Lade Daten...
02.02.2013
Schrift:
-
+

Hackerangriffe gegen US-Zeitungen

Rätselraten und Schweigen

Von
Corbis

Unter Beobachtung (Symbolbild): US-Medien beklagen sich über Infiltration ihrer Netzwerke

Die "New York Times", das "Wall Street Journal", die "Washington Post": Immer mehr US-Zeitungen berichten von Hackerangriffen gegen ihre Computernetzwerke und beschuldigen China. Doch viele Vorfälle wurden lange verschwiegen, nur halbherzig bekämpft.

Die "New York Times" ("NYT") gab die Initialzündung. Am 30. Januar veröffentlichte das Blatt einen Artikel mit der Überschrift "Hacker aus China griffen die 'Times' mindestens vier Monate lang an." Ausführlich schilderte die Autorin, wie Hacker von China aus in das Netzwerk der Zeitung eindrangen, Accountdaten stahlen und sich Zugriff auf mindestens 53 Rechner verschafften.

Jetzt zeigt sich: Die Infiltration des "NYT"-Netzwerks war keineswegs ein Einzelfall in der US-Medienwelt. Kaum hatte das New Yorker Blatt seine Geschichte erzählt, meldeten sich weitere Medienhäuser zu Wort, berichteten von ähnlichen Vorgängen in ihren Computersystemen.

Nur einen Tag nach der "New York Times" meldete das "Wall Street Journal" ("WSJ"), chinesische Hacker seien in ihre Computersysteme eingedrungen und hätten offenbar versucht, die Berichterstattung über China zu überwachen. Darüber hinaus sei es "gelegentlich" vorgekommen, dass chinesische Informanten schwer erreichbar waren, nachdem Daten über sie per E-Mail verschickt wurden. Ob diese Informanten später wieder auftauchten, und welche Gründe es für ihre Abwesenheit gegeben hatte, erläutert das "WSJ" nicht. Ebenso wenig wie die Frage beantwortet wird, wie oft so etwas passierte.

Wiederum einen Tag später schloss sich die "Washington Post", nicht ganz freiwillig, der Liste der Betroffenen an. Ihr ehemaliger Reporter Brian Krebs hatte in seinem Blog über ähnliche Vorfälle bei seinem Ex-Arbeitgeber berichtet. Krebs Bericht zeichnet ein Bild der Hilflosigkeit. Schutzsoftware versagte, komplette Passwort-Datenbanken wurden gestohlen, die IT-Abteilung verbrachte Monate damit, herauszufinden, welche PC und Server betroffen waren.

Laut "WSJ" untersucht das FBI (Federal Bureau of Investigation) bereits seit mehr als einem Jahr derartige Hackerangriffe gegen US-Medien und betrachtet die Vorfälle als Bedrohung der nationalen Sicherheit. Auch die "NYT" hatte angegeben, mit dem FBI zusammenzuarbeiten und Brian Krebs berichtet, die "Washington Post" habe Hilfe von der NSA (National Security Agency) und dem Verteidigungsministerium erhalten. Seine Behauptung, das Blatt hätte den Ermittlern auch einen seiner Server zur Analyse übergeben, konnte die Zeitung am Samstag weder bestätigen noch dementieren.

Profis oder beharrliche Amateure?

Wie die Fremden in die Netzwerke der Zeitungen eindringen konnten, ist noch nicht schlüssig geklärt. Die "NYT" vermutet sogenanntes Spearfishing, also zielgerichtete Phishing-Mails gegen einzelne Mitarbeiter als Einfallstor. Beim "WSJ" hingegen weiß man offenbar nur, dass die Täter zunächst Rechner der Redaktionsvertretung in Peking übernahmen, von denen aus sie weiter in das Netzwerk vordrangen.

In beiden Fällen soll Anti-Viren-Software von Symantec verwendet worden sein, um die Computer zu schützen. In beiden Fällen versagte dieser Schutz. Der Software-Hersteller äußerte sich nicht zu den Vorgängen und verwies auf sein Prinzip, sich nicht zu Vorgängen bei Kunden zu äußern. Zumindest im Fall der "Washington Post" hätten die zur Überprüfung der Computer engagierten Spezialfirmen einen bis dahin unbekannten PC-Trojaner entdeckt und an Symantec geschickt, damit das Unternehmen seine Schutz-Software auf dieses Schadprogramm ausweiten kann.

Erstaunlich ist, wie unterschiedlich "NYT" und "WSJ" die Fähigkeiten der Hacker beurteilen. Während die "NYT" das Vorgehen der Eindringlinge als sehr professionell beschreibt, zitiert das "WSJ" einen Experten mit der Einschätzung, es habe sich um "einen Schwarm relativ schlichter aber beharrlicher Versuche, Zugang zu bekommen" gehandelt.

Erklärversuche

Darüber, ob die Angriffe auf bestimmte Informationen abzielten oder es den Angreifern darum ging, generelle Informationen abzuschöpfen, sind sich die Betroffenen nicht einig. Für die "New York Times" war der Grund für die Infiltration der Redaktionsrechner ganz klar die Suche nach Informationen über Informanten. Die Angreifer seien dazu gezielt in die E-Mail-Accounts von David Barboza, dem Leiter des Büros der "NYT" in Shanghai, eingedrungen. Barboza hatte 2012 eine Enthüllungsgeschichte über das Vermögen der Familie von Premier Wen Jiabao geschrieben.

Richard Bejtlich, Chef der Sicherheitsfirma Mandiant, vermutet hinter den Attacken dagegen schlichte Neugier der Staatsführung. "Die Chinesen wollen wissen, was der Westen von ihnen denkt", sagt der Mann, dessen Firma die "NYT" und "Washington Post" während der Hackerangriffe betreute. Es gehe wohl darum, herauszubekommen, welchen Dreh Journalisten ihren Geschichten über das Land geben und wer ihre Quellen sind, lautet seine Vermutung. Seit 2008 seien Mandiant 30 Fälle bekannt, in denen Reporter und deren Vorgesetzte solchen Ausspähversuchen ausgesetzt waren.

Nichtinformation

Verwunderlich ist bei all der Aufregung und Bestürzung über die Infiltration, wie lange die Vorgänge von den betroffenen Unternehmen unter Verschluss gehalten wurden. Die "NYT" gibt an, die Sache nicht publik gemacht zu haben, damit die Sicherheitsexperten genug Zeit haben, um wirklich alle Hintertüren im System zu finden, die von den Eindringlingen benutzt werden. Eine solche Begründung liefert die "Washington Post" nicht. Sie empört sich, ihre Computer litten seit 2008 oder 2009 unter ständigen Angriffen, und man habe erstmals 2011 Angreifer ausgesperrt, deren Kontroll-Server in China lokalisiert wurden.

Vertrauensbildung

Dass die Angriffe von China ausgehen, ist wohl nicht zu bezweifeln. Ob sie staatlich gesteuert sind, ist dagegen nicht bewiesen. So hat wohl ein Experte recht, der nur unter dem Schutz der Anonymität sagen wollte, dass "es für China schwerer wäre, sich rauszureden, wenn jede Firma, die gehackt wird, den Vorfall und dessen Ausgangspunkt gleich publik machen würde". Doch selbst Medienfirmen halten solche Vorfälle Monate oder Jahre unter Verschluss.

Solange solche Daten nicht veröffentlicht werden, nützt es auch nichts, wenn die USA Geheimdienstinformationen haben, die zweifelsfrei beweisen, dass China hinter den andauernden Netzattacken steckt, sagte ein Cyber-Sicherheits-Experte vom US-Center for Strategic and International Studies der "Washington Post".

Die chinesische Seite trägt ebenso wenig zur Aufklärung bei, reagiert auf die Vorwürfe mit einer immer gleich lautenden Aussage: "Das chinesische Militär hat nie irgendwelche Hackerangriffe unterstützt. Cyber-Angriffe haben einen transnationalen und anonymen Charakter. Es ist unprofessionell und grundlos, das chinesische Militär ohne schlüssige Beweise zu beschuldigen, Cyber-Attacken durchzuführen."

Stellungnahmen wie diese, die aus einem Textgenerator für Worthülsen und Textbausteine zu kommen scheinen, sorgen nicht für Vertrauen. Das könnte sich die chinesische Regierung nur erarbeiten, wenn sie eine Möglichkeit schafft, von China ausgehende Netzattacken gegen westlichen Einrichtungen wirksam zu unterbinden.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
1. warum China??
rogerthetaxpayer 02.02.2013
Baut China eine Hochgeheime, militaerisch abgesicherte Anlage wie die NSA in Utha, die die fast gesamte Kommunikation des Planeten speichert??? Spiegel sollte sich langsam fragen fuer wen es Wasser traegt....
Baut China eine Hochgeheime, militaerisch abgesicherte Anlage wie die NSA in Utha, die die fast gesamte Kommunikation des Planeten speichert??? Spiegel sollte sich langsam fragen fuer wen es Wasser traegt....
2. Gegen das Schweigen :
HappyPrimateIdiot 02.02.2013
Ist doch klar wie Klossbruehe - diese Despotenknechte wollen unsere freie, unabhaengige Presse uebernehmen und uns dann lauter Falschmeldungen unterjubeln. Irgendwelches anitiamerikanisches Zeug vermutlich... Wehret den [...]
Zitat von sysopCorbisDie "New York Times", das "Wall Street Journal", die "Washington Post": Immer mehr US-Zeitungen berichten von Hackerangriffen gegen ihre Computernetzwerke und beschuldigen China. Doch viele Vorfälle wurden lange verschwiegen, nur halbherzig bekämpft. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/hackerangriffe-gegen-us-zeitungen-a-881140.html
Ist doch klar wie Klossbruehe - diese Despotenknechte wollen unsere freie, unabhaengige Presse uebernehmen und uns dann lauter Falschmeldungen unterjubeln. Irgendwelches anitiamerikanisches Zeug vermutlich... Wehret den Anfaengen ! PS ist hier noch jmand, dessen Twitteraccounte gehijackt wurde ?
3. Gespaltene Zungen
naeltard 02.02.2013
Die Amerikaner scheinheilig wie immer. Diejenigen, die die digitale Kommunikation der gesamten Welt beobachten, und mit der CIA einen der skrupellosesten Geheimdienste unterhält, der für seine Spionage im Cyberspace berüchtigt [...]
Die Amerikaner scheinheilig wie immer. Diejenigen, die die digitale Kommunikation der gesamten Welt beobachten, und mit der CIA einen der skrupellosesten Geheimdienste unterhält, der für seine Spionage im Cyberspace berüchtigt ist, schlagen jetzt die Hände über dem Kopf zusammen. Natürlich ist solch eine Form des digitalen Angriffs, falls es denn überhaupt die Chinesen waren, zu verurteilen. Aber gerade die Amerikaner sollten lieber erst mal vor ihrer eigenen Haustür kehren.
4. Vor China's Haustuer muss gefegt werden.
hmpf! 03.02.2013
Der Westen, die Amerikaner brauchen nicht vor der eigenen Haustuer fegen, denn der Unterschied zu China ist, das die westliche freie Presse existiert, OBWOHL sie von politischen und wirtschaftlichen Interessengruppen im Westen [...]
Der Westen, die Amerikaner brauchen nicht vor der eigenen Haustuer fegen, denn der Unterschied zu China ist, das die westliche freie Presse existiert, OBWOHL sie von politischen und wirtschaftlichen Interessengruppen im Westen zensiert wird, waehrend es eine chinesische freie Presse nicht mal ansatzweise gibt, DA sie komplett, nachhaltig und brutal vom chinesischen Staat zensiert wird. Das liegt daran, das der Westen eine Freiheit ERLANGT hat, die dafuer kaempft und kaempfen darf - mit Gesetzen, vor Gerichten etc.. man kann das auch politischen Diskurs gegenlaeufiger Interessen nennen, das ist Demokratie; eben ein Prozess, fuer den man auch WEITERHIN was tun muss. Alles das hat China nicht und will es auch nicht. Wer mit dem Fegen vor der Haustuer anfangen sollte, ist definitiv China und da darf man westlicherseits auch mit dem Finger drauf zeigen. Insbesondere darf ich das, da ich keinen Handel mit denen treibe. Chinesische Propagandakombatanten moegen das sicherlich anders sehen... wie man ja so immer dann in diversen Foren lesen kann, wenn es um Chinas Zensur und Unterdruckeung geht.
5. Beim verhindern zu schlafen ist fahrlässig
mitbestimmender wähler 03.02.2013
Braucht der Bürger im Westen noch eine Bevormundung, eine Zensur durch seinen Staat EU/USA ? Weshalb erscheinen oder werden Neuigkeiten aus Chinas Wirtschaft, Wissenschaft, Trends erst Wochen nach den Internationalen [...]
Braucht der Bürger im Westen noch eine Bevormundung, eine Zensur durch seinen Staat EU/USA ? Weshalb erscheinen oder werden Neuigkeiten aus Chinas Wirtschaft, Wissenschaft, Trends erst Wochen nach den Internationalen chinesischen Medien verbreitet.....oder meist nicht? Weshalb werden Tests von australischen, koreanischen, taiwanesischen und Indischen Konsumentenmagazinen mit Schwerpunkt Technik mit chinesischen Vergleichsprodukten im EU/US Netz bewusst erschwert und für den Laien verhindert? Was ich über einem Festnetz PC und dem PC nebenan mit Web über Satelliten-Verbindung (ohne EU dazwischen) für Informationsmöglichkeiten habe............ Grenzt an massiver Zensur und starker Behinderung für den normalen Web Bürger.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Schad- und Spähsoftware

Klicken Sie auf die Stichworte, um mehr zu erfahren
Trojaner
Wie das Trojanische Pferd in der griechischen Mythologie verbergen Computer-Trojaner ihre eigentliche Aufgabe (und Schädlichkeit!) hinter einer Verkleidung. Meist treten sie als harmlose Software auf: Bildschirmschoner, Videodatei, Zugangsprogramm. Sie werden zum Beispiel als E-Mail-Anhang verbreitet. Wer das Programm startet, setzt damit immer eine verborgene Schadfunktion ein: Meist besteht diese aus der Öffnung einer sogenannten Backdoor , einer Hintertür, die das Computersystem gegenüber dem Internet öffnet und durch die weitere Schadprogramme nachgeladen werden.
Virus
Computerviren befallen vorhandene Dateien auf den Computern ihrer Opfer. Die Wirtsdateien funktionieren – zumindest eine Zeit lang - weiterhin wie zuvor. Denn Viren sollen nicht entdeckt werden. Sie verbreiten sich nicht selbständig, sondern sind darauf angewiesen, dass Computernutzer infizierte Dateien weitergeben, sie per E-Mail verschicken, auf USB-Sticks kopieren oder in Tauschbörsen einstellen. Von den anderen Schad- und Spähprogrammen unterscheidet sich ein Virus allein durch die Verbreitungsmethode. Welche Schäden er anrichtet, hängt allein vom Willen seiner Schöpfer ab.
Rootkit
Das kleine Kompositum führt die Worte "Wurzel" und "Bausatz" zusammen: "Root" ist bei Unix-Systemen der Benutzer mit den Administratorenrechten, der auch in die Tiefen des Systems eingreifen darf. Ein "Kit" ist eine Zusammenstellung von Werkzeugen. Ein Rootkit ist folglich ein Satz von Programmen, die mit vollem Zugriff auf das System eines Computers ausgestattet sind. Das ermöglicht dem Rootkit weitgehende Manipulationen, ohne dass diese beispielsweise von Virenscannern noch wahrgenommen werden können. Entweder das Rootkit enthält Software, die beispielsweise Sicherheitsscanner deaktiviert, oder es baut eine sogenannte Shell auf, die als eine Art Mini-Betriebssystem im Betriebssystem alle verdächtigen Vorgänge vor dem Rechner verbirgt. Das Gros der im Umlauf befindlichen Rootkits wird genutzt, um Trojaner , Viren und andere zusätzliche Schadsoftware über das Internet nachzuladen. Rootkits gehören zu den am schwersten aufspürbaren Kompromittierungen eines Rechners.
Wurm
Computerwürmer sind in der Praxis die getunte, tiefergelegte Variante der Viren und Trojaner. Im strengen Sinn wird mit dem Begriff nur ein Programm beschrieben, das für seine eigene Verbreitung sorgt - und der Programme, die es transportiert. Würmer enthalten als Kern ein Schadprogramm , das beispielsweise durch Initiierung eines eigenen E-Mail-Programms für die Weiterverbreitung von einem befallenen Rechner aus sorgt. Ihr Hauptverbreitungsweg sind folglich die kommunikativen Wege des Webs: E-Mails, Chats, AIMs , P2P-Börsen und andere. In der Praxis werden sie oft als Vehikel für die Verbreitung verschiedener anderer Schadprogramme genutzt.
Drive-by
Unter einem Drive-by versteht man die Beeinflussung eines Rechners oder sogar die Infizierung des PC durch den bloßen Besuch einer verseuchten Web-Seite. Die Methode liegt seit einigen Jahren sehr im Trend: Unter Ausnutzung aktueller Sicherheitslücken in Browsern und unter Einsatz von Scripten nimmt ein auf einer Web-Seite hinterlegter Schadcode Einfluss auf einen Rechner. So werden zum Beispiel Viren verbreitet, Schnüffelprogramme installiert, Browseranfragen zu Web-Seiten umgelenkt, die dafür bezahlen und anderes. Drive-bys sind besonders perfide, weil sie vom PC-Nutzer keine Aktivität (wie das Öffnen einer E-Mail) verlangen, sondern nur Unvorsichtigkeit. Opfer sind zumeist Nutzer, die ihre Software nicht durch regelmäßige Updates aktuell halten - also potentiell so gut wie jeder.
Botnetz
Botnets sind Netzwerke gekidnappter Rechner - den Bots. Mit Hilfe von Trojaner-Programmen, die sie beispielsweise durch manipulierte Web-Seiten oder fingierte E-Mails auf die Rechner einschleusen, erlangen die Botnet-Betreiber Zugriff auf die fremden PC und können sie via Web steuern. Solche Botnets zu vermieten, kann ein einträgliches Geschäft sein. Die Zombiearmeen werden unter anderem genutzt, um millionenfache Spam-Mails zu versenden, durch eine Vielzahl gleichzeitiger Anfragen Web-Seiten in die Knie zu zwingen oder in großem Stile Passwörter abzugrasen. (mehr bei SPIEGEL ONLINE)
Fakeware, Ransomware
Das Wort setzt sich aus "Fake", also "Fälschung", und "Ware", der Kurzform für Software zusammen: Es geht also um "falsche Software" . Gemeint sind Programme, die vorgeben, eine bestimmte Leistung zu erbringen, in Wahrheit aber etwas ganz anderes tun. Häufigste Form: angebliche IT-Sicherheitsprogramme oder Virenscanner. In ihrer harmlosesten Variante sind sie nutzlos, aber nervig: Sie warnen ständig vor irgendwelchen nicht existenten Viren und versuchen, den PC-Nutzer zu einem Kauf zu bewegen. Als Adware-Programme belästigen sie den Nutzer mit Werbung.

Die perfideste Form aber ist Ransomware : Sie kidnappt den Rechner regelrecht, macht ihn zur Geisel. Sie behindert oder verhindert das normale Arbeiten, lädt Viren aus dem Netz und stellt Forderungen auf eine "Reinigungsgebühr" oder Freigabegebühr, die nichts anderes ist als ein Lösegeld: Erst, wenn man zahlt, kann man mit dem Rechner wieder arbeiten. War 2006/2007 häufig, ist seitdem aber zurückgegangen.
Zero-Day-Exploits
Ein Zero-Day-Exploit nutzt eine Software-Sicherheitslücke bereits an dem Tag aus, an dem das Risiko überhaupt bemerkt wird. Normalerweise liefern sich Hersteller von Schutzsoftware und die Autoren von Schadprogrammen ein Kopf-an-Kopf-Rennen beim Stopfen, Abdichten und Ausnutzen bekanntgewordener Lücken.
Risiko Nummer eins: Nutzer
Das größte Sicherheitsrisiko in der Welt der Computer sitzt vor dem Rechner. Nicht nur mangelnde Disziplin bei nötigen Software-Updates machen den Nutzer gefährlich: Er hat auch eine große Vorliebe für kostenlose Musik aus obskuren Quellen, lustige Datei-Anhänge in E-Mails und eine große Kommunikationsfreude im ach so informellen Plauderraum des Webs. Die meisten Schäden in der IT dürften von Nutzer-Fingern auf Maustasten verursacht werden.
DDoS-Attacken
Sogenannte distribuierte Denial-of-Service-Attacken (DDoS) sind Angriffe, bei denen einzelne Server oder Netzwerke mit einer Flut von Anfragen anderer Rechner so lange überlastet werden, bis sie nicht mehr erreichbar sind. Üblicherweise werden für solche verteilten Attacken heutzutage sogenannte Botnetze verwendet, zusammengeschaltete Rechner, oft Tausende oder gar Zehntausende, die von einem Hacker oder einer Organisation ferngesteuert werden.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Computersicherheit
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten