Lade Daten...
22.03.2012
Schrift:
-
+

Netzwelt-Ticker

Blogger zweifeln am Vogelmann

Von
Foto: Human Birdwings / Jarno Smeets

Kann Jarno Smeets mit seiner Flügelkonstruktion wirklich fliegen? Blogger haben den YouTube-Hype Physikern, Technikern und Tricktechnik-Profis vorgelegt. Außerdem: GSM-Netz mal wieder gehackt, Duqu-Trojaner lebt weiter und vom Aussterben bedrohte Tech-Sounds.

Wie ein Vogel fliegen, diesen Traum hat sich Jarno Smeets, ein Maschinenbauer, begeisterter Drachen- und Hanggleiterflieger aus den Niederlanden, wahr gemacht - oder zumindest behauptet er es.

Auf YouTube und auf seiner Website "Human Birdwings" will er beweisen, dass er mit selbstgebastelten Flügen und mit Handbetrieb von einer Wiese in einem Park in Den Haag abhob. Mit Muskelkraft und nur ein wenig motorisierter Unterstützung! Eine Pressemitteilung erklärt, wie das gehen soll.

Alles nur eine Fälschung, davon sind viele Blogger praktisch überzeugt. Um ihren Verdacht zu erhärten, fragten sie bei denen nach, die sich auskennen müssen:

Zusammengefasst: Auch wenn man nicht grundsätzlich ausschließen könne, dass das Video echt ist, deutet doch vieles auf einen Fake hin. Vor allem die Trickexperten sehen seltsam wandernde Schatten, nachträglich eingefügte Personen und schlecht modellierte Textil-Oberflächen. Smeets will seine Flügel interessierten Journalisten vorführen - sagt er zumindest.

Denn bei einem Transport seien seine Flügel leider beschädigt worden. Ganz so schnell wird es deshalb nichts mit dem Vorführflug vor größerer Öffentlichkeit - und bis dahin werden seine Kritiker sicher nicht von ihren Fälschungsvorwürfen abrücken.

Indien: Experten hacken Mobilfunk

Um ihre Netzwerkkapazitäten zu entlasten, sind indische Mobilfunkanbieter offenbar einen gefährlichen Kompromiss eingegangen: Mehrere Provider hätten die ohnehin schon einfache Verschlüsselung des GSM-Funks noch weiter vereinfacht, genauer gesagt von A5/1-Verschlüsselung auf A5/0 umgestellt.

Für Angreifer kommt das einem Selbstbedienungsladen gleich, demonstrierte nun indische Sicherheitsexperten. Sie konnten unter Angabe fremder SIM-Kartendaten Anrufe auf fremde Rechnung absetzen und Gespräche und Daten mitschneiden.

Doch die Geschichte hat noch eine größere Tragweite, meint Sicherheitsexperte Eli Hizkiyev von der IT-Sicherheitsfirma Cryptzone laut Net-Security.org. Auch andere GSM-Mobilfunkanbieter würden an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen und könnten über eine Aufweichung der Verschlüsselung nachdenken. Der Telefonkunde dürfte davon nichts mitbekommen. Sein Rat: Geschäftstelefonate sollte man nur über das besser geschützte 3G-Netz führen.

Außerdem

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
1.
foundout 22.03.2012
Hier hat der Ingenieur Smeets/Filmemacher Kaays bereits "zugegeben", dass es ein (sehr gut gemacht) Film zum Thema "Wie erzähle ich eine Geschichte in einen Blog" ist: [...]
Hier hat der Ingenieur Smeets/Filmemacher Kaays bereits "zugegeben", dass es ein (sehr gut gemacht) Film zum Thema "Wie erzähle ich eine Geschichte in einen Blog" ist: https://www.youtube.com/watch?v=OESwdRb48jM
2. es ist - ein Hoax!
teranon 23.03.2012
Sogar seinen Namen hat er erfunden. Aber gut gemacht das Ganze. Mal abgesehen von den Bewegungsanalysen: ist denn niemandem aufgefallen, dass die Bewegung des Stoffs überhaupt nicht passt? Gewebe das egal in welcher Konstruktion [...]
Zitat von sysopKann Jarno Smeets mit seiner Flügelkonstruktion wirklich fliegen? Blogger haben den YouTube-Hype Physikern, Technikern und Tricktechnik-Profis vorgelegt. Außerdem: GSM-Netz mal wieder gehackt, Duqu-Trojaner lebt weiter und vom Aussterben bedrohte Tech-Sounds. Netzwelt-Ticker: Blogger*zweifeln am Vogelmann - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,823008,00.html)
Sogar seinen Namen hat er erfunden. Aber gut gemacht das Ganze. Mal abgesehen von den Bewegungsanalysen: ist denn niemandem aufgefallen, dass die Bewegung des Stoffs überhaupt nicht passt? Gewebe das egal in welcher Konstruktion in der Luft das Gewicht eines Menschen trägt, verhält sich doch ganz anders... Flying Bird Man Admits Flying Bird Man Is Fake (http://gizmodo.com/5895638/flying-bird-man-admits-flying-bird-man-is-fake++here-he-is)
3. Nette Idee...
l/d 23.03.2012
Die Idee, den Flügelschlag elektromotorisch zu vollziehen, aber ihn mit den frei schwingenden Armen zu steuern, vielleicht auch noch mit einer Drehung der Handflächen für ein wing-warping, um die Querlage zu steuern, das ist nett. [...]
Die Idee, den Flügelschlag elektromotorisch zu vollziehen, aber ihn mit den frei schwingenden Armen zu steuern, vielleicht auch noch mit einer Drehung der Handflächen für ein wing-warping, um die Querlage zu steuern, das ist nett. Aber wer jemals einen Hängegleiter geflogen ist, umgangssprachlich Drachen, dem wird klar sein, dass die Flatterei zu schnell ist, fast schon wie aus den Anfängen des bewegten Films, und dass die Hinterkante des Flügel ganz andere Bewgeungen zeigen müsste. Da sieht es aus wie aus der "Augsburger Puppenkiste". Kurz: Ich glaube nicht daran. Man könnte ja mal Prof. Schönherr vom DHV fragen, der hat mal einen handbetriebenen Schwingflügler gebaut - und verlor fast ein wenig seine Reputation dadurch. Er weiss ganz sicher, dass solche Flatterbewegungen mit so wenig verformender Hinterkante nur mit einem Modell mit ganz wenig Flächenbelastung zusammenkommen. Sollte ich mich geirrt haben - Chapeau. Gruss l/d
4. Ein Meilenstein der Menschheitsgeschichte
die_piratenbraut 23.03.2012
Damit steht Jarno Smeets in einer Reihe mit Leonardo da Vinci und Dädalus und wird von zukünftigen Kulturen vergöttert werden. [...]
Zitat von sysopKann Jarno Smeets mit seiner Flügelkonstruktion wirklich fliegen? Blogger haben den YouTube-Hype Physikern, Technikern und Tricktechnik-Profis vorgelegt. Außerdem: GSM-Netz mal wieder gehackt, Duqu-Trojaner lebt weiter und vom Aussterben bedrohte Tech-Sounds.
Damit steht Jarno Smeets in einer Reihe mit Leonardo da Vinci und Dädalus und wird von zukünftigen Kulturen vergöttert werden. http://1.bp.blogspot.com/-PhOxkoXWS2U/TV9HAnKR-mI/AAAAAAAABrE/nQ9FG2325Cg/s1600/ikarus_DW_Wirtschaf_723453p.jpg

Empfehlen

Zum Autor

  • Felix Knoke schreibt von Berlin aus über elektronische Lebensaspekte und versucht sich vergeblich als Hitproduzent in seinem Wohnzimmerstudio.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter RSS
alles zum Thema Netzticker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten