Lade Daten...
06.07.2011
Schrift:
-
+

Video-Chat gegen Google

Facebook will mit Schnatter-Service punkten

Von
AP

Seit Tagen hat Facebook die Spannung hochgehalten: Was wird Konzernchef Zuckerberg als "unglaubliche" Neuigkeit verkünden, um auf Googles Plus-Initiative zu antworten? Nicht viel, wie sich jetzt zeigt. Auf Facebook gibt es jetzt Video-Chat. Na toll!

Mark Zuckerberg ließ seine Gäste warten: Mit rund zehn Minuten Verspätung begann am Mittwochabend, 19.10 Uhr deutscher Zeit, eine seit mehreren Tagen angekündigte Facebook-Pressekonferenz, bei der Antworten auf Googles Plus-Initiative gegeben werden sollten. Am 28. Juni hatte Google mit Plus ein eigenes Social Network angekündigt - ein Angriff auf Facebooks wachsende Marktmacht.

Die Erwartungen waren entsprechend hoch - vor allem nach Zuckerbergs Hinweis, es seien auch von Facebook "awesome news" zu erwarten. Nicht weil man der Innovationskraft von Facebook einfach so glaubte, sondern weil der Dienst es trotz seines exorbitanten Erfolges nötig hat, sein Leistungsspektrum ständig auszuweiten. Denn schon zeigt so mancher Social Networker Ermüdungserscheinungen. Auch und gerade im Web gilt: Was heute cool ist, ist morgen langweilig.

Das schien auch in Zuckerbergs eigener, der Produktpräsentation vorangestellter Analyse durch: In den vergangenen fünf Jahren sei es Facebook vor allem darum gegangen, so viele Nutzer wie möglich zu bekommen. Jetzt habe man 750 Millionen. Und niemand zweifele wohl daran, dass der Dienst "hoffentlich eine Milliarde" erreichen werde. Doch wesentlich sei das für die nächsten fünf Jahre nicht mehr. Vielmehr laute die Leitfrage für die nähere Zukunft so: Was kann man mit dieser Masse Menschen anfangen? Was für "coole Applikationen" könnte man auf dieses Netzwerk aufsetzen?

Zuckerbergs äußerst unspezifische Antwort: eine Milliarde Dinge. In den nächsten sechs Monaten werde Facebook "eine Unmenge" an Neuigkeiten vorstellen, heute wolle man damit beginnen. Seine Formel: Ab sofort beginne die "launching season" - frei übersetzt die Innovationssaison.

Skype-Integration ohne Überraschungseffekt

Das klingt euphorisch, aber auch kryptisch - man kann es auch ein wenig hilflos nennen: Die größte Innovation, die Zuckerberg anzukündigen hatte, war die allseits erwartete, niemanden überraschende Skype-Integration. Eine klare Me-Too-Anwendung, denn das und Ähnliches bieten zahllose Dienste und Programme seit Jahren. Zuckerberg schließt damit eher eine Lücke, als dass er etwas Neues erschließt.

Klar, die Integration scheint schön, leicht und narrensicher gelungen. Um damit als technischer Pionier glänzen zu können, kommt Zuckerberg aber 15 Jahre zu spät. Seitdem gehört Voice-Chat zu den Standards des Webs, seit mindestens zehn Jahren gilt das auch für Video-Chat.

Der Rest ist vor allem Kosmetik. Die Gruppen-Chat-Funktionen sollen verbessert und ansprechender gestaltet werden. Das war es schon.

Dass Zuckerberg und seine Product Manager mehrfach darauf verwiesen, wie intuitiv und leicht zu bedienen das alles sein soll, wirkte ebenfalls wie Selbstverteidigung: Was Googles Chart zeigen Plus-Netzwerk bei seiner Vorstellung vor allem für sich verbuchen konnte, war ein erheblich klareres, leichter verständliches Design. Facebooks Skype-Funktion, hieß es nun, könne sogar der Opa nutzen, um seinen Enkel anzurufen.

Schön ist das vor allem für Skype respektive Microsoft Chart zeigen. Der Windows-Konzern hat soeben eine unfassbar hohe Summe für den Dienst hingelegt. Die dank Facebook so plötzlich erweiterten Marktchancen des Voice-over-IP-Dienstes lassen den Deal in besserem Licht erscheinen.

Was Facebook allerdings - zumindest zunächst - nicht integriert, ist Gruppen-Video-Chat: An diesem Punkt hätte die Geschichte auch finanziell noch interessanter werden können, denn so etwas ist bei Skype kostenpflichtig. So bleibt als Nachricht letztlich nur eines: Facebook hat nun auch einen Video-Chat.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
1. t
loncaros 06.07.2011
Bahnbrechend wären mal ein paar Bugfixes gewesen ständiges ghosten des chats warum bekomme ich wall infos von Leuten die gar nicht meine Freunde sind?
Bahnbrechend wären mal ein paar Bugfixes gewesen ständiges ghosten des chats warum bekomme ich wall infos von Leuten die gar nicht meine Freunde sind?
2. tja etwas spät
adsonvonmelk 06.07.2011
Das wirkte doch etwas hastig inszeniert. Letzte Woche schnell noch angekündigt, nachdem G+ solangsam publik wurde. Auch die Präsentation an sich hatte es nun nicht gerade in sich. Anfangs wirkte es auch wie Investorenfang für den [...]
Das wirkte doch etwas hastig inszeniert. Letzte Woche schnell noch angekündigt, nachdem G+ solangsam publik wurde. Auch die Präsentation an sich hatte es nun nicht gerade in sich. Anfangs wirkte es auch wie Investorenfang für den bevorstehenden Börsengang. Interessanterweise wies MZ auf die zahllosen Apps hin, die FB Nutzer zusätzlich dabeihalten oder fehlenden Funktionen ersetzen, etwa http://apps.facebook.com/sprachnachrichten oder ähnliches. Vielleicht hätte er sich darin umsehen sollen, um Ideen für Erweiterungen von FB zu bekommen. Aber Selbstbeweihräucherung gehört naturgemäß dazu.
3. Lot to do ...
publicminx 06.07.2011
Facebook sollte lieber mal die Funktionalitaet sinnhaft zusammenfuehren und nicht nur damit ergonomisch das ganze Handling etwas verbessern. Ausserdem sollten sie endlich u.a. einen besseren Editor, Visitorlists (koennen ja [...]
Facebook sollte lieber mal die Funktionalitaet sinnhaft zusammenfuehren und nicht nur damit ergonomisch das ganze Handling etwas verbessern. Ausserdem sollten sie endlich u.a. einen besseren Editor, Visitorlists (koennen ja abschaltbar sein, am besten wie bei Okcupid. Wer abschaltet, nicht gesehen werden moechte, sieht aber auch selbst umgekehrt nichts.)etc. offerieren ... plus endlich Polyamory als Option anbieten. Man muss ja nicht immer jeder Entwicklung hinterherhaengen, gerade als angeblich progressives Social Network ...
4. Facebook?
mimas101 06.07.2011
Nicht da sichn icht wüßte was es wäre - die ganze Pressewelt wirbt kostenlos dafür. Benutzt habe ich es noch nie, mir reicht es schon bei jeder zweiten Internet-Seite mittlerweile die facebook-Verfolgungs-Cookies sperren zu [...]
Nicht da sichn icht wüßte was es wäre - die ganze Pressewelt wirbt kostenlos dafür. Benutzt habe ich es noch nie, mir reicht es schon bei jeder zweiten Internet-Seite mittlerweile die facebook-Verfolgungs-Cookies sperren zu müssen. Ich erspare mir also das Abbeten von dem sinnentleertem Content dieser Nicht-Seite. Deren einziger Zweck ist Nutzerprofile zu erstellen und gewinnbringend zu verkaufen - neben den Werbeinnahmen wobei die frohen Botschaften auch noch unter die Leute gebracht werden muß. Wenn man nichts hat was den Voyeurismus anstachelt und die Leute bei der Stange hält dann müssen halt die völlig absurden Teilnehmer-Zahlen her. 750 Mio, 1 Mrd. Bei geschätzt 2,5 Mrd aktiven PCs weltweit. Ziehe ich mal Afrika ab und die geschäftlichen PCs/Server müßte also Pi mal Daumen jeder Internetnutzer in dieser Seite angemeldet sein und die eifrig mit den Klicks "gefällt mir" lahmlegen. Als ich letzt bei einem Bekannten, der sich mittlerweile wegen den fehlenden Möglichkeiten langweilt, Stalker kennengelernt hat und von Mio von sog. "Freunden" zugemüllt wurde, mal in die Seite reingeschaut habe fand ich nichts was überhaupt erwähneswert wäre. Kaum Kommunikation (ist eh nicht vorgesehen), viel Werbung von Firmen und ansonsten viele leere Seiten wo offensichtlich eine Daten-Sammelmaschine einfach mal "auf Vorrat" Mitglieder herbeigezaubert hat die offensichtlich von ihrer Mitgliedschaft nichts wissen. Der Bekannte hatte dann seinen Account gelöscht - au weia, umständlicher geht es nicht mehr vorausgesetzt man weiß wo man überhaupt zu suchen hat. Also prahlt Zuckerberg offensichtlich für eine absolut uninteressante Seite mit absolut irrealen Zahlen. Meiner Schätzung nach dürften ca. 90% Karteileichen oder frei erfundene Mitglieder sein die da gezählt werden.
5. Blödsinn hoch 10
ask1983 06.07.2011
Was Sie hier von sich lassen ist reinster ignoranter facebook-Hass - wieso auch immer???? Wenn es Sie nicht interessiert so halten sie doch mal die Füsse still. 90% Karteileichen, ist toatler Schwachsinn. facebook ist längst ein [...]
Zitat von mimas101Nicht da sichn icht wüßte was es wäre - die ganze Pressewelt wirbt kostenlos dafür. Benutzt habe ich es noch nie, mir reicht es schon bei jeder zweiten Internet-Seite mittlerweile die facebook-Verfolgungs-Cookies......
Was Sie hier von sich lassen ist reinster ignoranter facebook-Hass - wieso auch immer???? Wenn es Sie nicht interessiert so halten sie doch mal die Füsse still. 90% Karteileichen, ist toatler Schwachsinn. facebook ist längst ein Massenphönomen geworden. Nur weil es bei Ihnen nicht so ist, heisst das nicht, das es grundsätzlich nicht so ist. Ich bin 27 Jahre alt, verheiratet und leitender Angestellter, also eigentlich so gar nicht der typische Schulhof-facebook-User. Ich habe über facebook, soviele alte Kontakte wieder gefunden die zu früheren Zeiten aufgrund der realen Verhältnisse einfach verloren gewesen wären und somit alte Freundschaften wieder aufblühen lassen. Das ist zB. mein realer und für mich wahnsinnig toller Nutzen aus der Sache. Sie und alle die Schwarzmaler da draußen (eine eigene Rasse), die alles herunterziehen, was irgendwie erfolgreich ist - aus welchen Gründen auch immer - lasst doch bitte die anderen damit in Ruhe, setzt euch in eure Besenkammer und schmollt alleine, denn es nervt den Rest fürchterlich!!! facebook ist nicht so erfolgreich, weil sie alle für dumm verkaufen sondern weil es viele viele Menschen gibt, die es gut finden!!! Entweder ihr akzeptiert es oder eben nicht, aber uns interessiert es überhaupt nicht, was ihr von unseren Interessen haltet!

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Soziale Netzwerke

Facebook
DPA

Facebook ging Anfang 2004 als soziales Netzwerk für Harvard-Studenten online. Zunächst konnten nur Menschen mit E-Mail-Adressen ausgewählter US-Hochschulen Mitglieder werden, seit 2006 ist die Seite für alle Über-13-Jährigen offen. Nach eigenen Angaben hat Facebook 845 Millionen aktive Mitglieder weltweit (Dezember 2011). Mehr zu Facebook auf der Themenseite.
Google+

Google+ ist der Versuch, den sozialen Funktionen von Facebook und Twitter etwas entgegenzusetzen. Das soziale Netzwerk wurde im Juni 2011 gestartet und hat nach Firmenangaben rund 170 Millionen Nutzer (April 2012). Der Funktionsumfang ist rein aus Nutzersicht vergleichbar mit Facebook, Schnittstellen für externe Entwickler sind allerdings eingeschränkt. Google animiert seine Nutzer, das Netzwerk als zentralen Hub für seine Dienste zu nutzen. Mehr zu Google+ auf der Themenseite.
Twitter
DPA

Der auf kurze Textnachrichten spezilalisierte Dienst Twitter wurde im Juli 2006 gegründet. Populär wurde der Dienst als Verteilnetzwerk für Links, Fotos und Videos. Twitter zählt nach eigenen Angaben mehr als 140 Millionen Nutzer (März 2012). Mehr zu Twitter auf der Themenseite.
Xing
Xing (früher OpenBC) wurde 2003 von Lars Hinrichs gegründet. Nach eigenen Angaben hat Xing über 11,7 Millionen Mitglieder (Stand: Dezember 2011), etwa acht Prozent haben einen kostenpflichtigen Premium Account. Bei Xing geht es vor allem um berufliche Kontaktaufnahme. Mehr zu Xing auf der Themenseite...
StudiVZ
Ehssan Dariani hat die Studenten-Community StudiVZ 2005 gegründet. Zuerst investierten Lukasz Gadowski und Matthias Spiess in StudiVZ, später finanzierten es vor allem die Gebrüder Samwer - bekannt für die Klingeltonfirma Jamba - und der Venture-Capital-Arm des Holtzbrinck-Verlags ("Die Zeit", "Handelsblatt"). Im Januar 2007 übernahm Holtzbrinck StudiVZ. Derzeit haben die Plattformen studiVZ.net, schuelerVZ.net und meinVZ.net nach eigenen Angaben rund 17,4 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2011). Mehr zu StudiVZ auf der Themenseite...
Lokalisten
Im Mai 2005 gegründet, hat das Netzwerk Lokalisten nach eigenen Angaben (Stand Juli 2010) inzwischen 3,6 Millionen Nutzer. Mehr zu Lokalisten bei Wikipedia...
Spin.de
Das 1996 in Regensburg gegründete Unternehmen Spin betreibt ein eigenes soziales Netzwerk, aber auch integrierte Unter-Communitys mit regionalem Fokus, die mit Partnern vor Ort (Lokalradios vor allem) betrieben werden. Nach eigenen Angaben (Stand Februar 2011) hat Spin.de eine Million aktive Mitglieder. Mehr zu Spin.de bei Wikipedia...
Wer kennt wen
Wer-kennt-wen wurde von den beiden Studenten Fabian Jager und Patrick Ohler gegründet. Seit Februar 2009 gehört das Netzwerk vollständig RTL Interactiv, die Gründer schieden Ende August 2010 aus. Das Netzwerk hat laut Betreiber über 9,5 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2012). Mehr zu Wer-kennt-wen bei Wikipedia...
MySpace

MySpace war 2006 das populärste soziale Netzwerk in den USA. Ein Jahr zuvor war es von Rupert Murdochs News Corporation gekauft worden. Bekannt wurde es durch die Möglichkeit, Musik einzubinden. Künstler und Bands nutzten die Plattform als Marketingplattform. Zeitweise hatte MySpace mehr als 220 Millionen Nutzer, nach Berechnungen von Google rund 30 Millionen Nutzer (Dezember 2011). Mehr zu MySpace auf der Themenseite...

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Facebook
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten