Lade Daten...
22.12.2012
Schrift:
-
+

Internetzensur

Tadschikistan sperrt Twitter und soziale Netze

AFP

Präsident Rachmon (Archivbild Februar 2010): Kein Twitter fürs Volk

Rund 130 Websites sind verboten: Die Regierung von Tadschikistan hat Providern eine Liste mit zu sperrenden Internetadressen geschickt. Unter den unerwünschten Seiten sind Twitter und das soziale Netzwerk VKontakte.

Duschanbe - Die autoritär regierte Ex-Sowjetrepublik Tadschikistan will von diesem Montag an etwa 130 Internetseiten blockieren, darunter den Kurznachrichtendienst Twitter. Diese Anweisung verschickte die Führung in dem verarmten Hochgebirgsland in Zentralasien, wie Telekommunikationsunternehmen am Samstag in der Hauptstadt Duschanbe mitteilten.

Ein Grund sei zunächst nicht genannt worden. "Unerwünscht" seien etwa russischsprachige soziale Netzwerke wie VKontakte oder topvideo.tj, das tadschikische Pendant von YouTube, hieß es.

Internetverbindungen sind in dem verarmten Hochgebirgsland an der Grenze zu Afghanistan noch nicht weit ausgebaut. Die staatlichen Fernsehsender sind die Hauptinformationsquelle der rund sieben Millionen Einwohner. Kritiker werfen Präsident Emomali Rachmon die Unterdrückung Andersdenkender, Vetternwirtschaft und massive Korruption vor.

ore/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
1. Eigendlich ist es schon lange an
ronald1952 22.12.2012
der Zeit diese Despoten, wo immer sie sich auch befinden Auszumerzen. Man sollte ihnen vor Augen führen wie es ist Angst zu haben und ihnen kein ruhige Minute mehr in ihrem Leben lassen.Vor allen Dingen gehören diese Leute [...]
Zitat von sysopAFPRund 130 Websites sind verboten: Die Regierung von Tadschikistan hat Providern eine Liste mit zu sperrenden Internetadressen geschickt. Unter den unerwünschten Seiten sind Twitter und das soziale Netzwerk vKontakte. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/internet-zensur-tadschikistan-sperrt-twitter-und-soziale-netze-a-874491.html
der Zeit diese Despoten, wo immer sie sich auch befinden Auszumerzen. Man sollte ihnen vor Augen führen wie es ist Angst zu haben und ihnen kein ruhige Minute mehr in ihrem Leben lassen.Vor allen Dingen gehören diese Leute Weltweit geächtet und man sollte keinerlei Geschäftsbeziehungen mit ihnen eingehen. Leider ist die UNO wie es sich in den Jahren ihres Bestandes gezeigt hat keine große Hilfe dabei, eher das Gegenteil ist der Fall. Eigendlich wenn man sich die Weltgeschichte der letzten 100 Jahre so Betrachtet, kann man sich des Eindruckes nicht erwehren, daß die Dummheit auf dem Vormarsch und der Fortschritt auf dem Rückmarsch ist. Der größte Feind des Vortschrittes ist die Dummheit, denn dumm Menschen ignorieren alles, was zum besseren Leben führen könnte. schönen Tag noch,
2.
singlesylvia 23.12.2012
Genau erkannt. Und jetzt noch erkennen: Der größte Feind des intellektuellen Fortschritts ist der Mangel an Kenntnissen der deutschen Grammatik, Orthografie und Interpunktion, denn Menschen mit diesem Mangel ignorieren [...]
Zitat von ronald1952der Zeit diese Despoten, wo immer sie sich auch befinden Auszumerzen. Man sollte ihnen vor Augen führen wie es ist Angst zu haben und ihnen kein ruhige Minute mehr in ihrem Leben lassen.Vor allen Dingen gehören diese Leute Weltweit geächtet und man sollte keinerlei Geschäftsbeziehungen mit ihnen eingehen. Leider ist die UNO wie es sich in den Jahren ihres Bestandes gezeigt hat keine große Hilfe dabei, eher das Gegenteil ist der Fall. Eigendlich wenn man sich die Weltgeschichte der letzten 100 Jahre so Betrachtet, kann man sich des Eindruckes nicht erwehren, daß die Dummheit auf dem Vormarsch und der Fortschritt auf dem Rückmarsch ist. Der größte Feind des Vortschrittes ist die Dummheit, denn dumm Menschen ignorieren alles, was zum besseren Leben führen könnte. schönen Tag noch,
Genau erkannt. Und jetzt noch erkennen: Der größte Feind des intellektuellen Fortschritts ist der Mangel an Kenntnissen der deutschen Grammatik, Orthografie und Interpunktion, denn Menschen mit diesem Mangel ignorieren alles, was zum besseren Lesen führen könnte. Ansonsten könnte man mal ganz zynisch sein: Wenn ein Land seinem Volk Twitter und soziale Netzwerke vorenthält, so erspart es ihm auch die Verseuchung mit dem ganzen intellektuellen Schwachsinn, die sich über derartige Foren meistens verbreitet. Das nenne ich mal fürsorglich von Seiten des Landes.
3. Seien sie mal ehrlich das ist nicht zynisch
blob123y 24.12.2012
was ich da jeden Tag bei Facebook und twitter so seh ist Schwachsinn hoch zehn, diese sozialen Netzwerke haben es geschafft innerhalb von ein paar Jahren die "unterste Schublade" als die Basis zu etablieren. Google ist [...]
Zitat von singlesylviaGenau erkannt. Und jetzt noch erkennen: Der größte Feind des intellektuellen Fortschritts ist der Mangel an Kenntnissen der deutschen Grammatik, Orthografie und Interpunktion, denn Menschen mit diesem Mangel ignorieren alles, was zum besseren Lesen führen könnte. Ansonsten könnte man mal ganz zynisch sein: Wenn ein Land seinem Volk Twitter und soziale Netzwerke vorenthält, so erspart es ihm auch die Verseuchung mit dem ganzen intellektuellen Schwachsinn, die sich über derartige Foren meistens verbreitet. Das nenne ich mal fürsorglich von Seiten des Landes.
was ich da jeden Tag bei Facebook und twitter so seh ist Schwachsinn hoch zehn, diese sozialen Netzwerke haben es geschafft innerhalb von ein paar Jahren die "unterste Schublade" als die Basis zu etablieren. Google ist da keine Ausnahme, im Gegenteil die foerdern durch groteske Suchergebnisse die durch den geaenderten Algo seit einen Jahr massenhaft zustande kommen den Hang zur Absurditaet.
4. |||||||||
sample-d 24.12.2012
Was Sie bei Facebook und Twitter sehen, bestimmen ausschließlich Sie selbst durch die Auswahl Ihrer FB-'Freunde', bzw. der Personen denen Sie auf Twitter folgen. Wenn Sie dort nur Schwachsinn sehen, haben Sie scheinbar nur [...]
Zitat von blob123ywas ich da jeden Tag bei Facebook und twitter so seh ist Schwachsinn hoch zehn, diese sozialen Netzwerke haben es geschafft innerhalb von ein paar Jahren die "unterste Schublade" als die Basis zu etablieren. Google ist da keine Ausnahme, im Gegenteil die foerdern durch groteske Suchergebnisse die durch den geaenderten Algo seit einen Jahr massenhaft zustande kommen den Hang zur Absurditaet.
Was Sie bei Facebook und Twitter sehen, bestimmen ausschließlich Sie selbst durch die Auswahl Ihrer FB-'Freunde', bzw. der Personen denen Sie auf Twitter folgen. Wenn Sie dort nur Schwachsinn sehen, haben Sie scheinbar nur Bekannte die Schwachsinn schreiben oder folgen Leuten die schwachsinnige Tweets posten. Das ist aber nicht die Schuld der jeweiligen Website und es liegt alleine an Ihnen das zu ändern..

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Internet-Filter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten