Schrift:
Ansicht Home:
Netzwelt

Wahl-O-Mat mit Musik

So klingt der Wahlkampf

Mag ich Angela Merkels Lieblingslied? Oder steht mir die SPD von Martin Schulz musikalisch näher? Mit dem Musik-O-Mat des Streamingdienstes Deezer können Wähler das herausfinden. Die AfD aber durfte nicht mitmachen.

Musik-O-Mat-Seite von Deezer

Von
Donnerstag, 10.08.2017   20:12 Uhr

Die CDU kriegt angeblich Helene Fischers "Atemlos" nicht mehr aus dem Ohr, die FDP tanzt am liebsten zu Technobeats und bei den Linken herrscht der Punk - der Musik-Streaming-Dienst Deezer hat untersucht, welche Musik bei den großen deutschen Parteien angesagt ist. Die Ergebnisse hat das Unternehmen als Playlists und in Form eines "Musik-O-Mat" ins Netz gestellt.

Das Prinzip kennt man vom Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für Politische Bildung: Beim Musik-O-Mat beantworten die Nutzer neun Fragen rund um ihre Musikvorlieben und persönlichen Einstellungen. Das Programm gleicht die Antworten mit den Positionen der Parteien ab und spuckt am Ende eine Grafik aus, die zeigt, wo die Übereinstimmung am größten ist.

Damit das funktioniert, hatte Deezer zuvor die Parteizentralen von CDU, SPD, FDP, Grünen und Linken gebeten, eine Playlist mit 17 Musiktiteln zu erstellen. Gefragt wurde unter anderem nach dem Lieblingssong der Parteivorsitzenden, nach der Musikauswahl für die Wahlparty und nach den inoffiziellen Parteihymnen.

Die AfD fehlt beim Musik-O-Mat

Die AfD hat Deezer in seiner Umfrage übergangen. Das Unternehmen begründet das auf Nachfrage damit, dass die AfD nicht als etablierte Partei gelte. Außerdem verweist Deezer auf seine Kampagne "Musik ist bunt" - was wohl als ein Seitenhieb gegen die rechtspopulistische Gesinnung der Partei gemeint ist.

Die befragten Parteien nutzen die Gelegenheit offenbar gern für ihren Wahlkampf. So prahlt die CDU damit, dass ihre Politik am besten mit dem bekanntesten Lied der Gruppe Geier Sturzflug beschrieben werden könne, in dem es heißt: "Wir steigern das Bruttosozialprodukt". Die SPD hingegen zitiert die Sportfreunde Stiller und sieht sich selbst "auf der guten Seite" und hat die Schnauze voll von "Angie" - gemeint ist der gleichnamige Titel der Rolling Stones.

Ergebnis einer Musik-O-Mat-Abstimmung

Die Grünen finden, das Motto "Harder better faster stronger" des Elektro-Duos Daft Punk passe gut zu ihrem Wahlprogramm. Die FDP will wie Peter Fox "Alles Neu" machen. Und die Linke erklärt den Utopisten-Song "Hurra die Welt geht unter" von K.I.Z. zu ihrem Wahlprogramm.

Merkel hört deutsche Musik, Schulz die Beatles

Genremäßig geht es querbeet, wobei die CDU als einzige Partei zwei Klassiktitel im Programm hat, darunter eine Aufnahme der deutschen Nationalhymne, gespielt von Berliner Philharmonikern. Ansonsten verstehen sich die Konservativen aber bestens mit dem Mainstream und fahren voll auf den unter Sexismusverdacht stehenden Sommerhit "Despacito" ab, genau wie die FDP.

Die Grünen schwoofen dagegen vor allem zu Alternative-Hits. Die Linke fühlt sich von "Red Flag" von Billy Talent angespornt. Die FDP wiederum singt am liebsten von der Freiheit. So weit, so klischeehaft.

Auch das Lieblingslied von Bundeskanzlerin Angela Merkel - "Wir lieben die Stürme" von Ronny - hat es in die Hitliste ihrer Partei geschafft, während Martin Schulz laut SPD am liebsten "Penny Lane" von den Beatles hört.

In den kommenden Wochen will Deezer darüber hinaus auch "What's your flow"-Interviews mit verschiedenen Spitzenpolitikern veröffentlichen. Unter anderem werden darin CDU-Generalsekretär Peter Tauber, der stellvertretende Bundesvorsitzender der SPD Ralf Stegner und Linken-Vorsitzende Katja Kipping über ihre Musikvorlieben sprechen.

Vielleicht entdecken junge Wähler durch die Musik ein paar Gemeinsamkeiten mit den Parteien - auf dem Weg zur Wahlkabine wäre ein Abgleich mit dem Parteiprogramm dann aber doch zu empfehlen.

insgesamt 11 Beiträge
ptb29 10.08.2017
1. Deutschland hat keine Probleme
Es sei denn, die Wähler wählen nach Musikrichtungen . Ist das Sommerloch so groß, dass nur noch über Nichtigkeiten berichtet wird?
Es sei denn, die Wähler wählen nach Musikrichtungen . Ist das Sommerloch so groß, dass nur noch über Nichtigkeiten berichtet wird?
ericstrip 10.08.2017
2. Hurra...
...wir verblöden immer weiter.
...wir verblöden immer weiter.
th.diebels 10.08.2017
3. nee
die Bürger sind leider nicht so blöd und so dumm, wie es sich viele Politiker wünschen !
Zitat von ericstrip...wir verblöden immer weiter.
die Bürger sind leider nicht so blöd und so dumm, wie es sich viele Politiker wünschen !
j.w.pepper 10.08.2017
4. Ich glaube, ich bin die falsche Zielgruppe.
90 Prozent der Titel kenne ich gar nicht. Und bei ad-hoc-Voten nach Titel etc. lande ich bei 44,44 Prozent Übereinstimmung mit den Grünen. Das ist weit mehr, als diese Partei für mich jemals beim Wahl-O-Mat erreicht hat.
90 Prozent der Titel kenne ich gar nicht. Und bei ad-hoc-Voten nach Titel etc. lande ich bei 44,44 Prozent Übereinstimmung mit den Grünen. Das ist weit mehr, als diese Partei für mich jemals beim Wahl-O-Mat erreicht hat.
bamesjond0070 10.08.2017
5. Alternative Werbung
Auch, wenn es sich natürlich um Promo für Deezer handelt, diese Art von Wahlwerbung darf durchaus öfter vorkommen. 1. Die Wahlplakate nerven nur noch. In der Weimarer Republik mag das modern gewesen sein, aber heute zieht [...]
Auch, wenn es sich natürlich um Promo für Deezer handelt, diese Art von Wahlwerbung darf durchaus öfter vorkommen. 1. Die Wahlplakate nerven nur noch. In der Weimarer Republik mag das modern gewesen sein, aber heute zieht billiger Populismus mit peinlichen Sprüchen (fast) nicht mehr. 2. Nein, kaum ein Jugendlicher wird jetzt nach Musikgeschmack wählen, dafür wird bei vielen mehr politisches Interesse geweckt, schließlich hört fast jeder täglich Musik. 3. Die Gefahr von "Verdummung" halte ich angesichts von Wahlsprüchen wie: "Für Sicherheit und Ordnung." (CDU), "Bildung darf nichts kosten. Außer etwas Anstrengung." (SPD) oder "Burkas? Wir stehen auf Bikinis." (AFD) nicht für realistisch.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP