Lade Daten...
01.06.2011
Schrift:
-
+

Internet-Geld in der Kritik

Wirtschaftsverband erwartet Bitcoin-Verbot

Virtuelle Bitcoin-Münze: "Einzelne, zersetzende Kräfte"

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft warnt vor der Internet-Währung Bitcoin. Das virtuelle Geld könne der Gesellschaft nachhaltig schaden und sei "schlichtweg gefährlich". Verbraucher und Händler sollten bewährten Zahlungsmitteln vertrauen.

Hamburg - Steuerhinterziehung, Geldwäsche und illegale Geschäfte: Die Internet-Währung Bitcoin hat laut dem Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) das Potential, der gesamten Gesellschaft "nachhaltig zu schaden". Das erklärte der Lobbyverband, dem rund 600 Unternehmen angehören, am Mittwoch. Die Nutzung von Bitcoins verhindere die notwendige Kontrolle durch den Staat.

Bitcoins bestehen aus verschlüsselten Zeichenfolgen, die über ein Peer-to-Peer-Netzwerk ausgetauscht werden - Landesgrenzen sind dabei egal. Die Transaktionen lassen sich prinzipiell nicht nachverfolgen, Eingriffe von Banken und Staaten zur Steuerung der Währung funktionieren nicht. Herkömmliches Geld lässt sich in Bitcoins umtauschen - zu tagesaktuellen Wechselkursen. Außerdem belohnt das System Nutzer, die Rechenkapazität für das Netzwerk zur Verfügung stellen, nach mathematischen Regeln mit frischen Bitcoins.

Die Unabhängigkeit von staatlichen Stellen kritisiert der BVDW. Nicht nur, weil mit Bitcoins illegale Geschäfte abgewickelt werden können - sondern auch, weil durch die automatische Steuerung der Geldmenge durch Algorithmen keine Konjunkturpolitik funktioniert. Bei kriselnden Währungen können Staaten sonst die Notenpresse anwerfen und frisches Geld in den Kreislauf pumpen.

"Wir gehen davon aus, dass 'Ersatzwährungen' wie Bitcoins über kurz oder lang auch durch den Gesetzgeber verboten werden", so der Vizepräsident des BVDW, Christoph N. von Dellingshausen. "Einzelne, zersetzende Kräfte" würden immer wieder versuchen, unabhängige Währungen zu schaffen. Die Politik stehe aber in der Verantwortung, Bürger und Gesellschaft weitreichend zu schützen.

Der Währungsfachmann Gerhard Rösl hatte gegenüber SPIEGEL ONLINE hingegen gesagt, er könne keine offensichtlichen Probleme der Währung ausmachen. Bei der Konzeption sei offenbar darauf geachtet worden, dass die Wechselkurse sowohl im Hinblick auf andere Währungen als auch im Hinblick auf zu bezahlende Leistung flexibel seien.

Der BVDW schürt trotzdem Panik: Durch "den" zu erwartenden staatlichen Eingriff, heißt es in der Mitteilung, würde eine Ansammlung von Bitcoins von einem auf den anderen Tag entwertet.

ore

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
1. ?
pressemelders 01.06.2011
wo ist jetzt der unterschied zu anderen währungen? klar, die können staatlich kontrolliert werden und banken verdienen daran. für mich als user hat bitcoin nicht weniger stabilität als alles andere, mit den im artikel [...]
wo ist jetzt der unterschied zu anderen währungen? klar, die können staatlich kontrolliert werden und banken verdienen daran. für mich als user hat bitcoin nicht weniger stabilität als alles andere, mit den im artikel genannten vorteilen.
2. Lieber Altbewährtem vertrauen
knubbel74 01.06.2011
wo kommen wir denn da hin, wenn es eine Währung geben würde die unabhängig von staatlicher Kontrolle ist. Allein schon aus Gründen der Terrorabwehr. Und die Banken erst, die könnten daran kein Geld verdienen und die ganzen [...]
wo kommen wir denn da hin, wenn es eine Währung geben würde die unabhängig von staatlicher Kontrolle ist. Allein schon aus Gründen der Terrorabwehr. Und die Banken erst, die könnten daran kein Geld verdienen und die ganzen Spekulanten ... oh Gott mir wird ganz schwindelig, mein Weltbild ... Natürlich haben Bitcoins auch Nachteile, aber mal ehrlich, das jetzige Finanzsystem funktioniert doch auch nicht. Und mehr Straftaten wird es damit auch nicht geben. Panikmache sonst nichts weiter.
3. Deflation
DerJohnny 01.06.2011
Eine etablierte Währung wie Bitcoin würde meines wissens zu einer Deflation führen, da es eben nicht möglich ist weiteres Geld in den Markt zu Pumpen.
Zitat von pressemelderswo ist jetzt der unterschied zu anderen währungen? klar, die können staatlich kontrolliert werden und banken verdienen daran. für mich als user hat bitcoin nicht weniger stabilität als alles andere, mit den im artikel genannten vorteilen.
Eine etablierte Währung wie Bitcoin würde meines wissens zu einer Deflation führen, da es eben nicht möglich ist weiteres Geld in den Markt zu Pumpen.
4. Spekulation ist weiterhin möglich.
DerJohnny 01.06.2011
Momentan spekulieren sicherlich viele damit, dass die Währung zulegt.
Zitat von knubbel74wo kommen wir denn da hin, wenn es eine Währung geben würde die unabhängig von staatlicher Kontrolle ist. Allein schon aus Gründen der Terrorabwehr. Und die Banken erst, die könnten daran kein Geld verdienen und die ganzen Spekulanten ... oh Gott mir wird ganz schwindelig, mein Weltbild ... Natürlich haben Bitcoins auch Nachteile, aber mal ehrlich, das jetzige Finanzsystem funktioniert doch auch nicht. Und mehr Straftaten wird es damit auch nicht geben. Panikmache sonst nichts weiter.
Momentan spekulieren sicherlich viele damit, dass die Währung zulegt.
5. Gibt's schon
Jack42 01.06.2011
Eine virtuelle Währung gibt es schon seit über 10 Jahren auf d2jsp.org (http://forums.d2jsp.org/info.php?p=35).
Eine virtuelle Währung gibt es schon seit über 10 Jahren auf d2jsp.org (http://forums.d2jsp.org/info.php?p=35).

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Bitcoin
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten