Lade Daten...
22.11.2012
Schrift:
-
+

Mitglieder-Mitbestimmung

Facebook will Demokratie-Farce beenden

"Facebook Governance"-Seite: Wahlbeteiligung unter der Wahrnehmungsschwelle

Doch lieber Autokratie: Facebook will die ohnehin geringen Möglichkeiten zur Mitbestimmung bei Regeländerungen abschaffen. Die Firma begründet das mit mangelnder Beteiligung - allerdings hat Facebook wenig dafür getan, dass Menschen überhaupt von dem Mitspracherecht erfuhren.

Facebook will das seit vier Jahren praktizierte Mitbestimmungsrecht der Mitglieder über Änderungen der Nutzungsregeln abschaffen. Der Konzern begründet diesen Schritt so: Das System habe "nicht so funktioniert wie geplant".

Bisher muss Facebook seine Mitglieder über Änderungen der Nutzungsregeln abstimmen lassen, wenn vorher mehr als 7000 Äußerungen zu einem bestimmten Vorhaben eingegangen waren. Damit das Votum bindend ist, müssen mindestens 30 Prozent der inzwischen rund eine Milliarde Facebook-Nutzer ihre Stimme abgeben. Doch dies scheiterte bei den letzten zwei Abstimmungen.

Das könnte allerdings durchaus in Facebooks Interesse sein. Das Unternehmen hat bei den bisherigen Abstimmungen wenig dafür und einiges gegen eine hohe Beteiligung und Bekanntheit getan. Das Verfahren ist so angelegt, dass nur wenige Mitglieder von ihren Mitbestimmungsrechten erfahren:

Es ist erstaunlich, dass ein Online-Riese wie Facebook es nicht schafft, so etwas interaktiver zu gestalten. Bei dem Konzern arbeiten ausgezeichnete Entwickler und Gestalter, es fallen täglich immens viele Daten darüber an, worauf Nutzer klicken und worauf nicht. Wenn bei einem solchen Unternehmen als Mitbestimmungsformat eine Textwurst mit darunter geklebten Forum herauskommt, stimmt etwas nicht.

Kommentieren können die Nutzer derzeit noch zwei Änderungsvorschläge, die Facebook am Mittwoch vorstellte. So will das Netzwerk Beschränkungen im E-Mail-Verkehr zwischen seinen Mitgliedern lockern. Abgeschafft werden soll demnach die Möglichkeit, E-Mails bestimmter Absender grundsätzlich abzulehnen. Diese solle ersetzt werden durch neue Filter. Zudem kündigte Facebook an, Nutzerdaten künftig auch mit Tochtergesellschaften wie dem Smartphone-Foto-Dienst Instagram teilen zu wollen.

Der Autor auf Facebook

Anmerkung der Redaktion: Facebook wies nach Veröffentlichung dieses Artikels darauf hin, dass dieses Mal auch eine Benachrichtung der Mitglieder per E-Mail vorgesehen ist. Binnen zwei Tagen sollen alle Mitglieder eine Nachricht mit einem Hinweis auf die geplanten Änderungen erhalten.

lis/Reuters

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
1. optional
1man1cup 22.11.2012
Als ob das etwas Neues wäre. In der Realität nennt man die Abschaffung der Demokratie vollmundig "there is no alternative".
Als ob das etwas Neues wäre. In der Realität nennt man die Abschaffung der Demokratie vollmundig "there is no alternative".
2. Dann melde ich mich mal ab...
treppenlaeufer 22.11.2012
...allmaehlich reicht's mir mit Facebook. Vielen Dank fuer Eure Platform, aber ich bin dann mal weg.
...allmaehlich reicht's mir mit Facebook. Vielen Dank fuer Eure Platform, aber ich bin dann mal weg.
3. Es sind noch nicht einmal 30 Prozent echte aktive Accounts
Bauer 22.11.2012
Wie sollen dreissig Prozent abstimmen, wenn noch nicht einmal dreissig Prozent der Accounts auf Facebook zu real existierenden Personen gehören? Da gibt es nicht nur eine Menge Doppel-Accounts, sondern auch eine riesige Menge [...]
Wie sollen dreissig Prozent abstimmen, wenn noch nicht einmal dreissig Prozent der Accounts auf Facebook zu real existierenden Personen gehören? Da gibt es nicht nur eine Menge Doppel-Accounts, sondern auch eine riesige Menge Fake-Accounts. Und von den echten Accounts sind sicherlich auch eine Menge überhaupt nicht aktiv. Dass Facebook immer wieder mit der Fantasiezahl "Eine Milliarde" wirbt, ist ja gut und schön. Dass die Presse die Zahl immer wieder unreflektiert verbreitet, ist traurig, aber damit muß man wohl leben. Aber dass Abstimmungen auf dieser Zahl basieren, ist einfach nur wirr.
4. ||||||||||
sample-d 22.11.2012
Das ist sicher eine falsche Unterstellung - aber eine Zahl in die Luft werfen kann man ja mal... Mag sein, dass sich manche für Farmville oder ähnliche Spiele mal einen Zweitaccount angelegt haben - gezählt werden in der [...]
Zitat von BauerWie sollen dreissig Prozent abstimmen, wenn noch nicht einmal dreissig Prozent der Accounts auf Facebook zu real existierenden Personen gehören? Da gibt es nicht nur eine Menge Doppel-Accounts, sondern auch eine riesige Menge Fake-Accounts. Und von den echten Accounts sind sicherlich auch eine Menge überhaupt nicht aktiv. Dass Facebook immer wieder mit der Fantasiezahl "Eine Milliarde" wirbt, ist ja gut und schön. Dass die Presse die Zahl immer wieder unreflektiert verbreitet, ist traurig, aber damit muß man wohl leben. Aber dass Abstimmungen auf dieser Zahl basieren, ist einfach nur wirr.
Das ist sicher eine falsche Unterstellung - aber eine Zahl in die Luft werfen kann man ja mal... Mag sein, dass sich manche für Farmville oder ähnliche Spiele mal einen Zweitaccount angelegt haben - gezählt werden in der Statistik von Facebook allerdings nur Accounts die aktuell genutzt werden. In meinem "Bekanntenkreis" kenne ich auch keinen der aktuell Doppelaccounts oder Fake-Accounts hätte (lediglich Ihren Namen wandeln manche etwas ab, um nicht sofort von Fremden gefunden zu werden - nutzen den Account aber voll, was ja dann nichts mit "Fake" zu tun hat)..
5. Elementare Regeln werden verletzt!
kbank 22.11.2012
Die Pflege und auch (vor allem das Löschen) von persönlichen Daten ist schwer oder gar nicht möglich, die Löschung eines Accounts wird erschwert und später durch "SPAMS" soll wohl tricky reaktiviert werden? Alles [...]
Die Pflege und auch (vor allem das Löschen) von persönlichen Daten ist schwer oder gar nicht möglich, die Löschung eines Accounts wird erschwert und später durch "SPAMS" soll wohl tricky reaktiviert werden? Alles in allem kein Netzwerk für seriöse Kommunikation, bleibt also nur ein versteckter Nick mit "Einschlaffunktionen" (einfach nicht mehr mitmachen) und wenn die hohe Anzahl von Nicks dann dem Börsenkurs dient, naja so machen die dann wohl noch etwas weiter. Benutzer, den Nutzen einfach umkehren!

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Soziale Netzwerke

Facebook
DPA

Facebook ging Anfang 2004 als soziales Netzwerk für Harvard-Studenten online. Zunächst konnten nur Menschen mit E-Mail-Adressen ausgewählter US-Hochschulen Mitglieder werden, seit 2006 ist die Seite für alle Über-13-Jährigen offen. Nach eigenen Angaben hat Facebook 845 Millionen aktive Mitglieder weltweit (Dezember 2011). Mehr zu Facebook auf der Themenseite.
Google+

Google+ ist der Versuch, den sozialen Funktionen von Facebook und Twitter etwas entgegenzusetzen. Das soziale Netzwerk wurde im Juni 2011 gestartet und hat nach Firmenangaben rund 170 Millionen Nutzer (April 2012). Der Funktionsumfang ist rein aus Nutzersicht vergleichbar mit Facebook, Schnittstellen für externe Entwickler sind allerdings eingeschränkt. Google animiert seine Nutzer, das Netzwerk als zentralen Hub für seine Dienste zu nutzen. Mehr zu Google+ auf der Themenseite.
Twitter
DPA

Der auf kurze Textnachrichten spezilalisierte Dienst Twitter wurde im Juli 2006 gegründet. Populär wurde der Dienst als Verteilnetzwerk für Links, Fotos und Videos. Twitter zählt nach eigenen Angaben mehr als 140 Millionen Nutzer (März 2012). Mehr zu Twitter auf der Themenseite.
Xing
Xing (früher OpenBC) wurde 2003 von Lars Hinrichs gegründet. Nach eigenen Angaben hat Xing über 11,7 Millionen Mitglieder (Stand: Dezember 2011), etwa acht Prozent haben einen kostenpflichtigen Premium Account. Bei Xing geht es vor allem um berufliche Kontaktaufnahme. Mehr zu Xing auf der Themenseite...
StudiVZ
Ehssan Dariani hat die Studenten-Community StudiVZ 2005 gegründet. Zuerst investierten Lukasz Gadowski und Matthias Spiess in StudiVZ, später finanzierten es vor allem die Gebrüder Samwer - bekannt für die Klingeltonfirma Jamba - und der Venture-Capital-Arm des Holtzbrinck-Verlags ("Die Zeit", "Handelsblatt"). Im Januar 2007 übernahm Holtzbrinck StudiVZ. Derzeit haben die Plattformen studiVZ.net, schuelerVZ.net und meinVZ.net nach eigenen Angaben rund 17,4 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2011). Mehr zu StudiVZ auf der Themenseite...
Lokalisten
Im Mai 2005 gegründet, hat das Netzwerk Lokalisten nach eigenen Angaben (Stand Juli 2010) inzwischen 3,6 Millionen Nutzer. Mehr zu Lokalisten bei Wikipedia...
Spin.de
Das 1996 in Regensburg gegründete Unternehmen Spin betreibt ein eigenes soziales Netzwerk, aber auch integrierte Unter-Communitys mit regionalem Fokus, die mit Partnern vor Ort (Lokalradios vor allem) betrieben werden. Nach eigenen Angaben (Stand Februar 2011) hat Spin.de eine Million aktive Mitglieder. Mehr zu Spin.de bei Wikipedia...
Wer kennt wen
Wer-kennt-wen wurde von den beiden Studenten Fabian Jager und Patrick Ohler gegründet. Seit Februar 2009 gehört das Netzwerk vollständig RTL Interactiv, die Gründer schieden Ende August 2010 aus. Das Netzwerk hat laut Betreiber über 9,5 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2012). Mehr zu Wer-kennt-wen bei Wikipedia...
MySpace

MySpace war 2006 das populärste soziale Netzwerk in den USA. Ein Jahr zuvor war es von Rupert Murdochs News Corporation gekauft worden. Bekannt wurde es durch die Möglichkeit, Musik einzubinden. Künstler und Bands nutzten die Plattform als Marketingplattform. Zeitweise hatte MySpace mehr als 220 Millionen Nutzer, nach Berechnungen von Google rund 30 Millionen Nutzer (Dezember 2011). Mehr zu MySpace auf der Themenseite...

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Facebook
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten