Lade Daten...
26.02.2013
Schrift:
-
+

Suchmaschinenriese

Google dementiert Gerüchte über Offline-Shops

AFP

Google-Logo: Der Internetgigant widerspricht Gerüchten, er plane eigene Läden

Der Suchmaschinenanbieter will seine Produkte weiter nur im Internet verkaufen. Berichte über eigene Google-Läden in der Fußgängerzone wies Android-Chef Rubin zurück: Technik im Geschäft anzusehen, werde immer unwichtiger.

Barcelona - Die Kult-Läden und Shopping-Tempel von Apple sollen nun wohl doch nicht Vorbild für eigenen Google-Shops sein: Android-Chef Andy Rubin hat Berichte zurückgewiesen, wonach das Unternehmen eigene Läden vorbereitet.

"Google hat keine Pläne, und wir haben nichts anzukündigen", sagte Rubin am Dienstag auf dem Mobile World Congress in Barcelona. Zuletzt hatte unter anderem das "Wall Street Journal" berichtet, nach Apple und Microsoft denke auch Google über Geschäfte zunächst in den USA nach. Sie könnten Geräte unter dem Google-Markennamen oder auch Technik des übernommenen Handy-Herstellers Motorola verkaufen, hieß es.

Auch das bekannte Blog 9to5Google hatte dies gemeldet und sich auf eine "äußerst verlässliche Quelle". berufen. Demnach sollten in allen wichtigen Ballungsräumen des Landes Ladenlokale entstehen, in denen die potentiellen Kunden die Google-Produkte erst einmal ausprobieren können, bevor sie sie erwerben.

Rubin erklärte, heutzutage sei es immer unwichtiger, sich zum Beispiel ein Mobiltelefon vor dem Kauf in einem Geschäft anzusehen. Verbraucher informierten sich über neue Technik im Internet oder bei Bekannten und könnten sie sich zum Beispiel in Geschäften der Mobilfunkbetreiber ansehen. "Außerdem laufen heute viele Geräte auf derselben Plattform", sagte Rubin mit Blick auf die Dominanz von Googles mobilem Betriebssystem Android, dessen Entwicklung er verantwortet. Android beherrscht den Smartphone-Markt derzeit mit einem Anteil von rund 70 Prozent.

mia/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
1. Teils falsch, teils richtig
Bud Hill 26.02.2013
Google hat in dem Punkt recht, dass sich die eigenen Produkte auch ohne Google Shops weiterhin gut verkaufen werden. Allerdings glaube ich nicht, dass der Internet Handel noch sehr viel stärker wachsen wird! Abgesehen davon ist [...]
Google hat in dem Punkt recht, dass sich die eigenen Produkte auch ohne Google Shops weiterhin gut verkaufen werden. Allerdings glaube ich nicht, dass der Internet Handel noch sehr viel stärker wachsen wird! Abgesehen davon ist bei Google, wie auch bei Microsoft Hardware bei weitem nicht so eine extreme psychologische/ ideologische Bindung der Kundschaft wie bei Apple gegeben. Wieso sollten diese Konzerne sich also ähnliche "Kathedralen" schaffen?
2. 5 Millarden Dollar pro Jahr Gewinn
capitain_future 27.02.2013
Ist doch ein gutes Geschäft doch nur eine Suchmaschine zu sein ? Aber auch Google ist ersetzbar! Was für Produkte sollten aus der Spielzeug Fabrik Google eigentlich herauskommen ,die soooo unersetzlich sind,das kein [...]
Zitat von sysopREUTERSDer Suchmaschinenanbieter will seine Produkte weiter nur im Internet verkaufen. Berichte über eigene Google-Läden in der Fußgängerzone wies Android-Chef Rubin zurück: Technik im Geschäft anzusehen, werde immer unwichtiger. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/google-dementiert-geruechte-ueber-offline-shops-a-885761.html
Ist doch ein gutes Geschäft doch nur eine Suchmaschine zu sein ? Aber auch Google ist ersetzbar! Was für Produkte sollten aus der Spielzeug Fabrik Google eigentlich herauskommen ,die soooo unersetzlich sind,das kein Mensch auf dieser Welt ohne Sie leben kann ? Was waren dass für so geniale Erfindungen ? Etwa ihre Suchmaschine ? Gabs schon Compuserve,Yahoo... Ihre Handys ? Gabs schon Nokia... Ihr Tablet ? Vorgänger wie Apple,Sharp,Palm Ich glaube jeder Wassertank,Solarzelle, jeder Gaskocher, Meerwasserentsalzungs Anlage,Batterie,Schraubenzieher oder sogar ein Feuerzeug ist bestimmt wichtiger als Produkte diese Firma ! Eigentlich ist diese Spielzeug Firma genannt "Google" nur deswegen die No.1 in den Suchmaschinen Geschäft ,da unsere EU sowie die USA noch nicht begriffen haben,dass jeder Staat selbst ,die Kohle verdienen kann ,welche Google derzeit damit verdient. Das Recht auf Information: Es ist auch 100%ig die Aufgabe eines jeden demokratischen Staates (auf dieser Welt) seine eigenen Bürger so gut zu informieren wie es technisch machbar ist! Wo tunen Sie es ? Oder warum tunen Sie es nicht ? Dass wäre ja auch so schlimm,seinen Bürger ein modernes WLAN Informationssystem anzubieten und dafür das monotone und passive Fernsehn abzuschaffen. Besonders Deutschland sollte damit zuerst anfangen anstatt seinen Bürger pro Monat fast 20 Euro Zwangsgebühren für eine schrottiges TV Seifenoperprogramm abzunehmen!
3.
divina_commedia 27.02.2013
@ captain_future Vielleicht sollte Sie mal Ihren Sprachschatz "tunen". Das Wort, dessen Verwendung Sie wohl geplant hatten ist "tun" nicht "tunen". Zumindest erscheint "tunen" in dem [...]
@ captain_future Vielleicht sollte Sie mal Ihren Sprachschatz "tunen". Das Wort, dessen Verwendung Sie wohl geplant hatten ist "tun" nicht "tunen". Zumindest erscheint "tunen" in dem Kontext als leichter Fehlgriff. :)
4.
k.haz 27.02.2013
Tut mir leid aber das ist substanzloses Google-Bashing. Genau, wie der Vorschlag Suchmaschinen zu verstaatlichen. Wir sollten auch die Telekom wieder Enteignen und am Besten auf Planwirtschaft umstellen. Einzig Zustimmung gibt es [...]
Tut mir leid aber das ist substanzloses Google-Bashing. Genau, wie der Vorschlag Suchmaschinen zu verstaatlichen. Wir sollten auch die Telekom wieder Enteignen und am Besten auf Planwirtschaft umstellen. Einzig Zustimmung gibt es bei der (Ex-) GEZ. Aber das bleibt leider Utopie
5.
Mart-73 27.02.2013
In der Zukunft drucken wir uns all die Plastikträume mit dem eigenen 3D Drucker selbst aus. Opfern dafür gerne den sozialen Kontakt zum Verkäufer und verlassen den Platz vor unseren Rechnern nur noch in Notfällen, um Teil des [...]
In der Zukunft drucken wir uns all die Plastikträume mit dem eigenen 3D Drucker selbst aus. Opfern dafür gerne den sozialen Kontakt zum Verkäufer und verlassen den Platz vor unseren Rechnern nur noch in Notfällen, um Teil des Ganzen zu werden.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Google
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten