Lade Daten...
23.04.2012
Schrift:
-
+

Facebook-Pranger

Hat Ariane Friedrich recht?

AFP

Hochspringerin Friedrich: "Es ist Zeit, mich zu wehren"

Hochspringerin Ariane Friedrich hat es gereicht: Ein Mann hatte ihr bei Facebook eine obszöne Nachricht geschickt, sie veröffentlichte Namen und Wohnort des mutmaßlichen Täters. Durfte sie das? Drei Fragen, drei Antworten.

Eine Frau wird im Netz Opfer sexueller Belästigung, sie wehrt sich und prangert den Mann auf Facebook an: Über den Fall der Hochspringerin Ariane Friedrich diskutiert Deutschland. Mit seiner Facebook-Nachricht hatte der Mann Ariane Friedrich ein Foto geschickt, mutmaßlich eines seiner Geschlechtsteile. Kombiniert war der Anhang mit einer fröhlichen Werbebotschaft für die auf dem Bild dargestellten Vorzüge, "gerade geduscht und frisch rasiert". Friedrich platzte der Kragen: Sie machte die obszöne Zuschrift öffentlich, mitsamt dem Namen und Wohnort desjenigen, von dessen Account sie die Nachricht erhalten hatte. "Anzeige folgt", endete ihr Facebook-Posting lakonisch.

Mehr als 2200 Menschen haben seitdem auf den "Gefällt mir"-Button unter dem Posting geklickt, mehr als 400 Kommentare sind verzeichnet. In einem weiteren Eintrag erklärte Friedrich, sie habe sich Zuspruch und Kritik "genau durchgelesen". Es sei "natürlich ein großer Schritt, solch eine unverschämte E-Mail öffentlich zu machen", aber ihr sei Derartiges schon wiederholt passiert und sie sei es schlicht leid: "Ich wurde in der Vergangenheit beleidigt, sexuell belästigt, und einen Stalker hatte ich auch schon. Es ist Zeit zu handeln, es ist Zeit, mich zu wehren." Auch dieses Posting wird nun intensiv diskutiert, mehr als 1100 Kommentare haben sich angesammelt. Recht hat sie, sagen die einen, die anderen warnen vor Selbstjustiz und einer Erosion des Rechtsstaats.

Hat Friedrich, die ausgebildete Polizistin ist, mit ihrem öffentlichen Outing womöglich selbst Recht gebrochen? Drei Antworten.

Hat Ariane Friedrich sich mit der Veröffentlichung strafbar gemacht?

Gesetzt den Fall, dass die Nachricht tatsächlich von dem Betreffenden stammt: nein. Wenn es stimmt, was Friedrich schreibt, wenn sie Nachricht und Anhang tatsächlich erhalten hat und der Genannte tatsächlich der Absender ist - dann hat sie keine falsche Tatsachenbehauptung veröffentlicht und sich nicht der Verleumdung schuldig gemacht. Etwas komplizierter würde der Fall, wenn stimmt, was ein von der "Bild"-Zeitung zitierter Mann, der den gleichen Namen wie der Absender trägt, dort zu Protokoll gab: Sein Facebook-Account sei stillgelegt, weil er vor einiger Zeit gehackt worden sei. Selbst dann allerdings würde ein Richter vermutlich nicht davon ausgehen, dass Friedrich hier absichtlich einen Unschuldigen an den Pranger gestellt hat. Eine strafrechtliche Verfolgung wäre demnach eher unwahrscheinlich.

Ist Ariane Friedrich zivilrechtlich belangbar?

Vermutlich ja. Mit der Veröffentlichung des Namens und des Wohnorts hat sie gegen das Persönlichkeitsrecht des Betroffenen verstoßen. Sollte der Mann sich entscheiden, vor Gericht zu gehen, könnte er zivilrechtlich unter Umständen Recht bekommen. Allerdings dürften die besonderen Umstände der Veröffentlichung hier wohl ins Gewicht fallen.

Hat Ariane Friedrich richtig gehandelt?

Legt man, als simpelste ethische Richtschnur, Kants kategorischen Imperativ zugrunde, ist die Antwort eindeutig: Friedrich hätte lieber anders handeln sollen. Wenn jeder, der vermutet, ein bestimmter Anderer habe an ihm eine Straftat verübt, den Namen des mutmaßlichen Täters öffentlich machen würde, wäre das für den Rechtsstaat keine gute Nachricht. Auch in Fällen, in denen die Sachlage eindeutig zu sein scheint, gilt in Deutschland die Unschuldsvermutung und es ist nicht die Aufgabe des Opfers, Rache am mutmaßlichen Täter zu nehmen. Bestrafung ist in einem Rechtsstaat die Sache der Justiz.

Am konkreten Fall lässt sich die Problematik auch ganz praktisch illustrieren: Den Wohnort, den Friedrich in ihr Facebook-Posting schrieb, gibt es in Deutschland gleich dreimal. Allein in einem davon wohnen mindestens zwei Männer mit dem Namen, den Friedrich angab. Die Wahrscheinlichkeit ist also groß, dass nun nur aufgrund der Veröffentlichung völlig Unschuldige und Unbeteiligte in Erklärungsnot geraten - und sei es nur ihren Nachbarn und Freunden gegenüber.

cis

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 352 Beiträge
1. ...
Jan B. 23.04.2012
Als ich das erste Mal von der geschichte gehört habe, dachte ich mir, dass sie richtig gehandelt hat. Da wusste ich allerdings nicht, dass sie Name und Wohnort veröffentlich hat. Was wenn jetzt ein Fan von Frau Friedrich [...]
Zitat von sysopAFPHochspringerin Ariane Friedrich hat es gereicht: Ein Mann hatte ihr bei Facebook eine obszöne Nachricht geschickt, sie veröffentlichte Namen und Wohnort des mutmaßlichen Täters. Durfte sie das? Drei Fragen, drei Antworten. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,829217,00.html
Als ich das erste Mal von der geschichte gehört habe, dachte ich mir, dass sie richtig gehandelt hat. Da wusste ich allerdings nicht, dass sie Name und Wohnort veröffentlich hat. Was wenn jetzt ein Fan von Frau Friedrich gegen diesen Stalker vorgeht und eventuell selbste ine Straftat begeht? Oder wer sagt denn, dass der veröffentlichte Name wirklich der des Stalkers ist. ich weiß, dass die Polizei in Staling-Fällen oftmals sehr träge bis hin zu gar nicht reagiert. Ob so ein Vorgehen allerdings die Situation ändert, das bleibt uns die Berichterstattung mal wieder schuldig.
2.
flaschenöffner 23.04.2012
kann man diese ständig geräuschvoll umfallenden Reissäcke in diesem dämlichen Fratzenbuch bitte endlich mal totschweigen? Medien - distanziert euch von diesem Pseudomedium oder kommt darin um!
kann man diese ständig geräuschvoll umfallenden Reissäcke in diesem dämlichen Fratzenbuch bitte endlich mal totschweigen? Medien - distanziert euch von diesem Pseudomedium oder kommt darin um!
3.
Whitejack 23.04.2012
Der Artikel spricht das aus, was ich ebenfalls denke. Zudem ist auch nicht zu befürchten, dass der Täter davonkommt, insofern muss sich Friedrich auch nicht unbedingt zweimal wehren, auch wenn ich den Ärger und Ekel gegenüber [...]
Der Artikel spricht das aus, was ich ebenfalls denke. Zudem ist auch nicht zu befürchten, dass der Täter davonkommt, insofern muss sich Friedrich auch nicht unbedingt zweimal wehren, auch wenn ich den Ärger und Ekel gegenüber solchen Tätern verstehen kann. Und das Risiko, einen falschen, aber gleichnamigen Unschuldigen zu erwischen, ist zudem auch erheblich. Wenn es stimmt, dass der Account gehackt wurde, und es nicht eine bloße Schutzbehauptung des Täters ist, dann ist die Sache sogar noch beschissener. Denn dass ein Account gehackt wird, kann prinzipiell jedem von uns passieren. Und ich glaube, niemand von uns will an den Pranger für Dinge, die er niemals getan hätte. Insofern: Auch wenn man die Wut nachvollziehen kann, aber klug war die Sache nicht. Für die Zukunft sollte man so etwas unterlassen und lieber die Polizei ihre Arbeit machen lassen.
4. .
frubi 23.04.2012
Wer mich fertig machen will, der muss auch mit allen erdenklichen Konsequenzen rechnen. Ich gehe nicht davon aus, dass Frau Friedrich diese Bedrohung provoziert hat und daher kann ich ihre Reaktion verstehen. Die Polizei kann [...]
Zitat von sysopAFPHochspringerin Ariane Friedrich hat es gereicht: Ein Mann hatte ihr bei Facebook eine obszöne Nachricht geschickt, sie veröffentlichte Namen und Wohnort des mutmaßlichen Täters. Durfte sie das? Drei Fragen, drei Antworten. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,829217,00.html
Wer mich fertig machen will, der muss auch mit allen erdenklichen Konsequenzen rechnen. Ich gehe nicht davon aus, dass Frau Friedrich diese Bedrohung provoziert hat und daher kann ich ihre Reaktion verstehen. Die Polizei kann einem bei solchen "Kleinigkeiten" nicht helfen und deswegen sollte man sich bei gewissen Dingen selber helfen. Das ist kein Aufruf zur Selbstjustiz aber manchmal geht es eben nicht anders. Dieses Typ hätte sich ja diese obszöne Nachricht sparen können. Frau Friedrich hat sicherlich nicht das Recht, diesem Typen die Nase zu brechen oder anderen körperlichen Schaden zuzufügen aber die Veröffentlichung des Namens halte ich für gut.
5.
julian0922 23.04.2012
Auch wenn man die Dame verstehen kann, ist es seltsam das eine Adresse und Name bekanntgegeben werden, wobei sich die Dame selbst doch auf den Schutz "der Person des oeffentlichen Intresse" berufen kann. Wie im Artikel [...]
Auch wenn man die Dame verstehen kann, ist es seltsam das eine Adresse und Name bekanntgegeben werden, wobei sich die Dame selbst doch auf den Schutz "der Person des oeffentlichen Intresse" berufen kann. Wie im Artikel beschrieben, wenn das jede(r) tun wuerde, haetten wir ein Problem mit Selbstjustiz. Wollen wir das?

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Die Weltmeisterinnen im Hochsprung

Jahr Springerin Höhe*
2011 Anna Tschitscherowa (Russland) 2,03
2009 Blanka Vlasic (Kroatien) 2,04
2007 Blanka Vlasic (Kroatien) 2,05
2005 Kajsa Bergqvist (Schweden) 2,02
2003 Hestrie Cloete (Südafrika) 2,06
2001 Hestrie Cloete (Südafrika) 2,00
1999 Inha Babakowa (Ukraine) 1,99
1997 Hanne Haugland (Norwegen) 1,99
1995 Stefka Kostadinowa (Bulgarien) 2,01
1993 Ioamnet Quintero (Kuba) 1,99
1991 Heike Henkel (Deutschland) 2,05
1987 Stefka Kostadinowa (Bulgarien) 2,09
1983 Tamara Bykowa (Sowjetunion) 2,01

*in Metern

Fotostrecke

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Ariane Friedrich
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten