Schrift:
Ansicht Home:
Netzwelt

Nach Cambridge-Analytica-Skandal

Facebooks Kommunikationschef gibt Posten auf

Nach einer Reihe von Skandalen steckt Facebook derzeit wohl in der größten Krise seiner Geschichte. Nun tritt der Kommunikationschef des Unternehmens, Elliot Schrage, zurück.

REUTERS

Elliot Schrage

Freitag, 15.06.2018   00:39 Uhr

In der größten Krise der 14-jährigen Geschichte von Facebook gibt der Kommunikationschef des Unternehmens seinen Posten auf. Facebook bestätigte, dass Elliot Schrage zurücktreten werde. Der 57-Jährige hatte die Öffentlichkeitsarbeit des sozialen Netzwerks zu den Skandalen um Verletzungen der Privatsphäre und Wahleinmischung angeführt.

"Nach mehr als einem Jahrzehnt bei Facebook habe ich entschieden, ein neues Kapitel in meinem Leben anzufangen", teilte Schrage auf seiner Facebook-Seite. Er bleibe als Berater bei Facebook, während sein Nachfolger gewählt werde.

Im März war bekannt geworden, dass sich die britische Firma Cambridge Analytica unerlaubt Zugang zu Daten von Millionen Facebook-Profilen verschafft hatte. Mit Hilfe der Daten sollen Wähler im US-Präsidentschaftswahlkampf zugunsten von Donald Trump mit unerlaubter Wahlwerbung beeinflusst worden sein - was jedoch auch nach den neuesten Enthüllungen nicht endgültig bewiesen ist. Facebook hatte sich für den Skandal entschuldigt und versprochen, Konsequenzen zu ziehen.

Vor seiner Karriere bei Facebook arbeitete Schrage für Google, wo er acht Jahre lang Leiter der internationalen Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit war.

2016 hatte Mark Zuckerberg die Bemerkung gemacht, dass der Gedanke, Facebook hätte die US-Wahl beeinflusst, "eine ziemlich verrückte Idee" sei. Berichten von "Buzzfeed" zufolge soll Schrage genau diesen Satz bei einer öffentlichen Veranstaltung am Tag zuvor verwendet haben.

lie/Reuters

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Die zehn größten Börsengänge der Welt

Rang Firma Jahr Volumen in Mrd Dollar Land
1. General Motors 2010 23,1* USA
2. AgBank 2010 22,1 China
3. AIA (Versiche- rer) 2010 22,0 Hongkong
4. ICBC (Bank) 2006 21,97 China
5. Visa (Kredit- karten) 2008 19,65 USA
6. NTT Mobile 1998 18,05 Japan
7. Enel (Energie) 1999 16,59 Italien
8. Facebook 2012 16,01** USA
9. NTT (Telekom) 1986 13,75 Japan
10. Deutsche Telekom 1996 12,49 Deutschland

* Bei Addition der Stamm- und Vorzugsaktien; ** Bei Verkaufspreis am oberen Ende der Spanne; Quelle Reuters

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP