpflichtigen Premium Account. Bei Xing geht es vor allem um berufliche Kontaktaufnahme. Mehr zu Xing auf der Themenseite...
StudiVZ
Ehssan Dariani hat die Studenten-Community StudiVZ 2005 gegründet. Zuerst investierten Lukasz Gadowski und Matthias Spiess in StudiVZ, später finanzierten es vor allem die Gebrüder Samwer - bekannt für die Klingeltonfirma Jamba - und der Venture-Capital-Arm des Holtzbrinck-Verlags ("Die Zeit", "Handelsblatt"). Im Januar 2007 übernahm Holtzbrinck StudiVZ. Derzeit haben die Plattformen studiVZ.net, schuelerVZ.net und meinVZ.net nach eigenen Angaben rund 17,4 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2011). Mehr zu StudiVZ auf der Themenseite...
Lokalisten
Im Mai 2005 gegründet, hat das Netzwerk Lokalisten nach eigenen Angaben (Stand Juli 2010) inzwischen 3,6 Millionen Nutzer. Mehr zu Lokalisten bei Wikipedia...
Spin.de
Das 1996 in Regensburg gegründete Unternehmen Spin betreibt ein eigenes soziales Netzwerk, aber auch integrierte Unter-Communitys mit regionalem Fokus, die mit Partnern vor Ort (Lokalradios vor allem) betrieben werden. Nach eigenen Angaben (Stand Februar 2011) hat Spin.de eine Million aktive Mitglieder. Mehr zu Spin.de bei Wikipedia...
Wer kennt wen
Wer-kennt-wen wurde von den beiden Studenten Fabian Jager und Patrick Ohler gegründet. Seit Februar 2009 gehört das Netzwerk vollständig RTL Interactiv, die Gründer schieden Ende August 2010 aus. Das Netzwerk hat laut Betreiber über 9,5 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2012). Mehr zu Wer-kennt-wen bei Wikipedia...
MySpace

MySpace war 2006 das populärste soziale Netzwerk in den USA. Ein Jahr zuvor war es von Rupert Murdochs News Corporation gekauft worden. Bekannt wurde es durch die Möglichkeit, Musik einzubinden. Künstler und Bands nutzten die Plattform als Marketingplattform. Zeitweise hatte MySpace mehr als 220 Millionen Nutzer, nach Berechnungen von Google rund 30 Millionen Nutzer (Dezember 2011). Mehr zu MySpace auf der Themenseite...

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Facebook
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten